Posts by hans

    So könnte man eine richtige Zufallszahl erzeugen lassen..

    Ja, eine zufällige Zahl zur Initialisierung des PNRG. Der PNRG erzeugt dann zwar eine vorhersagbare Zahlenfolge, aber eben eine durch die zufällige Zahl ausgewählte von tausenden verschiedenen.

    Der Apple 2 hat:


    - Keinen pseudo random generator

    Einen Pseudo Random Number Generator (PNRG) "hat" ein Rechner nicht, den muss man sich eben programmieren. Darauf bezog sich mein Hinweis. Wenn Du dann möchtest, dass der PNRG nicht jedes Mal die gleiche Zahlenfolge erzeugt, musst Du ihn initialisieren, und dafür brauchst Du eine mehr oder weniger zufällige Zahl. Eine Idee noch: Wenn Du vom Benutzer irgendwelche Tasten abfragen musst, dann mach das doch mit Polling und messe dabei, wie viel Zeit zwischen den Tastendrücken vergeht (also mit einem einfachen Zähler). Den kannst Du dann für die Initialisierung des PNRG benutzen.


    -Hans

    Du solltest den geplatzten RIFA durch einen X2-Entstörkondensator ersetzen. Glücklicherweise hat das Netzteil auch passende Löcher für 15mm Rastermaß, denn die im RM20 bekommt man meistens nur wieder die gleichen RIFAs, die nach einigen Jahrzehnten stinkend den Geist aufgeben - Das kann man seinen Erben ja ersparen :)


    Also: 0,1uF X2

    Gibt es beim BlueSCSI eigentlich eine bekannte Beschränkung der Größe einer Festplatte? Ich habe das Image einer 9GB-Festplatte, welches am Mac mit Mac OS 7.5.3 über RaSCSI anstandslos funktioniert. Wenn ich das gleiche Image auf den BlueSCSI (mit ExFAT) kopiere, startet der Rechner zwar (von der ersten Partition), aber es sind dann nur die ersten beiden Partitionen mit je 2GB zugreifbar, die dritte und vierte werden jedoch offenbar nicht richtig eingebunden und beim Starten bietet mir das System an, die unbekannten Partitionen zu formatieren. Für mich klingt das so, als würden aus den beiden hinteren Partitionen nur Nullen gelesen, aber ganz sicher bin ich mir nicht.


    Hat jemand von Euch erfolgreich mit BlueSCSI und Images von "großen" Platten gearbeitet? Gibt es etwas zu beachten?

    Vielen Dank und schöne Pfingsten!
    Hans

    Also starte ich am besten mit den Roms. Muß wohl das Oszilloskop ran, aber das alte Teil wiegt eine Tonne und steht gerade ungünstig weil kein Platz mehr vor lauter Rechner 😅

    Schau auf jeden Fall mal nach, ob die Chip Selects bei den ROMs kommen, wenn der Rechner startet. Ich löte mir für solche Zwecke immer einen Reset-Taster zwischen das Reset-Bein der CPU und Masse, damit fummelt es sich dann leichter :)

    Angenommen, ich bringe die ganzen Sachen zur CC, und wir stellen fest, dass die Elkos ersetzt werden müssen. Für diesen Fall brauche ich die ganzen, _richtigen_ Ersatz-Elkos schon vorab, und muss sie mit haben. Richtig?

    Klar, es ist durchaus möglich, das sie Sache nur in der Werkstatt und nur bestimmten Ersatzteilen zu realisieren ist, aber dann kann auch ja immer noch jemand erbarmen, die Dinger mitzunehmen. Oder du schickst mir den Kram direkt :)

    Ich habe einen TI-99/4A für meine persönliche kleine Sammlung ergattert und leider festgestellt das er nicht läuft. Es wird kein Bild angezeigt und ein unmelodischer Dauerton gespielt. Der Dauerton ändert sich bei jedem Einschalten.

    Das passiert, wenn der Soundchip nicht initialisiert wird, d.h. wenn der Rechner nicht richtig losläuft. Der Soundchip wird vom ROM initialisiert, d.h. bevor die GROMs angesprochen werden. Eine defekte CPU hatte ich persönlich noch nicht. Ein defekter Soundchip würde das Starten der Konsole nicht behindern.


    Ich hätte zunächst die ROMs im Verdacht, die gehen vergleichsweise oft kaputt. Austausch gegen EPROM ist nur mit Adapterplatine möglich, aber der Platz rundherum ist eng.


    Ich hatte auch schon eine Konsole, bei der eins der TTL-Latches, die den 16-Bit-Bus vom TMS9900 in den 8-Bit-Bus, über den die Peripherie angeschlossen ist, kaputt gegangen war. Das war ziemlich trickreich zu diagnostizieren.


    Kaputte TMS9901 habe ich auch schon gehabt.


    Ggf. habe ich alle Ersatzteile und helfe gerne bei der Reparatur.

    Edit: hier mal ein Bild der ähnlichen HP Rolle:

    Miss doch bitte mal die Dicke der sich zersetzenden Gummischicht, den Durchmesser der Metallachse und die Breite der Gummirolle aus, dann kann ich Dir dafür dann auch gleich Ersatzteile zum Ausprobieren drucken.

    edit: nicht wiedergefunden, schade; das hier war es nicht ... RE: Wer bastelt gerade an WAS ? , Beschreibung gibt es dann ca. 5 Einträge weiter unten - vielleicht trotzdem einen Blick wert

    Ich habe in dem Thread genau gefunden, was ich suche: Offenbar funktioniert Innoflex-Filament sehr gut für diese Anwendung, und ich habe mir eine Rolle zum Testen bestellt. Rappi Danke für das Angebot, das für mich zu drucken, aber ich muss sicher ein bisschen mit den Maßen spielen, um die richtige Größe zu finden, daher ist es praktischer, wenn ich mir die Rolle(n) selbst ausdrucke.


    Das Herausnehmen der Motorträgerplatte hat sich doch als nicht so schwierig erwiesen - Sie lässt sich über einen Federmechanismus ausklinken. Die Reste der Originalrolle haben sich mit Aceton einigermassen gut entfernen lassen.

    ein Aufbau des mechanic Subsystem

    Super, vielen Dank! Ich vorhin schon versucht, das Laufwerk zu zerlegen:





    An dieser Stelle bin ich dann erst mal nicht weiter gekommen, denn ich muss die Motorträgerplatte abnehmen, aber es sah irgendwie so aus, als wären die Stifte, mit denen sie an der Unterschale befestigt sind, verpresst. Vielleicht sind unter dem Aufkleber Schrauben, die sich lösen lassen.


    Der kaputte Pinch Roller sieht so aus:



    Scheinbar ist das kein Gummi, sondern ein Material wie Kork - Jedenfalls ist es komplett zerbröselt:



    Danke so weit!

    Schöne Grüße,

    Hans

    Ich versuche, eine Zeichnung hinzubekommen - Die alte Rolle hat sich buchstäblich in Staub verwandelt, aber vielleicht kann ich noch ein Maß vom kläglichen Rest nehmen. Einen Versuch ist es in jedem Fall wert, Danke schon mal!

    Hallo,


    ich hatte heute den Plan, im Hamburger Computermuseum wenigstens eins der Symbolics MacIvory-Systeme zum Laufen zu bekommen - Schließlich ist die TU Hamburg für KI und Lisp in den 1990ern bekannt gewesen und daher sollte eins der Systeme auch laufen. Ich wusste, dass es doch einiges an Mac II-Hardware im Museum gibt und hoffte, dass wenigstens einer oder zwei der Rechner auch laufen müssen - Leider hatte ich unrecht. Weder der IIx und der IIfx, in den die MacIvory-Karten eingebaut waren, noch die zwei IIci, der IIcx oder der IIvx laufen. Glücklicherweise ist nur einer der IIci einer Batteriexplosion zum Opfer gefallen und wohl nicht reparabel. Der IIx und der IIfx haben scheinbar kaputte Netzteile, und die kompakten Maschinen haben alle die Kondensatorseuche und brauchen eine Reinigung und einen Vollaustausch. Jetzt ist der ganze Krempel also bei mir und ich habe Beschäftigung bis zum Sommer:



    Dazu die Frage: Wie entferne ich das ausgelaufene Elektrolyt am besten? Mit Wasser und Seife? IPA? Oder noch anders?


    Ausserdem gab es im Museum die komplette Genera-Distribution auf DC2000-Kassetten, nebst passendem Apple Tape Backup 40SC. Bei dem Laufwerk ist aber der Pinch Roller komplett zerbröselt und bevor ich die Kassetten lesen und archivieren kann, muss ich dafür erst mal Ersatz finden. Jemand meinte, dass es flexibles Filament gibt und man sich solche Rollen drucken könne - Ist das nur eine Idee oder lohnt es sich tatsächlich, das zu probieren? Ich habe einen Prusa i3 MK3 und stelle mir vor, dass der nicht rund genug druckt, um eine Rolle mit ausreichendem Gleichlauf zu erzeugen, aber vielleicht hat das ja schonmal wer erfolgreich probiert?


    Schöne Grüße,

    Hans

    Ich würde eine solche Web-Seite so auslegen, daß sie auch mit älteren Rechnern und älteren Web-Browsern angeschaut werden kann, weil hier wirklich nichts "Modernes" aus den Giftküchen der Web-"Entwicklung" gefragt ist.

    Die Realität ist, dass Modernes nur das ist, was Web-"Entwicklung" eben heute ist und sich solche gut aussehenden und leicht zu bedienenden Websites sich nur dann mit vertretbarem Aufwand entwickeln lassen, wenn man dafür diese "modernen" Tools aus den "Giftküchen" benutzt. Ich finde es unpassend, jemanden dafür zu kritisieren, das so zu machen. Es ist ja möglich, diese Seite, die aus Spaß an der Sache und im Rahmen eines Hobbies gebaut wurde, nicht zu besuchen. Ist ja alles freiwillig, nicht wahr? Andersrum kannst Du Deine eigene Website ja mit dem Faustkeil erstellen, und dann erwarten, dafür nicht kritisiert zu werden. Viel Vergnügen dabei :)

    Gibt es hier eigentlich eine gepflegte Liste von YouTube-Kanal-Empfehlungen?


    Meine sind:


    CuriousMarc: Am besten gefällt mir der HP 98035 Clock Module Repair Marathon

    Adrian's Digital Basement: Sein Video dieser Woche war zum Anschreien: "NEIN! SO MACHT MAN DAS NICHT!" :) - Kommt Samstag raus

    StezStix Fix?: Repariert Konsolen, Gameboys und anderes mit Mikroskop, sehr gut!

    DiodeGoneWild: Analysiert Schaltnetzteile mit one-of-a-kind Akzent ("Tjuuu Diodes!")

    Techmoan: Klassiker, zeigt hauptsächlich seltsame Unterhaltungselektronik

    digital diggings: VAXen

    Michael Wessel: Lisp, Forth, Microcomputer (our very own MicrotronicHamburg)

    Noel's Retro Lab: 8-Bit Reparaturen & Upgrades

    PixelPedant: TI-99/4A, hauptsächlich Software-Reviews


    -Hans