Beiträge von Peter z80.eu

    Also ich bin auch *absolut* an Deiner Idee interessiert (Kaypro & Gotek Floppy Emulation).

    Da im Kaypro leider richtig viele verschiedene Laufwerkstypen eingebaut wurden, siehe http://bitsavers.informatik.un…echnical_Manual_Aug84.pdf (dann im PDF auf Seite 9--2 schauen, bspw. von Tandon), ist aber die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das mit dem Gotek Laufwerk auch funktionieren wird. Die Tandon Full Height Laufwerke z.B. gab es ja auch im IBM PC.

    Vielleicht ist die Lösung viel einfacher.

    Soweit ich mich erinnern kann, ist der Zeichensatz beim Kaypro umschaltbar.

    Technisch wird auf ein anderen Bereich im ROM als Zeichensatz-Tabellenanfang gezeigt.

    Programmiertechnisch geht das auch via ESC Sequenz.

    Das war nämlich u.a. auch der Grund, warum das Kaypro Schachprogramm, zu sehen auf http://www.z80.eu/blog/index.php?entry=entry180914-120000 , nicht mit der deutschen CP/M 2.2 Version richtig dargestellt wurde, sondern nur mit der amerikanischen CP/M Version. Ich könnte mir entweder vorstellen, dass hier entweder das Character ROM ins RAM kopiert werden kann, oder einfach zwei Bereiche existieren, einer mit dem US-ASCII Zeichensatz, der andere mit Grafikzeichen *oder* mit dem deutschen Zeichensatz....

    Soweit ich mich erinnern kann, siehst Du bei Nutzung eines Kaypros mit dt. Tastatur und dt. CP/M 2.2 (das mit dem "G" nach der Versionnummer) auch definitiv Umlaute auf dem Bildschirm. Oder was meinst Du genau ?


    Ansonsten: Die Info zu einem 4KB großen, alternativen ROM hatte ich aus ftp://ftp.mrynet.com/pub/os/Ka…es/TROM-DOC/Turbo_Rom.txt :

    Code
    1. Compatibility, '83 TurboROM
    2. This product is a 4K EPROM. This version of the TurboROM is designed for the Kaypro II and Kaypro 4 computers. These products can be identified by the two full size floppy disk drives and by the presence of one serial I/O port on the back.
    3. For installation on early Kaypro II computers, an adapter kit or circuit modifications are required for installation. The TurboROM Adapter Kit is available for this application from Advent Products. Please refer to Chapter 2 in this manual for further information.

    Wobei ich trotz genauer Nachfrage im vcfed.org Forum nur wenig hilfreiche Antworten zum Thema 8KB vs 4KB EPROM einsetzen in einem Kaypro II bekommen habe. Hier ist von einem Adapter Kit die Rede, k.a. wie der Adapter aussieht.


    Addendum: Auf http://www.retroarchive.org/maslin/disks/kaypro/ gibt es ein Disk-Image namens kp-trom.td0 - ob aber darauf tatsächlich auch eine ROM-Datei drauf ist, kann ich von der Arbeit aus nicht beurteilen.


    Nochmal Edit: Auf http://www.quicktrip.co.nz/jaqblog/home/94-kprofrehd3 ganz unten auf der Seite ist wohl auch das Problem mit den 8KB EPROMs beschrieben...

    Da ist es nicht dabei ?

    http://www.microcodeconsulting.com/z80/kayplus.htm#download

    oder

    http://www.retroarchive.org/maslin/roms/kaypro/index.html

    oder

    ftp://ftp.mrynet.com/pub/os/Kaypro/kaypro_roms/

    ( Advent Turbo ROM 8KB: ftp://ftp.mrynet.com/pub/os/Ka…-Images/TROM34/TROM34.ROM )


    Vielleicht verwechselte ich das aber genau mit dem Advent Turbo ROM (vs Kayplus ROM).


    Gruß Peter

    Hallo,


    ich bin am Schreiben einer Textadventure-Software in BASIC (GWBASIC), die nur datengetrieben ablaufen soll.

    Damit meine ich, dass im Source-Code keinerlei festkodierte Daten den Ablauf und Inhalt des Adventures bestimmen sollen.

    Stattdessen werden die Daten des Adventures in DATA Zeilen oder ggfls. dann später in einer recht einfach zu editierende Tabelle zu finden sein (DATA Zeilen ist auch nicht schlecht, weil dann nur eine einzige Datei zum Spielablauf gebraucht wird, nämlich das Programm selbst). Das war mir sehr wichtig, alles andere bedeutet, dass das Spiel unwartbar ist/die Handlung nicht wirklich veränderbar ist. Ich arbeite nur mit Arrays (DIM ....) wenn es nicht anders geht, der Rest wird mit Listen aus einem Feldinhalt verarbeitet, das spart eine Menge Speicher (auch wenn es aufwendiger ist, die Liste in einzelne Items zu splitten).

    Ich bin soweit schon gekommen, dass es ein Parser für die Befehlswörter gibt (Leerzeichen und Groß-/Kleinschreibung egal), und dass viele (Test-)Daten bereits vorhanden sind.

    Im Spiel soll es außerdem auch nötig sein, dass man sich für die Bewegung, die man vornimmt, auch ernähren muss (= Nahrung sammeln und essen muss), außerdem auch gegen allerlei Feinde/Monster kämpft.

    Momentan arbeite ich am Spiel-Inventory, ich muss auch bestimmte Items aus der Map entfernen können, das geht leider noch nicht.


    Hier mal ein paar Impressionen:



    So sind momentan die Daten im Programm abgelegt (praktischerweise kann man Excel zum einfacheren Design nutzen):


    Leider bin ich damit noch nicht soweit, das komplett zu veröffentlichen, aber es wird immer besser.

    Wenn ich sehe, das jemand daran Interesse hat, hier mehr zu erfahren und dann auch das Programm zum Entwickeln eigener Adventures benutzen will, werde ich auch noch weitere Beiträge dazu posten.

    Äh ... Stratus, nicht Stratos ... dazu auch diese Tabelle:


    Schöner Artikel zu einer solchen Maschine findet man auch hier: https://www.silicon.de/4163984…jahren-ohne-unterbrechung

    Stimme mit Dir überein, wenn es ein F1 Laufwerk (das hat ja den Controller drin) mit passendem Kabel wäre, würde es passen.

    Das weiss ich aber immer noch nicht, ob das Laufwerk ein F1 Laufwerk tatsächlich ist, und ob das Kabel sowohl zum Rechner passt als auch zum vorliegenden Laufwerk....

    Ich hätte nur Interesse, wenn mit dem angebotenen Paket auch tatsächlich CP/M 2.2 lauffähig ohne weitere Suche nach weiterem Zubehör möglich wäre.

    Wenn ich erstmal nach Controller, Kabel oder sonstwas noch suchen müsste, habe ich nicht wirklich die Absicht, hier weiter aktiv zu werden.

    Und noch eine reine Verständnisfrage bzgl. des jetzt noch angeboteten Pakets:

    D.h. es sind zwei Rechner dabei, aber nur ein Floppy-Laufwerk ohne dem dafür benötigten Kabel ?

    Also wenn das Kabel dabei gewesen wäre, hätte ich mir das nochmal überlegt... aber so kann man doch erstmal nichts mit anfangen, oder sehe ich das ganz falsch ?

    Egal ob C64/C128 CP/M drauf ist, oder "nur" normale C64 Disketten - die kann man einfach mit jedem Disk Copy Programm auf dem C64 kopieren, oder aber auch mit Star Commander/OpenCBM per 1541 und entsprechendem Kabel via PC schreiben.

    Die C64 CP/M Disketten haben genauso viel Sektoren und Tracks wie eine stinknormale C64-Diskette. Nur "logisch" ist was anderes drauf.

    Hmmm... vielleicht kannst Du die Source Assemblieren, und zwar mit LST Output (wo Byte Code und Assembler Text kombiniert dargestellt wird).

    Dadurch könnte es wieder reformatiert sein.


    Oder Du verzichtest auf die Kommentare und assemblierst es, und danach deassemblierst Du es wieder ;-)


    (Ok, die letzte Idee ist wohl nicht so toll, aber man könnte eventuell die Kommentare vorher retten....)

    Booter Games wie bspw. Alleycat (sehr schönes Spiel übrigens) nutzen weiterhin die Treiberschicht für die Hardware (Interfacing mit den BIOS-Funktionen) und einem MSDOS.SYS Lader (zusammen als IO.SYS bekannt) und den MS-DOS Kernel für Datei- und Programm-Management (MSDOS.SYS).

    Lediglich der Kommandozeileninterpreter (COMMAND.COM) wird nicht genutzt.

    Jede MS-DOS Bootdiskette hat darüber hinaus im Bootsektor eine kleine Laderoutine für die IO.SYS Datei (die sollte idealerweise immer als erste Datei auf der Bootdiskette vorhanden sein).

    Das Ganze hat sich ab Windows 95 etwas geändert, weil die IO.SYS dann beides vereinigt (also was früher vor Win95 IO.SYS und MSDOS.SYS war). Die MSDOS.SYS dient da nur noch als Konfigurationsdatei wie jeder sicherlich weiß.


    Ein Spiel nur mit BIOS Funktionen zu implementieren wäre zwar prinzipiell möglich, aber vergebliche Liebesmühe. Denn dann wären alle MS-DOS Funktionen, bspw. einen Dateizugriff, selbst zu implementieren - viel Arbeit ohne Lohn. Hat meines Wissens keiner gemacht, mal von den älteren chinesischen PC-Konsolen abgesehen, die wohl auch Spiele als ROM kennen.

    Natürlich verwende ich kein Windows 10 (Home) sondern Windows 7.


    Achso Hyper-V ist nur eine neuere Version von Virtual-PC. Das habe ich dann verwechselt. Ich dachte, das wäre eine Virtualisierungsplattform nur für Server.

    Ich habe Virtual PC mal ausprobiert. Das hat mir gar nicht gefallen (im Vergleich zu VMware, das ich damals nutzte). Zu wenig Konfigurationsmöglichkeiten.

    Ich denke Hyper-V würde mir bei dem IPX/SPX-Problem auch nicht helfen, oder?

    Hyper-V ist keine neuere Version von Virtual PC. Definitiv nicht.

    Hyper-V löst zwar Virtual PC ab, aber es sind völlig verschiedene Techniken.

    Virtual PC ist eine virtuelle Maschine, aber kein nativer Hypervisor, ein Hypervisor ist eine Art Verwaltung für virtuelle Maschinen, oder besser eine Art Überbau und Kontrolle für virtuelle Maschinen. Ein Hypervisor selbst kann nicht eine virtuelle Maschine ersetzen, sondern er kann diese nutzen/verwalten.

    Eine XT-IDE Platine die *keinen* CF-Card Sockel für auf die Platine auflöten vorsieht, also nichts mit SMD ähnlichen Anschlußfahnen mit 1/4" Abstand der Pins einsetzt, an so was wäre ich auch interessiert. Denn das korrekt draufzulöten, ist ohne entsprechendes Equipment mir nicht möglich.

    ... gibt es schon seit ein paar Monaten, aber diesmal auch mit bereits integrierten Spielen und vor allem mit Sound !


    Siehe https://github.com/felixrieseberg/windows95/releases für das fertige Setup.


    Ein englischsprachigen Artikel dazu findet man auf https://www.bleepingcomputer.c…-wolfenstein-3d-and-more/ .

    Die Twitter Nachricht vom Autor dazu: https://twitter.com/felixriese…tatus/1092490415540858880

    Und ein älterer Artikel in Deutsch: https://www.deskmodder.de/blog…app-fuer-windows-und-mac/

    Heute ein Paket mit einer Coolpix 995 geöffnet.

    Besten Dank an charmanta !

    Das war schon eine geile Kamera (ist schon fast 18 Jahre her). Einer meiner Arbeitskollegen hatte damit *monatelang* angegeben müssen, ich hatte zu dem Zeitpunkt noch eine (schlechte) Fuji Finepix 2300.... der 1/1.8" Sensor war den kleineren Sensoren schon Jahre voraus (kaum Pixelgestöber bei schlechten Lichtverhältnissen)).

    Wenn TeleDisk nicht richtig funktioniert, liegt es meistens am Floppy Controller (Chip), nicht an der TeleDisk Version.

    Ich habe diverse TeleDisk Versionen ausprobiert, alle funktionieren entweder, oder eben nicht.

    Bei einigen getesteten Rechnern hatte ich auch unerklärliche Probleme, da macht es Sinn, wenn man den hat, eine Floppy-Controller-Karte am jeweiligen Rechner auszuprobieren. Grundsätzlich schlechte Erfahrungen habe ich nur mit "modernen" Rechnern ab Pentium IV/Athlon gemacht.

    Der ideale Rechner zum Verarbeiten alter 40 Spur-Disketten ist ein XT (weil damit auch Xenocopy oder Uniform läuft), ansonsten kann man eigentlich alles bis zu den besagten P IV/Athlon nehmen. Siehe auch meine Seite -> http://www.z80.eu/transfercpm.html

    Ich habe das Problem gelöst, indem ich ein anderes Mainboard eingebaut hatte ;-)

    Wenn das 486er Board schon PCI Slots hat, kannst Du eventuell bei den Industrie-IT-Kartenanbietern (für relativ viel Geld) eine Lösung finden.