Posts by Peter z80.eu

    Also Elektro-Fahrzeuge finde ich schon cool (bei entsprechender Reichweite), weniger cool ist das mit dem Ladesäulen finden und vor allem mit dem Bezahlen - das ist das absolute Chaos, keine Ahnung warum. Ich habe selbst ein Hybrid-Auto und versuche ab und an mit öffentlichen Ladesäulen zu arbeiten und jedesmal wenn ich an eine Ladesäule eines anderen Anbieters komme, fange ich von Null an und versuche, mich per Browser zu registrieren und/oder eine App herunterzuladen, inzwischen habe ich schon 5 Apps dafür, und nix ist einheitlich. Da sollte man auch mal anfangen, das zu ändern.

    Hallo Jan,

    in vielen Punkten würde ich Dir hier zustimmen, vor allem was Nachhaltigkeit angeht (Nutzungszeit, Ausgereiftheit,Gesamtbilanz).

    Allerdings vergisst Du, in welchem Wirtschaftssystem wir uns befinden - man möchte auch neue Autos verkaufen können. Also dürfen diese entweder nicht lange halten (= geplante Obsoleszenz) oder der technische Fortschritt oder der Zugewinn an Sicherheit muss den Anreiz geben.

    Wenn wir alle noch mit dem alten Polo fahren würden (romantische Vorstellung, aber es gibt ja auch welche, die Porsche fahren....) dann gäbe es vielleicht in Sachen Sicherheit keinen Fortschritt, immerhin sind die Todeszahlen im Verkehr "overall" gesunken, nicht gestiegen, und die Leute fahren nicht wirklich vernünftiger als früher (früher haben die Leute auch beim Fahren nicht an Ihrem Smartphone herumgefummelt, aber es gab auch andere Möglichkeiten, nicht aufmerksam zu sein).

    Apropos Auto... hier ein von mir gemachtes Foto - auch wenn das Parken-Schild etwas verunstaltet wurde, ist doch eigentlich die Bedeutung & der Zweck des Schilds klar erkennbar:

    20210724_in_Nordhessen_autoscaled.jpg

    Und? Hast du nachgesehen ob der einen Pass vorne drin hat?

    Da darf jeder Parken, der das Merkmal "aG" (Außergewöhnliche Gehbehinderung) in seinem Schwerbehindertenausweis hat, sei es als Fahrer oder auch als Beifahrer (siehe hier). Das kann also auch ein Fahrer mit beginnender Multipler Sklerose sein, oder auch ein blinder Beifahrer. Ohne zu sehen, ob im Auto nicht doch eine Erlaubnisplakette liegt sagt das Bild nicht viel aus.

    Ich habe den Herrn mittleren Alters etwa 3-4 Meter weg wild mit dem Mobiltelefon telefonierend gesehen, mehr Infos kann ich Euch dann nicht wirklich weiter geben. Der subjektive Eindruck war, der wollte nur kurz anhalten und telefonieren, sah wie ein Geschäftsmann eines wie auch immer gearteten Geschäfts aus. Weitere Antworten auf andere Fragen kann ich Euch nicht geben, eigentlich war für mich nur die Situation bemerkenswert, dass ein Porsche Cabrio auf dem Behinderten-Parkplatz steht, und ich gehe halt auch nicht davon aus, dass es so viele Behinderte gibt, die ein Porsche Cabrio fahren.

    So ein TEAC-Laufwerk kann eigentlich kein GCR, nur FM und MFM.

    Aber die Codierung ist doch nicht Sache des Laufwerks oder ?

    Die "Codierung" (also die entsprechenden Daten bereitstellen, und den Datenstrom lesen/schreiben) macht die Software bzw. die CPU, ja.

    Aber das Laufwerk muss auch entsprechend die Möglichkeit bieten, einen "Raw" Datenstrom für Lesen, Schreiben/Formatieren und die Kontrolle des Laufwerks anhand der restlichen Steuersignale (die bei so einem Commodore Laufwerk benötigt werden) direkt zu liefern.

    Wenn das so einfach wäre, könnte man bei jeder Commodore 1541 oder bei jedem Apple II Diskettenlaufwerk einfach ein normales PC-Laufwerk einbauen ... kann man aber definitiv *nicht*.

    Und hier mal der Versuch mit Maxidisk 4.2 (nur lauffähig bis Windows 98SE einschließlich):

    Zuerst ohne "Advanced"...


    ... und dann mit "Advanced"....


    Unter "Advanced..." kann man die Disk-Parameter manuell einstellen, also Spur- und Kopfzahl, sowie Sektorgröße.

    Das bedeutet, mit Maxidisk kann man auch CP/M-86 PC- oder XENIX-Disketten, sowie Atari ST oder MSX2 Disketten kopieren, jedoch natürlich keine CP/M Disketten die nichts mit dem PC oder kompatiblen Systemen zu tun haben. Hätte eigentlich mehr erwartet, da die Fa. Herne Data ja bspw. auch den DiskJuggler veröffentlicht hat.


    Link: http://cpm.z80.de/download/mdisk42.zip

    Habe mal "SH-CopyStar" in der aktuellsten Version (4.31) unter Windows 98 getestet.

    Kann das nicht empfehlen, k.A. warum das Programm damals so "gehyped" wurde.

    Es stürzt sofort ab, wenn man Disketten einlegt, die nicht das DOS-Format haben, und dann kopieren möchte, bspw. CP/M-86 (als 1.44MB Diskette).

    Andere Programme schaffen das (auch unter Windows 98), bspw. "Floppy Image" (siehe http://www.z80.eu/transfercpm.html im "Windows" Abschnitt).

    Wer möchte, kann das aber auch selbst ausprobieren, siehe Dateianhang SHCOP431.ZIP ...

    Beim Ansehen der Fotos hatte ich (solange das Bild nicht vergrößert war) mich erst gefragt, was das für ein "großes" Floppy-Laufwerk sein soll ;-)

    Dann aber war klar, es ist ein CD-ROM-Laufwerk mit Cartridge.... kannte ich so erstmal nur von den ersten CD-R/W Brennern, aber bei SCSI-Geräten war das wohl auch häufiger als bei ATAPI-/IDE-Laufwerken. Das Gerät gefällt mir auch, aber dafür muss man halt Platz haben, für's einfach ins Regal stellen (oder noch schlimmer, in den Keller) ist das doch zu schade.

    Es gab auch Formate mit weniger Directory-Einträgen, um die so freigewordenen Sektoren auch für Daten nutzen zu können... so viel hat das aber eigentlich nicht gebracht. Solche Formate waren bspw. mit FDFORMAT (von Christoph Hochstätter) einfach zu erstellen gewesen.

    Schön zusammengefasst in einer Webseite, wenn auch wieder eine weitere Variante zur Erklärung warum es nicht mit IBM geklappt hatte:

    https://www.digisaurier.de/com…as-missverstandene-genie/

    Und hier noch ein weiterer Erklärungsversuch:

    https://www.iee.et.tu-dresden.…KCN98-03/KCN98-03-07.HTML


    Noch eine Spurensuche:

    https://spectrum.ieee.org/comp…es-steal-the-heart-of-dos


    Und noch ein Erklärungsversuch mit leicht anderer Variante (Deal abgebrochen wegen des Preises):

    https://web.archive.org/web/20…and.com/BOOK/KILDALL.html

    Da geht es aber um die EMM386.EXE, das ist ein Treiber der EMS auf der Basis vom XMS emuliert. Ich bin mir nicht sicher ob die EMS Steckkarten überhaupt einen Treiber benötigen (hatte nie selber eine in der Hand), aber wenn dann einen eigenen.


    Ja, genauso ist es. Zu jeder 8-Bit EMS Karte gab es einen spezifischen Gerätetreiber (Dateiname_des_Treibers.SYS, in der CONFIG.SYS dann zu laden).

    Es gab darüber hinaus auch bestimmte (properitäre) Chipsätze für XT-Rechner, die das Nutzen von EMS Speicher oberhalb der 640K unterstützt haben, nicht zu verwechseln mit UMB.

    ich kenne nur "Mars macht mobil" und das ist eher was für die Elektrogeneration.

    Das kenne ich (auch) als Filmzitat, und zwar wenn der Mars-Regulator von Jens Maul angesprochen wird, sagt der: "Der Mars macht mobil"


    (aus (T)raumschiff Surprise)

    ich glaube, das gilt nicht "nur" für Zip-Laufwerke ... hab gehört, das soll sogar für Festplatten ungünstig sein8o


    ..aber auf der Install-Disk steht was von DOS - könntest du da mal bitte ein Abbild hier einstellen? - vielen Dank

    Ist die Version 3.03 von 1996, also schon etwas älter, nicht eine der neuesten Versionen.


    P.S.: Die neueste DOS-Version der Treiber hat die Versionsnummer 5.4 ...

    Falls du da noch eine Reserve brauchst hab da auch noch eins im Schrank liegen müsste ich nur mal testen ob das noch funktioniert habe bei mir nur interne z250 am laufen

    Kann man denn (interne) ZIP-250 Laufwerke auch in 486er einbauen und unter DOS betreiben ?

    Mit internen ZIP-100 Laufwerken ging das bisher problemlos, aber da spielt ja der Treiber bekanntlich eine (große) Rolle .... dachte der DOS-Iomega-Treiber kennt nur die 100er Laufwerke ??

    Ein Tipp an alle: Lasst eure (externen) ZIP-100 Laufwerke nicht aus 50cm Höhe auf das Laminat fallen. Denn das killt es sofort, es rasselte danach, und bekannterweise kann man die Laufwerke nur sehr schwer aufmachen (geklemmt mit schnell abbrechenden Plastikklammern) und erst recht nicht reparieren.


    Für knapp 10 Euro gab es dann aber in der Bucht Ersatz (mit 6 ZIP-Medien), Glück im Unglück:

    Ein "Shell" Konzept wie in Linux bzw. wie etwas rudimentärer in MS-DOS (mit der COMMAND.COM "Shell") gab es nie in CP/M.

    Du kannst das aber mit SUBMIT/XSUB bzw. auch mit dem "Autoload" des SUBMIT Befehls hinkriegen, also mit dem Erzeugen einer $$$.SUB Datei, indem drin steht, was nach einem CP/M Warmstart von SUBMIT/XSUB ausgeführt werden soll. Damit sollte man auch eine Art von Verkettung von Programmaufrufen hinbekommen.

    Gibt es Langogo.


    Den nutze ich in Indien und kann auch in China genutzt werden, da es kein direkter Googledienst ist. Ist zwar nicht auf Star Trek Niveau, aber für kurze Sätze durchaus brauchbar. Allerdings würde ich mir noch mehr Intelegenz-in-this-box wünschen.

    Gefällt mir von der Idee sehr gut, unglücklicherweise benötigt man für die meisten Sprachen immer eine Online-Verbindung...