Posts by 6502

    Die Module sind wirklich interessant.

    Besonders neugierig wäre ich wg der Funktion der Jumper oben rechts auf den Speichermodulen.

    Die gibt es praktisch nicht mehr zu kaufen.

    Nur noch selten mal bei ebay zu sehen und wenn, dann gehen sie schnell weg, zu astronomischen Preisen.

    Weil die halt in Geräten wo kein Platz für Adapter ist die letzte Möglichkeit zum Aufrüsten sind.

    Z.B. bei Seagate erkennst Du diese Drives am letzten Buchstaben "N".

    Als meine Cherry mal wieder kaputt war, griff ich mir Ende des letzten Jahrtausends beim PC-Refurbisher ein Dutzend Model M aus der Grabbelkiste für 3 DM das Stück.

    So wurde ich M-süchtig.


    Lange Zeit dachte ich, ich könne nicht ohne M leben.

    Mit normalen Tastaturen komme ich nicht klar. Die lösen aus, wenn ich die Tasten auch nur berühre.


    Doch dann sah ich mich gezwungen, auf MX Green umzusteigen, da es zwei Probleme mit dem Model M gibt:

    - Wegen dem Ökoterror mag man heute keine richtige Beleuchtung mehr machen. Aber bei schummriger Beleuchtung braucht man Tasten mit bunten LEDs. Am besten in gemoddeten Tastaturen mit superhellen LEDs, die kann man auch gut als Nachtbeleuchtung einsetzen, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen. :weinen:

    - Das Gehäuse ist für Küchenschaben ein sehr anziehendes Versteck. Da können sich regelrechte Kolonien einnisten. Nicht nur das eigenartige Gefühl, wenn man die Tierchen einsteigen oder aussteigen beobachtet. Die Folienleiterbahnen gehen kaputt von deren ätzenden Exkrementen, und die Tastatur riecht auch ein bisschen eigenartig. Daher ungeeignet als Tastatur für Reisen in Länder wo man weniger reinlich ist. :cry2:

    Worin unterscheiden sich den "echte" "erste" MX von normalen MX ??


    Zum Thema: Wenn es nicht superoriginal sein muß, dann sollte man die schwarzen MX auch heute noch neu direkt von Cherry bekommen. Oder rot, oder blau oder braun oder sonstwas.

    Cherry hat Ende der 80er die MX black geändert, sind heute etwas gummiartiger als früher.

    Deskthority hat da ziemlich ausführliche historische Details.


    Ich habe mich seinerzeit sehr geärgert, dass ich meine G80-1000 im Frust zerdeppert hatte und es keine originale mehr gab. Aber man kann sich an das Gummigefühl gewöhnen.

    Heute bin ich aber MX Green-User.


    Stabilizers bekommst du in vielen Shops zu mechanischen Tastaturen.

    Akko hat da so Einiges:

    https://akkogear.de/products/akko-screw-in-stabilizer

    Da kannst du auch die Taster kaufen- sind günstiger, aber MINDESTENS genauso gut, wie die Cherry. Und ja, die passen auch. ;)

    Ja, Akko ist nicht schlecht, aber bei denen wechseln die Modelle viel zu schnell. Bekommst nichts nachgeordert.

    Deshalb besser gute deutsche Cherry ;)

    Ein wunderschöner Bunker :thumbup:


    An mein Elternhaus war ein Bunker Bj 1939 angebaut.

    Einfach cool. Konnte man klasse Parties drin feiern. :mrgreen:

    Oder einfach nur mit Freunden laut Musik hören, ohne dass Leute gemeckert haben.

    In den nahegelegenen Bahnanlagen gab es auch einige Grossbunker, und gelegentlich Super-Parties dadrinne.


    So betrüblich, wieviele wundervolle Bunker abgerissen wurden oder verwahrlost sind. ;(

    Man sollte Deutschland zum Kernland der Bunkerparty-Kultur machen 8)

    Edit: damals hat man das im Bild direkt mit reingeschrieben, dann hat es auch der letzte gebacken bekommen, aber Text im Bild ist ja jetzt auch verboten, weil ebay Angst um seine Provision hat.

    Was nach wie vor nicht verboten ist, ist die Verkaufsgegenstände mit entsprechend beschrifteten Post-It-Etiketten zu bekleben, oder beschriebene Zettel danebenzulegen.

    Dann kann der Käufer sich nicht mehr damit rausreden, ein Depp zu sein (weil er die App benutzt) oder anderweitig den Text nicht gelesen oder die Bilder nicht angeguckt zu haben.

    Ozon entsteht in nennenswertem Umfang erst bei UV-Einwirkung unter 240nm Wellenlänge.

    Da meist die Entstehung von Ozon bei der Desinfektion unerwünscht ist, wählt man fast grundsätzlich Glas, das für die 185nm-Hauptlinie undurchlässig ist.

    Siehe z.B. hier und hier.


    Sehr wirksam, aber auch hochgefährlich und deshalb ausserhalb kontrollierter Laborexperimente unbedingt zu unterlassen ist, zu diesem Zweck das Schutzglas einer Quecksilberdampf-Hochdrucklampe zu entfernen, so dass der Quarzbrenner frei an der Luft ist.

    Die meisten Leute haben gar keine Vorstellung davon, wie gefährlich dieses energiereiche kurzwellige UV-C am Grenzbereich der Lichtdurchlässigkeit der Luft ist. Ein kurzer Blick in eine derart beschädigte Strassenlampe ist da sehr lehrreich. Obwohl die Lampe nicht sonderlich hell scheint, ist der "Nachbrennfleck" ähnlich wie bei einem direkten Blick in die Sommermittagssonne.


    Persönlich würde ich für Ozonerzeugung daher eher Koronageräte vorziehen.

    Ich erinnere mich nicht genau, aber in den Spezifikationen von Osram für deren UV-C-Lampen ist eine beträchtliche Lebensdauer angegeben.

    Hängt aber auch von anderen Dingen ab, wie gut die Röhren angesteuert werden, wie lange die am Ende leben.

    Vielleicht sieht das Isel Gehäuse gut aus, hat aber eine schlechte Elektrik, die z.B. die Röhre überheizt. Was auch die Beobachtung mit dem Belag erklären würde.

    Schön, die ICs sind gesockelt; kann man dann für andere Systeme noch gut verwenden.

    Was war das noch gleich für ein System - Multibus ?

    Welche Systeme haben denn 2109 noch verwendet (es sind halb defekte 4116)?

    Ich bin der Meinung das schon auf DEC oder Data General Memory Boards gesehen zu haben.

    Super interessant!

    Haben also auch diese "grossen Namen" zu den Ausschussverwertern gehört?

    Oder ist das evtl ein Third-Party-Board?


    Wieviel Vertrauen man in diesen Ausschuss hatte zeigt die hohe Parity-Dichte 1 Parity/ECC-Bit auf 4 Datenbits...

    Hochwertige EPROM-Löschgeräte sind heute schwierig zu bekommen und teuer.

    Billigimporte aus Fernost sind in verschiedener Hinsicht oft fragwürdig.

    Elektrosicherheit, Brandsicherheit etc.

    Eigenbauten wie mein Ghetto-Löschgerät sind nicht minder fragwürdig.

    Kindersicherheit, UV-Dichtigkeit, zuviel UV (Beschädigung der EPROMs),...


    Eine Diskussion zu diesem Thema wäre sicherlich für den Einen oder Anderen, der sich ein EPROM-Löschgerät zulegen möchte, hilfreich bei der Auswahl.

    Also:

    • Welche Aspekte spielen eine Rolle?
    • Welche Erfahrungen habt Ihr mit welchen Löschgeräten gemacht?



    Ich fange also mal an:

    Als ich mir einige EPROMs brennen wollte, musste ich natürlich erstmal einige löschen.

    Die Löschgeräte aus China arbeiten mit LEDs und sind dafür nicht billig.

    Für ein Kästchen mit einer LED drin 40 Euro, das scheint mir schon ein wenig happig.


    So kaufte ich mir eine Osram Puritec Lampe für 7 Euro.

    Das obige Bild zeigt den prinzipiellen Aufbau und den Funktionstest mit einer gewöhnlichen kaltweissen Röhre.

    Nach dem Funktionstest tauschte ich die Röhre gegen die Puritec und plazierte den abgebildeten Aufbau in einen fensterlosen Raum mit lichtdichter Tür.


    Angeschlossen wurde die Lampe an ein Verlängerungskabel, welches in einen anderen Raum führte.

    Nach dem Verschliessen und Blockieren der Tür steckte ich es in die Steckdose.

    Nach 30 Minuten zog ich das Kabel wieder und betrat die Löschkammer.


    Ein sehr leichter Ozongeruch, kaum merkbar.

    Die EPROMs waren leer.

    Die Lampe hat also funktioniert.


    Natürlich ist eindringlich von einer derart dilettantischen Löschweise abzuraten.

    Nicht nur, dass die UV-Sicherheit sehr fragwürdig ist.

    Die Puritec ist wohl recht lichtstark, und möglicherweise schädlich für die EPROMs.


    Was sollte man also z.B. stattdessen nehmen, wenn man wie ich nur alle paar Jahre mal EPROMs löscht?

    Bei Euch muss es ja viele Vaper geben :)

    Aber BMS sagt mir jetzt gerade nix. Entschuldige bitte, wofür steht das?

    AAAH... ich denke schon wieder dran, tief zu inhalieren, und den Nikotinflash richtig schön zu geniessen. ;(

    Und das obwohl ich schon ein Jahr nicht mehr geraucht habe.

    Das ist fast wie mit dem Alkohol... einmal nikotinsüchtig, immer nikotinsüchtig. :dragon:

    Alternativ habe ich noch eine Variante, die in einen 9 pol. Stecker rein passt. Die hat es nie zur Serienreife geschafft, weil es die Hölle ist alles ins Gehäuse zu fummeln. Kannst du SMD löten?

    Uiii das würde mir gefallen!

    Kannst Du mir vllt ein Exemplar verticken? :)

    Ob der 15kHz mit 350p kann?

    Heimcomputer interessieren mich nicht, ich frage nur wegen MDA/HGC.

    Ich glaube ja schau bitte selbst auf Seite 45 nach ob ich richtig geschaut habe.

    Wie gut, dass es eine Liste gibt, die u.a. von mir regelmäßig ergänzt wird:

    http://15khz.wikidot.com/

    Die Liste kenne ich, hab da auch vorhin reingeschaut bevor ich die Monitore bestellt habe.

    Da steht "Partial 15kHz support".

    Das Dumme ist, die Liste bezieht sich offenbar auf Heimcomputer von Aatari bis Zzinclair mit TV-kompatiblem CCIR 625 (15.625kHz)/EIA 525 (15.75 kHz) Sync.

    Aber nicht auf PCs mit ihrem MDA-kompatiblen Sync (18.432 kHz), oder EGA oder die älteren Interlaced SVGA Modi.

    Insofern weiss man nicht, wie "Partial" hier zu interpretieren ist.

    Der geht an sich überall an meinen Geräten, leider macht der 240p und daher fehlen am Amiga/Archimedes die 16 Linien.

    Ob der 15kHz mit 350p kann?

    Heimcomputer interessieren mich nicht, ich frage nur wegen MDA/HGC.

    btw. mit diesem Monitor kann man die Linien über den Schwarzwert wegsteuern.

    19" TFT Monitor NEC MultiSync EA193Mi 19" TFT Monitor NEC MultiSync EA193Mi 1280x1024/60Hz 1000:1 6ms Reaktionszeit DisplayPort DVI-D VGA integrierte Lautsprecher neig- dreh- und… http://www.itsco.de


    Leider haben die wohl 50st in wenigen Tagen unter die Leute gebracht.

    Wieso leider?

    Der Preis ist OK, habe mir mal zwei Stück bestellt.

    Immerhin hat der IPS und LED Backlight, keine olle TFT- und Quecksilber-CCFL-Funzel.

    Also definitv nen Versuch wert.

    Danke für die Anregung, Alda :)

    Das ist auch schon hinüber im SIMM-Bereich.

    Unter den SIMM-Sockeln sind die Leiterbahnen oft sehr dünn und damit sehr schnell durchgeätzt.

    Wenn die sichtbaren Schäden geflickt sind und es dann noch nicht läuft, bräuchte man ein identisches Vergleichsboard zum durchklingeln.

    Meine 2 cents wären in diesem Falle: Unwirtschaftlich. Ausschlachten. Wegschmeissen.

    "Die feste, präzise Vierkantfeder sorgt für mehr Halt auf den Leitern."

    Die ist nur in sehr wenigen Hütchen überhaupt vorhanden.

    Im Regelfall fehlt sie.

    Alte, hartgewordene Hütchen ohne Schneidfeder lassen sich oft gar nicht mehr festdrehen, da das Plastik sich nicht mehr ausdehnt und so keine Drückwirkung mehr ausübt.

    Wenn ich Hütchen sehe, werden die immer weggeworfen.


    Also meine Unterputzdose hat sich in den letzten 20 Jahren kaum bewegt

    Wir reden hier nicht von einer UP-Dose, sondern von einem ortsveränderlichen Gerät, das in Einzelfällen während seiner Lebensdauer erhebliche Erschütterungen und Klimawechsel mitbekommt.

    Und wenn dann keine Schneidklemmverbindung vorhanden ist, dann kann sich das schon lockern.

    Schraubverbindungen sollten alle paar Jahre revidiert (nachgezogen) werden.


    In der DDR gab es übrigens Klemmverbindungen, über die anschliessend ein Isolierhütchen gezogen wurde.

    Diese sind hervorragender Qualität.

    Warum man aber bestimmte Games gleich 3 oder 4 oder 5mal haben muß erschließt sich nicht.

    Das ist doch noch garnix.

    Habe hier schon gelesen von Leuten die z.B. schon 8x Amiga 2000 haben und offenbar immer noch zugreifen wenn nicht allzuteuer angeboten werden.

    Und schon Fotos gesehen von Sammlungen mit 5 und mehr CBM 8280.


    Mir scheint aber, der Inserierer ist eher ein professioneller Game-Händler als dass er professionelle Hilfe bekommen hat.

    Nein, das wirkt nicht wie eine Feder.

    Das kann sich durch Bewegung lockern.

    Und dann wird das brenzlig.

    Speziell wenn das Kupfer auch schon oxidiert/angelaufen ist.

    Habe schon öfters zusammengeschmolzene Hütchen dieser Art entfernt und durch Lötung mit Schrumpf drüber ersetzt.

    Hat also einen guten Grund, warum Hütchen keine VDE Zulassung haben.

    Eigentlich kannst Du jede gute Marke nehmen, ist halt nur am einfachsten mit Panasonic, sind exzellenter Qualität, kennt jeder und mit denen kann man nix falsch machen, sind aber auch nicht die billigsten.


    Oder schau diese Liste.

    Grundsätzlich alle Roedersteins raus! Ohne Ausnahme!

    Selbst wenn der Primärelko nicht bumm macht: wenn der Primärelko (fast) alle ist, dann schlägt der 50Hz-Ripple grausam durch auf die Sekundärseite.

    Dann kannst Dir auch die Mühe mit dem Recap ganz sparen.