MFA Firmware Versionen

  • Wenn ich ganz links den Editor auf Quellcode stelle, kann ich ihn auch mit der Maus einfügen und er sieht formatiert aus.

    Das ist der Quellcode des gesamten Beitrags, also das, womit die Forensoftware arbeitet.

    Was Du suchst, dürfte der Button '</>' (3. v. rechts) sein.

  • Hab ich. Sieht aber leider auch nicht mehr wirklich schön aus. Wohlgemerkt: es sind nur die Leerzeichen, die teilweise fehlen und dadurch meine "Struktur" durcheinander bringen. Schade, dass der ganz linke Quellcode-Button es nicht bringt; dort stimmte die Formatierung 1:1.

    Ist aber jetzt auch egal, kann mich damit arrangieren...

  • Ich habe den Auszug aus meinem Assemblier-Programm (ASM8085) direkt übernommen; wollte da nicht noch etwas umformatieren. Im Editor (Windows) wird es auch richtig dargestellt und deswegen reicht mir das dicke für meine Aufgaben (Zwischenspeichern von Schnipsel via Editor). Es sind wahrscheinlich die TABs, die da unter dem Teppich gekehrt werden... Dies aber macht mein ASM8085-Prg automatisch... Alles gut ;)

  • Ich habe den Auszug aus meinem Assemblier-Programm (ASM8085) direkt übernommen; wollte da nicht noch etwas umformatieren.

    Umformatieren dürfte nicht nötig sein.

    Einfach Text einfügen und markieren, dann mit dem Button 'A' passende Schriftart (z.B. Consolas) auswählen.

    Dann sollte alles wieder passen.


    Edit: Ich hatte das mit den TABs überlesen.

    Gut möglich, daß es dann so doch nicht klappt. :(

  • Hallo Dr.ToM wäre es möglich, den Quelltext von Deinem Monitor-ROM zu bekommen? Sieht gut aus :)


    Gruß

    Robert


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

  • funkenzupfer : schon klar, jedoch nicht erwünscht ;)

    @rfk01: siehe Anhang.


    a. 2k-EPROM...

    b. Dateiendung in HEX ändern. Komischerweise bemeckert er "hex" als ungültig...

    c. Serielle Schnittstelle auf B0 adressieren


    Dann: im Prommer den Editor aufrufen und folgendes einstellen, damit das zu kopierende Monitor-Programm ab FA00h arbeitet. Beginn-Adresse (17h vor FA00h); 17h ist das Kopierprogramm lang...


    1. im Hex-Editor (z.B. Batronix) die führenden "FF" mit Shift+Bild(oben) löschen, bis F3 21 17 auf Adresse 0000 und ff. stehen,

    2. 1. Zeile, 4. Byte von "F0" auf "00" setzen,

    3. 2. Zeile, 3. Byte auf "0A" und 4. Byte auf "00", setzen (statt F3 F9 (19. und 20. Byte))

    4. Mit "h" kannst du die Hilfe - sprich, alle möglichen Befehle, aufrufen. Anfangsbuchstabe = Befehl


    Solltest du Schwierigkeiten haben, so kann ich auch eine fertige *.bin kopieren (habe nur derzeit keine archiviert).

  • So, hier noch einmal schnell eine Kopie vom EPROM (übrigens: NEC 2716D) gezogen und als *.bin (wenn txt, dann wieder in bin umwandeln) angehangen. Hier sind dann keine Einstellungen mehr nötig. Wichtig: siehe meine Platine oben noch einmal an - wegen Lötjumper etx.


    Ach ja, im Anhang noch die Verbindungseinstellungen...

  • Folgende Idee ... hier sind ja ein paar MAT32K-Patcher unterwegs:


    Wäre es möglich, das MAT32K-T so zu patchen, dass es die serielle Schnittstelle von der CP/M-Konfiguration (A0) nutzt, das ganze als Binärfile auf eine CP/M-Diskette zu packen und dann einen Lader zu schreiben, der das Binärfile auf Adresse 0000 schreibt und da hin springt?


    Das würde Experimente wie die Laufwerkstests aus den anderen Threads merklich erleichtern.


    Gruß

    Robert


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

    Einmal editiert, zuletzt von rfka01 ()

  • Ich benutze bereits eine Version mit Terminal an der seriellen Schnittstelle an A0, allerdings im ROM.

    Das steckt in einer selbstgefädelten RAM/ROM Karte.

    Die Karte ist zwischen 2 ROMs unschaltbar:

    Zum einen der 2K-Monitor / CP/M Loader, mit Umschaltfunktion auf volle 64K RAM,

    zum anderen ein 27256 mit einstellbarer Speichergrenze zum RAM.

    Durch die einstellbare Speichergrenze kann ich festlegen, ob nur der MAT85 (8K), MAT85 mit SP1 (16K) oder der komplette MAT32K eingeblendet wird.

    So brauche ich nur einen Schalter umzulegen, um zwischen MAT und CP/M umzuschalten.

  • Ich hatte mal alle Stellen des disassemblierten MAT32k-T aufgelistet, die mit der seriellen Schnittstelle zu tun haben.


    Hinter dem Semikolon steht die Adresse des Befehls, mit einem Hex Editor einfach bei Adresse +1 das BF in A1 und BE in A0 aendern, wegschreiben, EPROM brennen, gut ist.


    Viel Erfolg

  • Vielleicht kann das ja noch jemand anders brauchen:


    Ich habe nach funkenzupfer 's Patch-Liste das MAT32K-T ROM bearbeitet und damit die Ausgabeadresse für das Terminal auf 0xAXh geändert, danach das ROM in ein .HEX file verwandelt.


    Jetzt kann ich nach Eingabe von L(OADHEX) 0 im Monitor-Programm die MAT32K-Hex-Datei senden und danach G(OTO) 0000 aufrufen - und bin im MAT32K.



    Wie zu sehen ist, verwende ich TeraTerm ... die Dateiübertragung hier ist einfach mit "Datei senden" erfolgt, nicht mit einem Protokoll wie XMODEM oder KERMIT.


    Für Hinweise, wie ich aus CP/M heraus eine Binärdatei an 0x0000 laden und dort ausführen kann, wäre ich dankbar :)


    Gruß

    Robert