8-bit ISA Ethernet Karte in halber Baulänge

  • Die Überschrift sagt eigentlich schon alles:


    Ich suche eine 8-Bit ISA Ethernet Karte oder eine 16-Bit Karte, welche in einenem 8-bit ISA-Slot unter DOS funktioniert.
    Da sie für meinen Schneider Euro PC sein soll, geht leider nur die kurze Bauform (halbe Baulänge).


    Meine Preisvorstellung liegt bei 20-30€. Bitte aber dennoch alles anbieten, vor allem wenn eure Preisvorstellung darunter liegt ;-)


    Hätte im Tausch auch 2 16-bit ISA Karten zu bieten.

  • Woran erkennt man 16 Bit ISA Karten die unter 8 Bit funktionieren? Das eine oder andere an ISA-Netzwerkkarten hab ich da, aber wie unterscheide ich es?


    Viele Grüße
    Andreas

  • Ich habe mit großer Wahrscheinlichkeit noch eine 8-Bit 3com Etherlink (allerdings mit BNC-Anschluss)... Bei Interesse könnte ich mal in meinem Fundus schauen.
    Die Karte war in meinem 486SX25 verbaut und hat dort viele Jahre in einer Firma gedient. Seit der PC bei mir ist, wurde die Karte nicht mehr genutzt (habe nur mal zum Spaß Win 3.11 instaliert. um zu sehen, ob die Karte erkannt wird - wurde sie auch).

  • Intel Karten sollen laut einer Quelle (welche ich gerade nicht mehr finde) dazu in der Lage sein...
    Ich wollte gestern Abend nochmal meine beiden Karten checken, hatte aber das Problem, dass das Diskettenlaufwerk in meinem Ubuntu-PC erst mal nicht mehr wollte und ich die boot images nicht auf Diskette schreiben konnte.

    Ich habe mit großer Wahrscheinlichkeit noch eine 8-Bit 3com Etherlink (allerdings mit BNC-Anschluss)... Bei Interesse könnte ich mal in meinem Fundus schauen.


    Oh ja! Interesse ist vorhanden! BNC ist kein Problem - hab noch ein 10Mbit Hub mit 10BASE2... ;-)

  • Woran erkennt man 16 Bit ISA Karten die unter 8 Bit funktionieren? Das eine oder andere an ISA-Netzwerkkarten hab ich da, aber wie unterscheide ich es?


    Nach IBM 5170 Technical Reference sind auf der 16bit Bus 2 Signale (-MEM CS16, -IO CS16). Diese teilen dem System Board mit, dass die entsprechende Karte 16bit Zugriffe unterstuetzt.


    Aus IBM 5170 Technical Reference:


    Soviel zur Theorie.
    Ob das alles bei allen Karten funktioniert, bezweifle ich sehr stark. Zu jener Zeit hat jeder gemacht was er wollte.


    Ich hab's gerade nochmal nachgelesen:
    Das -MEM CS16 laesst sich nur von den Adressen LA23:17 generieren. D.h. es werden 128kBytes dekodiert. Ueberlappen sich Adressbereiche von mehreren Karten in einem 128kBytes kann es ungueltige Zugriffe auf einer Karte geben.
    Fuer eine weitere Dekodierung der kleinerer Adressbereiche braeuchte man Bausteine mit negativen Delays!


    Also nur Gemurkse.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • ja, Funkenzupfer, wobei dies der Fall einer 8-bit Karte im 16-bit Slot wäre - in dem Fall hier geht es um eine 16-bit Karte in einem 8-Bit Slot (die zusätzlichen Kontakte an der Karte stehen einfach über):
    In einem solchen Fall kann eine Karte immer noch funktionieren, da die 8088 CPU ohnehin nicht in der Lage ist 16-Bit Zugriffe zu machen. Der Speicher und I/O-zugriff Läuft also quasi ganz automatisch über 8-Bit. Allerdings sind auf den zusätzlichen Kontakten noch weitere Interrupts und DMA Leitungen. Wenn diese benötigt werden, dann kann die Karte im 8-Bit Slot nicht korrekt funktionieren.

  • in dem Fall hier geht es um eine 16-bit Karte in einem 8-Bit Slot


    :fp:
    Stimmt!


    noch weitere Interrupts und DMA Leitungen


    DMA benutzt sowieso keiner.
    Die hohen Interrupts muss man dann umgehen.


    Ist jetzt die Frage, wie verhalten sich die offenen Adressleitungen an der 16bit Karte?

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)