CBM 8296-D - Erste Wiederbelebung seit 14 Jahren?

  • GMP:


    Ein sehr spannender Bericht zu deinem CBM 8296-D den ich von Anfang an gelesen habe.
    Auch hier Lob und Anerkennung für die Restauration :) Ich selber habe zwar nur einen C64 / C128 / A500 aber immer wieder toll,
    was es für C= Rechner noch gibt und ganz wichtig auch noch wieder lauffähig.


    Ich denke, der 12 Stunden Burn In wird laufen :thumbsup:


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

  • Hallo Dubinius,


    Auch hier Lob und Anerkennung für die Restauration

    Vielen Dank. Meine Frau kann ein Lied davon singen. Zum Glück, hat sie ein wenig Verständnis für meine Hobbys. :D


    Ich selber habe zwar nur einen C64 / C128 / A500

    Na, jetzt mach die 3 mal nicht schlechter, als sie sind. Auch die benötigen sehr viel Pflege. ;)


    was es für C= Rechner noch gibt und ganz wichtig auch noch wieder lauffähig

    Der 8296 gefiel mir sofort. Dieses rundliche Design des Gehäuses, klasse. Der musste einfach wieder im alten Glanz erstrahlen.


    Ich denke, der 12 Stunden Burn In wird laufen

    Ich denke auch. Der spult hier nacheinander seine Tests ab und läuft, wie 'ne Eins. Ich erwarte auch keine Probleme.
    Was nur sein könnte wäre, das die beiden Testdisketten irgendwann den Geist aufgeben. Die haben ja auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel.

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Wie sieht es denn jetzt mit dem schönen PetSD-Modul aus? Da gibts doch in England einen, der die Bausätze vertreibt, oder habt Ihr noch eine bessere Adresse für mich?

    Ich habe mir vor ca. einem Jahr zwei Komplettbausätze PetSD+ mit Display bei Dave Stevenson in UK bestellt. http://www.primrosebank.net/co…jects/pet_petsd_order.htm Das ist das aktuelle Gerät von Nils konstruiert und mit der aktuellen Firmware funktioniert das Gerät echt gut.


    Dave hat auf seiner Seite noch eine Alternative (pet MicroSD ) genannt, die evtl.einfacher in einen CBM einzubauen ist.


    Für das PetSD+ von Niels ist grade ein Acrylglasgehäuse in der Mache. Ich kann das PetSD+ im Gehäuse zum nächsten Treffen mitbringen.

  • Ja gerne. Dann kann ich mir das mal anschauen.
    Beim letzten Treffen hatte Dirk @spunkt, glaub ich, auch so ein Gerät mit mattschwarzer Platine da. Wäre das so eins?

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

    Edited once, last by GMP ().

  • Beim letzten Treffen hatte Dirk spunkt, glaub ich, auch so ein Gerät mit mattschwarzer Platine da. Wäre das so eins?

    Nein, das war das erste, von Nils konstruierte PetSD, noch ohne Display. Das PetSD+ ist eine konsequente Weiterentwicklung. --> Web Seite von Nils
    Das alte PetSD wurde von Donald (http://www.sinchai.de) vertrieben, ist aber schon seit einiger Zeit ausverkauft.

  • Ah, alles klar. Vielen Dank für die Info. :thumbup:


    Jetzt noch eine Frage. Kann sich vielleicht einer erklären, warum einer der Vorbesitzer den Pin10 (SRQ) des IEEE-488-Anschlusses durchtrennt hat?
    Ich hatte das hier: http://forum.classic-computing.org/index.php?page=Thread&postID=93098#post93098 schon mal gezeigt.
    An diesem Anschluß war auch ein Adapter von Platinenstecker auf Centronics-Buchse mittels Flachbandkabel angeschlossen.

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

    Edited once, last by GMP ().

  • Kann sich vielleicht einer erklären, warum einer der Vorbesitzer den Pin10 (SRQ) des IEEE-488-Anschlusses durchtrennt hat?

    Service Request SRQ ist eine Leitung über die Peripherie Geräte dem Controller - hier unser CBM8296 - mitteilen, dass sie 'bedient' werden wollen. Das ist praktisch, da am Bus bis zu 15 Geräte unabhängig voneinander vor sich hin werkeln können. Wenn ein Gerät Daten benötigt oder Daten abliefern möchte, wird von diesem Gerät die SRQ Leitung auf low gezogen und der Controller wacht auf und fragt die Geräte ab.


    Der SRQ wird von den Commodore Peripherie Geräten nicht genutzt und im CBM Kernal gibt's auch keine Funktion auf einen SRQ zu reagieren und die Peripherie abzufragen, welches Gerät denn bedient werden möchte. Wenn man ein Gerät am IEEE488 Bus betreibt, welches SRQs sendet (SRQ ist am CBM der CB1Eingang am PIA 6520) muss man das gesamte Handling selber 'zu Fuß' erledigen.


    Da SRQ also beim CBM nicht genutzt wird, kann man den CB1 Eingang für andere Dinge nutzen, z.B. liegt der Eingang auch am Userport an Leitung3.


    Wenn also der Vorbesitzer z.B. eine Centronics Softwarelösung am Userport betreibt und nicht möchte, dass der IEEE488 Bus was davon mitbekommt, hat er evtl. die Leitung gekappt.

  • Wenn also der Vorbesitzer z.B. eine Centronics Softwarelösung am Userport betreibt und nicht möchte, dass der IEEE488 Bus was davon mitbekommt, hat er evtl. die Leitung gekappt.


    Naja, dann hätte er auch die Leitung am Adapter nutzen können, anstatt direkt die ganze Leiterbahn zu durchtrennen. Unverständlich.

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Er hat es geschafft. Der 12 Std. Burn-In-Test ist durch. Er ist sogar fast eine Stunde früher fertig geworden.


    Und hier das Endergebnis:


    3920 System-Testzyklen

    Die Meldung "BAD ROM UE8" scheint normal zu sein, da hier ein Custom-ROM verbaut ist. Anhand der Prüfziffer, kann er es wohl nicht richtig zuordnen.


    Dann die beiden Laufwerke mit jeweils 500 Testzyklen:


    Das Gerät sollte nun fit für den Alltag sein. :)

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Somit hat der Rechner alle Tests perfekt abgeschlossen.


    Sehr schön. Danke Christian. :)


    Und da ich bei dem Test bemerkt habe, das hier einige Chips schon verdammt heiß werden, habe ich denen jetzt direkt mal einen Kühlkörper verpasst:

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Wenn Du die Wärmeentwicling reduzieren möchtest, kannst Du z.B. das KERNAL/BASIC ROM durch ein 27C128 EPROM ersetzen.
    Den 6502 kann man auch durch einen CMOS-Typ ersetzen, bisher ist mir noch keine Software untergekommen, die mit illegal Opcodes arbeitet.

  • Ja, das wäre eine Möglichkeit, aber ich lasse das jetzt erstmal so. Wenn noch ein Chip kaputt geht, kann man ja immer noch mal darüber nachdenken.

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Hah !


    Ich wusste es, dass der CBM durchhalten wird und als Gewinner dasteht :thumbup:
    Aber ich mache meine C64/C128/Amigas nicht schlecht, nein nein, sind ja auch tolle Geräte. Habe meine C64 Platine sogar schon revidiert.
    Hier mal das Platinenfoto meines C64ers:


    Stromversorgung auf Vordermann gebracht:

    (Ist noch ein älteres Foto, die restlichen Elkos wurden auch alle ersetzt)


    Und hier wird auch nichts mehr heiß:


    Der IEC-BUS hat sogar Schutzdioden erhalten, da die ASSY keine besaß:


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

  • Sehr schön. Alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Nur die Kühlkörper hättest Du nicht kleben müssen. ;)

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Wenn Du die Wärmeentwicling reduzieren möchtest, kannst Du z.B. das KERNAL/BASIC ROM durch ein 27C128 EPROM ersetzen.
    Den 6502 kann man auch durch einen CMOS-Typ ersetzen, bisher ist mir noch keine Software untergekommen, die mit illegal Opcodes arbeitet.

    Ich habe meinen 8296 lange mit einem 65C02 betrieben, zur Zeit steckt ein 65802 drin.
    Mir ist nur ein Programm begegnet, welches illegale Opcodes verwendet und deshalb nicht auf den 65C02 oder 65802 läuft:
    Es ist der Petspeed-Compiler. Alle anderen getesteten Programme sind "sauber".

  • Macht es mit einer Ascii-Tastatur überhaupt Sinn, Deine Erweiterung einzusetzen?

    Ich erstelle gern eine Variante für das amerikanische Layout. Es sind sowieso so schon zwei Layouts im Code vorhanden,
    das originale deutsche Layout und das von mir modifizierte (C64 Style Cursor Tasten). Es müssen nur ein
    paar Stellen in den Keyboard Decoding Tabellen geändert werden. Das werde ich über bedingte Assemblierung
    möglich machen. Hast Du eigentlich einen 4K Character ROM oder einen 2K?
    Gruß, 8o

  • Ich erstelle gern eine Variante für das amerikanische Layout. Es sind sowieso so schon zwei Layouts im Code vorhanden,
    das originale deutsche Layout und das von mir modifizierte (C64 Style Cursor Tasten). Es müssen nur ein
    paar Stellen in den Keyboard Decoding Tabellen geändert werden. Das werde ich über bedingte Assemblierung
    möglich machen. Hast Du eigentlich einen 4K Character ROM oder einen 2K?

    Mensch, das wäre ja super klasse. Wobei man aber bedenken muss, das ich so eine Art Mischmasch-Tastatur habe. Eine Ascii mit deutschen Umlauten.
    Am besten mache ich heute Abend mal ein Foto von den Tastenpositionen, dann kannst Du Dir ein genaues Bild davon machen. :thumbsup:


    Edit: Auch wegen dem Char-ROM schaue ich noch nach.


    Wenn deiner ja jetzt läuft, dann kann ich ja mit meinem anfangen ;)
    Da beginnt es aber mit dem Netzteil.

    Klar, warum nicht. Hättest auch vorher schon loslegen können. :D
    Apropos Netzteil. Das war doch original, oder verbastelt? Wenn original, könntest Du vom inneren des Netzteils dann mal ein paar schöne Fotos machen? Gerade so die Region rund um den Schalter und der Kaltgerätebuchse.
    Das wäre super. :thumbup:

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

    Edited once, last by GMP ().

  • Ich muss mich korrigieren. :D


    Bis zur vollständigen Reanimierung, wurden folgende Teile ausgetauscht:



    1 x CRTC MOS 6545 -> Motorola 6845
    1 x PLA (UE5) MOS 324745-01 -> Philips PLS100N (82S100)
    1 x Treiber-IC SN7406N -> S7406N



    Sämtliche Elkos der beiden Motorplatinen des Doppel-Laufwerks.


    Und diese drei hübschen Filter-Kondensatoren hier, die sich beim letzten Treffen, schon kurz nach dem ersten Einschalten, in Rauch aufgelöst haben:

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Sehr schön. Alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Nur die Kühlkörper hättest Du nicht kleben müssen. ;)


    Grüß dich GMP,


    Richtig :D Wegen den Kühlkörpern: Keine Angst, ich habe hier nicht die kranke Methode mit Wärmeleitpaste und Sekundenkleber verwendet (Ist eh schlecht da der Sekundenkleber später spröde wird
    und dir dann der Kühlkörper auf das Board fallen kann) sondern ich hab Wärmeleitklebepads verwendet, die mit ein bisschen stärkerem Drehen vom Chip abgehen. Habe ja schon gelesen, dass du so speziell
    gebogene IC-Kühlhalterungen hast. Das wäre natürlich noch besser, da man dann auf dem Die des ICs direkt Wärmeleitpaste packen kann und die IC-Federklammer hält den Kühlkörper fest - Ist eh die bessere Wahl.


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

  • da man dann auf dem Die des ICs direkt Wärmeleitpaste packen kann und die IC-Federklammer hält den Kühlkörper fest - Ist eh die bessere Wahl


    Genau so sollte man es machen. Der Wärmeleitkleber, oder noch schlechter, die Pads, leiten die Wärme wesentlich schlechter ab, als die stinknormale Paste. :)

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Eine Sache stand noch aus.
    Die ordnungsgemäße Verdrahtung des vom Vorbesitzer ausgetauschten Hauptschalters. Hier waren die Kabel, anstatt vernünftig gecrimpt, einfach so an die Kabelschuhe angelötet worden.
    Das geht natürlich garnicht. :abgelehnt:


    Jetzt ist alles sicher. :)

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Ich erstelle gern eine Variante für das amerikanische Layout. Es sind sowieso so schon zwei Layouts im Code vorhanden,
    das originale deutsche Layout und das von mir modifizierte (C64 Style Cursor Tasten). Es müssen nur ein
    paar Stellen in den Keyboard Decoding Tabellen geändert werden. Das werde ich über bedingte Assemblierung
    möglich machen. Hast Du eigentlich einen 4K Character ROM oder einen 2K?

    Und hier, wie versprochen, die weiteren Angaben. Als erstes die Bilder der Ascii-Tastatur:


    Wobei mir hier gerade noch was aufgefallen ist. Das Fragezeichen und das Gleichzeichen gibt es gleich zweimal auf der Tastatur.
    Drücke ich das obere Fragezeichen zusammen mit der Shift-Taste, so erscheint ein nach oben links zeigendes Hochkomma.
    Drücke ich das Gleichzeichen über der 0 zusammen mit der Shift-Taste, wird eine automatische Laderoutine (dL"k§) ausgeführt.
    Eine weitere automatische Laderoutine (0:*) wird bei Shift und RUN/STOP ausgeführt.
    Drücke ich den Pfeil nach oben zusammen mit Shift, erscheint ein Pi-Zeichen.


    Komische Anordnung. :grübel:


    Und hier das jetzig eingebaute Char-ROM. Das ist ein 2716 16K.

    Du interessierst Dich aber wahrscheinlich eher für das, was auf dem Eprom drauf ist, stimmts? :whistling: Dann müsste ich es kurz auslesen.

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

    Edited once, last by GMP ().

  • Das dL"k§ auf SHIFT-0 ist eine Editor-Variante von Helmut (axorp).
    Das passt nicht so ganz zur Tastatur, die insich auch nicht richtig stimmig ist, denn diese ist zum einen Teil die DIN-Tastatur, die Commodore später selbst rausgebracht hat, zum anderen Teil eine umgerüstete ASCII-Tastatur, wie die von Helmut.
    Alles in allem sieht das ziemlich zusammengewürfelt aus.
    Mein Vorschlag: Ich sehe mal nach, ob ich die erforderlichen Tastenkappen zum Tauschen habe, um da eine originale DIN-Tastatur draus zu machen, und bringe die dann zum nächsten Treffen mit.
    Hast Du ein Eprommer? Sonst bringe ich direkt noch ein pasend programmiertes EPROM mit.

  • Christian, das wäre der Hammer. :) Ja, da gebe ich Dir Recht, an der Tastatur stimmt so einiges nicht.
    Und ja, einen Eprom-Brenner habe ich.

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Noch was. Wenn Du Dir mal in Bild 2 die Tasten 2"; 7'; L; ,<; >.; /?; =-; Pfeil hoch; :* und REPEAT etwas genauer ansiehst, dann kannst Du erkennen, das diese Tasten auch nicht zu den Originalen gehören. Diese sind viel weißer und haben auch eine andere Schriftart.

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Quote

    Hallo Thomas,
    ich habe noch eine ganze Kiste mit 'DIN-Umbausätzen' für die schwarze CBM Tastatur. Davon kannst Du gerne einen geschenkt haben :-)
    Ich schau mal was für Tasten dabei sind.


    Das wäre ja klasse, aber passen die Tasten auch auf diese speziellen weißen Stempel, die ich da habe? Das sind nicht die vom C64.


    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

    Edited 2 times, last by GMP ().