Beiträge von joshy

    Die 3D Drucker Szene heute ist ähnlich der Computer Szene so um 1980. Viele waren interessiert. Es gab nur wenige teure Geräte, die wirklich professionellen Ansprüchen genügten. Die konnte sich aber niemand leisten. Darum gab es eine große Gruppe von Leuten, die selber gebaut und programmiert haben. Alle haben mitgemacht. Vom Schüler bis zum Prof. :-)

    Heute ist der Computer ein Gebrauchsgegenstand - überhaupt nicht mehr interessant. Die Kreativität richtet sich eher auf Ardurino, Raspi, etc.

    Es gibt aus meiner Sicht eine erfreuliche 'Wiederbelebung' der Kreativität im 3D Drucker Bereich. Es spielt keine Rolle wo man einsteigt - Haupsache man macht :vivat:

    ... joshy :-) ... da bin ich auch mal gespannt.

    Tja - leider wird das länger dauern ::cry::

    Nachdem der Drucker ein letztes Benchy in schwarzem PLA gedruckt hat ist das Display ausgegangen. Das war's - kaputt.


    Jetzt lohnt es sich, dass ich nicht das billige Angebot beim Chinamann genommen habe, sondern für etwas mehr Geld den Drucker bei einen Händler direkt hier in der Nachbarschaft gekauft habe. Schwein gehabt!

    Ohne jetzt ganz große Ahnung zu haben, aber ich denke der CPC dürfte zwei bis drei mal so viel Wert sein wie ein reiner C128.

    Eine immer wieder nette Diskussion. Wer legt den Wert solcher Geräte fest? Nur der Käufer! Wenn dem nix an seinem CPC liegt und er lieber einen C128 haben möchte kommt der Tausch zustande. Wenn kein Käufer/Tauscher interessiert ist, gibt's halt nix.


    Es gibt kein amtliches Wertregister. Sowas hat's nur mal für Figuren aus Überraschungseiern gegeben.

    Der CR-10S Pro wird vormontiert geliefert. Er besteht aus zwei Teilen - der Basis und dem Portal. Diese Teile werden mit 4 Schrauben verbunden. Dann müssen nur noch 3 Stecker aufgesteckt werden - fertig. Ein wenig Justage ist noch notwendig, die ist aber gut beschrieben. Das Gerät hat auch einen Autolevel-Sensor, der den Abstand zwischen Düse und Druckbett automatisch regelt.


    Ich habe den Drucker in einem kleinen 3D Startup in Düsseldorf für 600€ gekauft. Das ist etwas teurer als ein China Direktimport, allerdings gibt's kein Problem mit dem Zoll und ich habe auch Support um die Ecke, wenn was nicht läuft.


    Du bekommst den kleineren Bruder Creality Ender 3 Pro (Review) schon um die 200€. Das ist aber ein Bausatz mit mehr Handarbeit. Der Drucker selber ist aber auch Spitze.


    Es gibt eine Reihe von recht guten Reviews des Creality CR-10S Pro bei Youtube (siehe Link und Link) , bei denen Du den Zusammenbau und die Druckergebnisse sehen kannst.


    Fazit: wenn Du neu einsteigst, ist ein Fast-Fertig Gerät besser geeignet, weil Du sonst mehr Zeit in den Bau und die Einstellung des Druckers investiert, als in den Druck von Teilen. Da die Druckzeiten ja im Bereich von mehreren Stunden liegen, können häufige Fehldrucke sehr frustrieren sein.

    Mein neues Spielzeug :vivat:

    Ein 3D Drucker Creality CR-10s Pro.


    Da ich zwei Tage Strohwitwer war konnte ich mich damit näher beschäftigen

    Das ist mein erster 3D Drucker und vorher hatte ich mich nicht großartig mit dem Thema beschäftigt.


    Zwei meiner Mitarbeiter haben mich aber heftig angefixt. Die hatten sich Bausätze für 140€ beim freundlichen Chinamann gekauft und nach einigen Aufbau und Justieraufwand sehr schöne Druckergebnisse erzielt.


    Im Vorfeld hatte ich mir schon mal die Slicer Software Simplify 3D zugelegt, die im Vergleich zu Cura ein paar nette Features hat. Damit konnte ich in der Simulation schon mal spielen.


    Nach dem unkomplizierten Aufbau des Druckers (6 Schrauben eindrehen und 3 Kabel aufstecken) war die Justage auch nicht kompliziert.

    2h später habe ich den von Creality mitgelieferten 'Testhund' in PLA gestartet - der war dann nach 5h fertig. Danach noch das übliche Benchy in 1h 20Min.


    Das von Creality mitgelieferte Test-PLA ist übrigens semitransparent, so dass man dieKanten der Infill Struktur sehen kann. Das sind also keine Macken auf der Oberfläche - die ist perfekt glatt.

    Hi,

    ich rechne für alle 3D Teile mit einer reinen Druckzeit von 3-4 Tagen. Dazu kommen natürlich noch Fehldrucke und Rüst- / Totzeiten.

    Mein zukünftiger Drucker ist ähnlich, dem den der Konstrukteur des Originalteils verwendet. Ich muss aber erst mal die Druckparameter herausfinden. Die werden ja nicht mitgeliefert, weil die Material- und Drucker-abhängig sind.


    Ich werde auf alle Fälle über den Fortschritt berichten. Wenn der erste komplett gedruckt ist, kann ich noch zwei weitere drucken, kein Problem :-)

    Wollte mal höflichnachfragen ob jemand sich schon die Mühe gemacht hat,

    mit demEinscannen von der Deutschen Übersetzung?

    Die Scan-Aktion ist bei mir etwas untergegangen. Ich muss die noch zum Aufschneiden zum Buckbinder geben. Ist aber nicht vergessen :-)

    Dort sollte Tampondruck verwendet werden, um die Tastenkappen zu beschriften. Werbeartikel werden auch gern so bedruckt.

    Nein - Phase5 verwendet einen Mimaki 3042 HG – UVLED Drucker. Die kosten aber leider min. 14.000€. Hier ist ein Video eines Testdrucks.


    Es gibt Firmen, die arbeiten Laptoptastaturen von Leasingrückläufern auf. Ich habe aber leider keine Adresse. Einzelstücke sind aber auch da wahrscheinlich recht teuer.


    Den Logic Analyzer verwende ich zum vermessen von seriellen

    Bussen (I2C, (Q)SPI, CAN...).

    Dafür ist der Logic Analyzer dank der eingebauten Protokoll Analyzer

    wesentlich besser geeignet als das Oszilloskop.

    Wobei für die Interpretation von seriellen Bus Systemen Digitaloszilloskope besser geeignet sind. Ich habe ein OWON XDS3064 mit 4 Kanälen angeschafft. Da sind Decoder für RS232, I2C, SPI und CAN bereits eingebaut. Mit dem Oszilloskop kann man im Gegensatz zum LA den Signalverlauf überprüfen. Erst wenn man festgestellt hat, dass die Signale astrein sind, kann man einen LA einsetzen.

    aber wieder CLK1B ?? (und wohin führt 5789) ?

    CLK1B ist der über zwei Inverter doppelt invertierte CLK1. Die Phasenlage ist identisch mit CLK1 allerdings etwas verzögert durch die Laufzeit der beiden Inverter.


    Die Ausgangspfeile mit den Nummern weisen auf die Schaltplanblätter hin, auf denen das Signal verwendet wird. Auf der Web-Seite mit den Schaltplanblättern findest Du die durchnummeriert von 8032081-01.gif bis 8032081-11.gif.

    Das Signal CLK1B findest Du also als Eingangssignal auf den Blättern 8032081-05.gif, 8032081-07.gif, usw.


    Das kannst Du z.B. auf der Seite 05 sehen:

    Da siehst Du ein paar Eingangspfeile die von der Seite 6 kommen - u.a. auch der mit CLK1B

    Hallo Micha,

    ich schon wieder :) Wir hatte das Problem ja schon ein wenig diskutiert.

    Zu der Brücke zum Pin21 des CRTC 6545:

    • Das ist der Eingang für die Character Timing Clock. Beim CRTC 6545 in allen Spielarten werden daraus alle internen Takte abgeleitet.
    • Bei dem frühen CBM8032 Board liegt dort der 1MHz Systemtakt CLK1 an -> Takt Generierung, CRT Schaltung
    • Bei den Universal Boards wird dort aber der invertierte Systemtakt -CLK1 eingespeist -> Takt Generierung, CRT Schaltung

    Die Brücke bei Deinem Board führt lediglich den invertierte Systemtakt -CLK1 an den hochgebogenen Pin21. Der liegt an dem Pin8 des 74177 auf UE6.


    Da Du ein Universal Board hast, sollte eh schon -CLK1 am CRTC anliegen. Insofern ist die Brücke eigentlich redundant. Um das genau festzustellen, müsstest Du durchmessen, ob der Pin21 am Sockel auf CLK1 oder -CLK1 liegt.


    Gruß Jürgen

    Wichtelfoto Teil 2

    Weihnachtswichtel Stephan hat in die Kiste für mich viel mehr 'reingepackt als das IBM Dial oben - seht selbst:

    Alles ist nützlich und inspirierend :-)

    • z.B. ein Gossen Zeigermessgerät in neuwertigem Zustand. Ich finde Zeigermessinstrumente klasse - ich muss mir neur eine Verwendung für den Messbereich 0 - 150°C einfallen lassen. Für den Grill Innenraum ist der Messbereich knapp - evtl. mit 2 multiplizieren.
    • Kabel wie sie in jede Kabelbox gehören.
    • Niegelnagelneue 5 1/4 Zoll MD2D Disketten passend zu meinen CBMs
    • Eine VHS Videokassette - die erinnert mich daran, dass ich noch ein highend S-Vhs Recorder eingelagert habe, den ich wieder in Betrieb nehmen wollte.

    Also - Vielen lieben Dank nochmal. Mit sowas kommt keine Langeweile auf :danke:

    Frohe Weihnachten Euch allen.

    Ich habe auch ein sehr schönes Wichtelpaket bekommen. Die anderen Fotos dazu kommen später. Es sind einfach zuviele Details :-)


    Ein Teil ist aber besonders interessant. Ein IBM Dial in einem wirklich guten Zustand. So ein ähnliches Teil kannte ich bisher nur von HP. Es ist eine Eingabestation mit acht Drehwinkelencodern. Damit kann man Analogwerte schnell eingeben. Interessant für Synthesizer, Grafiksysteme und physikalische Simulationen. IBM hat das Teil für 600$ verkauft.


    Die Herausforderung ist - wie schließe ich das Teil an? Es hat einen runden 8 poligen Stecker und 'spricht' anscheinend ein serielles Protokoll - hat also einen eigenen Prozessor.

    Eine Herausforderung wie ich sie mag


    Vielen Dank!!

    It speziell für den Apple II und verfügt über einen coolen Remote Switch.

    man muss also nicht mehr Kabel rein und rausstecken und kann praktisch alles so lassen in einem Apple II.

    Das ist lediglich der Schalter, mit dem man die CFFA3000 umschalten kann. Das komplette Ensemble für den Apple II kostet dann schon 200€


    Das ist aber off topic - ist ja kein SCSI Adapter. Und nur um den geht's hier.


    Auch ich suche sowas für meinen LC475 dessen Quantum SCSI-2 Platte den Weg alles Irdischen gegangen ist ::cry::