Posts by pmut

    Nö. sind ja auch sehr wenige.


    100.000 sind in Deutschland AIDS-krank. Das ist eine Größenordnung mehr als es Coronakranke gibt, und trotzdem kenne ich keinen davon.


    EDIT: Der Nachbar und seine Familie hat Fieber und Husten. Vielleicht kenn ich doch ein paar.

    Wie häufig kippt ein Bit an einem Rechner ohne ECC/FB/.. mit 4 GB Ram?

    Theoretisch alle 8h eines. Also in Anbetracht der in dieser Zeit bewegten Bits ein wirklich verschwindend geringer Anteil -oder?

    Aber halt, denn je nachdem wo da was Kippt hat es verheerende Auswirkungen, weshalb wir eingreifen und so was detektieren und verhindern.


    Übrigens steckst du dich an einem AIDS Kranken nur an wenn du mit ihm diverse Dinge vollführst, aber nicht wenn er 9 Tage vor dir eine Türklinke berührt hat.... noch stirbst du an AIDS...



    Ich kenne zum Beispiel keine Faschisten ob rechts oder links, aber egal, es scheint sie zu geben und sie sind ein Problem, welchem wir uns zuwenden müssen.



    So nun schluss mit Relativieren und sich mit der Situation abfinden und versuchen das Beste für sich und die Firma daraus zu machen...

    Wo hast du das her ??? Man soll die kleinen nicht zu OMA & OPA geben!

    Da sie ein höheres Risiko haben.

    Sagt sich so leicht.

    Wer soll denn die Kinder nehmen, wenn die nun 4 Wochen mehr Schulferien haben???

    Das Stemmen der Schulferien ist schon ohne Corona schwierig genug wenn beide Elternteile Arbeiten müssen.



    Ganz eingfach: Die sind bei ihren Eltern, die entweder im HomeOffice sind oder in den kommenden Wochen unter Quarantäne stehen.

    Ja es wird außerordentlich viel Tamtam gemacht um das Corona-2 Dingens.


    Meine Vermutung ist, dass es dafür zwei Ursachen gibt:

    • zum einen weiß man noch nicht viel zu dem Virus im Vergleich zu anderen
    • zum anderen ist das ein willkommener Anlass, die Pandemie Strategien zu testen, an denen jetzt jahrelang gefeilt wurde

    Ich empfehle ein Blick in die Italienische Presse mit Hilfe des Google Translators.

    Was ich momentan interessant finde, ist der Unterschied zwischen den kritischen Fällen zwischen Italien und Deutschland. In Italien sind es 10%, in Deutschland derzeit 0,5%. In Frankreich und Spanien sind es 5% bei ähnlichen Fallzahlen.


    Leider habe ich das noch nicht verfolgt, als Italien bei 2.000 Fallzahlen war. Ist das eine zeitliche Eskalation der Infizierten oder gab es von Anfang an einen derart starken Unterschied?

    Das liegt an der einsetzenden Überforderung der Ärzte, Krankenhäuser und fehlender Hilfsmittel.


    Sobald Kranke nicht mehr adäquat versorgt werden können steigt die Sterberate an. In Italien war das recht schnell der Fall, bei uns ist das auch nur eine Frage der Anzahl. Wir werden kaum zwei große Versorgungszentren binnen 14 Tagen errichten. Noch gibt es genügent Personal, Hilfsmittel und Intensivmedizinisches Gerät.

    Nur mal von uns aus geschildert:


    Mitarbeiter gehen ab Montag ins HomeOffice. Letzte VPN's für die Anlagentelefone werden gerade aufgebaut. Citrix Farmen stehen bereit.


    Privat: Vorbereitet, ...


    Öffentlich: Wird herumgeeiert so dass das Kind durch die Schule weiterhin der Schlüssel zum Erfolg solcher Maßnahmen ist. Heutige Kinder treffen sich kaum noch physisch an irgend einem Platz, die treffen sich zum Zocken ... und sitzen dabei in ihrem Zimmer.

    Ganz einfach die "Verharmlosung". Denn im Normalzustand wird eben kein 80+ jähriger der an die Beatmung muss abgelehnt und muss elendig ersticken.


    Vorsorgeuntersuchungen sind auch nicht Lebenserhaltend und nicht zu vergleichen, UK ersetzt dir nicht die Hüfte wenn es deine Lebensqualität nicht merklich verbessert > OK, - hat alles nix damit zu tun was in Italien gerade passiert.


    Also was genau willst du mir mit diesen "Vergleichen" mitteilen?

    Hier mal noch Schilderungen aus Italien zur Verdauung ...


    https://www.welt.de/wirtschaft…er-weisen-Aeltere-ab.html


    Da werden Menschen mit schweren Symptomen ab 80 Jahren nicht mehr behandelt sondern man lässt sie "sich selbst heilen", da von allem nicht genug da ist und man die wenigen zur Verfügung stehenden Ressourcen lieber bei Jüngeren Erkrankten anwendet.


    Da kann sich jetzt jeder selbst mal Gedanken zu machen und überlegen, was das transportiert auf unser überlastetes Gesundheitswesen bedeutet...

    :fp: ... meine es nicht persönlich ...




    Nach was sonst sieht die Statistik aus oben zitierter Seite für heute für Dich aus, wenn nicht nach "Drops gelutscht?" = alles richtig gemacht, Sache vorbei?china.png

    Dort ist der Drops gelutscht, weil die KP beherzt eingegriffen hat und sich die meisten Chinesen gut fügen.

    Schau dir an, was dort im Einsatz ist, unvorstellbar das wir Hinterwäldler das hier in Europa auf die Beine stellen.


    Ich denke es wird uns wesentlich intensiver treffen als China > Italien ist ein Vorgeschmack.


    Generell eine prima Zeit um wieder zu Investieren.


    P.S.: Sterblichkeitsrate in Italien ist auch "nett". Wer das verharmlost freut sich über eine Bereinigung der Kranken.- und Rentenkassen.


    Und hier nochmal eine Betrachtung außerhalb des RKI Beschwichtigungsapparates: LINK

    Wenn ich mir ansehe, was in China zur Eindämmung geschieht, angefangen bei offiziell knapp 100.000.000 Menschen in Quarantäne, Desinfektion der Städte mit riesigen Vaporisatoren, alle paar Meter Gates, durch die man gehen muss und desinfiziert wird usw. denke ich dass all das kein Spaß ist.


    In China ist ja bekanntlich der Einzelne kein Verlust und eher nicht erwähnenswert, So erstaunt es doch um so mehr, wie intensiv die Bemühungen sind.


    Ich denke aber im Vergleich zu China haben wir hier keine guten Karten.

    Das fängt schon bei den Maßnahmen an, die hier sehr zaghaft und unkoordiniert erfolgten und erfolgen.

    Dazu kommt das Chinesen machen was die KP sagt, hier bei uns ist jeder Einzelne schlauer und macht was er will.

    >Das bissle Husten hält mich doch nicht davon ab auf Arbeit zu gehen!<


    Dazu kommt unser Gesundheitssystem, welches bereits ohne Grippewelle oder sonstiges zu +120% ausgelastet ist.

    Fehlende Medikamente, Ausrüstung, Desinfektionsmittel, usw. kommt ja fast alles aus China. Die letzten Schiffe sollten in 2 Wochen ankommen, danach kommt erst mal nur noch wenig Nachschub.



    ...

    ...

    Leider nicht, es gibt teilweise Leute, die passende EPDM Gummis in irgend welchen Sortimenten "finden", aber alles recht experimentell. Zur Not nimm drei meiner neuen Tapes und bau den Gummi um, um die Sinix Tapes damit zu archivieren.


    Zur Not habe ich noch zwei neue Tapes einer Charge aus 1995, also fast frisch aus dem Werk. ;-)

    Also ich habe neue Schalter von BJ, sowie Stromstoß von Eltako.

    LED Lampen hielten hier max. 1 Jahr im dümmsten Fall bei den mit den lang gezogenen LED Streifen gabs nach 3 Monaten Totalausfälle.


    Ich bin deshalb zurück zu Halogen. Kostet im Jahr 200 Euronen mehr Strom aber ich habe Ruhe und angenehmes Licht.


    Und ein LED Leuchtmittel mit RA>95% (das nicht nur den Aufdruck trägt) ist schweine teuer. Eine Halogenlampe mit RA100 kostet nichts.

    Für das Geld lieber nach einem Data I/O 29a oder b Auschau halten. Der 288 ist interessant, wenn Masse gebrannt werden muss, unterstützt für meinen Geschmack aber viel zu menig Devices, und ist viel zu teuer.

    Ach die alten zeiten, in denen es Festfrequenzmonitore, ... . gab, und man tausende DM ausgeben konnte.


    Wie auch immer, wenn jemand noch einen richtig guten 22" oder größer hat, mit hoher Auflösung, und entsprechender Frequenz, sowie VGA/BNC könnte ich mir der alten Zeiten wegen vorstellen einen zu nehmen.

    Ich habe das letzte bei we-shop.eu bestellt.


    >> Stannol Sn60Pb40 100g


    Edit: gerade gesehen, das die nur noch wenig davon haben. Es gibt aber unendlich viele Lieferanten für bleihaltiges Lot. Google mal.

    Ich würde erst mal STOP sagen. Nimm dir was zum lernen und probiere erst mal an anderen Platinen. (Schrott).

    Nicht das das Teil irgend wann ausgelötet aber die Platine samt Leiterbahnen kaputt ist.


    Entlöten mit Litze ist auch nicht einfach, ohne meißelförmige Lötspitze wüsste ich auch nicht wie gut ich das hinbekommen würde.

    Werkzeug ist nach meiner Erfahrung das A-O.


    Dass sich aber gar nix tut ist sehr eigenartig! Schmilzt das Lot denn an der Lötspitze? Das die Temperatur bei der Station überhaupt richtig geregelt wird ist auch fraglich, stell mal auf 450. Auch nimm keine zu kleine Spitze, ich nutze immer Keilformen, und keine Spitzen, da die zu wenig Wärme übertragen.


    Für etwas mehr hättest du eine Ersa Picco bekommen, nach meiner Meinung eine super Station für einen schmalen Geldbeutel.

    Also vieles ist ja schon gesagt:


    1. alle Lötstellen kurz mit neuem Lötzinn (Blei und lussmittelhaltig) benetzen, dabei gut durchlöten, also einige Zeit den Kolben dran halten, so dass auch die andere Seite etwas ab bekommt.
    2. Entweder mit einer brauchbaren Entlötstation und passendem Aufsatz (nicht zu groß) oder Entlötlitze die Lötstellen freilegen

    3. Leistung!! ich empfinde meist 80 Watt (Ersa Nano) schon für grenzwertig wenig.


    Bei vielen Entlötarbeiten bin ich zurück zu Entlötlitze, da gerade alte Lötstellen ein Problem für meine Weller WDD 81v sind. Die bekomme ich selten sauber entlötet, so dass die Nacharbeiten einfach zu langwierig sind.


    Generell ÜBRUNG macht den Meister!! Fang nur nicht an, an Dingen zu lernen, die etwas Wert haben, oder die du reparieren willst.



    In dem obigen Fall, würde ich mitunter sogar versuchen das Teil ohne auslöten zu modifizieren, und eine Knopfzelle samt Halterung anlöten -oder geht das bei dem Modul nicht?

    mir fallen zwei der wohl bekanntesten Probleme ein, auf die ich aber immer hinweise, bevor es zum Desaster kommt:


    a.) Anpressrolle zersetzt und nur noch eine klebrige Masse

    b.) Gummi, welcher um die Spulen/Band gewickelt ist ist verklebt, gerissen, oder zersetzt


    Das ist somit immer zu prüfen, bei jedem gebrauch! Ich hatte schon ein SLR Laufwerk, bei welchem der Capstan OK war, und 8 Monate danch nur noch klebriger Schleim, der mir das Band zerstört hat.



    So dann bis Anfang August, wenn ich mich wegen der Tapes melde...


    Also ich bin auch dafür, die Kiste zu behalten. Ich gebe recht viel Geld für sowas aus, aber über 100.- würde ich auch nicht locker machen.


    Das bessert also eure Haushaltskasse nicht merklich auf. Im Gegensatz verlierst du aber etwas ganz tolles, was du mitunter im Moment nur noch nicht Schätzen gelernt hast. Und glaub mit, mit zwei Kindern brauchst du ein Hobby außerhalb des Familienlebens. ;-)