Posts by Diddl

    Das liegt zwar schon Jahre zurück …

    … aber vielleicht nützt dir die Antwort noch was.



    Unter Windows eignet sich der Assembler DASM (ist simple, einfach und gut).


    Übertragen, hmmm, wahrscheinlich am besten über das Kassetten Interface des KIM.

    Oder hat der womöglich RS232?



    Ich verwende das 6502 Kit von Wichit Sirichote:

    http://www.kswichit.com/6502/6502.html


    Da kann man Programme direkt vom PC in das Kit laden per RS232.

    Da mein PC nur USB hat, verwende ich diesen Adapter:

    https://de.aliexpress.com/item/32932588874.htm

    Die Chinesen verwurschten gerne 2732 als TMS2532 - das gleich Spiel mit TMS2564... Die sind halt nicht pinkompatibel.

    Das wäre nicht so schlimm, wenn es 27er sind behalte ich sie und wenn sie gar nicht gehen schicke ich sie zurück.


    Habe ganz viele 27xxx da.

    Und Adaptersockel.


    Ich dachte nur, es wäre schön wenn mein PET ganz ohne Adaptersockel auskommen kann.

    Kleine Monitore, wie im Retro Bereich üblich, insbesondere Monochrom Monitore haben eine deutlich niederere Hochspannung.

    Über 20KV gibt's doch nur bei Farbmonitore.


    Eine Krokoklemme kann sehr leicht abrutschen, da sehe ich auch ein Problem.



    Aber mal davon abgesehen, betrachten wir mal folgende Situation:

    • eine gute Leitung die richtig am Chassis angemacht ist, hat quasi 0 Ohm.
    • Ein Schraubenzieher der von mir aus nur auf 2KV isoliert ist
    • Gerät hängt nicht am Netz (abgesteckt)
    • eine Restspannung von 5KV
    • halbwegs isolierende Schuhe angezogen
    • der Monitor steht auf einem Tisch (Holzunterlage)


    Die Spannung der Röhre herrscht gegen das Chassis (nicht gegen die Erde).

    Der Strom muss einen Kreislauf zum Chassis vollziehen.

    Ein Strom durch den menschlichen Körper müsste folgenden Weg gehen:

    Kathode, Schraubenzieher Isolierung, Körper, Schuhe, Boden, Tischbeine, Tischplatte, Monitor Füße, Chassis


    Die Isolation des Schraubenzieher ist kein Hindernis, aber stellt doch einen enormen Wiederstand dar.

    Der restliche Weg ist mehr oder weniger gut leitend, in jedem Fall auch ein hoher Widerstand.


    Welchen Weg geht der Strom wohl hauptsächlich?

    Durch das Kabel direkt ins Chassis oder den langen Weg?


    Das Kabel und die Verbindung zum Chassis haben natürlich mehr als 0 Ohm.

    Sagen wir, im schlimmsten Fall 1 Ohm.


    Das ganze Ersatzschaltbild kann man als zwei parallel geschaltete Widerstände sehen.

    1 Ohm zu … zig Megaohm.


    Theoretisch ist der Strom durch die Widerstände ( i = U / R ) unabhängig vom andern Widerstand.

    Aber praktisch hat jede Spannungsquelle einen Innenwiderstand.

    Ein schlechter Kondensator hat einen relativ hohen Innenwiderstand.


    Insofern dürfte die Spannung so schnell zusammenbrechen, dass es zu praktisch keinem Strom durch den Körper kommt.

    Selbst wenn Strom durch den Körper fließt, ist der Strom sehr gering und die Dauer sowieso.



    Fazit: wenn die Verbindung zum Chassis gut gemacht ist, gibt es wohl kaum Probleme.


    Ein Serienwiderstand bei der Ableitung verändert die Rechnung allerdings etwas.

    Wenn man das so macht, sollte man nur hochisoliert arbeiten (Holzstock wurde da erwähnt, glaube ich).

    Bevor ich mit dem Pfoten da rangehe - egal ob mit oder ohne Lappen und/oder Handschuhen - entlade ich die Röhre mit einem Schraubendreher, der elektrisch mit dem Chassis verbunden ist.

    Hätte da eine Frage zu... Habe zwar nicht vor, jemals selber so etwas zu machen, aber ich will es trotzdem verstehen. Ihr schreibt alle das dass Entladewerkzeug mit einem Kabel mit dem Chassis verbunden sein soll. Aber damit würde man doch die Spannung auf das Chassis entladen, welche ja keine Erdverbindung mehr hat (Netzkabel ist schließlich nicht eingesteckt).


    Würde man da normalerweise nicht ein langes Kabel nehmen, welches statt an das Chassis vielleicht an eine echte Staberde oder so geht ? Würde mich über eine für Laien verständliche Erklärung des Vorgangs was da in dem Moment wirklich passiert freuen.

    Okay TV‘s etc haben ja eh nur den Eurostecker und somit keine Erdung. Aber Monitore haben ja den Schukostecker und somit eine Erdung....


    Wenn du eine Batterie oder einen Elko entlädst, dann brauchst du ja auch keine Erdverbindung.



    Die Röhre ist wie ein Kondensator, weil das Glas ein guter Isolator ist.

    Sie hält eine Spannung gegen das Chassis, - eine Zeit lang ...

    Muß bei der Entladung der Bildröhre der Monitor eigentlich am Stromnetz (Netzkabel) angeschlossen sein ???

    Sollte man evtl. zu solchen Anleitungen dazuschreiben.

    Das Netzkabel muss nicht angeschlossen sein.

    Das halte ich sogar für gefährlich.


    Die Kapazität der Bildröhre speichert die Hochspannung, stell dir das wie eine Batterie vor.

    Die Entladung erfolgt NICHT über das Netzkabel.

    Ah ein DE1, habe ich kürzlich um 55€ in der Bucht gesehen.


    Der Bestellfinger hat gejuckt ...

    Aber die Vernunft hat gesiegt.


    Ich beschäftige mich sonst mehr mit Xilinx.

    So ein Papilio Pro oder Duo ist auch eine feine Sache.

    Das Laufwerk liest und schreibt aber normal? Nur formatieren geht nicht?



    Kann eigentlich nur ein Problem der GCR Elektronik sein. Die 8050 macht das de- und enkodieren der GCR Daten per TTL. Meine Elektronik Kenntnisse sind ja leider ziemlich beschränkt, ich sehe alles ein bisschen aus der Software Seite, aber die Bauteile dazu habe ich im Schaltbild schon lokalisiert.


    Die GCR Elektronik ist schlicht genial, das ist einer der drei Gründe warum die 8050 so flott ist, im Vergleich zu einer 1541.



    Man kann durch die GCR Elektronik aber auch keine "Schweinereien" anstellen, wie bei der 1541, indem man krumme GCR Codes schreibt. Beim formattieren jedoch muss Sync geschriebene werden, also mehrere FF Codes.


    Dazu muss es eine Hardware geben, die quasi die GCR Elektronik ausschaltet und FF ausgibt. Da liegt bei deiner 8050 der Wurm drin.

    Jetzt muss ich mal Werbung für den USB Adapter machen:


    Seit ich den habe macht zocken im Vice und Mame wieder richtig Spass. Ich war da ja eher skeptisch, aber das Teil funktioniert echt super. Verzögerungsfrei wie man das von einem echten C64 gewohnt ist. :)