Posts by Ralph_Ffm

    Unterdessen hab ich mal n bisschen Recherchiert... Ist gar nicht mal so billiges Zeug.

    Stimmt, aber auch nix wirklich Hochwertiges halt. Zumal das Teil in Deinem Bild bestenfalls noch in Fragmenten erhalten ist, also ein Ersatzteillager, dem anscheinend mehr als 50% seiner eigentlich eingebauten Komponenten abhanden gekommen sind. Trotzdem, für lau wäre es ein schöner Fund. Ist ein Disco-DJ-Pult, wie die Größe ja schon bestätigt. Nette Kleinigkeit, Glückwunsch.

    Hinter dem Großteil dieser Angebote steht Arroganz gepaart mit Dummheit.

    Korrekt! Und das ist meistens gepaart mit der fatal wirkenden Verbindung aus Gier und der gleichzeitigen Angst, einem anderen etwas potentiell Wertvolles zu billig / günstig verkauft haben zu können.

    Übrigens tummelt sich ein Teil dieser Klientel auch auf Flohmärkten.

    Dummerweise ist diese Klientel hier sogar häufig auf beiden Seiten des "Tresens" zu finden. Einerseits die Verkäufer, die "im Internet / bei Ebay schon recherchiert haben, was das kostet", und deshalb ihre Preisvorstellung an den dort gefundenen Karteileichen der zu genau diesem Preis unverkäuflichen Elektronik-Rembrandts festmachen. Jegliche Hinweise auf die Tatsache, dass im Internet vor allem unrealistisch bepreiste und daher unverkaufte Angebote gefunden werden können, weil alles "Realistische" innerhalb kürzester Frist verkauft und weg ist, werden als "Schlechtreden" und kurz vor Betrugsversuch bewertet und nicht selten durch mentale Blockade weiterer Konversation abgestraft.


    Andererseits die ahnungsfreien und "fachfremden" Aufkäufer, die uns als Sammler bevorzugt direkt vor der Nase schöne Geräte für den sprichwörtlichen "Appel plus Ei" wegkaufen, um sie dann entweder auf direkte Anfrage noch neben dem Flohmarktstand zum x-fachen Ankaufspreis anzubieten oder (noch besser, alles schon erlebt) auf das nachmittäglich folgende Einstellen der Sachen auf Ebay oder in den Ebay-KA hinzuweisen. Da hilft es enorm, wenn man als Sammler seine Hände in seeeeeehr engen Jackentaschen hat, damit da die reflexartig geballte Faust sich nicht einen Weg zum Abbau der gespeicherten Überschussenergie in straf- und zivilrechtlich relevanten Körperregionen des Gegenübers sucht und man so seine angestaute Freude ob solcher Äußerungen schlagartig entlädt. Das Schlimme bei solchen Aufkäufer-Spacken ist, dass die über ein "Bares für Rares & Co."-Halbwissen verfügen und manches auf Verdacht sowieso kaufen, statt es liegenzulassen - und wenn man da als Sammler am gleichen Flohmarktstand zuviel Interesse zeigt oder sich einmischt, wird die Chance, dass es der Abzocker wieder hinlegt, nochmals geringer, dafür dessen späterer Preisverdacht umso höher...


    Da wird dann gerne mal eine Dockingstation als Computer angeboten und man reagiert sauer wenn man den Ahnungslosen Käufer auf den Umstand hinweist.

    Hab ich auch schon erlebt, aber eher seltener. Die meisten Flohmärktler lassen sich da schon informieren und belehren, wenn man ruhig und sachlich bleibt. Eine kurze Beschreibung des Geräts aus dem Internet (bevorzugt Wikipedia oder Sammlerseiten, aber NICHTS, wo ein Preis dabeisteht, sofern der nicht sehr moderat ist!), am Handy gezeigt, oder eine technische Rückfrage an den Verkäufer, die die fachliche Leere hinter den Augäpfeln besonders offensichtlich werden lässt, wirkt meiner Erfahrung nach manchmal Wunder. Wobei es manchmal auch nicht wirklich was verändert:


    Verkäufer: "Toller Computer, kannste für 100 Euro haben!"

    Interessent: "Das ist kein Computer, hier, sehen Sie, das ist nur eine einfache Dockingstation."

    Verkäufer: "Ah, okay! Tolle Dockingstation, kannste für 100 Euro haben!"


    ... :fp::heul:


    ...Interessent dreht sich um und bewegt sich vom Stand weg.

    Verkäufer: (ruft nach 5m hinterher) "20!?"

    oder

    Verkäufer: (ruft nach 5m hinterher) "Wieviel gibst Du?"


    :zuschlag:

    Was soll man da machen?

    Ganz einfach - grundsätzlich solche Möchtegern-Auktionatoren links liegenlassen. Diesen ganzen Vollhorsten, die mit "1 Euro VB" oder (genauso schlimm) nur "VB" Sachen einstellen und dann am besten noch die Beschreibung mit solchem Schwachsinn wie "Kenner wissen, was es wert ist" und "Bitte nur realistische Angebote!" würzen, geht es ausschließlich um Gewinnmaximierung bei gleichzeitiger Vermeidung von Auktionskosten und des "ich muss notfalls für 1 Euro Startpreis auch verkaufen"-Risikos bei Ebay. Dann werden auf Ebay-KA solche verkappten Auktionen gepostet und ggf. beleidigt reagiert, wenn man dann eben keine "Spinnerpreise" angeboten kriegt. Deshalb - ich schreibe solche Abzocker schon garnicht erst an. Und die 1-2% der Anbieter, die *wirklich* wegen Ahnungslosigkeit nur "VB" schreiben und dann vernünftig kommunizieren und nicht beratungsresistent sind, kann ich auch zu übersehen verschmerzen - was gut ist, kommt irgendwann und irgendwo eh wieder...

    Kann eigentlich jemand lesen, wie die heißt. "Sundström" scheint mir noch am naheliegendsten, aber da ist wohl auch ein "a" mit dabei. Habe das Modell zumindest nichtgefunden, per Bild.

    Es ist eine Sundstrand Addiermaschine. Müsste (dank der Firmenbezeichnung zu erahnen) aus dem Zeitbereich 1914 bis 1933 stammen. Die Maschine ist (anders als der Name suggeriert) ein US-Gerät, die Firma wurde von einem schwedischen Auswanderer gegründet. 1927 an die Firma Underwood verkauft, die Markenbezeichnung wurde aber wohl bis ca. 1933 weiterverwendet...


    Laut Deutschem Museum gehörten die Sundstrand-Addiermaschinen zu den weltweit am meisten verbreiteten Geräten dieser Art - sind also wahrscheinlich noch relativ leicht zu finden, trotz des fortgeschrittenen Alters.

    Um die hier geht es:


    Der Zustand sieht ziemlich... naja, abgeliebt und rostig aus. Und die Preishoffnung ist mit 280 Euro sehr optimistisch, finde ich, aber wer sowas brauchen kann oder spannend findet, wird's vielleicht erwägen... als "Computer" geht das allerdings nichtmal mit zwei zugedrückten Augen und viel Hoffnung durch, es ist halt "nur" eine nicht-programmierbare Rechenmaschine.

    Sagen wir es mal so: funktional mag es sein, aber "schön" geht komplett anders. Solange es Dir gefällt, ist es aber auch Deine Sache. Optisch hättest Du das Ergebnis aber definitiv erheblich aufwerten können, indem Du die Laufwerksinnereien samt aller Neu-Bestandteile lieber in das Gehäuse *unter* der 1541 auf dem Bild eingebaut hättest. ::vodoo::


    Immerhin qualifiziert diese erste "Designstudie" schonmal für den Kurs "Grobmotorik I". Da ist noch einiges an Arbeit vor Dir, bis die eigentlich recht schicken und sinnvollen Displays ansatzweise passgenau im Gehäuse sitzen, der Deckel wieder schließt und der Drehschalter (?) im Gehäuseausbruch stabil sitzt und nicht wie beim Knacken eines Zündschlosses mit der Kombizange bedient werden muss...


    (Sorry für den gaaaaanz leise kritischen Unterton, aber trotz (noch) guter Verfügbarkeit hätte sicher jemand ein schrottiges Gehäuse zum Tausch gegen Dein vorher noch gutes (?) gehabt?) ::cry::


    Ansonsten aber: viel Spaß mit der modifizierten Floppy, klingt von den Daten her super!

    Angeblich sollten es 10K sein....

    https://www.ebay.de/itm/264930464256

    Interessanterweise wird bei EBay aber noch terminlicher Druck (eher zum Nachteil des Verkäufers) aufgebaut - angeblich muss die Abholung innerhalb von 3 Wochen erfolgen. Das steht bei KA jedenfalls nicht drin, und falls sich dann doch jemand dort zu einer Interessenbekundung hinreißen lassen sollte, kann derjenige ja dann ganz lässig mit dem genannten Abholtermin "spielen"... ::vodoo::

    Angeblich sollten es 10K sein....

    Könnte ich mir gut vorstellen. Mag auch ein durchaus erzielbarer Betrag sein - wenn der Anbieter genau den einen verrückten Sammler mit ausreichend Platz, zuviel Geld und Bedarf an *genau diesem* Gerät findet. Noch dazu ist Selbstabholung gewünscht, da kann der geneigte Käufer dann nochmal zumindest einen guten dreistelligen Betrag an Transportkosten einplanen...


    Was mich bei solchen "Angeboten" immer nervt und ärgert, ist dieses besch...ene "VB" ohne jede Preisangabe (der "symbolische" 1 Euro VB ist da keinen Deut besser!), am besten noch mit dem Hinweis "Ich erwarte Eure Gebote." oder "Bitte nur realistische Angebote." etc. Komisch, dass dann jeder dieser ach so "seriösen" Anbieter dann plötzlich aber genau weiß, warum quasi jeder abgegebene Vorschlag bei weitem zu wenig ist. Wenn diese Krampe *ups* eine Preisvorstellung von 10K hat - dann soll er sie verdammt nochmal reinschreiben! Dann kann sich jeder vernunftbegabte Leser mit normalem Budget jegliche Anfrage und damit verschwendete Zeit ersparen. Oder wie die Pinguine aus "Madagascar" - lächeln, winken, drüberscrollen...


    So bleibt aber nur das Gefühl, dass hier wieder mal ein Abzocker ein Gerät vergolden lassen und dabei auch noch den letzten Cent an machbarem Höchstgewinn rauszocken möchte. Das geht bei EBay nicht ohne Risiko und schon garnicht ohne Gebühren, bei Kleinanzeigen dagegen dank Intransparenz von Kommunikation und realen "Geboten" sehr wohl. Behaupten kann man da viel, würde mich nicht wundern, wenn ein Angebot von 10K erstmal eine Antwort ala "Ich habe bereits ein Angebot über 10+x K Euro vorliegen, aber noch nicht zugesagt. Wenn Sie ggf. erhöhen würde... blablabla" kommt...


    Beste Option bei solchen Kleinanzeigen: den Mittelfinger im Geiste strecken und drüberscrollen. Bestenfalls als Kuriosität auf die Merkliste und freuen, wenn es nach Jahren immer noch kreiselt. Oder gedanklich aufatmen, weil weder die eigenen Interessengebiete noch die Preisphantasie noch der Platzbedarf einen zweiten Blick reizvoll machen.


    Vielleicht kauft HP selbst sowas ja für ein Firmenmuseum an. Ansonsten sehe ich da eher schwarz, wie auch bei anderen Anmerkungen schon anklang (Museum = Spendenwunsch, private Sammler = Platz- und Geldproblem)...

    habe da ein wenig Literatur bekommen.


    Wenn jemand was braucht Bitte melden da es für mich ein wenig viel ist.....

    "Brauchen" ist ja relativ, aber da ich auch die Literatur der aus meiner persönlichen Sicht wichtigen Computer sammle (und auch lese), würde ich mich für die beiden Bände des Atari ST intern (Data Becker) sehr erwärmen können, ebenso wie für die Data Becker Bücher "Atari ST Floppy und Harddisk", "Das Maschinensprachebuch", und auch gerne was zu GEM, sowas wie das "endgültige Atari ST Handbuch" klingt auch schick - ich hab bei Atari doch noch einige Lücken...


    Achja - das CP/M 3.0 Anwender-Handbuch C128 würde ich glatt auch nehmen... ;-)


    Soviel mal als Interessenmeldung. Wahrscheinlich willst Du gerade diese Bücher aber eher selbst behalten, vielleicht... :grübel:

    Habe grade nen Anruf erhalten. Es war wohl gerade jemand da und hat den mitgenommen...

    Das passt irgendwie zu der von mir geposteten Anzeige mit dem 128er von heute nacht. Schon seltsam, wenn die laut Anzeige angebotenen Sachen "teilweise schon weg sind", obwohl die Anzeige spätabends aufgegeben wurde - da waren dann wohl Nachtarbeiter beim Abholen unterwegs...


    Und wem von euch muss ich jetzt auch noch böse sein?

    Mir zumindest nicht, ich käme dank Homeoffice hier nicht in die Richtung weg und kann dank "häuslicher Aufsicht" nichts mehr unauffällig unterbringen, deswegen hatte ich auch nicht die Hand für ein eventuelles Abholen gehoben. Wäre auch fast die Gegenrichtung, fast schon Wiesbaden...

    Aber wenn man die Tastatur Platine anpassen würde :grübel: 600er Tastaturen gibt es wie Sand am Meer :grübel:

    Das ist doch aber i.a. ein anderes Layout, auch mit größerem 10er Block. Und dann erkennt man die "Bastelei" wohl auch sofort. Ist einer der Gründe, warum ich bei den schon üblichen "Angeboten" der Geräte ohne Tastatur direkt abwinke, und dann auch die Platzfrage. Aber falls sich mal eine wirkliche Alternative zum Komplettieren nicht vollständiger Tastaturen auftut - da hätte ich mehrere "Patienten" aus der 30xx- und 80xx-Serie... :fp:::heilig::

    Er hat heute Nacht geschrieben, dass viel schon weg ist und heute noch jemand kommt, um den Rest abzuholen.

    Scheint so, als habe der Herr die Anzeige "rollierend" eingestellt, dann ist die wohl schonmal drin gewesen - heute nacht war nur die neu gegen 22 Uhr eingestellte Anzeige drin, ohne Einschränkungen, er hat aber gegen 3 Uhr heute früh erneut den gleichen Kurztext gepostet. Anders wäre kaum zu erklären, dass "viel schon weg ist", denke ich.


    Naja, dann bleibt zu hoffen, dass die Sachen an Sammler gegangen sind, und eben nicht an die üblichen EPay-Abzocker... Einen Versuch war es jedenfalls wert, hätte ja auch für einen von uns hier klappen können.

    Kam heute aus Frankreich...

    Na, dann waren die hoffentlich sehr günstig, inklusive dem Versand. Ich hab von den Modulen alleine 2 große Klappkisten voll mit Dubletten, sehr viele davon inkl. der Klappschatulle und natürlich der Anleitung, die waren alle mal von Flohmärkten und Zukäufen hier aus D-Land. Obiges wäre alles locker darunter zu finden gewesen... Übrigens auch sowas wie die Brettspiel-Kombi-Module, das Schachmodul und das Musikmodul...

    Ist ja echt krank...

    Stimmt, aber nunja, für einen Atari Falcon sind die Preise anscheinend allgemein ins Vierstellige geklettert. Da brauchst Du extrem viel Glück oder einen sehr edlen Spender, um mal was im Bereich unter 1.000 € zu finden. Leider. Aber trotz allem - die Preise aus Deiner Zusammenstellung oben sind typisch Ebay, völlig überzogen. Die Leute versuchen es halt immer wieder, und solange einer zu diesen Phantasiepreisen auch wirklich zuschlägt, wird das so weitergehen.

    Aber da da geschummelt wird, höre ich jetzt zum ersten Mal... Ich meine ist ja nicht der goldene, der wirklich sehr gerne gefälscht wird.

    Ich würde nichtmal unbedingt von "Fälschungen" sprechen. Das Problem ist einfach, dass es dank der Gehäuse- und Tastaturkompatibilität relativ leicht ist, Teile per Kreuztausch zwischen verschiedenen Modellen des C64 auszuwechseln. Da ist schnell mal eine beige Tastatur aus einem ansonsten defekten C64G in einen braunen Brotkasten umgesteckt, dem halt diverse Tastenkappen fehlen oder der diverse abgebrochene Stempel hat. Das muss nicht mit dem Hintergedanken passiert sein, einen "Aldi-C64" zu erzeugen, sondern vielleicht nur, um einen 64er zu komplettieren.


    Deshalb ist es umso wichtiger, dass es eindeutige Merkmale für "originale" Modelle gibt. Mal abgesehen davon, dass selbst Commodore anscheinend teilweise verbaut hat, was gerade so im Lager war - also auch mal orange F-Tasten vom VC-20, dann wieder dunkelbraune...


    Anyway - wer Wert auf ein authentisches Original legt, sollte penibel auf die gesicherten Merkmale achten...

    Ich bin ja auf der Suche nach einem 3000er und der soll lt. A1K noch teurer sein.

    Also so viel Geld gebe ich definitiv nicht aus.

    Da bin ich froh, dass ich meinen von damals nie verkauft habe...

    Und ich kann es heute noch kaum fassen, zu Beginn meiner Sammelei meinen A3000 Desktop in Ovp. für quasi kein Geld über eine Kleinanzeige bekommen zu haben, und als ich dann im Odenwald zur Abholung bei dem Verkäufer stand, entschloss der sich, mir seinen (nicht inserierten) A3000T zum gleichen Preis mit dazuzuverkaufen. 2 absolute Highlights der Commodore-Sammlung, schon damals unverhofft in den Schoß gefallen. Zu heutigen Preisen nicht mehr leistbar....

    Gibt es irgendwo eine Übersicht über diese mit den durchgeführten Änderungen?

    Nicht, dass ich wüsste... Es ist schon schwierig genug, Bilder verschiedener KIM-Revisionen in passabler Auflösung im Netz zu finden - warum auch immer. Ich selbst habe in der Sammlung nur 2 Exemplare der Rev. A, also noch von MOS, ohne Commodore. Die Rev. G scheint irgendwie die häufigste zu sein, die man so finden kann, ansonsten hab ich nur Bilder bzw. Erwähnungen der Rev. D und F gefunden. Eine "E" ist anscheinend noch niemandem über den Weg gelaufen, zumindest wurde das vor Jahren noch in den passenden Foren so dargestellt.


    Vielleicht sollten wir hier mal versuchen, diese Informationen zusammenzutragen und die Lücken zu füllen? Ich muss mal nach meinen Rev A-Exemplaren schauen, einer der beiden hat auch noch ne originale KIMSI-Erweiterung dabei... ;-)

    Was ist denn nicht ganz billig in Zahlen ?

    Der Flohmarkthändler wollte erstmal rundheraus 80 Euro dafür. Dafür ist das Teil natürlich erstmal liegengeblieben - ich kenn den Verkäufer auch schon sehr lange, Haushaltsauflöser mit liebevoller Rechercheaktivität auf diversen Plattformen im Internet... "billig" ist bei dem nix. Letztlich hab ich ihn dann auf 40 Euro und das Versprechen heruntergehandelt, dass ich sich evtl. noch später anfindende Spiele obendrauf kriege. Das nächste Gerät wird mit Hinweis darauf dann wieder "billiger"... :-D


    Die Preise sind bei dem Kollegen aber manchmal auch sehr erratisch und volatil - Apple IIe mit Scart-Karte hab ich von seinem Dad vor ner Weile für 30 Euro verkauft bekommen, und eine riesige Tasche mit SNES, N64 und fast 70 Spielmodulen gab es ebenfalls vor längerem bei ihm für 160 Euro - die Spiele zwar alle "lose", aber in mint, und ausnahmslos seltene Rollenspiele & Co. Nicht ein einziges Sportspiel dabei. Trotzdem reichlich viel Geld...


    75e hat meine dreamcast mit viel Zubehör gekostet

    Glückwunsch - aber repräsentativ für den "normalen" Fund ist das nicht. Zumindest nicht in einem Ballungsraum auf einem Flohmarkt, auf dem die Wiederverkäuferdichte schon längst den kritischen Wert überschritten hat. Wenigstens kann man mit Glück auch abseits der Flohmärkte noch Sachen bekommen, bei denen den Anbietern nicht nur Dollarzeichen im Auge scheinen.


    Wenn ich hier in der Gegend mal auf den Flohmärkten unterwegs bin, gibts höchstens mal n abgeranzten Super Nintendo und PS2-Spiele zu Fast-Neupreisen :-/

    DAS ist leider der "repräsentative Standard / Querschnitt", der für die allermeisten Flohmärkte hier mittlerweile gilt. Die elenden Ebay-Wiederverkäufer haben insbesondere bei Spielkonsolen jegliche Sammler verdrängt und das Preisniveau komplett versaut.

    Am Samstag war ich mal wieder auf dem Flohmarkt - wer weiß, wie lange bei drastisch steigenden Corona-Fallzahlen hier im Großraum überhaupt noch solche Märkte laufen werden... Jedenfalls gab es nix Weltbewegendes, aber zumindest ein paar nette Kleinigkeiten für die Sammlung / den Dublettenbestand, und auch was für die elektronische Musikerzeugung. Bilder hab ich diesmal noch keine gemacht, muss also mal ohne gehen:


    - Epson PC AX Portable: leider ohne Netzteil, die Klappe hinten vor den Anschlüssen fehlt auch, aber das Gerät ist ansonsten perfekt erhalten und unvergilbt. Falls jemand ein loses Netzteil für das Gerät hat - ich wäre daran (oder zumindest an der Beschaltung des 3-poligen Steckers) interessiert!


    - Sega Dreamcast mit 2 Original-Controllern, Rumble-Pack, 2x Speicherkarte, 2 Lightguns von Fremdherstellern. Leider ohne Spiele und Videokabel, und nicht ganz billig, aber man sieht die Teile mittlerweile garnicht mehr hier.


    - 8 SNES-Spiele, davon ein US-Modul, plus Anleitungen, Videokabel, Antennenmodulator


    - 3 PS1-Spiele komplett


    - (nicht retro!) Asus EB1012P EEE Box Miniatur-PC samt (Fremdhersteller-) Netzteil, funktioniert und bootet; mit USB 3.0, eSATA und kleinem Formfaktor ein nettes Gerätchen, was man auch als NAS einsetzen kann


    Für die Elektronische Musik:

    - Roland R8 Drumcomputer - leider ohne das Spezialnetzteil, aber sowas nehme ich immer mit...

    - Yamaha MT4X 4-Spur-Multitrack-Recorder, funktioniert und sieht nach Säuberung auch wieder super aus. Bandlaufwerk ist einwandfrei, ebenso die Fader, und nichts ist abgebrochen oder fehlt...


    (Ein Siemens PCD 4ND (?) Notebook in einem Koffer mit allen möglichen Basteleien habe ich dann liegenlassen, nachdem der Verkäufer dreiste 80 Euro aufrufen wollte...)



    2 Wochen vorher gab es:

    - Nintendo 64 mit einem Controller (plus 2 Stück mit abgeschnittenem Kabel), dazu 7 Spiele; ein Nintendo-DS Mario-Spiel als Dreingabe

    - Casio VL-1 (Taschenrechner und "Synthesizer" aus Trios "Da-Da-Da") mit Hülle und Anleitung

    - BK Precision 467 CRT-Restorer/Analyzer im Koffer mit allen Anleitungen und Bildröhrenadaptern

    - TCS EG2300/1 externe Floppy für irgendein EACA/Trommeschläger-System wohl - ist ein Einzellaufwerk, Anschlusskabel ist herausgeführt, im weißen Gehäuse sitzt nur das Laufwerk, keine Controllerplatine. Das Gerät sieht äußerlich wie die TCS 400/2 von funkenzupfer aus seinem Blog aus, aber eben nur mit einem LW und ohne Controllerplatine. Hat da jemand weitere Infos zu dem Laufwerk? Es steht auf dem Typenschild nur "TCS EG2300/1"...

    - [Musikelektronik:] M-Audio Quattro Interface


    Einen C64-Brotkasten in "vergilbt und ohne Typenschild" plus 1541 plus 1702-Monitor hatte ein Sammler-und-Wiederverkäufer schon abgegriffen, aber davon habe ich eigentlich eh mehr als genug hier. Man muss auch gönnen können... ;-)


    Also - kein Vergleich mit den Neuheiten und Funden, die andere hier in den letzten Wochen posten konnten. Aber besser als nix isses allemal. :xmas:

    Der kam aus Deutschland via Ebay-KA ;-)

    Sehr schick, die Anzeige ist ja immer noch online (aber natürlich als "verkauft" angezeigt), der kam also aus Hamburg. Da hast Du garantiert ein stolzes Sümmchen hingelegt - Anbieter, die "realistische Angebote" erwarten, haben meist "unrealistische Vorstellungen" vom "Wert" eines solchen Gerätes.


    Meinem Memotech MTX500 fehlt leider bis heute noch ein passendes Netzteil. Falls jemand eines übrig hätte, wäre das genial, allerdings rechne ich kaum damit. Dann könnte ich diesen schicken Rechner auch mal testen und betreiben. Wahrscheinlich ist es aber realistischer, irgendwann über einen kompletten weiteren Rechner zu stolpern und dann dessen Netzteil für beide Exemplare zu teilen - falls es funktioniert... ;-)


    Nochmal: Glückwunsch an gpospi und herrwieger zu den jeweiligen Errungenschaften!! Sollen ja wirklich spannende Rechner sein.

    3 Stangen , a 15St MCXXXXXX

    Wohl eher 3 Stangen mit INSGESAMT 15 Stück MC68000P-10 Mikroprozessoren... Spicken war ja schon kaum zu vermeiden, es steht dick und fett in blau auf dem Röhrchen... Pro Stange passen da aber nur 5 Prozessoren rein, deshalb hat da wohl jemand den Gesamtbestand der 3 Röhrchen aufgeschrieben... ;-)

    Ach wie geil, das sind ja ein paar ??? MCs!


    Man mag mich für verrückt erklären, aber ich höre die heute noch, aber am liebsten in der Fassung mit Original Musik 8o

    Das ist pure Kindheit / Jugend - ich nehme die auch immer mit, wenn ich welche finde. Aber nur die "frühen" Folgen (bis maximal zur Mitte der 40er Nummern), die ich von früher (TM) kenne - die neuen und modernen Folgen der "???" finde ich überhaupt nicht mehr interessant. Und auch wenn man die alten Fälle der 3 Detektive heute auch alle als MP3 kriegt / hat - die originalen MCs sind ein Teil der Erinnerung und gehören ins Regal!


    Ein paar Folgen hab ich sogar noch auf Schallplatte. Aber ob ich dort nochmal alle für mich nostalgisch interessanten Folgen zusammenbekomme, bezweifle ich.


    Hach, herrliche Rückerinnerung an die Jugend...