Posts by Ralph_Ffm

    Besser dran ist man da z.B. beim Epson HX-20, da ist auf der Platine ein Stecker für die Akkus.

    Da wandert die Korrosion durch die Akkustrippen nur bis zum Stecker, die Platine bleib gewöhnlich verschont.

    Dafür sind beim Epson HX-20 leider im Allgemeinem mittlerweile die Kondensatoren auf dem Mainboard am Suppen und müssten alle getauscht werden. Irgendwie scheint sich bei so vielen Geräten zumindest eine, bei manchen dann aber auch gleich eine ganze Kombination der allseits beliebten Alterungsprobleme einzustellen...

    Da sieht man aber doch wieder, wie Fake News entstehen!! Dieses Zitat vom Trump-(eltier) gehört nicht zum Corona-Virus-Test des amerikanischen Präserv… ääääääh, Präsidenten, sondern stammt aus der Bekanntgabe seines Intelligenztest-Ergebnisses, direkt nach der Amtseinführung. Er war soooo stolz darauf, als erster Primat überhaupt ein *negatives* Ergebnis bekommen zu haben, dass er das Guinnessbuch-Zertifikat an die Innenseite der Toilettentür gepinnt hat... :prof::tp:

    Die da in Köln sind aber gut drauf...


    köln.jpg

    Passt irgendwie zum Kölner Frohsinn... :heul: aber auch mit sowas bringt man Menschen ggf. nur wieder auf neue Ideen...


    Erinnert sich noch jemand an das Filmzitat "Finger in 'n Po - Mexiko!!" (da ging es um die revitalisierende Wirkung von Tabasco auf der Fingerspitze), bevor es der musikalisch recht übersichtlich begabte Ballermann-Barde Mickie K. zu einem 4-Promille-Mitgröl-Schlager verwurstet hat?


    Warum sich mir bei der Kombination dieses Bildtexts und des Rufs der Stadt Köln nur genau dieses sehr bildhafte Zitat aus dem Fim "Resturlaub" von 2011 automatisch assoziiert - ich weiß es nicht...


    ::vodoo::::joint::

    solange die Dänen noch die Grenze offen haben ...

    Da drück ich Dir die Daumen!!


    Solange dort nicht Sören Trump (angeblich der uneheliche Sohn von Donald Duck und Donald Trump, nur mit doppeltem, also zweistelligem IQ) von dänischen Rednecks an die Macht geputscht wurde, sollten die Grenzen offenbleiben... hoffentlich...


    Wobei ich bei Dänen und Sören schon fast reflexartig an einen genialen Vortrag von Jochen Malmsheimer denken muss, der in genialster Weise mit Wortwitz den berühmten Dänen James T. Sören Kirk von der Enterprise mit dem ICE der Deutschen Bahn und diversen anderen Sidekicks verflicht. Anschauen ist für jeden potenziell lohnenswert, der dem Wortspielwitz deutscher Sprache aufgeschlossen gegenübersteht:


    https://www.youtube.com/watch?v=BTIL-7C67vg


    Viel Vergnügen!

    :heul::thumbup:

    Hier wieder mal ne Anzeige von einem Schwachkopf, der irgendwo vom Schrott einen ekelig versifften Amiga 1000 in gammeliger OVP rausgezogen hat und sich das Teil nun im wahrsten Wortsinn "vergolden" lassen will. Bei 5.000 Euro hilft auch sein hastig nachgefügter Link auf eine amerikanische (!) EPray-Auktion nicht mehr...


    https://www.ebay-kleinanzeigen…446?utm_source=sharesheet

    Sehr zum Lachen vor allem die Aussage "Wert ist relativ, für mich ist er schon hoch." Man möchte ihm direkt schreiben: "Wenn Dir das Teil in dem Zustand so wertvoll ist, dann behalt es doch einfach!! Z.B. als Erinnerung an die letzte Kellerüberschwemmung, die Ihr beide gemeinsam mitgemacht habt."


    Kopfschüttelnde Grüße,

    Ralph.

    Australische Zeitung hilft mit Klopapier aus

    Die Aktion gibt es in Deutschland schon vieeeeel länger, auch ohne Coronavirus & Co. Liegt an vielen Kiosken und Supermärkten aus, heißt Blöd-"Zeitung" vom Achsel Spritzer Verlag und bietet täglich wechselnde Muster - nur die praktische Perforation zum abwischgerechten Auseinandertrennen fehlt. Interessant daran vor allem die dynamische Möglichkeit, das Medium 1-, 2-, 3- oder beliebig mehrlagig verwenden zu können. Allerdings ist das Muster auf dem Papier nicht zwingend wischfest, besteht inhaltlich aber zumeist aus genau dem gleichen Zeug, was man sich mit dem Material abzuwischen versucht. Und so ein vom Trägermaterial durchgepaustes Bild ;-) als Rektaltapete hat ja auch nicht jeder... oder ne aktuelle "Schlagzeile" unbekannten Wahrheitsgehalts... ::joint::::vodoo:::censored:

    Aber stellt euch doch mal vor, wie eine Kartoffel gewaltsam aus dem Boden entwurzelt wird, ein Radischen angebissen wird und eine Rote Beete in siedend heißem Wasser gekocht wird, eine Artischocke niemals ihre wundervolle Blüte entfalten darf weil sie zuvor enthaupted wird und Spargel beim ersten Blick in seinem Leben auf den (hoffentlich) blauen Himmel geköpft wird!

    Und wie fühlt sich erst das Volk der Grünkernbratlinge, wenn es gnadenlos gejagt und zur Strecke gebracht wird, nur um dann die carnivore Konkurrenz von Grill und Pfanne zu verdrängen?!? Freiheit für die Bratlinge!! Mitleid auch mit dieser armen Spezies!


    Muss man sich mal vorstellen... da springt so ein junger, lebenslustiger Grünkernbratling (also quasi noch ein Grünkern-"Backfisch" ;-) ) nichtsahnend über eine Lichtung, und *zack* wird er von einer zum Jagdinstrument mutierten Ex-Steakpfanne per Wurf von hinten niedergestreckt, um sich kurz darauf zusammen mit einem Stück Tofu-Fensterdichtmasse in kaltgepresstem Olivenöl schmurgelnd wiederzufinden! Ein fürchterliches Schicksal... fast wie "The Walking Dead" in der Küchenzeile... ::vodoo::::heilig::

    Nach Verfolgen der Offenbarungen in der Netzteil-Ripple-Diskussion und da mein MZ-80K sich beim letzten Einschalten mit einem Knall und Gestank verabschiedet hat, werde ich die Inbetriebnahme nicht überstürzen.

    Der MZ-80K leidet am Netzfilterkondensator-Tod, ist leicht zu beheben, nur das Ausbauen des Netzteils ist ein wenig Aufwand. Wenn man das VOR dem Einschalten schon macht / prüft, spart man sich den duftigen Knall bzw. ein olfaktorisch betäubendes Indoor-Wolkenbild. (Ich werde da nicht müde, auf die bei meinen Sharp-Rechnern 100%ige Defektquote bei diesen Rifa-Knallern hinzuweisen - seitdem schraube ich JEDEN Sharp-Computer vor dem Einschalten erstmal auf.)


    Daher rate ich Dir, auch den sehr schicken PC-3201 erstmal aufzumachen und im Netzteil nach den Rifa-Teilen zu schauen. Gibt es dort keine, ist alles erstmal eher gut, falls doch, lieber gleich austauschen - die Dinger haben mit Sicherheit kleine oder größere Risse, was ein Garant für "peng - puff - bääääh" innerhalb weniger Minuten nach dem Einschalten ist...

    Warum ist solch ein Verweis nicht prominent auf der Seite der Anzeige? DAS wäre sinnvoll und eher vertrauensbildend, denn wer dann *diesem* Projekt was spenden mag, kann und sollte das über die entsprechende Seite direkt tun. Das vermeidet nämlich dann die Gefahr, dass sich einfach jemand den Namen und das eine oder andere Bild / Logo "ausleiht" und darüber per Kleinanzeige Spenden "abfischt". Und angesichts der recht passablen Gestaltung und des einwandfreien Deutschs der Projektseite finde ich es seltsam, dass dann der (laut Impressum) stellvertretende Vorsitzende des MacTreffs eine solch stümperhafte Anzeige einstellt... grenzwertig...

    Klar, das ist die übliche Verarschung unbedarfter Leute, die einen solchen Computer noch ungenutzt rumliegen und keinerlei Ahnung von Sammelwürdigkeit bzw. "Marktwert" desselben haben. Ein paar Schlüsselworte wie "Spende", "Projekt", "Museum", "in gute Hände" oder "behütetes neues Zuhause" dazu, da wird schon keiner genauer nachfragen, was mit den "gespendeten" Geräten passiert, und wenn die Sachen dann über nen anderen Account Tage später bei Ebay oder in den Kleinanzeigen vergoldet werden, hat der Spender ja auch was gutes getan - für den Geldbeutel solcher Abzocker...


    Leider reicht es bei der obigen Anzeige mal wieder nicht zu korrekter deutscher Formulierung, von Zeichensetzung mag ich da garnicht erst anfangen. Offensichtlich kann man auch mit abgebrochener Grundschulbildung noch Profi-Abzocker werden. "Rettet dem Dativ... - aber vorher gib misch die Gomputäh, Alda!"


    Da musste ich schlagartig wieder an die Anzeigen in alten Computerzeitschriften denken: "Armer Schüler sucht..." Für jemanden, der sich seine Sachen vom selbstverdienten Geld kaufen musste, war das Brechmittel und Reizthema höchsten Grades. Vor allem auch, weil man immer davon ausgehen musste, dass es doch den einen oder anderen naiven Zeitgenossen gegeben haben dürfte, der sich von solch dreister Bettelei zu einer Spende hinreißen lassen hat... :wand:


    Jedenfalls ist die Menge an "Rentnern" und "Bastlern", die sich "für's Hobby", "zum Basteln" und "als Zeitvertreib" Retro-Computer schenken lassen möchten, seit längerem exorbitant gestiegen - es hat sich rumgesprochen, dass man damit gutes Geld verdienen kann. Ob das nicht vielleicht sogar die gleichen "armen Schüler" von damals (immerhin 35 Jahre her) sind, die dank geistiger Schnellvergreisung und Frühverrentung nun am intellektuellen Hungertuch nagen und ihre Bettelanzeigen nun einfach nur zeitgerecht digitalisiert haben??? :alt:


    Zumindest sind die meisten recht zurückhaltend in der Auflistung der gesuchten Gerätschaften. Da wird dann nur verschämt solch wertloser Kram wie SX64, Atari Falcon, Amiga 1000/1200/3000/4000 aufgelistet, den man kostenfrei oder gegen Portoerstattung annimmt. Wahre Märtyrer!! :hau:


    Wer so jemandem was gibt, ist selbst schuld.

    Ich mag die alten Apple-Sachen auch, weil sie ein wichtiges Stück Computergeschichte darstellen, weil sie irgendwie cool im Design sind und (u.a.) auch, weil ich damit unter Pascal und Spic in der Oberstufe in der Schule programmiert habe - während zuhause natürlich schon länger davor ein in manchen Belangen für den Privatgebrauch attraktiverer C64 stand, dessen 6502-Derivat ich aus dem FF kannte. Für mich ist ein II europlus eine herrliche Nostalgiemaschine, ich mag das Design, und deshalb hab ich davon einige Exemplare. Genau wie von fast allen Apples zwischen dem II und den PPC-Geräten.


    Hindert mich allerdings nicht daran, die heutigen Apple-Sachen für überteuert, defektanfällig und leistungstechnisch rückständig zu halten. Das sind allerdings zwei Paar unterschiedliche Schuhe, da ziehe ich ne klare Grenze dazwischen - spätestens mit Apples Sprung auf reine PC-Hardware war *für MICH persönlich* die Grenze der Sammelwürdigkeit erreicht. Alles davor - super & gerne, alles ab dort - nee danke, ganz nett mal zum Rumspielen, aber weder zum Sammeln noch zum ernsthaften Benutzen tauglich. Wobei ich für's Hobby-Musikstudio immer zwischen PC mit Cubase oder Apple mit Logic schwanke, das geb ich zu...


    Was zu manchen Seitenhieben führt, ist nach meiner Ansicht weniger das Thema "klassischer" Apples, sondern mehr eine Reaktion auf die immer wieder mal anzutreffenden Apple-Fanboys und -girls. Das meint weniger die Leute, die ihre Entscheidung für die Marke mit rationalen, beruflichen oder technischen Aspekten fundiert zu begründen in der Lage sind, sondern vor allem die allenthalben anzutreffende Generation "jung, hipp und ahnungslos", die für "klickibunti-Smartphones" vor Obstläden campieren, aber bei Fragen nach dem iPhone-Prozessor, dem Betriebssystem und dessen Historie oder nach *irgendwas*, was über simples Icondrücken rausgeht, nur mit verzücktem Augendrehen ein "Egal, es ist mein neuer Apple!" rausdrücken. Sowas hatte ich mal Anfang der 90er in abgewandelter Form: auf meine Frage an eine Arbeitskollegin, die stolz vom Kauf eines neuen Notebooks erzählte, was es denn für eines sei, welcher Prozessor, Speichergröße, Bildschirm etc., kam als (ernstgemeinte) Antwort: "Ein Colani!!" *extended double facepalm*


    Dass man nach mehreren solcher und ähnlich gelagerter Erlebnisse dann auch irgendwann mal eine gewisse Restaggression auf die Marke über-projiziert, mag verständlich sein, oder? Nicht ernst nehmen oder böse sein, ist definitiv nicht so gemeint. Also, zumindest von mir. Als Commodore-Nostalgiker bin ich Ähnliches von Fans des Atari gewöhnt, aber was vor 30 Jahren noch ein Glaubenskrieg war, ist heute nur ein augenzwinkerndes Kabbeln zwischen Retro-Freunden. Oder (vielleicht) ein bisserl Neid auf die Sammlung des Anderen. Kein Grund, eingeschnappt oder beleidigt zu sein.


    Und wenn ich mal auf einen zu "religiösen" Fanatiker im Argumentieren treffe, halte ich es mit den Pinguinen aus Madagaskar:


    "Lächeln und winken, Freunde. Einfach nur lächeln und winken."


    P.S.: Holger Lass Dich nicht runterziehen! Ich find die Packung mit den Apple-Disketten klasse!! Danke für's Zeigen - wenn ich eine finden würde, würde ich die schon wegen des Looks kaufen. Und keinesfalls aufmachen - NOS verschweißt ist das Beste, was man haben kann, wenn man es zum Anschauen haben will. Topp!

    Auch wenn der Preis nicht das Problem ist - die "Methode" ist schon ... mir fällt gerade kein passendes Wort ein ...


    https://www.ebay.de/itm/GIANA-…8ff50a:g:6N4AAOSwFR5eUVkA


    Cartouce

    Heißt die Methode nicht "Dumme über Gier abfischen"? Man kloppt ne Raubkopie eines (im Original) seltenen und teuren Spiels auf eine völlig andere Diskette (hier auf eine Disk zu einem M&T-Buch) und würzt dann die Auktionsbeschreibung mit dem Spielnamen und dem Wort "Original" (weil es ja die Original-Diskette von Markt&Technik zum Buch ist). Dann noch das Spiel als "Testversion" oder ersatzweise "Vorversion", "Prototyp" bzw. "Entwicklerversion" deklarieren, damit sich der kaufgeneigte Ahnungslose das Fehlen aller Originalzubehöre (Packung, Anleitung, Diskette) erklären kann, und abwarten, wer nun auf Verdacht den Gegenwert eines Reihenhauses zu bieten bereit ist...


    Man kann die Methode auch mit einem einzigen Wort bezeichnen: Dreistigkeit.


    Ich find die Art eher... schäbig...

    Ich wollte hier eher die zerstörerische Art der Bastelei kritisieren.

    Kein Problem, zumal ich auch eher ein Freund des "naturbelassenen" Originalgerätes bin. Ich musste nur beispielhaft an DeSegi denken, der insbesondere kreative Umbauten von Commodore-Geräten sammelt und bewahrt - je verbastelter und individueller, desto besser. Und dabei sind ihm diese Geräte dann auch durchaus "gute" Preise wert, wie ich seinen Posts entnommen habe. Bis vor kurzem hätte ich um solche Geräte einen großen (und, ehrlicherweise, zu Unrecht abschätzigen und missbilligenden) Bogen gemacht - heute würde ich solch ein "Bastelopfer" dagegen für ihn zu sichern versuchen oder ihn zumindest darauf hinweisen, damit er es übernehmen und ggf. retten kann. Das hat mir selbst nochmal sehr schön die unterschiedliche Herangehensweise an unser gemeinsames Sammelthema ins Gedächtnis gerufen, weswegen ich mittlerweile mit anderen Augen auf sowas sehe.


    Und trotzdem sind MIR unverbastelte Geräte weiterhin die liebsten. Am besten in originaler Verpackung. ::heilig:::thumbup:

    Viel verlangen für Geräte die im ordentlichen Zustand sind ist ja noch das eine (und ja, mir ist der Laden auch zu teuer), aber dann für so einen verbastelten Mist??

    Solange es Menschen gibt, die für sowas den geforderten Preis bezahlen, wird es auch solche Angebote geben. Und, wie ja wohl mittlerweile unbestritten sein dürfte: der "Wert" eines Gerätes für einen Interessenten oder Käufer hängt immer von *dessen* individuellen Präferenzen und Befindlichkeiten ab. Was DIR missfällt oder nichtmal ein Schulterzucken wert ist, ist für einen ANDEREN vielleicht ein langgesuchter Traum oder der heilige Gral... oder ein interessantes Schaustück wenigstens, das DEMJENIGEN das geforderte Geld dann halt wert ist. Ich selbst finde (persönliche Meinung!) die Preise des genannten Anbieters auch sehr ambitioniert und würde dort wohl nie etwas kaufen, aber das muss letztlich jeder mit sich selbst ausmachen...

    Das war mal mein Rechner.

    So klein ist die Welt. Interessant.

    Definitiv! Ich hab mir die Auktion schon länger in die Bookmarks gesetzt, weil mich interessiert, ob das Teil irgendwann gekauft wird. Zu dem Preis bezweifle ich das eigentlich, aber es gibt (auch im Ausland) genug Spinner mit zuviel Geld...


    Gut fand ich jedenfalls, dass der gute Herr S. aus Offenbach vor dem Kauf meines Geräts direkt mit offenen Karten gespielt hat. Er hätte auch gerne noch den einen oder anderen meiner Atari STE und Mega STE gehabt, aber da hatte und hat er keine Chance - hätte er auch beim Olympia Boss nicht gehabt, wenn den damals ein Sammler hätte haben wollen... nunja, weg ist weg.

    Das war mal mein Rechner. Damals nur das Grundgerät, ohne Monitor, Software und Doku. Netzfilter war geflogen, den hatte ich getauscht, konnte aber mangels Bildschirm nix testen. Ich hatte das Gerät dann für nen moderaten Ansatz bei Kleinanzeigen angeboten, und nach einigen wenigen fruchtlosen Anfragen kam dann der Kollege aus Offenbach, der bei Ebay gewerblich wiederverkauft, nachdem er die Geräte repariert, vervollständigt und getestet anbietet.


    Letztlich waren (nach seiner Info / Reparatur) noch einige ICs auf dem Mainboard defekt, und er konnte mit etwas Aufwand die fehlende Hard- und Software besorgen. Seiner Aussage nach kommen seine Preise auch daher, dass er eben besagten Aufwand hat, den Verkaufspreis versteuern muss, zudem als Gewerblicher 1 Jahr Garantie gibt und die Geräte teilweise länger stehen. Mir war es egal, ich war nur froh, den Olympia Boss zu meinen Selbstkosten von damals loszusein, weil er zu sehr am Sammlungsrand einfach nur rumstand und Platz gefressen hat. War halt ein Relikt aus der "Sieht interessant aus, schau ich mir mal an"-Sammelphase... ::heilig::


    Anyway - der jetzt dort verlangte Preis ist echt happig... ::pc::und das Gerät steht schon länger auf Ebay...

    So, nun aber wieder ernst... ;-)


    Frisch von einem ansonsten lausigen Flohmarkt mitgenommen, obwohl es relativ neu aussah, und zuhause dann festgestellt, was es genau ist:



    Ein originaler Briefbeschwerer von IBM aus dem Jahr 1979, rotes und transparentes Acryl mit eingegossenen Microchips, im zugehörigen Kästchen und mit Erläuterungskärtchen. Minimale Gebrauchs-Abstoßung links oben, ansonsten wie neu. Blickfang und gleichzeitig sammelwürdig.


    Hier das zugehörige Kärtchen mit der Erläuterung zu den eingegossenen Chips - es war noch ein ähnliches zweites dabei, leider aber kein weiterer Briefbeschwerer zu finden:



    Passend zuordnen konnte ich den Fund dank dieser Seite, die auch Memorabilia von IBM sammelt:

    https://www.chipsetc.com/ibm-i…ss-machines---page-2.html

    Ausbildung zur lochenden Person (m/w/d)

    Das ist sicherlich der heutige IHK-Lehrgang:



    Ausbildung zur Perforationsfachkraft IT

    Fachrichtung Konfettimechanik

    (m/w/d/unentschlossen/umentschlossen/schaudochselbernach)


    Spezialisierungsmöglichkeiten ab 2. Lehrjahr: A4, B4, A5, Vierfachlochung, Lochstreifen, Lochraster, Loch im Socken.

    Bei besonderer Eignung auch: A-Loch. Wird immer wieder gerne und oft unabsichtlich genommen. ;-)


    Aufstiegsmöglichkeiten: Tacker, Elektrotacker, Dünnbrettbohrer oder Golfer.




    So ein Ausbildungsheftchen beflügelt die Phantasie doch enorm... :heul:::joint::

    Ich habe gerade meinen Lieblings-Retro-Ethernet-Hub wiedergefunden.

    Wie war denn die Modellnummer von diesem Hub? Den hab ich noch nie gesehen.

    Das kann man ändern bzw. beantworten... ich wusste doch, dass so ein Teil auch bei mir noch in der Sammlung rumfliegt... ::heilig::



    Apple Ethernet 10T/5 Workgroup Hub

    Model No. M3351

    (C) 1994


    Grüße, Ralph.

    Bei mir vor allem

    - Elektro, Techno, EBM, Industrial (nur, soweit es elektronischer Industrial ist), Tektronik, Jumpstyle; aber KEIN Thunderdome-Krach & Co.

    - NDW und diversen Pop aus der Jugend

    - viel Unterschiedliches aus Youtube, wo man sich von einem zum anderen Song hangelt und dabei (viel) Schrott und (wenig) coole neue Vorschläge findet...


    Immer gerne sowas wie

    - Depeche Mode

    - Front 242

    - VNV Nation

    - Solitary Experiments

    - Neurotic Fish

    - Assemblage 23

    - Das Ich

    - Wolfsheim

    usw.


    Was ich NICHT mag / höre: Metal, sobald es sich in Kreischen und wildem Gitarrengeschrammel nahe an Quietschen und/oder Motorenlärm manifestiert, und Thunderdome-Techno, dem jegliche melodische Komponente abseits von Dröhnen fehlt...

    Selbst für 85 zu teuer....

    Das liegt im Auge jedes einzelnen Betrachters. Für ein neuwertiges Modell in top-Originalverpackung würde jemand, der noch keine 1541 hat, sicherlich den Preis von 85 Euro (natürlich nicht die schwachsinnigen 850!) als "machbar" oder auch "okay" empfinden. Allerdings nicht, wenn das Teil dann als "ungetestet, daher evtl. defekt" angeboten wird - für das Geld darf man getestete und einwandfreie Ware erwarten.


    Mir selbst wäre das Teil kaum 20 Euro wert, weil ich das Laufwerk in fast jeder Variation, Zustand und Vollständigkeit bereits habe, z.T. mehrfach. Insofern schüttle ich bei solchen Angeboten einfach nur den Kopf, weil mal wieder jemand mit dem Hinweis auf "Retro / Vintage" einem Dummen wohl das Fell über die Ohren und das Geld aus der Brieftasche ziehen will...



    Wobei mir beim Anschauen der 1541 einfällt, dass ich mal meine 1540/1541/1551/1001er-Bestände durchgehen und aufarbeiten wollte. Da war auch eine 1541 mit Label OHNE Regenbogen darunter, die mal einen angemessenen Platz bekommen statt nur im Laufwerksturm stehen sollte. Nach meinen Recherchen gab es diese Label-Variante nur ganz kurz, als Commodore mal mit dem Produzieren der Label nicht nachkam, aber die Nachfrage nach 1541 alle Dämme brach. Daraufhin hätte man wohl kurzzeitig einfach ein paar Batches mit solch "unvollständigem" Frontlabel verkauft - ist also kein Fehldruck, sondern eine reguläre Auflage, trotzdem ne seltenere Abweichung. Mal schauen...

    https://www.ebay-kleinanzeigen…nutzt/1307503266-225-5073


    Preiswunsch jenseits von Gut und Böse... ein Nachweis für "unbenutzt" wird sich ohnehin kaum führen lassen, zudem wurde die Originalverpackung vom Verkäufer "aus Unkenntnis" angeblich nicht nur geöffnet, sondern sogar vor Jahren entsorgt (!), das Laufwerk mangels Computer aber bis heute im Schrank aufgehoben... naja, alles möglich, aber wenn man schon planlos ist, warum muss man dann auch immer noch Premiumpreise ansetzen, die selbst für ein komplett originalverpacktes Laufwerk lachhaft hoch wären?!?


    Typischer Goldgräber, würde ich vermuten. Woher das Laufwerk auch immer ist - es gibt ja immer mal wieder NOS... und selbst dann wäre der Preis nur ohne die "0" am Ende realistischer...

    Wie groß ist denn da ein Bit? Womöglich mit Eisenpulver und bloßem Auge?

    Aus geheimen Quellen zugespieltes Foto des DDR-Magnetstreifens:



    6 Bit pro Din A4...


    War ein Fortschritt, nachdem die gemeißelten Marmortafeln beim maschinellen Einlesen immer zerbrochen sind... allerdings durfte hier das Trägermaterial nicht feucht werden... :ätsch:::joint::::heilig:::tüdeldü:

    Das Thema Wertstoffhof hatten wir ja schonmal - das ist extrem vom Ort und dem Betreiber abhängig. Hier im Großraum Frankfurt kannst Du fragen wie Du willst - keine Chance, im allgemeinen. Jeder der Mitarbeiter wie auch der jeweilige Kommandeur der Truppe zeigt dann schulterzuckend auf die rundum (und speziell mit Fokus auf die E-Schrott-Gitterboxen) angebrachten Kameras, und mittlerweile werden die wohl auch wirklich ausgewertet. Keiner der Entsorgungsmitarbeiter will dadurch seinen Job verlieren, und wegschauen können die auch nicht oft. Selbst zugreifen kann man auf eigenes Risiko natürlich, sollte dann aber besser Glück mitbringen und *nicht* mit dem eigenen Auto (Kennzeichen!!) *auf* den Hof dort fahren...


    Letztens musste ich beim Entsorgen gebrochener LCD-TVs u.a. eine komplette Nintendo Wii und eine externe Apple Mac II-Festplatte (original Apple, mit dem riffeligen Gehäuse) liegenlassen. Selbst das Anbieten einer "Ablöse" hilft bei uns im Großraum aus obigen Gründen null und nix. Leider...

    meinst Du den Nintendo Spieleumschalter

    Jepp, das ist eine M82 Demo Unit. Die wurde Mitte der 80er an Kaufhäuser vergeben, nachdem es sonst kaum Möglichkeiten gab, Demos neuer Spiele der breiten Masse vorzustellen. Seinerzeit haben die Kids und Jugendlichen dann in den Kaufhäusern vor den Konsolen gelagert und dauergezockt. Deshalb kann man an der Demo Unit die durchschnittliche Spieldauer pro eingesetztem Spiel per Drehschalter festlegen, und nach dieser Dauer schaltet die Konsole dann ein Spiel weiter bzw. zurück. Angeblich hat Nintendo dann nach Ablauf der Aktionen die Units von den Kaufhäusern zurückgeholt und vernichtet - ich weiß aber nicht, inwieweit das wirklich der Realität entspricht. Jedenfalls finden sich nicht viele dieser Einheiten in "freier Wildbahn".


    Ich habe damals sogar 2 Exemplare kurz nacheinander in der Hand gehabt. Das erste war mir zu teuer - aus heutiger Sicht allerdings wäre das lächerlich billig gewesen. Die zweite M82 hab ich dann allerdings zusammen mit 4 Homecomputern auf einem anderen Flohmarkt bei einem Haushaltsauflöser erstanden... ;-) Hätte ich damals mal bloß intelligenter reagiert, dann hätte ich das Ding heute sogar doppelt... :fpa:

    Was zum.... Amiga 4000, SX6, NEXT, FN Towns und ein Genie IIIs in einem Foto... Was sogar 2 A4000

    Eigentlich 3 Amiga 4000, beim obersten sieht man nur die Blechfront des Gehäuses, das Frontplastik liegt obendrauf. Das sind allerdings nur die 3 Stück, bei denen ich die Boards ausgebaut und zum Kondensatortausch bereitgelegt hatte, und bei zweien auch noch das Netzteil zum Tausch bzw. zur Kondensatorkur.


    Für Videospielsammler dürfte auch ein Highlight auf dem Bild zu erkennen sein - auch wenn das evtl. nicht viele identifizieren können, weil es nie im freien Handel war... ;-)