Beiträge von gnupublic

    Da bei meiner Pertec das CP/M auch nicht das IO-Byte unterstützt, habe ich mit tools wie IOMAP.COM und SURVEY.COM Hinweise über genutzte Adressen bekommen. Mit einigem Ausprobieren konnte ich dann direkt in Assembler die serielle Schnittstelle ansprechen. Allerdings gelang mir das nur wegen der Ähnlichkeit zur Altair 8800, da konnte ich Code übernehmen und musste quasi nur die Adresse anpassen.

    Wenn du ein Programm hast, was die Schnittstelle anspricht, kannst du das disassemblieren um herauszubekommen wie die Schnittstelle initialisiert wird?

    Nachdem ich am Kabelbaum und den Verbindungen zur Backplane nichts weiter gefunden habe, habe ich die Kondensatoren des Netzteils geprüft. Auch soweit ok.

    Daher habe ich dann die für 5V zuständigen Anschlusspins der Backplane gelötet.

    Das Netzteil liefert im Leerlauf 5,12V. Nach dem Zusammenbau habe ich vorne an der CPU Platine am Pufferkondensator 5,02V.

    Nach einiger Erwärmung der RODOMINE RO204, war diese auch wieder zum booten zu überreden.

    So konnte ich meine ST-225 (am 2. Controller) reparieren und die bootet nun auch wieder.

    Soweit erstmal erfolgreich!


    Aber die Parity LED leuchtet leider trotzdem. Da ist noch mehr zu tun. Da hatte ich aber nicht drauf geachtet und weiss nicht, ob das vorher auch schon so war.

    Wenn du an die serielle Schnittstelle ein Terminal anschliesst, und mit pip etwas dahin kopierst, kommen da Zeichen an?

    Die Einstellungen werden über das BIOS vorgenommen. Eventuell gibt es passende Tools die das Einstellen und ins BIOS patchen.

    Hallo,

    leider hat die LSI 1173 gestern nicht mehr sauber gebootet. Mit keinem der beiden Controller, und auch nicht von Diskette.

    Manchmal geht es ein wenig, aber immer bleibt die Kiste irgendwann stehen.


    - Habe die "Parity Error LED" manchmal gesehen. Nicht immer.

    -Ramtest mit PDP11GUI zeigt OK an, keine Auffälligkeiten.


    Irgendwie spinnt die.


    Jetzt habe ich die Kiste erstmal zerlegt um den Kabelbaum zu überprüfen und das Netzteil zu kontrollieren.

    Dabei ist mir an der Backplane aufgefallen, wie die Pins der Platinenbuchsen aussehen. Die sehen nicht sauber verlötet aus.



    Ob man hier nachlötet oder besser nicht?


    Habe einen Spannungsabfall der 5V Versorgung von etwa 0,3V bis 0,4V vom Netzteil zur Messung an vorderen Kondensatoren einiger Platinen, ist das normal oder zu viel?


    Lieben Gruß

    Volker

    20- 30 Rollen 8Bit würde ich nehmen.


    Nach dem was ich im Telexforum gesehen hatte war deren Mindestabnahmemenge 500 Rollen. Im Forum wurde die Rolle für knapp 6 Euro angeboten. Habe aber nichts weiter dazu gefunden und bin auch nicht in dem Forum unterwegs. Weiß da jemand mehr Details?


    Sind denn Papierbanderolen aus der Verpackungsindustrie etwa das was wir benötigen? Die gibt es in Rollen mit Material von etwa 80g/m², ähnlichen Längen und Breiten wie wir das brauchen.


    Lieben Gruß

    Volker

    Kam heute an, hatte bei Ebay Glück. War sogar noch eingeschweisst und keinerlei Steckspuren an den Kontakten. Habe ich gleich geändert....

    Hoffe damit meinen Diskettenarbeitsrechner aufzuwerten.


    Ob grafisch oder Kommandozeile wählst du in

    raspie-config

    Unter

    3 Boot Options

    Geht auch ohne anzumelden als pi-user.

    dann unten in die .bashrc ein "sudo minicom"

    Das sollte es sein?


    Uuups, überschnitten mit Kurt.

    Ja systemed. Graus. Aber die user Startdateien .bashrc oder .profile würden schon gehen, oder?

    Ich nutze auch minicom. Kermit für Linux gibt es auch:


    pi@pidp8:~ $ kermit

    C-Kermit 9.0.302 OPEN SOURCE:, 20 Aug 2011, for Linux+SSL+KRB5

    Copyright (C) 1985, 2011,

    Trustees of Columbia University in the City of New York.

    Type ? or HELP for help.

    (/home/pi/) C-Kermit>help


    C-Kermit 9.0.302 OPEN SOURCE:, 20 Aug 2011, Copyright (C) 1985, 2011,

    Trustees of Columbia University in the City of New York.


    Type EXIT to exit.

    Type INTRO for a brief introduction to C-Kermit.

    Type LICENSE to see the C-Kermit license.

    Type HELP followed by a command name for help about a specific command.

    Type MANUAL to access the C-Kermit manual page.

    Type NEWS for news about new features.

    Type SUPPORT to learn how to get technical support.

    Press ? (question mark) at the prompt, or anywhere within a command,

    for a menu (context-sensitive help, menu on demand).


    Type HELP OPTIONS for help with command-line options.


    DOCUMENTATION: "Using C-Kermit" by Frank da Cruz and Christine M. Gianone,

    2nd Edition, Digital Press / Butterworth-Heinemann 1997, ISBN 1-55558-164-1,

    plus supplements at http://kermit.columbia.edu/ckermit.html#doc.


    (/home/pi/) C-Kermit>


    Kannst du mit:

    apt-get install ckermit


    installieren. Habe aber noch keine Erfahrung damit gemacht.

    Hallo mal wieder, komme nicht weiter.

    Habe das Micro RSX im Simh installiert, das geht analog zu oben. Nun will ich noch software installieren, zum Beispiel ein Baisc.

    Die Software finde ich nur auf Tape files. Die haben die Endung tpc.

    Nun aktiviere ich ein Laufwerk im simh. Habe dabei alle Typen probiert, nur mit TS zeigt sich nach dem booten ein Tape device im MicroRSX.


    im simh:

    set ts ena

    att ts0 PFAD/FILE.tpc

    set ts0 format=tpc


    Dann boote ich im MicroRSX sehe im "show dev" ein device:

    MS0: Loaded Type=TS11


    immer wenn ich das device mounten möchte, stürzt der Simulator ab:

    $ mount/over ms0:

    SYSTEM FAULT DETECTED AT PC=043756 FACILITY=000300 ERROR CODE=000100

    CRASH -- CRASH DRIVER NOT LOADE

    HALT instruction, PC: 004272 (BR 4270)

    sim>



    Was mache ich falsch?

    Diese billigen China Messgeräte für wenig Euro sind ganz patent. Haben einen Bildschirm, der das Ersatzschaltbild des Bauteils anzeigt und die entsprechenden Werte dazu. Auf Polung muss man nicht achten, findet das Gerät heraus. Gerade bei Transistoren ist das hilfreich.

    Man sollte sich aber vernunftige drei Messkabel/Klemmen anbauen , dann geht's gut von der Hand.


    Stichworte zum suchen: LCR-T4

    Grundsätzlich muss man bei den Laufwerken aufpassen und vorher prüfen ob man das Gerät verwenden kann. Anschluß, Jumperung und proprietäre Eigenschaften können einem den Spaß verderben. Ich habe nur Erfahrung mit einigen Laufwerken mit Shugart BUS. Die Laufwerke selbst können da ziemlich austauschbar sein. Deren Eigenschaften beziehen sich eher aus einseitig/zweiseitig und single oder double density. Eine Adaptierung an PC floppy controller ist für den ähnlichen Shugart BUS möglich. Entweder mit Adapterkabel oder FDADAP (http://www.dbit.com/fdadap.html). Aber nicht alle Signale sind kompatibel, so dass man hier wissen sollte welche benötigt werden.

    Die Laufwerke kann man dann unter DOS ansprechen um mit Tools damit lesend und schreibend zugreifen. Schreibend sind manchmal spezielle Laufwerkseigenschaften (TG43) zu beachten. Eine native DOS Anwendung ist nicht vorgesehen, aber wohl eingeschränkt möglich, da kenne ich mich nicht aus.

    Das Thema ist spannend!

    Achte bei den Floppy Laufwerken auf die 110V 60 Hz. Die 110V sind nicht so das Problem, aber für die 60Hz brauchst du einen anderen Antrieb. Die 20% Durchmesser mehr können, wenn sich der Motor nicht entsprechend verschieben lässt, auch einen anderen Antriebsriemen bedeuten.

    Daher ist das so eine Sache mit alten 8Inch Laufwerken aus den USA.

    Ich hatte hier mal ein "günstiges" Laufwerk (unbenutzte) bekommen und den Umbau gemacht.

    Da ich selbst noch ein Pertec Diskettenlaufwerk FD514 suche bin ich bestimmt keine große Hilfe. Am ehesten wirst du noch die sehr ähnlichen Shugart SA800 finden können. Speziell die FD400 von Pertec sind wohl auch wegen Ihres Zuverlässigkeitsgrades sehr selten....

    S-100 und original, ein bischen widerspricht sich das.

    Gerade die S-100 Systeme, waren ja von je her eher individuelle Zusammenstellungen von Hardware. Somit stellt sich die Frage, was du da möchtest.

    Ich könnte zwei BASF 6102 Laufwerke anbieten, die bekommt man manchmal auch noch bei Ebay. Die sind mechanisch etwas solider als die amerikanischen zeitgenössischen Geräte.

    Oder suchst du ganz bestimmte Geräte in bestimmten Gehäusen?

    Nachdem, was mir jemand auf der VCFB 2018 zu seinem Apple Nachbau und den Bauteilen darauf erzählt hat, würde ich denken, der Versuch einer Originalbestückung ist schon ein Hobby für sich.

    Prompt kam auch jemand vorbei und deutete missbilligend bei dem Board auf einen IC Sockel welche eben nicht original war. Wie gesagt, ein Sockel!

    Es wurde dann ein wenig über die Unmöglichkeit des Erlangens dieser (viel schlechteren) Originalsockel diskutiert.

    Ich habe da etwas gestaunt und einen mir unbekannten Aspekt unseres Hobbys kennengelernt.

    Je nachdem was man will, muss man sich selbst die Ziele stecken. Jedem das Seine.