Posts by Elaay

    Moin zusammen,

    zwar nichts Computerartiges, aber Retro und gerade bei uns in der Nähe abgeholt... Und was soll ich sagen - absolut "sexy" 8)...

    Da wir gerade unser Wohn- und Esszimmer renovieren, konnte ich meine Frau davon überzeugen dass diese coole "Stereo Konzertruhe" perfekt dort rein passt... Und außerdem musste ich ja schließlich auch Zugeständnisse bei der Deko machen - das ist doch nur fair ;).


    Da ist sie nun, meine neue alte "Stereo Konzertruhe Serenade" von Kuba aus Wolfenbüttel :love::

    Kann die auch MP3 und OGG Dateien abspielen? Ist ein Digitaler Ausgang (TOS Link) vorhanden? Internet Radio?

    Bin es echt leid im Moment. Aber wenn wir die Katzenklappe zumachen, dürfen wir uns die ganze Nacht ein leidiges Miauen anhören, frei nach dem Motto „Die lassen mich nicht rauuuuuuus…..“

    Vielleicht müssen wir eine RFID-Katzenklappe um einen Lebend-Beute-Detektor (der müsste noch entwickelt werden) ergänzen, damit wir das Problem lösen können... Meine Katze bringt auch Maulwürfe, Hasen und Gefiedertes in unterschiedlichen Größen...


    PS: Mein Kater hat sogar die Klappe aufbekommen, wenn der Ausgang gesperrt war. Er hat den Eingangsriegel mit der einen Pfote gedrückt umd mit der anderen Pfote die Klappe nach innen aufgezogen... :D

    Ja, diese Killer sind echt nicht dumm, aber mit der Klappe kann uns nicht passieren. Ich lasse dann einfach die Rolladen runter, dann können die beiden noch so oft den Kopf in die Klappe stecken :D:D:D


    Ja vielleicht irgendwas, was erkennt das da mehr als ein Herz schlägt oder so. RFID reicht da leider nicht für aus.


    Igel? Hasen? Maulfwürfe? Wie groß ist eure Katze??? Sicher das wir von einer Katze und nicht von einer Bulldogge reden :grübel:

    Faule Katze.jpg

    Genügt das?

    Musste dieses Bild jetzt sein :-)


    Wir haben seit ein paar Wochen das Problem, dass unsere große Katze jede zweite bis dritte Nacht was nach Hause bringt. Mal eine Maus, mal eine Ratte. Manchmal quick lebendig, manchmal halb Zombie. Dann werden wir meistens mit einem lauten Miau geweckt (meist zwischen 02-04 Uhr) damit sie uns auch stolz ihre Beute präsentieren kann.


    Tja, bei lebendig heißt es dann mitten in der Nacht/Morgen mindestens eine Stunde eine Maus/Ratte im Schlafzimmer jagen. Inklusive Möbel verrücken w.z.B. den 4 Meter Kleiderschrank vorziehen etc.


    Bin es echt leid im Moment. Aber wenn wir die Katzenklappe zumachen, dürfen wir uns die ganze Nacht ein leidiges Miauen anhören, frei nach dem Motto „Die lassen mich nicht rauuuuuuus…..“


    Dementsprechend sehen meine Frau und ich auch morgens aus, wenn der Wecker klingelt :-(

    Bekomme jetzt langsam Angst ob ich im richtigen Forum bin. Toshi , du bist mir unheimlich.

    Wir sollten bei dem bleiben, was wir wirklich können,

    Je nach gelerntem "Beruf" ist das nicht viel. Ich hab nicht viel mehr gelernt als die Maus über den Schreibtisch zu schubsen.

    Da braucht es manchmal einen praktischen Ausgleich. Auch wenn der qualitativ nicht mithalten kann :)

    Neee, Mausschubser sind nur die neuen IT‘ler der letzten 15-20 Jahre. Wir können noch Karate - ähhh ich meine Konsole :-)

    Wir haben einen Touran, privat und ohne Wartungsvertrag. Da ist nicht viel an Defekten und Kosten.

    Den Spiegel habe ich vor ein paar Monaten abgefahren (rückwärts aus der Garage). So'n Kleinkram halt.

    Musste ich auch schon austauschen. Die breite meiner Toreinfahrt war über Nacht geschrumpft, so dass der Spiegel beim Rückwärts rausfahren einfach hängen bleiben musste :fp:


    Ja, sowas schaffe ich auch noch selber auszutauschen, aber wie Toshi schon geschrieben hat, von Jahr zu Jahr kommt mehr Vernunft und die Einsicht, dass man doch nicht alle Berufe der Welt beherrscht :):):)


    Wir sollten bei dem bleiben, was wir wirklich können, ansonsten wird es meistens viel viel teurer als man wirklich hätte einsparen können….

    Punkte Autoreparatur zwei linke Hände hat, wird der Dauer Aufenthalt in der Werkstatt irgendwann doch teuerer als was neues :-)

    wem sagst Du das. Der Höhepunkt war bei mir die hinteren Stoßdämpfer tauschen. Die Karre aufgebockt, teilzerlegt auf dem Hof, das "so mach ichs mir selbst" Buch in der Hand und dann festgestellt, daß ohne Spezialwerkzeug und Fachkenntnis die Sache schwieriger ist als gedacht. Der Abschluß der Reparatur war sehr abenteuerlich. Bei so vielen Berufen hat die Lehrzeit und Prüfung einen Grund... da ist die Kfz-Zunft sicher keine Ausnahme :)

    Ein anderes Mal hatte ich mir mir Korrosionsschutzfett den Innenraum geflutet.... Ne, Kfz Reparaturen sind nichts für mich.

    Ist ja nicht so, dass ich es nicht auch schon selber versucht habe. Leider ist der Wagen danach doch in der Werkstatt gelandet und das ganze war dann 1,5 x so teuer. Einmal die selber gekauften Teile, die die Werkstatt nicht mehr weiter nutzen konnte und einmal die Werkstattrechnung.


    Okay Scheibenwischer, Glühbirnen oder Bauteile die man nur abstecken und das neue Teil dann nur anstecken muss etc. das mache ich noch, aber von allem anderen lasse ich die Finger. Vor allem, wenn ich bedenke, dass in diesem Auto auch meine beiden Kinder kutschiert werden, darf der Wagen nicht auf der Autobahn auseinander fallen, weil der Papa sich mehr zugetraut hat als er kann. Sicherheit geht vor.


    Mein bestes Erlebnis war, ich wollte einen Lenkstockschalter austauschen. Gesagt, getan (dank YouTube Video), leider irgendwas falsch gemacht und dann mit dem Auto zur Werkstatt um nach Hilfe zu schreien. Als der KFZ Mechaniker mich gefragt hat ob ich wirklich selber das Lenkrad abgebaut habe und ich Ja sagte, konnte ich ihm ansehen das er mich am liebsten aus der Werkstatt geworfen hätte (Lenkrad -> Airbag -> seeeeehr gefährlich).


    Man sollte wirklich die Finger von Berufsbildern lassen, von denen man keine Ahnung hat. Aber das ist vielleicht auch irgendwie typisch Mann? „Das kann ich, kann ja nicht so schwer sein“.

    Jeder, der von "begrenzten Ressourcen" im Kontext von eAutos spricht, hat sich schon disqualifiziert.

    Da ich mich ja gerade schon selber disqualifiziert habe, brauche ich ja nicht mehr auf deine Antwort zu antworten.

    Klar interessiert Deine Meinung!

    Ich denke wir sollten alle auf unseren Diskutierstil achten :)

    Hier ist niemand Batteriephysiker oder Verkehrswissenschaftler (oder doch), also haben wir alle in diesem Bereich maximal einen Bachelor der Youtube-University. :-)

    Selbstverständlich haben wir (nicht Batterie Ingenieure und nicht Geologen) unser Wissen nur aus Dokus, Zeitungen, Fachartikeln etc.


    Und wenn ich in mehreren „seriösen“ berichten Dinge lese oder höre, versuche ich auch links und rechts mal nach weiteren Meinungen Ausschau zu halten….


    Debatten leben von verschiedenen Meinungen. Natürlich lasse ich mich gerne von einem Experten eines besseren belehren. Aber bestimmte Dinge gehören nun einmal nicht in eine Diskussion. Und das ist sein gegenüber direkt wegen seiner Meinung zu „disqualifizieren“. Einiges was ich oben geschrieben habe, kommt aus dem besagten Quellen, dass andere ist meine Persönliche Meinung.


    P.S.: Ich kenne mehrere Personen die Spaß daran haben, mit einem über 20 Jahre alten Auto zu fahren. Nach dem Motto, fährt doch noch, warum entsorgen?


    Mein Auto hat jetzt 12 Jahre auf dem Buckel. 2-3 sollte der noch machen, danach muss mal was neues her bzw. die Reparaturen dürften dann immer mehr werden. Und als jemand der in Punkte Autoreparatur zwei linke Hände hat, wird der Dauer Aufenthalt in der Werkstatt irgendwann doch teuerer als was neues :-)

    Habe letztens noch einen sehr guten Bericht zu E-Autos gelesen. Wir haben einfach nicht genug Ressourcen auf unserem Planeten, um so viele E-Autos zu bauen.

    Jeder, der von "begrenzten Ressourcen" im Kontext von eAutos spricht, hat sich schon disqualifiziert.

    Da ich mich ja gerade schon selber disqualifiziert habe, brauche ich ja nicht mehr auf deine Antwort zu antworten. Scheinst ja in dem Thema allwissend zu sein von daher bringt es wenig meine eigenen Gedankengänge untermauert mit „Klischeewissen“ hier zu teilen…

    Habe letztens noch einen sehr guten Bericht zu E-Autos gelesen. Wir haben einfach nicht genug Ressourcen auf unserem Planeten, um so viele E-Autos zu bauen.


    Was für die Batterieherstellung an Ressourcen verbraucht wird, werden wir dann zukünftig in immer höher steigenden Preisen bei anderen Elektro Artikeln merken.


    Die Batterien eines E-Autos sind irgendwann mal durch. Und ein neuer Satz ist nicht unbedingt günstig.


    Meinen Verbrenner kann ich 20 Jahre und mehr fahren wenn ich da Lust drauf habe. Kleinere Reparaturen fallen natürlich nach einigen Jahren immer an.


    Aber wenn es hart auf hart kommt, bekomme ich für unter 1000€ einen Verbrenner den man noch eine Zeit fahren kann. Das wird es bei E-Autos nicht geben, ohne für teuer Geld einen neuen Akkusatz zu kaufen.


    Es gibt nun einmal genügend Menschen, bei denen ein Auto nicht mehr als 2000-3000€ kosten darf, weil einfach für mehr kein Geld da ist, aber diese Personen sind dennoch auf ein Auto angewiesen. Geht mal mit den öffentlichen den Wocheneinkauf für eine größere Familie machen. Das geht nicht. Kann mir keiner erzählen das dies möglich ist.


    E-Auto schön und gut. Aber wir werden die nächsten 50 Jahre noch den Verbrenner brauchen. Egal ob als Benziner, Diesel oder synthetische Stoffe oder hoffentlich viel mehr Wassestoff.


    Deutschland war und ist „noch“ das Automobilland schlechthin. Aber wenn wir wirklich diesen ganzen Zirkus mit „Verbrenner müssen weg“ mitmachen, dann stehen wir hier in DE bald echt dumm dar.


    Wir müssen mehr in Forschung für Wasserstoff und Synthetische Stoffe investieren und nicht nur dem Heiligen Gral „Elektro“ folgen.


    Es gibt heute schon große Autos die nur 4-4,5 Liter Diesel auf 100km verbrauchen und das ist nicht das Ende der Fahnenstange.


    Wenn wir mal Diesel mit 3 Litern haben, sollte man sich mal die Bilanz über die Herstellung und Nutzung des Fahrzeugs für 20-30 Jahre genauer anschauen. Ich glaube nicht das der Diesel sich da verstecken muss.


    Bis vor einigen Jahren hieß es immer, wir müssen Strom sparen wo es nur geht. Der Stromverbrauch durch immer mehr Elektronik wird immer mehr. Die Abschaltung von AKWs und Braunkohlekraftwerken werden das Problem des immer höheren Energiebedarfs und somit des immer teurer werdenden Zukaufs noch weiter verschärfen… Juhu, dann lasst uns doch auch noch 10-20 Millionen E-Autos von dem Strom der schon nicht mehr existiert aufladen.


    Sorry, aber mir geht dieser Hype um E-Autos einfach nur noch auf die Nerven. Und leider gibt es einige Politiker, für die ist ein E-Auto die Lösung all unserer Probleme.


    *dieser Kommentar bezieht sich nicht auf irgendein vorangegangen, sondern ist nur meine Meinung zu dem gesamten Thema*

    Wer hat denn bitte schön Lust in einer Großstadt zu wohnen? Ich möchte das jedenfalls nicht.


    Okay, ich kann zwar den Kölner Dom aus unserem Haus sehen, aber das reicht mir auch so.


    Und wenn ich dich in Köln wohnen wollen würde und dann nicht gerade in einer Gegend wo man sich abends nicht mehr aus dem Haus traut, dann zahlt man für eine 4 Zimmer Wohnung 1500€ und mehr (und das KALT).


    Lass mal rechnen wie hoch der Durchschnittsverdiener in Monat hat….. Hmmmm. 1500€ Kaltmiete macht warm bestimmt 1800€. Was bleibt dann noch?

    Ein vernünftiger Ansatz, die Mobilität in Deutschland in etwas vernünftigere Bahnen zu lenken,

    wäre meiner Meinung nach die Abschaffung der Pendlerpauschale.

    Für mich ist das eine Subvention, die falsches Verhalten fördert.

    Vernünftig wäre es, sich entweder eine Arbeitsstelle in der Nähe der Wohnung zu suchen,

    oder eine Wohnung in der der Nähe der Arbeitsstelle zu suchen.

    Naja, dann müssten aber alle Jobs auch in dem Kuhdorf existieren wo man wohnt.


    Ich denke wenn man 100km eine Strecke fahren muss, dann gebe ich dir recht. Aber einen job direkt in unmittelbarer Umgebung zu haben, ist halt ein Wunschtraum. Ich fahre eine Strecke ca. 30km. Mehr dürfte es wirklich nicht mehr sein.


    Die Pendlerpauschale ist dafür gedacht, um wenigstens ein bisschen der Kosten wieder reinzubekommen. Bei den Spritpreisen ist es nur ein Tropfen auf dem heissen Stein.


    Alles wird teurer. Habe letzte Woche einen Brief vom Gasversorger erhalten. Ab dem 01.01. kostet die kWh 59% mehr. Von daher bin ich froh, dass ich wenigstens bei den immer weiter steigenden Spritpreisen ein paar Euro zurück bekomme.

    Ja, ich kenne die Preise dort gut. Bei einem Mindestlohnt von fast 3000 TL weiß ich nicht wie die Menschen dort über die Runden kommen.

    Also mit 3000TL eine Vierköpfige Familie ernähren ist eigentlich unmöglich.


    Und wie du schon geschrieben hast, Fleisch ist Mega teuer. Kann mich noch an Zeiten erinnern da war das genau anders herum. Gerade in Ländlichen Gebieten wo es sehr viele Landwirte gibt, gab es Fleisch in Hülle und Fülle....

    Elaay : frage mich gerade was an dem Bild lustig ist... ich mag zwar scharzen Humor... aber das passt da irgendwie nicht rein...

    Lustig ist es nicht, nein. Aber ich finde es passt trotzdem hier rein, weil man mal sieht wie Werbung/Warnungen etc. damals waren. Heutzutage würde so etwas in der Luft zerrissen werden.