Posts by Falcon030

    Wenn noch der originale drin ist, macht es auf jeden Fall Sinn - die interne Batterie dürfte nach fast 30 Jahren im Dutt sein ... im Dallas-Chip befindet sich auch das NVRAM, in dem gewisse Einstellungen gespeichert werden, u.a. Datum, Spracheinstellungen, Bootauflösung ... . Wenn die Batterie leer ist, kommt nur Murks raus.

    Ich bin mittlerweile dazu übergegangen mir alles auf die Arbeit schicken zu lassen, zu Ladenöffnungszeiten ist immer jemand da, der Pakete annimmt. DHL liefert sonst meist in die örtliche Postfiliale, bei der man - so sie denn überhaupt offen hat (oft ist 1-2x die Woche aus "betrieblichen Gründen" geschlossen, das wird aber nur per A4-Zettel am Eingang kommuniziert) - 1,5-2 Stunden Schlange stehen darf, da in der total unterbesetzten Filiale an zwei von vier Schaltern zeitgleich auch noch Bankgeschäfte abgewickelt werden (hat nicht umsonst Bewertungen als schlechteste Postfiliale Bayerns bekommen...). Hermes schickt dafür meistens Briefe, dass meine Adresse nicht gefunden werden kann und man daher das Paket nicht zustellen könne - der Witz dabei: der Brief wird an exakt die Adresse verschickt, die es laut Hermes nicht gibt. Das Haus steht da seit gut 75 Jahren...

    Das oft als Hightech-Nation angesehene Japan nutzt auch immer noch häufig Disketten und Faxgeräte in Behörden und Unternehmen ... aber auch da will man allmählich davon wegkommen. Und bei mir im Betrieb bzw. in der Hauptverwaltung läuft immer noch eine originale AS/400 im Keller :mrgreen:

    Schwarzer Bildschirm beim ST deutet üblicherweise auf einen RAM-Fehler hin.


    Abgesehen davon, was PC-Rath_de schon geschrieben hat - alles gesockelte rausnehmen, reinigen, einsetzen. Atari hat bei den Sockeln ziemlich geknausert und das billigste vom billigsten genommen...

    Das Bauteil sieht nach einem Gleichspannungswandler von Elba Electric aus Oberhausen(-Rheinhausen) im Raum Karlsruhe aus, die Beschriftung müsste komplett "Euro-Modul" lauten …

    Da der 520er von 1987 ist, kann durchaus noch ein einseitiges Laufwerk drin sein, wenn der/die Vorbesitzer nicht aufgerüstet haben - 520STF und 520STFM wurden nach UK (dem Hauptmarkt für die Floppy-520er) erst ab April '88 werksseitig mit doppelseitigem Laufwerk ausgeliefert, die 1040er hatten es dagegen von Anfang an.


    Wenn du Disketten formatieren kannst, sollten 357379 Bytes beim einseitigen und 726016 Bytes beim doppelseitigen Laufwerk rauskommen. Alles andere weicht von der Norm ab.

    Anders als bei anderen Waren, haben wir tatsächlich ein Lieferproblem.

    Ich kann jede Firma und jede Einzelperson verstehen, die derzeit eine eigene Lagerhaltung aufbaut. Ansonsten verliert man sehr schnell nicht nur Geld, sondern auch langjährige Kunden, Marktanteile oder (als Privatperson) die ungetrübte Freude am Leben.

    So geht es mir im Laden gerade auch, was die Lagerhaltung angeht - ich baue im Moment ziemlich große Bestände an Türbeschlägen, Schuhe, Maschinen etc. auf, da die Hersteller oft Monate brauchen, bis wieder was nachkommt (Spitzenreiter sind im Moment bei mir ganz schnöde Fenstergriffe, die ich erst Frühjahr 2024 (!!!) wieder geliefert bekommen soll...) - meine Handwerker brauchen Material für ihre Baustellen aber jetzt und nicht erst nächsten Sommer... im Prinzip nehm ich gerade, was ich bekommen kann


    Den gesamten Adblue-Bestand, den wir normal verkaufen, haben wir gerade für unsere eigenen Dienstwagen weggebunkert :-/

    1ST1 um so mehr wunder mich ja das unterschiedliche Platinen Layout...

    1987 wurden die Hauptplatinen komplett überarbeitet, um den Blitter später integrieren zu können (was eigentlich für alle Modelle angedacht war, bei 520/1040ST aber werksseitig nie passiert ist), daher das komplett unterschiedliche Layout - siehe den leeren Lötplatz in deinem 1040er rechts unten. Dein 520STFM ist von Februar 1987, dein 1040STF von Ende Juli/Anfang August desselben Jahres.


    Atari 1040ST (1040STF, 1040STFM, 520STF, 520STFM, 2080STF, 4160STF) - atarimuseum.de

    DHL vor ein paar Jahren:


    Habe die Urversion des Atari VCS ersteigert, die wurde im Norden um die Gegend von Flensburg losgeschickt. Das Paket ging sechsmal auf die Reise, es kam immer wieder zum Absender zurück. Irgendwie hat es DHL fertiggebracht, das Paket jedes Mal in ein komplett anderes Paketverteilerzentrum zu schicken (quer durch ganz Deutschland), bevor es nach etwa 12.000 km Reise dann endlich bei mir ankam ... :wacko:

    31.8.97 war ich zu Hause bei meinen Eltern - weiß ich aber auch nur deshalb, weil ich da auf Heimatbesuch war (ich wuchs in den 90ern in einem erzkatholischen nonnengeführten Kinderheim im Allgäu auf und durfte alle zwei Wochen übers Wochenende nach Hause fahren) und meine Mum etwas geschockt von Dianas Tod war ... mich selber hat das nicht sonderlich interessiert, da juckt es mich eher, wenn Künstler früh sterben, bspw. Chester Bennington :nixwiss:


    am 11.9.01 war ich gerade im 3. Lehrjahr und von der Berufsschule grad daheim und hab am PC gespielt, nebenher lief "Der Schwächste fliegt" auf RTL - bis Kloeppel die Sendung unterbrach ...

    Monochrom-VGA-Bildschirm, vertrieben 1990-92 für Atari TT und ABC, produziert von GoldStar in Korea, entspricht weitgehend dem SM144 für die ST-Serie. Recht seltenes Stück, hätte ich gerne ein paar Bilder für meine Seite, falls möglich ;) Leider hab ich dazu auch keine Dokumentation :-/

    Mein Onkel hat für ne Steuerung Bauteile bestellt (war für ne Strohfigur für nen Wettbewerb zwischen mehreren Dörfern in der Holsteiner Probstei). Der Paketfahrer hat das Paket in der Papiertonne abgelegt. Die wurde just an dem Tag geleert ... :fp: Ging aber noch gut aus, das Dorf hat den Wettbewerb gewonnen :mrgreen:

    Noch einen Trick, den man kennen sollte, mit dem man das Boot-Verhalten von TOS verändern kann, und zwar mit den Tasten CONTROL und ALTERNATE. Welche was macht, kann ich gerade aus dem Kopf niocht sagen, diese Notfall-Tasten nutze ich auch nur selten, und probiere dann, welche was macht. Abgefragt werden diese beiden Tasten ganz am ANfang, wenn der Rechner anfängt zu booten. Die eine Variante lässt den Atari noch den auf der Platte installierten Plattentreiber starten, aber es wird weder der Auto-Ordner gestartet, noch ACCs geladen, noch die DESKTOP.INF bzw. NEWDESK.INF geladen. Partitionen sind zwar da, aber man muss sie erst auf dem Desktop per "Laufwerk anmelden" sichtbar machen. Die andere der beiden Tasten verhindert selbst das Starten des Plattentreibers. Gelegentlich braucht man diese Tasten, um im Notfall, wenn man im AUTO-Ordner oder mit dem Plattentreiber irgendwelchen Quatsch gemacht hat...

    [CONTROL] beim Booten drücken ignoriert Auto-Ordner, Accessories und die Desktop.inf bzw newdesk.inf. Druck auf [ALTERNATE] umgeht den Festplattentreiber.

    Nein, Cherry MX-Kappen passen nicht – der Mega ST hat ne externe Tastatur mit MX-Tastaturmechanik, die Aufnahmepunkte der MX-Tasten sind geringfügig kleiner als die der hauseigenen Atari-Mechanik, die in 260/520/1040ST und eben auch im Falcon verwendet wurde. Und Mega STE und TT haben auch wieder andere Tastaturen (Mitsumi)

    Kannst ne Tastatur vom 1040ST verwenden, ist exakt die gleiche (oder die Kappen davon).


    Ursprünglich sollte der ganze Falcon (oder FX-1, wie er da noch hieß) dunkelgrau werden, mit gelber Tastenbeschriftung. Nen Falcon ab Werk mit weißen Tasten gabs mWn nicht, nur in manchen Märkten wie der Schweiz mit einzelnen weißen Tastenkappen, weil die entsprechenden landesspezifischen Tasten nicht in dunkelgrau hergestellt wurden…


    Elektroinstallationstechnisch hatte ich schon die dollsten Dinger...


    Altbau aus den 30ern: Komplettes Dachgeschoss sowie vom 1. OG Bad, Küche (ohne Herd), Flur und beide Kinderzimmer auf einer einzigen 16A-Schmelzsicherung. Dazu teerummantelte Leitungen, Farben falsch zugeordnet (Schutzleiter auf Phase etc.), Kabel auf dem kürzesten Weg verlegt (also schräg und ohne Verteilerdosen) :shock:


    Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert: Totales Wirrwarr, überall wurde was dazugeflickt. Da hat der Elektriker damals das komplette Haus vom Netz nehmen lassen mit den Worten "Hier fließt erstmal gar kein Strom mehr, bis ich nicht alles durchgeprüft hab." Letzten Endes wurde die Elektroinstallation im gesamten Haus von Grund auf neu gemacht.


    Baumarkt: Komplette Lampenausstellung (mehrere Regalmeter) auf einem einzigen, bereits thermisch verformten Steckdosenwürfel - da hat letztendlich vermutlich die Insolvenz einen Brand verhindert :fp:

    Wieder mal was abgeholt, war ganz in der Nähe von mir: Ein umgebauter Mega ST im Minitower (Umbau durch AG Computertechnik in Memmingen, samt eigens angefertigter und eingeschweißter Schnittstellenblende), mit 68030, TT-RAM, 2 Festplatten, externem CD-Laufwerk etc. Hab ihn mir noch nicht genauer angeschaut, einschalten mag ich ihn noch nicht ohne nähere Prüfung - laut Vorbesitzer hat sich beim letzten Einschalten etwas mit lautem Knall im Inneren verabschiedet...

    Ursache gefunden ... Prachtexemplar von einem Headcrash (Quantum 5,25"-Festplatte - die zweite, die drin ist, läuft gar nicht an)


    Wieder mal was abgeholt, war ganz in der Nähe von mir: Ein umgebauter Mega ST im Minitower (Umbau durch AG Computertechnik in Memmingen, samt eigens angefertigter und eingeschweißter Schnittstellenblende), mit 68030, TT-RAM, 2 Festplatten, externem CD-Laufwerk etc. Hab ihn mir noch nicht genauer angeschaut, einschalten mag ich ihn noch nicht ohne nähere Prüfung - laut Vorbesitzer hat sich beim letzten Einschalten etwas mit lautem Knall im Inneren verabschiedet...


    da ein 386er drauf ist ...hat Atari überhaupt je PCs mit mehr als 286 vertrieben? :nixwiss:

    ja, diese waren aber nur zugekaufte Hardware - die 286er PC4 bzw. ABC286 waren die letzten aus Ataris Entwicklungsabteilung, die Produktion erfolgte im ATMC-Stammwerk in Taiwan. PC5 und alle ABC386 Desktopmodelle wurden komplett extern u.a. von Auto Computer in Taiwan produziert, das Notebook ABC N386SX von Sotec in Japan. Beim PC4 gibt es aber auch eine zugekaufte Version von Mitac, die wohl nur in der BRD vertrieben wurde. Pläne für Rechner mit 486er gab es nicht, da die komplette PC-kompatible Schiene im Sommer 1992 eingestampft wurde, mit Ausnahme des Portfolio.