Beiträge von Peter z80.eu

    Da das "Landhaus" nicht in Lehre sondern in Hattorf ist, und Du so oder so mit dem Auto fahren musst, kannst Du auch bspw. das "Novum Hotel Strijewski Wolfsburg" ansteuern, und das ist relativ preiswert und auch nur 3 Km weiter weg als das Landhaus. Google ist in diesem Fall Dein Freund.

    Man kommt ja in Versuchung eine 16 wie eine 16 auszusprechen

    Immer ziffernweise. Also $16 wird gesprochen als : eins - sechs.

    Binärzahlen spricht man ja auch nicht dezimal aus: Binär 10 ist "eins-null" und nicht "zehn".


    Nur Dezimalzahlen werden auch dezimal ausgesprochen.

    Das erinnert mich an den Spruch:

    Es gibt 10 Arten von Leute auf der Welt:

    Die, die binär verstehen, und die, die es nicht verstehen.

    Bitte nicht gleich ausflippen, wenn ich etwas genauer nachfrage - die "Display Card" FRU 38F4686 gibt scheinbar in zwei Ausführungen, heissen aber beide gleich (gleiche Nummer). Siehe auch http://ps-2.kev009.com/ohlandl…l#New_System_Display_Card - hast Du also das "neue" Board ?


    Ich habe so ein P70, aber der hat scheinbar ein anderes Display Panel, weil die Nummer nicht 38F7793 lautet.

    Das mit dem Display-Problem habe ich zwar nicht so wie geschildert, jedoch abgewandelt: Je nachdem wie oft ich die hintere Gehäuserückwand abschraube, habe ich "Störungen" im Display, in Form von Streifen. Daher mein Tipp: Die Kontakte zum Display sind scheinbar hochfragil und haben wohl gerne mal einen Aussetzer/Kontaktprobleme. Wenn Du Dir sicher bist, dass es sich nicht um Kontakt-Probleme handelt, ignoriere mein Hinweis.

    Suche einen für einen IBM PS/2 P70 geeigneten MCA SCSI Controller.

    Laut verschiedenen Quellen sollte ein Adaptec AHA-1640 der dafür am Besten geeignete SCSI-Controller sein.

    Wer den mir verkaufen möchte, bitte melden.


    Alternativ wäre es eventuell auch möglich, in der Bucht ein Lot von 3 Stück für knapp unter 90 Euro (inkl. Versand und Einfuhrabgabe) zu erwerben. Da ich aber keine 3 Stück benötige, würde ich in diesem speziellen Fall Mitstreiter dafür suchen.

    Da die Karte bei den Cinch Anschlüssen sowohl "in" als auch "out" besitzt, und ein Baustein von Philips ist, der ein "Enhanced UART" darstellt, könnte die Karte schon etwas digitalisieren oder zumindest als Signal von Aussen verarbeiten. Es gab aber nicht nur Sound- oder Framegrabber-Karten, die einen Eingang besaßen. Bspw. gab es auch für Seh- und Hörbehinderte extra Karten mit zusätzlich anzuschliessendem Equipment. Auch in der Medizintechnik findet sich so was. Aufheben wäre aber trotzdem angesagt. Vielleicht war es aber einfach nur eine Karte zum Fernsteuern des PCs via Infrarotfernbedienung ;-)

    Ich hatte vor etlichen Jahren bei Ebay einen MP3-Player mit PayPal bezahlt. Die Ware kam nicht an. Die Anzahl an verkauften Exemplare war auch hoch.

    Ich habe aber das Geld leider trotz PayPal nie dafür zurückbekommen. Als Erklärung wurde mir von Ebay mitgeteilt, dass der Käuferschutz (laut AGB) nur dann gilt, wenn der Verkäufer eine Rückbuchung vom Bankkonto erlaubt. Da es ein Betrüger war, hat der jedoch bei Auktionsbeginn diese Erlaubnis zur Rückbuchung entzogen. Ich konnte mich nur ärgern, Anzeige bei der Polizei (gegen unbekannt) ging ins Leere natürlich.


    Ich hoffe Ihr habt da mehr Glück, aber mein Vertrauen in Sachen PayPal Käuferschutz ist seitdem weg.

    kpanic : Er hat etwas von "Manche lassen sich schwer umbauen" geschrieben, nicht von "richtiges Kabel benutzen". Außerdem - was heißt hier zicken, machst Du momentan eine schwere Zeit durch weil Du das so interpretierst ?

    Keine Lust darauf zu Googlen, habe keinen Atari ST mehr.

    Wenn's denn ein Geheimnis bleiben soll... hätte mich interessiert, warum DS beim Atari ST anders behandelt wird, als beim PC (war der irrigen Meinung verfallen, das man einfach ein DS/DD-PC-Floppylaufwerk an den Atari ST hängen kann). Ok, beim Atari ST ist ein WD 1772 FDC genutzt worden, und nicht ein uPD 765 - hat der WD-Chip etwa überhaupt keine Möglichkeit der Kontrolle durch Drive Select, Side Select usw. (oder so ähnlich) ?

    Es gibt ja auch das MiniNES und MiniSNES, und ich habe mir jetzt z.B. so was auch letzthin angelacht:


    Hat ein sehr guten Bildschirm (!) und man kann das Teil sogar recht einfach modden, dass es entweder 4 Spiele kann (per Steckbrücken innen), oder viel mehr (mit dem eingebauten Android 4.4 geht halt doch eine Menge mehr, aber das ist dann etwas aufwendiger). Und das Beste daran: Kostet fast nix.

    Ich habe nicht von Windows 98 gesprochen, sondern von Windows 7. Da bekomme ich keine Auswahl welches Format ich möchte, da kann ich nur das Formatieren einer 1.44 MB Diskette anwählen. Ausserdem sind LS-120 Disketten mit Servospuren die per Laser abgetastet werden versehen, daran wird eine Software-Formatierung erstmal nichts ändern. Ich habe daher nach der Software gesucht, die der Hersteller damals eigentlich dafür vorgesehen hat, und zwar genau für den Fall des Formatwechsels (und für das Formatieren des etwas ominösen 32MB "am-Stück-schreibe" Diskettenformats für normale HD Disketten und für LS-240 Laufwerke, das habe ich aber nicht).

    Das LS-120 Laufwerk ist auch kein "normales" Diskettenlaufwerk, sondern hat ein IDE-Interface. Es kann aber (auch) dennoch "normale" 3.5" Disketten schreiben und lesen.

    Trotzdem stelle ich mir die Frage, wie man in modernen PC‘s ohne Floppy Controller 2 Diskettenlaufwerke betreiben kann?


    xesrjb

    Dachte das wäre schon Erklärung genug - das LS-120 Laufwerk hat keinen Floppy Controller nötig, wird aber vom Betriebssystem als Diskettenlaufwerk erkannt. Maximal 2 LS-120 Laufwerke gehen auch so (dann als A: und B: erkannt) anzuschliessen.

    So ein Adapter SATA - IDE hilft doch auch nur bei einem Zip-Laufwerk mit IDE-Interface, nicht bei 'normalen' Diskettenlaufwerken, oder verstehe ich da was falsch?

    Das LS-120 Laufwerk ist auch kein "normales" Diskettenlaufwerk, sondern hat ein IDE-Interface. Es kann aber (auch) dennoch "normale" 3.5" Disketten schreiben und lesen.

    Muss mal mich - obwohl das schon eine Weile her ist - an den Thread klammern.... soweit ich das beurteilen kann, sind die LS-120 Disketten vorformatiert. Ich habe eine Mac-formatierte LS-120 Diskette hier, die ich am PC nicht ausgelesen bekomme.

    Windows (und auch DOS) kennt ja "von Haus aus" bei der Formatier-Funktion keine 120er Disketten.


    Ich habe aber von speziellen Formatier-Programmen für die 120er Disketten gelesen, die Windows-Version heisst "SuperWriter32", die DOS-Version "FMTLS120". Leider kriege ich die Windows-Version unter Windows 7 (64bit) nicht zum Laufen - gibt es dazu Alternativen (also andere Windows-Programme, die auch das 120er Format kennen) ?

    Unter DOS (von einer CD gebootet) geht gar nichts auf einem modernen Rechner, der Treiber für die CONFIG.SYS (LS120.SYS) sagt beim Bootvorgang immer, er würde kein Laufwerk finden ... da ich auch dafür einen SATA-IDE Konverter benutze, wahrscheinlich nicht ganz unerwartet.

    Leider muss ich inzwischen feststellen, dass nicht bei jedem Einschalten/Bootvorgang des Rechners das LS120-Laufwerk erkannt wird.

    Nicht nur von Windows nicht erkannt, sondern auch vom BIOS des Rechners (Gigabyte Z97, UEFI Vers. F6!).

    Könnte an dem SATA-IDE-Konverter hängen (der ist von Pearl), aber ich denke da gibt's nicht so viele Unterschiede.

    Außerdem kann man Microsoft DiskProbe *nicht* nutzen, genauso sieht's mit WinImage aus.


    Dann wohl doch nicht || ::cry:::censored: ::vodoo::

    Es ist wohl so in der Zusammenstellung eher zufällig nutzbar, so dass ich wohl einen IDE-Controller für den PCI-Bus (oder PCIe-Bus) suchen muss,

    Und es geht doch - in einem modernen Rechner (i7-4790, Z97 Board ohne PATA/IDE Anschluß) ein Floppy-Laufwerk anschliessen !


    Und so sieht's im Gerätemanager aus:


    Das Mainboard hat nur SATA Ports für Festplatten.

    Ich habe mir aber einen SATA-IDE Konverter dazu geholt, und nach einigen BIOS-Setup-Versuchen (leider nicht sofort) hat auch Windows 7 das Laufwerk als "A:" erkannt. Mein Windows braucht zwar wg. des Diskettenlaufwerks etwas mehr Zeit beim Booten, aber es funktioniert, ist sogar bootfähig.

    Also wenn die Computer-Maus unter DOS erkannt wird, sollte diese auch unter Windows 95 laufen.

    Wenn die Maus aber keine "Microsoft kompatible serielle Maus" ist, sondern eine "Mouse Systems Corp. kompatible Maus", dann brauchst Du auch den passenden Treiber. Das war erst recht so unter Windows 95, und nicht erst bei Windows XP oder gar 7 oder 10.

    ctmouse unterstützt mehrere verschiedene Typen von Mäusen, nicht nur die "Microsoft Mäuse".

    Siehe auch http://www.vcfed.org/forum/archive/index.php/t-42710.html

    Da soll auf der Win95-CD auch ein extra Unterverzeichnis mit exotischeren Treibern existieren...