• Moin,


    ich habe hier einen Rechner mit einer V24-Schnittstelle an der normalerweise ein alter Seiko-Drucker hängt. Der Rechner ist ein Steuerungsrechner an Bord eines Seeschiffes das leider nie nach Deutschland kommt. Der Drucker ist der entsprechende Protokolldrucker.


    Jetzt haben wir den Drucker nach einem Defekt repariert und zum Schiff geschickt. Leider wird nur nicht gedruckt :-( Kann man irgendwie prüfen ob die Schnittstelle am Steuerungsrechner überhaupt noch funktioniert ? Wir haben da mittlerweile zwei alte Seiko-Drucker an Bord geschickt, dazu noch einen neuen OKI-Drucker. Ich habe ja irgendwie mittlerweile das Gefühl als ob das gar nicht am Drucker liegt sondern eher an der Schnittstelle.


    Kann man das irgendwie mit "Bordmitteln" (im wahrsten Sinne des Wortes) prüfen ob die Schnittstelle überhaupt was (sinnvolles) ausgibt ??


    Gruß
    Hans

  • Hallo Hans,


    Hmm... Nicht ganz leicht Dir zu Helfen, auch wenn Deine Infos
    zur Lage recht gut sind.


    Welcher Rechner ist es ?
    Welches Betriebssystem ?
    Gibt es noch weitere RS232 Schnittstellen?
    Wieviel Polig ist die (wahrscheinlich) Defekte?
    Gibt es ein Foto des Kabels ? (Beide Enden)
    Ist ein Multimeter an Bord?
    Ist auf dem Rechner ein Terminalprogramm?
    Welches?
    Gibt es die Möglichkeit ein Terminalprogramm
    aufzuspielen?


    Ich denke in erster Linie daran, ein "Lokales Echo" zu erzeugen.
    Bekommt man die Zeichen zurück, die man eingetippt hat, ist die
    Schnittstelle ganz.


    Stefan

  • Moin,


    das erste sinnvolle, was ich in solchen Faellen immer pruefe, ob die Schnittstelle ueberhaupt anstaendige Pegel liefert.
    Also der Rechner sollte mindestens auf TXD, meist auch auf DTR und RTS, ein Pegel liefern. Bei TXD sind dies mindestens -3V, eher mehr (absolut gesehen, also -5V oder auch -12V). Bei DTR und RTS sind die Spannungen meistens positiv (also aktiv), koennen aber auch negativ sein (inaktiv).
    Auf der Druckerseite sollten RXD, DSR, CTS Spannungen liefern. Wenn der Drucker auch auf TXD Spannung ausgibt, brauchst du ein Nullmodemkabel.
    Pinbelegungen etc bei Wikipedia.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Hallo Hans,


    Hmm... Nicht ganz leicht Dir zu Helfen, auch wenn Deine Infos
    zur Lage recht gut sind.

    Moin Stefan,


    ich weiß - mir wäre es auch lieber ich würde mal an Bord gehen können ... aber irgendwie wollen die den Flug nach Panama nicht bezahlen :-D


    Der Rechner ist ein Protokollrechner ... gehe mal davon aus das es da nicht irgendwie ein "klassisches" BS wie CP/M oder so gibt ... geschweige denn das die Ings an Bord daran rumpfuschen dürfen.


    Die Schnittstelle ist eine 9polige V24
    Multimeter sollten an Bord sein
    Terminalprogramm wird nicht vorhanden sein und auch nicht aufgespielt werden können


    Meine Hoffnung ist das jemand sagt "an Pin 3 muss das und das anliegen, an Pin 5 das und an Pin 9 das" und das ich das dann den Ings an Bord sagen kann. Leider bin ich selber was Hardware angeht eine absolute Null :-(


    Gruß
    Hans

  • Laptop mit Windows XP. Schnittstellenwandler USB auf
    RS232. (9.95€). Das Windows eigeneTerminal programm
    starten... Stecker vom Drucker in Schnittstellenwandler
    Auf oldie PC "drucken" starten, und schauen was passiert?


    Aber so ganz ohne Infos zum Betriebssystem bzw
    zum Rechner ? Nicht einfach...


    Sag mal, das Kabel ist auch noch das Richtige...
    Und auch am richtigen Port angeschlossen?


    Stefan

  • Hallo Hans!



    Wie lange ist denn das Schiff noch im Hafen? Oder schon unterwegs? Wenn noch im Hafen, ist der Vorschlag von Stefan doch prima, wenn jemand einen USB - ser Adapter besorgen kann. Damit kann man dann auch gleich vor Ort den Drucker testen (Drucker über USB-ser Adapter an Win Laptop anschliessen),


    Ich weiss ja nicht, wie versiert die Kollegen vor Ort sind und was schon probiert wurde, aber was mir auf die Schnelle einfällt:


    - Drucker druckt nicht heißt: Rechner gibt Fehlermeldung? Oder Drucker reagiert einfach nicht? Drucker "Online" geschaltet?
    - Drucker hat richtige Spannungsversorgung? Druck er an Bord (ohne Rechneranschluß) die Testseite (meisten Drucker anschalten und ein der Tasten gedrückt halten)
    - Kabel hat Kabelbruch? Das kann man mit dem Multimeter durchklingeln
    - Stecker korrodiert?
    - Pin abgebrochen?



    (Für mich) Unkonventionelle Kunden hast Du da. Wie kommt es, daß Du EDV auf Schiffen unterstützt?

  • Laptop mit Windows XP. Schnittstellenwandler USB auf
    RS232. (9.95€). Das Windows eigeneTerminal programm
    starten... Stecker vom Drucker in Schnittstellenwandler
    Auf oldie PC "drucken" starten, und schauen was passiert?


    Das kann nur funktionieren, wenn die Kommunikationsparameter bekannt sind. Kann man evtl. von den Einstellungen an dem Drucker ableiten. Also Bautrate, Parity, Stoppbit, Handshake, etc.


    Wenn kein Terminalprogramm zur Verfügung steht, dann das kostenlose Putty runterladen und auf den PC drauf.


    Es kann natürlich auch sein, dass die Kommunikationsparameter zwischen dem Computer und den Druckern nicht stimmen. Muss nicht unbedingt kaputt sein.

  • [quote='Stefan Both','index.php?page=Thread&postID=104372#post104372']


    Es kann natürlich auch sein, dass die Kommunikationsparameter zwischen dem Computer und den Druckern nicht stimmen. Muss nicht unbedingt kaputt sein.


    Stimmt!!
    Manchmal haben die DIP Schalter um diese Einszustellen, oder eine "Online Menu". Vielleicht wurde bei der Reparatur diese Einstellung ungewollt verändert?

  • Der Beitrag von »1ST1« (Heute, 20:10) wird nicht angezeigt, weil Sie den Benutzer »1ST1« ignorieren.


    Mit dem XP-Rechner (+Adapter) könnte man auch herausfinden, ob der Drucker
    überhaupt noch was sagt - und bei welcher Baudrate, Bits / Stoppbits etc.
    Aber das sind so viele Möglichkeiten...
    Kann man mit den Jungs sprechen - und hat dort jemand Erfahrung mit Elektronik?


    Stefan

  • Moin


    vielen Dank für Euren Einsatz !! Ich kümmere mich eigentlich darum weil die alte Technik mit Nadeldruckern und Dip-Schalter noch von meinem Sirius her kenne und weil ich als Bürobedarfshändler das Verbrauchsmaterial liefern kann und auch noch einen Techniker für die Drucker habe. Und mittlerweile ist das eine Frage des Ehrgeizes :-)


    Das mit der Frage Skype kann ich mal klären - auch wenn das natürlich in Südamerika ganz andere Uhrzeiten sind. Allerdings sind aber Bord fast keine Deutschen - Sprache wäre dann also Englisch :-) Ausserdem kennen die an Bord natürlich nicht mehr solch alte Technik - ich wurde schon danach gefragt wie man den Druckertreiber des Seikos gegen den eines OKIs austauscht :-)


    Der Drucker ist definitiv OK - ich hatte den mal an einem meiner älteren PCs in der Firma und da kommte ich definitv ausdrucken. Der Protokolldrucker meldet immer das kein Drucker Eigentlich gibt es in meinen Augen nur vier Möglichkeiten:


    1) Schnittstelle des Kontrollrechners defekt
    2) Druckerkabel defekt
    3) Es ist gar keine V24/RS232 sondern eine RS424 - das kam mal auf weil in einer Einbauanleitung für den Drucker die Schnittstelle als RS424 bezeichnet wird. Es ist aber definitv eine DB-9-Buchse. Und ... wie gesagt, es ging dabei auch nur um die Frage wie muss der Ausschnitt für die Schnittstelle sein wenn der Drucker in einen Schrank gebaut wird.
    4) DIP-Schalter komplett verstellt - das kann ich eigentlich auch ausschliessen weil ich mehrfach die Schalterstellungen an Bord geschickt habe.


    Kann man irgendwie mit einem Multimeter testen wo was ankommen müsste ? Ich habe ja immer noch den Eindruck das beim Drucker schon nichts mehr ankommt :-(


    Gruß
    Hans

  • RS424


    Hast du dich da verschrieben?


    Es ist gar keine V24/RS232 sondern


    Wie hast du die den am PC realisiert? Du musst ja einen Adapter oder Zusatzkarte haben. Mess den doch mal aus.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Moin,


    kurze Zwischeninfo: Wir bestellen jetzt diesen V24-Tester, schicken den nach Rio (warum darf ich den eigentlich nicht selber ausliefern ??) und kucken dann mal was das Schiff dazu sagt.
    Und dann melde ich mich wieder - kann wie gesagt nur dauern weil das Paket erst Ende November in Rio ist.


    Vielen Dank schonmal bis hierhin für den Einsatz - die Reederei ist echt beeindruckt :-)


    Gruß
    Hans

  • Moin,


    soryy das ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich habe jetzt mittlerweile einen RS232-Tester besorgt:


    https://www.amazon.de/gp/product/B00ZRKZFGC/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1


    Nur - wie teste ich jetzt damit ob die Schnittstelle defekt ist ? Leider war da keine Anleitung dabei und ich habe von hardware ungefähr so viel Ahnung wie vom Kinderkriegen (na ja, eigentlich noch weniger - beim Kinderkriegen weiß ich es wenigstens theoretisch !)


    Wäre Klasse wenn mir das jemand erklä#ren kann.


    Gruß
    Hans

  • warum landet man bei deinem Link eigentlich auf http ://undefinded (absichtlich Leerzeichen drin) ?


    Was macht man nun mit dem Tester:


    Das Ding hat für die Signale 1 CD, 2 RXD, 3 TXD, 4 DTR, 6 DSR, 7 RTS, 8 CTS und 9 R jeweils 2 LED (die Ziffern sind die Pin-Nummern auf dem 9-poligen Stecker, R dürfte RI sein, Ring-indicator, mit dem man die Gegenstelle aufwecken kann), die einze LED leuchtet wenn das Signal High und die andere wenn das Signal Low ist. Natürlich steckt man das Teil zwischen die beiden Geräte. Dann muss man sich halt das V24-Protokoll ansehen, welche Leitung von welchem Gerät (Sender, Empfänger) wann auf Low oder High gesetzt werden muss. V24-Signale sind immer unidirektional, das heißt, das eine Signal wird vom Sender, das andere vom Empfänger gesetzt.


    Hier findest du das recht detailliert und in welcher Reihenfolge was passiert:


    http://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0310301.htm (einfach erklärt)
    http://www.technik-emden.de/~r…ikum/PraktDigi_V1_V24.pdf (akademisch erklärt)
    https://www-vs.informatik.uni-…teach/ws02/rn1/Kap4-5.pdf (akademisch erklärt, vielleicht besser als die andere Seite)


    Jetzt hängts natürlich noch davon ab, in welcher Betriebsart die Schnittstelle läuft. Da gibts zum einen Hardware-Handshake, wo die ganze Prozedur mit DTR, DSR, RTS, CTS tatsächlich für jedes zu übertragende Bit durchlaufen wird und nur rein Daten über TxD/RxD fließen, und dann gibts Software-Handshake, wo auch das Shandshake (Xon/Xoff, Start/Stop-Bits) über TxD/RxD läuft zund sich auf den Hardware-Handshake-Leitungen garnichts tut. Und dann gibts noch so ein Zwischending, wo zwar RxD/TxD über kreuz zwischen Sender und Empfänger verbunden sind (muss ja sein, sonst geht garnix rüber), aber DTR/DSR und RTS/CTS nur lokal am Sender bzw. Empfänger im Kabelstecker mit einander kurzgeschlossen sind, das heißt beiden Seiten wird ein Hardwarehandshake nur vorgegaukelt und in Wirklichkeit rennen die Bits ohne Handshake über die Datenleitungen laufen, ein nicht so sicheres Verfahren aber auf kurzen Strecken und immer empfangsbereiten Geräten nicht ganz unüblich.


    Wie es auf dem Schiff letztendlich läuft, also welches Übertragungsverfahren, das musst du nun wissen, anhand der Doku, die ihr hoffentlich habt, bzw. wie der Durcker eingestellt ist, wie das serielle Kabel aufgebaut ist, usw. Und dann muss man dir sagen können, welche LEDs an sind, das gibt dann Hinweis drauf, was schief läuft.

  • So - endgültige Rückmeldung: Wir haben es leider nicht hinbekommen - der Drucker liess sich nicht anschliessen.
    Am Schluß wurde ein Epson-Nadeldrucker direkt bei Hersteller der Steuerung bestellt (knapp über 1.000 €) und angeschlossen.
    Der funktionierte dann sofort :-(


    Noch mal vielen Dank für die ganze Hilfe !


    Hans