Datenrettung für einen IBM PS/1 (1991) mit kaputten Diskettenlaufwerk.

  • Guten Tag,


    ich hoffe ich habe hier das richtige Forum erwischt.


    Es geht mir darum, dass ich gerne die Daten von einen alten IBM PS/1 (Model 2011) von 1991 kopieren würde. Leider ist das Diskettenlaufwerk defekt. Wenn man eine Diskette einsteckt und im Terminal auf A:\ wechselt, leuchtet die LED auf und das Laufwerk fängt an zu rattern. Dies hört dann auch nicht mehr auf. Um nichts zu beschädigen, habe ich dann die Diskette nach einer Minute wieder ausgeworfen.


    Wie würde ihr mir raten, daran zu gehen? Tatkräftige Hilfe gerne auch gegen Bezahlung.


    MfG und noch einen schönen Sonntag!
    Shackenberg

  • Ich vermute, daß die SMD Kondensatoren auf der Motorplatine des Diskettenlaufwerks ausglaufen sind. Deswegen haben sie einen Großteil Ihrer Kapazität eingebüßt und funktionieren nicht mehr.
    Mögliche Lösungen: 1: Kondensatoren austauschen, Motorplatine reinigen, 2: Neues Diskettenlaufwerk einbauen, 3: Die Festplatte ausbauen und in einem anderen Rechner einlesen, 4: Die Daten seriell übertragen mit INTERLNK. http://www.i8086.de/dos-befehle/interlnk-exe.html.
    Keine historische Hardware wegwerfen.
    PS: Ich vermute, die einfachen potentiellen Fehlerursachen wie defekte oder nicht korrekt formatierte Diskette, verunreinigter Schreib/Lesekopf, Lose Kabel, defekte Kabel zum Diskettenlaufwerk und/oder korrodierte/verbogene Kontakte sind schon ausgeschlossen?

  • Möglichkeit Nummer 5: externes Laufwerk (ZIP oder MO Drive) an den Parallelport anschließen


    Was die vorherige Installation eines Treibers bedingt, also erst mal Option 1,2,3,4 nötig :)


    Btw, ein Commodore PC 10-III hat auch einen 8bit XT-IDE Controller, vielleicht ginge damit das Datenauslesen, wenn alle Stricke reissen.


    ...Vielleicht kann einer der Mods den Threadtitel reparieren....

  • Ganz andere Alternative: ein normales Diskettenlaufwerk anschließen - wohlgemerkt nach meiner Anleitung ;-) (folgt bei Bedarf, wenn ich richtig liege)


    Das ist doch wieder das gleiche Problem wie mit den anderen PS/1 bzw. PS/2 Maschinen und diesen "eigenen" Disklaufwerken? Floppykabel liefert auch Strom? Da braucht es dann "nur" ein spezielles Floppykabel um ein reguläres Floppylaufwerk anzuschließen?


    Korrigiert mich bitte - falls ich richtig liege, so hatte ich es zumindest bei meinen PS/2 Maschine(n) gemacht...


    Sorry wenn ich grad was verwechseln sollt - bin grad erst aufgewacht - nach 4Stunden Schlaf seit gestern xD


    Grüße,
    Marcus

  • Was die vorherige Installation eines Treibers bedingt, also erst mal Option 1,2,3,4 nötig

    Stimmt, daran hatte ich jetzt nicht gedacht. Dann wäre wohl 3 - Ausbau der Festplatte - die einfachste Variante. Eine IDE-Platte an einen etwas älteren Rechner anschließen ist kein Problem, es gibt auch SATA<->IDE Wandler, damit kann man dann auch einen aktuellen Rechner nehmen.


    Unter dem historischen Gesichtspunkt wäre es natürlich wünschenswert, den PS/1 zu reparieren und zu erhalten, für ein paar Daten von der Festplatte zu sichern gibt es einfachere Wege.


    Gruß, Jochen

  • Ich glaube es ist eine 8-bit IDE Platte, das wird nicht so einfach werden.


    Joe_IBM hat natürlich Recht, der PS/1 ist ein erhaltenswertes Gerät. Hier gibts auch einige Spezialisten für dieses System (ich gehöre nicht dazu). Ich finde die Formgebung der Gehäuse sehr schön. Die "Anti-Colanis" :-)

  • Guten Abend, vielen Dank für die vielen Ideen.


    erstmal um auf ein paar Fragen zu antworten. Ich habe es mit verschiedenen Disketten probiert, die ich in einem externen USB Laufwerk lesen konnte. Ich habe das Gerät auch geöffnet und auf lose Kabel geprüft. Wie ich korrekt einen verunreinigter Schreib/Lesekopf diagnostiziere, weiß ich aber nicht. Der Diskettenlaufwerkanschluss sieht für mich als Laien nach dem standard Diskettenkabel aus, das ich noch aus meinen Pentium 4 Zeiten kenne. Ich habe ein Foto angehängt.


    Ich würde mir zutrauen, die Festplatte auszubauen. Bei Amazon gibt es z.B. Dockingstationen für IDE Festplatten (Sharkoon QuickPort Combo). Würde sowas funktionieren, oder nicht, weil es eine "8-bit IDE"-Platte ist?
    Wenn das nicht klappt, habe ich das so verstanden, dass der nächste Schritt wäre, ein funktionierendes Diskettenlaufwerk anzuschließen. Woher wüsste ich ob eins passen würde? Vielen Dank schonmal für das Angebot, Cartouce.


    Zum Abschluss, noch der Disclaimer, dass ich den Rechner auf jeden Fall in die Hände von jemanden geben möchte, der damit noch was anfangen kann.


    Einen schönen Abend noch
    Shackenberg

  • Hi shackenberg,


    Vorsicht mit dem Diskettenlaufwerk - es sieht nur normal aus - ist aber von der Pinbelegung anders.


    In diesem Kabel/Anschluss werden Daten aber auch Strom geführt.
    Beim normalen Floppylaufwerk sind aber Strom und Daten getrennt - ein normales würde Schaden nehmen, wenn nicht sogar dann auch die Elektronik auf der anderen Seite =Board...


    Ich habe für sowas ein Spezialkabel gebaut :mrgreen:


    Dieses hat Strom und Datenleitung entsprechend gesplittet von einer Seite her.


    Ich kann Dir gern solch ein Kabel bauen. DANN darfst/kannst du da ein normales Floppy dranhängen - mehr dazu gern per Mail :thumbup:


    Zitat

    Zum Abschluss, noch der Disclaimer, dass ich den Rechner auf jeden Fall in die Hände von jemanden geben möchte, der damit noch was anfangen kann.

    ...da bekunde ich ggfls. entsprechend gern Interesse :tüdeldü:


    Grüße,
    Marcus

  • Schreib mir mal bitte eine PN - komme aus Berlin Kreuzberg und kann dir anbieten, die Festplatte bei mir zuhause zu kopieren - dann musst du nichts kaufen und ich seh ggf. nen PS/1 in Aktion :)


    Bzgl. späterem Verbleib: Ein Freund von mir beschäftigt sich intensiv mit PCs vom ersten IBM 5150 bis kurz vor der Jahrtausendwende, der an dem Rechner dauerhaft Spaß und Interesse hätte (PS/2 hat er schon mehrere). Ich hab hier zwar auch 2 286er, nen 486er und mehrere Pentiums, mir persönlich wäre der Rechner aber von der Konfiguration den anderen beiden 286ern zu ähnlich, so dass ich den Rechner meinem Kumpel zulassen kommen würde.
    Dort würde der Rechner auch entsprechend dokumentiert und erhalten werden (Er unterhält einen Youtube-Kanal + ein Software Archiv + Website, Hardware Reparaturen mach ich für ihn) und mindestens 2x im Jahr lauffähig ausgestellt werden - bei Interesse teile ich dir seine Kontaktdaten mit.

    2 Mal editiert, zuletzt von shock__tmp ()

  • Hi,


    MarNo84 , danke für deinen Hinweis und dein Angebot, aber der Vorschlag von Shock hört sich einfacher an. Und wenn es nicht gegen die Forumsregeln verstößt, würde ich den Rechner an Shocks Kumpel geben.


    @Shock_tmp, ich schicke dir gleich meine Kontaktdaten.


    Danke an alle nochmal für die Hilfe.