• moin moin,

    habe hier von Fritz zwei Platinen ct180 liegen. Die erste funktioniert soweit mit der Monitor Version 1.1

    Die zweite Platine habe ich über die drei Selbsttestroutinen gehievt. Es scheint eine Vorserien-Platine zu sein.

    - Bestückungsaufdruck fehlt und ist mit etlichen Layoutfehlern behaftet.

    - Adresse 4 mit Kurzschluß gegen Masse

    - M1 und A4 am Portselect vertauscht

    - Adressdecodierung fehlerhaft, sowie

    - defekte Tantalkondensatoren und einige Lötfehler

    Nach dem Abschalten der Testroutinen gibt es aber keine Monitormeldung.

    Hier vermute ich noch einen Fehler in der Speicheradressierung, die ich aber erstmal genauer analysieren muss ...


    Nun mein Problem:

    Habe hier die Monitorversion 1.1 als EPROM und nur ein Papierlisting für Version 1.0

    und die Version 4.53 von Rolf-Dieter Klein als Quellcode und BIN-Datei für den MAC-Assembler.

    In dieser Version ist die Quarzfrequenz auf 18,432Mhz assembliert - wäre ja soweit OK. Nur meine Platine läuft nur bis

    12,288 Mhz stabil. In dieser Version wird leider der Jumper wie in den ersten Versionen dazu abgefragt.

    Da ich derzeit keinen passenden Assembler habe benötige ich mal etwas Unterstützung.


    Wenn mir jemand den Quellcode für 12,288Mhz assembliert (mhz18 Flag auf false setzen), hätte ich eine gute Grundlage für die zukünftigen Softwareänderungen.


    Damit die CPU-Karte unter CP/M genutzt werden kann, muss da mindestens noch eine Floppykarte angeknüpft werden.

    Eine IFC bzw. Floppykarte für den CT86 steht nicht zur Verfügung, hier würde ich die Floppy-Karte vom Moppel anbinden wollen da noch zwei

    plus einige WD1770 in meiner Bastelkiste liegen.


    LG Werner

  • Kurz angetestet.


    Ich bekomme 2 Fehler:


    U Undefined symbol —

    A symbol referenced in an expression is not defined. (For certain

    pseudo-ops, a V error is printed on pass 1 and a U on pass 2.]


    R Relocation —

    Illegal use of relocation in expression, such as abs-rel. Data, code

    and COMMON areas are relocatable.

  • In der MONDEF.MAC wird die Unterscheidung zwischen 18 und weniger Taktrate gemacht.

    Da ich if mhz18 ; 18,432 mhz = FALSE gesetzt habe wurde bd19200 equ ... in der Definition für else ; 12,288 mhz

    nicht gefunden.


    Ich habe nun unter else ; 12,288 mhz ..... bd19200 equ 0 als dummy hinzugefügt




    if mhz18 ; 18,432 mhz

    bd0300 equ 6

    bd1200 equ 4

    bd2400 equ 3

    bd4800 equ 2

    bd9600 equ 1

    bd19200 equ 0

    else ; 12,288 mhz


    bd0300 equ 5

    bd0600 equ 4

    bd1200 equ 3

    bd2400 equ 2

    bd4800 equ 1

    bd9600 equ 0

    bd19200 equ 0 ;dummy



    Nun habe ich noch einen Fehler:







  • Ich bekomme ja den Fehler beim assemblieren:


    [15:01] C1>>submit mk ct180mon


    C1>m80 =CT180MON/L

    R 1050' defs 02000h-lastmo,0ffh


    R Relocation —

    Illegal use of relocation in expression, such

    and COMMON areas are relocatable.


    eventuell als common definieren ?


    Aus CT180MON.MAC


    ;

    .xlist

    include MOPA8.MAC

    .list

    ;


    endadr equ $


    .dephase

    ;

    lastmo equ $

    ;

    defs 02000h-lastmo,0ffh

    ;

    end

  • In der MONDEF.MAC wird die Unterscheidung zwischen 18 und weniger Taktrate gemacht.

    kurze Zwischenfrage - wenn es gestattet ist :)
    Kannst Du mir den Namen des Font im Terminal nennen? Der sieht sehr gut lesbar aus und ich suche immer gute Monospace-Terminal-Fonts. Zur Zeit nutze ich meist Cousine )

  • Momentan leider nicht.


    MYZ80 läuft im OS/2 (ECS 2.1) DOS-Fenster ( VIO-Fenstern, werden auch terminal window, oder bei eCs "Befehlszeile (Fenster) genannt).


    Wie der unter ECS 2.1 definierte Font für VIO Fenster heißt muss ich nachsehen, bisher wollte ich das nicht wissen :)




    Ergänzung:


    OS/2 nutzt u.A. BITMAP Fonts.


    Etwas mehr dazu hier http://www.altsan.org/creative/fonts/index.html.

  • Wo bekommt man denn die OS/2 Version her ?


    Nachtrag: habe es gefunden... und wow, die wollen ja richtig Geld dafür haben.


    https://www.ecomstation.com/where_purchase.phtml

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

    Edited once, last by tokabln ().

  • Ich nutze ECS 2.1. damals auch über Mensys vertrieben und eine Installation ist nur mit einer Lizenz möglich die abgefragt wird.

    Eventuell ist die ECS Version bei AP.COM noch zu bekommen.


    Es gibt unter ArcaOS 5.0 eine neue "OS/2" Version, die ich auch habe, besser gefällt mir aber ECS 2.1


    Falls dein Interesse größer ist gerne per PM.

  • Ich habe gerade mal das letzte OS/2 Warp Installationsimage herunter geladen. Da will ich mal auf einen alten Rechner packen.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Danke für den Link... das schaue ich mir mal in Ruhe an.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Momentan leider nicht.

    Wie der unter ECS 2.1 definierte Font für VIO Fenster heißt muss ich nachsehen, bisher wollte ich das nicht wissen :)

    Danke die Info hat gereicht ;)
    Ich habe den Font als .PCF gefunden auf IBM OS/2 System VIO font

    und dann mit dem Tool FontForge nach etwas basteln/probieren in der GUI in ein .TTF gwwandelt :)


    Von Bitmap zu TrueTypeFont ist die Italics Version nicht ganz so dolle, aber "Medium" und "Bold" kommen gut :)

  • guidol : Magst Du das .TTF File online stellen

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • zurück zum CT180...


    Fritz, deine Mühe war leider vergebens, es wird keine Monitormeldung ausgegeben.

    Wie bei der ursprünglichen 4.53 werden die Tastendrücke mit falschen Zeichen zurückgegeben.


    Nun haben wir aber ein vollständiges Listing zum Studieren wo der Hase im Pfeffer liegt ...

    LG Werner

  • Bitte testen:


  • Hallo Fritz,

    dank deiner Hilfe kommt nun die Monitormeldung - Klasse.


    Monitor-Meldung:

    >

    CT180Mon 4.53 03.13 AK

    6xMhz B-80H MW-0 IOW-1


    MEM err ?

    >


    Die CPU-Platine ist mit 16*256kbit RAM (256kByte) ausgestattet.

    Da der Monitor ja im Speicher ab F000h läuft, müßten die ersten 64k ja funktionieren.


    Hier muss ich die Jumper nochmals prüfen, ggf. mal zurück zu 64kByte Bestückung...


    Hier die Befehlstabelle:


    forum.classic-computing.de/index.php?attachment/66557/

    Die Parameter folgen ohne Leerzeichen dem Befehl, weitere werden mit Komma getrennt.


    Für den Speichertest wäre "Fill" und "HEX" sehr nützlich nur das Ergebnis ist etwas Rätselhaft:


    CT180Mon 4.53 03.13 AK

    6xMhz B-80H MW-0 IOW-1

    >

    MEM err?

    >f8000,8fff,5a

    >

    >h8000,8fff 0FFF - F001

    >

    >


    was soll mir das sagen ???


    Rolf-Dieter Klein war damals sehr spartanisch mit den Meldetexten und leider gibt es

    keine Hilfstexte dazu...


    Wenn jemand weiter Infos hat, bitte zu mir - Danke.


    LG Werner

  • Da der ct180 ohne Massenspeicher etwas einsam ist, habe ich ihn mit der FLO3 aus dem NDR-Computer ergänzt.

    Im original Monitor waren die ct86 bzw. ctFloppy-Subsystem vorgesehen.

    Da ich wegen den fehlenden Quellen zum c't Monitor schon auf die Monitorversion 4.53 von Rolf-Dieter-Klein gewechselt habe

    und dort die FLO1/2 integriert sind, war es sinnvoll solch eine Karte zu Installieren.


    Hierzu gibt es auch eine Neuauflage der alten Platinen http://www.ndr-nkc.de/compo/index.htm


    Für mich hatte Rene Vetter sogar eine übrig, Bauteile bestellt und alles zusammengelötet.

    Es gab ein paar Probleme mit dem BIOS (Flag für die FLO falsch gesetzt, somit wurde die FLO1 ausgewählt) und das Laufwerk erzeugte kein Ready-Signal (Jumper falsch).

    Nun ist er soweit Einsatzfähig, was fehlt ist eine Boot-Diskette.


    Die Quellen sind vorhanden: https://www.klichs.de/files/projekt-2.htm


    Nur auf dem Moppel kann ich diese nicht zusammenschrauben, falsches Format.

    Das einfachste wäre ein Disketten-Image was ich dann auf dem DOS-PC mit IMD auf die Diskette kopiere.


    Dafür benötige ich mal Eure Hilfe...


    LG Werner

  • Hallo Werner,


    zum Start wäre ein CP/M 2.2 Minimal-System am einfachsten.

    Der Monitor wird dann nicht überschrieben und dessen Routinen benutzt.


    64k RAM sollten funktionieren und Takt >= 6.144 MHz.

    Was für ein Floppylaufwerk ist vorgesehen und angepasst (3-1/2")?

    Welche Floppykarte (FLO1/FLOP2, FLO2 sind getestet) und I/O-Adresse (30/40/C0H)?


    Der CT180Mon ist weitgehend kompatibel zum MC-CP/M Computer, d.h. mit einem passenden

    Floppy-Controller sollte eine 3-1/2", 5-1/4" oder 8" Diskette in SD/DD (HD) von Laufwerk A: booten.

    Für HD braucht man höhere Taktfrequenzen bzw. wenig Waits, da DMA nicht implementiert ist.


    Gruß

    Alfred

  • Hallo Alfred,


    der ct180 läuft mit 12,288Mhz Quarz und hat derzeit 128kB-RAM, als Floppykarte habe ich die FLO3 auf der IO-Adresse C0h vorgesehen.

    Diese Kombination habe ich mit den Monitorroutinen eingehend getestet - alles soweit OK.


    Als Laufwerke habe ich ein TEAK FD-55FV-13-U und/oder ein 3,5" Mitsumi D252T2 bzw. diverse 3,5" laufwerke.


    Für den Anfang reicht mir natürlich das CP/M 2.2 völlig aus, die CP/M+ Anpassung kann dann Fritz wie beim Prof80 übernehmen...


    Mein Problem liegt bei den Systemspuren, die ich mit 22Disk nicht erzeugen kann. Und der Moppel kennt nur Disketten mit 256Byte/sek,

    sonnst könnte ich damit die Systemspuren reinkopieren und den Rest mit 22Disk erstellen.


    LG Werner

  • Hallo Werner_8085


    Quote from Werner_8085

    Mein Problem liegt bei den Systemspuren, die ich mit 22Disk nicht erzeugen kann. Und der Moppel kennt nur Disketten mit 256Byte/sek,

    sonnst könnte ich damit die Systemspuren reinkopieren und den Rest mit 22Disk erstellen.

    wenn Du einzelne Systemspuren kopieren willst, kannst Du das Programm SAMdisk (von Simon Owen) verwenden. Damit kannst Du von einer Diskette ein Image erstellen (komplett oder bestimmte Tracks) und auch wieder auf Diskette schreiben. Das Programm läuft unter Windows (ab Win 2000). Ich selbst verwende WinXP. Du brauchst nur einen Treiber installieren, dann kannst Du auf die Disketten zugreifen. Kannst auch meine Beiträge im Forum betreffend CP/M-Disketten konvertieren (SAMCONV, etc.) ansehen. Das Tool ist kostenlos und im Netz leicht zu finden. Statt 22DISK kannst Du auch mein EXCEL-Tool SAMCONV (Vers. 2.10) verwenden. Weiß aber im Momnet nicht, ob das richtige Format eingespeichert ist. Gibt aber auch ein Tool das alle 22DISK-Definitionen für SAMCONV aufbereitet.


    Grüße, PAW