Literaturliste Taschenrechner

  • Hallo Sammlerkollegen!


    Zu programmierbaren und nichtprogrammierbaren Taschenrechnern gibt es ja eine ganz hervorragende Literatur, naturgemäß überwiegend ältere aus den 70ern und 80ern. Diese meisten Titel sind noch im Antiquariat oder auf Online-Plattformen wie ebay oder booklooker erhältlich, einige kann man aber auch frei als PDF-Dokument herunterladen. Andere sind leider ganz und gar vergriffen oder werden zu schwer verdaubaren Phantasiepreisen angeboten.


    Nach Rezensionen zu diesen älteren Titeln wird man heute meist vergeblich suchen. Das erschwert natürlich die Orientierung. Ist ein auf Ebay angebotenes Buch zum Lieblingsmodell sein Geld wirklich wert oder riskiert man einen teuren Fehlkauf?


    Deshalb möchte ich an dieser Stelle einfach mal den Anstoss geben, in loser Folge empfehlenswerte Bücher zu Taschenrechnern vorzustellen. Es bedarf gar nicht vieler Informationen. Natürlich die bibliographischen Angaben, daneben eine knappe Beschreibung des Schwerpunkts. Vielleicht auch noch der persönliche Eindruck oder für wen der Titel wohl am ehesten geeignet erscheint.


    Von uns wird niemand alle zu diesem Gebiet je erschienenen Bücher besitzen. Wenn aber ein paar der im Forum anwesenden Sammler das eine oder andere Buch vorstellen, dürfte bald eine ganz brauchbare Literaturliste herauskommen.


    Also, ran an die Tasten... ::hacking::


    und dann viel Spaß bei der Lektüre! :)

  • Also gut, zum Auftakt ein deutschsprachiges Werk:


    Karl Udo Bromm:

    Programmierbare Taschenrechner in Schule und Ausbildung - Grundlagen und Anwendungen des Programmierens;

    mit über 50 Programmen. 198 S. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg, 1979.



    Aus dem Inhalt:


    Teil I Grundlagen

    1 Steuerung von Rechenabläufen durch Programme

    2 Programmablaufpläne mit Verzweigungen

    3 Programmabläufe mit Schleifen

    4 Unterprogrammtechnik

    5 Optimieren und Korrigieren von Programmen


    Teil II Anwendungen

    6 Gleichungen und Gleichungssysteme

    7 Aus der Zahlentheorie

    8 Näherungsweise Berechnung irrationaler Zahlen

    9 Naturwissenschaftliche Probleme

    10 Beispiele zur Wahrscheinlichkeitsrechnung

    11 Numerische Aspekte der Infinitesimalrechnung

    12 Der Rechner als Wahlhelfer und Zeitanzeiger



    Eingesetzte Rechner:


    Privileg PR 56D-NC

    Commodore PR-100

    TI SR-56

    TI SR-52

    HP-25

    HP-19C

    TI-57

    TI-58

    TI-59



    Kurzbeschreibung


    Der etwas sperrige Buchtitel und die anderen vom Autor veröffentlichten Bücher legen nahe, daß hier ein Oberstudienrat oder ein Dozent für Didaktik der Mathematik zugange war. Genaueres zum Autor konnte ich leider nicht herausfinden. Doch sein Werk spricht ohnehin für sich. Kaum ein anderes deutschsprachiges Buch über programmierbare TR nimmt sich in solcher Breite Themen an, die sowohl den Mathematikunterricht, Physikstunden aber einfach die Freizeitbeschäftigung "Hobbyprogrammieren" abdecken.


    Viele der vorgestellten Programme sind geschrieben für Taschenrechner mit entweder algebraischer Eingabelogik (ALG, AOS) oder für solche mit Postfix-Notation (RPN = Reverse Polish Notation, besser: Register-Postfix-Notation). Die Unterschiede arbeitet der Autor gleich zu Beginn heraus, so daß dem Leser eine Portierung auf sein eigenes System leichtfällt.


    Sauber gezeichnete Programmablaufpläne veranschaulichen alle Programmfunktionen. Nacheinander werden so Verzweigungen, Schleifen und Unterprogramme erklärt. Also eine praxisbezogene Einführung ins Programmieren, zu einer Zeit als Tischrechner mit Tastatur, Bildschirm und Diskettenstation für Privatleute eher unerschwinglich und für die meisten Schüler einfach nicht frei verfügbar waren. Aus heutiger Sicht ungewöhnlich, aber Ende der 70er der Normalfall: Zum Einstieg ins Programmieren bediente man sich gerne günstiger Taschenrechner oder Taschencomputer.


    Aus dem Anwendungsteil des Buchs haben mir persönlich die Programme zur Zahlentheorie am besten gefallen. Sie behandeln mathematisch ganz einfache Themen, die man leicht zum Ausgangspunkt für eigene Knobeleien machen kann. Jeder mit einer Schwäche für Unterhaltungsmathematik wird hier wohl auf seine Kosten kommen. Aber auch bei den Näherungsverfahren überzeugt das Buch, denn es verzichtet auf verwirrende Details der Höheren Mathematik, setzt lediglich Mittelstufenkenntnisse voraus. So bleibt der Spaß am Programmieren erhalten. Der geht auch bei den naturwissenschaftlichen Beipielen nicht verloren. Allerdings wird man heutzutage solche Probleme lieber auf einem grafikfähigen TR bearbeiten. Diese Portierung sollte ebenfalls leichtfallen.


    Die Aufmachung des Buches ist betont sachlich; nicht anders zu erwarten bei einem Titel aus dem Vieweg-Verlag. Das spricht dafür, daß das Buch vor allem von Lehrkräften genutzt wurde, um den an deutschen Schulen Ende der 70er flächendeckend beginnenden Informatikunterricht zu beleben. Heute bietet es dem Sammler programmierbarer Taschenrechner interessante Einblicke in die Anwendungspraxis der Geräte. Und vielleicht auch die eine oder andere Inspiration zu einem eigenen kleinen Programm.


    Mein Exemplar fand ich in sehr guter Erhaltung bei einem Online-Antiquariat zu einem Preis unter 10 Euro. Eine freie, legale PDF-Quelle ist mir nicht bekannt.


    LG,

    Thorsten




  • Oh !! - Bücher zu Taschenrechnern oder Pockets !!


    Da kann ich einiges beisteuern. Einzeln vorstellen - übersteigt jedoch jeglichen Horizont.

    Ich zeige nur mal die bei mir bisherigen vohandenen Bücher von z.B Fischel für Pockets. siehe Bilder(liste)

    Mal von einigen Zeitschriften AFS oder PuLC oder BA abgesehen.


    Zumindest bei der Suche nach bestimmten BA (Bedienungsanleitungen) ist es sicher ganz hilfreich ein Portal zu starten.

    Ev. kann dieser Punkt auch mit aufgenommen werden, da gerade darüber nachgedacht und progr, wird, das jedes Mitglied seine Sammlung vorstellen kann,

    Bücher und Zubehör gehören ja ebenso dazu. Das wird wohl jeder Sammler willkommen heißen (und somit seine Sammlung auch mal wieder erfassen und katalogisieren und aufräumen) :tüdeldü:


    Vieles gibts davon bereits auch als PDF, allerdings ist da mancher Code nicht lesbar, da die Auflösung zu klein war.

    Bücher und Zeitschriten von früher sind außerdem nicht zu vergleichen mit PDFs. ich freu mich schon auf den Sommer.

  • Das würde/wird eine eine extreme Fleißarbeit. Ich könnte ca. 400 Bücher, Hefte, Handbücher und ca. 100 Prospekte, Preislisten, Kataloge beisteuern .. etliche auch als PDF. Spannend wäre das schon ...

    Mit freundlichen Grüßen

    Matthias

    PS: Dann kann ich auch ein Büchlein vorstellen, welches mir gut gefallen hatte:

    Das Mitteilungsblatt vom Landesverein Bayern Sonderheft 1/1982 "Programmierbare Taschenrechner"

    Das sind interessante Beiträge zu ein paar markanten (Top-)Taschenrechner der damaligen Zeit enthalten.

  • Das Heft ist z.B. auch interessant fürmich.

    Hast Du das als PDF?


    Bei so großen Mengen an Information behält man nicht einfach die Übersicht.

    Ich habe schon einiges an Organisationszeit und Umstruktierierungen der Ordner auf meinem PC zu bewältigen um nicht den Überblick zu verlieren.

    Richtige Bücher, PDF, PDFs von den Büchern, Zeitschriften, Werbeprospeckte, Downgeloadete und eigene .....


    Einzelne Bücher und PDFs sind bestimmt für Einige intereessant.

    Am Besten wären für den Anfang Listen der Einzelnen Rubriken?

    Bei großen Bedarf kann man ja Bücher kopieren und auch PDFs erzeugen. Im Einzelfall lohnt sich das.


    Bin auf andere Meinungen und Umsetzungsvorschläge gespannt.

  • Peter.Rost Leider nein, das habe ich nur als ca. 200 seitiges Büchlein ...

    Ich versuche mal mal ein Bildschirmfoto von meinen Kategorien für die Literatur einzublenden.

    In dieser Logik habe ich die Bücher uä. erfasst. Allerdings ist das ein ca. vier Jahre alter Stand, der sich inzwischen doch um einiges erweitert hat :fp:



    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1, HP-10C, HP-16C, HP-71, HP-75 :fp:... gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies (Heimcomputer, Laptops, ...)

  • Dann kann ich auch ein Büchlein vorstellen, welches mir gut gefallen hatte:

    Das Mitteilungsblatt vom Landesverein Bayern Sonderheft 1/1982 "Programmierbare Taschenrechner"

    Das sind interessante Beiträge zu ein paar markanten (Top-)Taschenrechner der damaligen Zeit enthalten.

    Danke für die Inhaltsangabe zum Mitteilungsblatt!Das habe ich schon mehrfach bei Ebay gesehen, wusste aber nicht, welche Themen darin behandelt wurden.


    Etwa in der Art stelle ich mir eine kurze Vorstellung empfehlenswerter Titel vor. Andere User können dann besser entscheiden, ob sie für ihre eigene Sammlung auch so ein Exemplar besorgen bzw. herunterladen. Natürlich ist eine Übersicht über Komplettbestände ebenfalls interessant, dafür aber auch ganz schön aufwendig...


    Euch einen schönen Sonntag! :sunny:

  • ch versuche mal mal ein Bildschirmfoto von meinen Kategorien für die Literatur einzublenden.

    Ja Excel ist schon gut geeignet die eigene Sammlung zu organisieren.

    Aber die ganzen Eigenschaften (Jahr, Verlag, Autor, Seitenanzahl ..) einzutragen - das ist eine Aufgabe!


    Gegenwärtig mache ich das nur bei meinen Sharp / Casio Pocket und TR, da ich zu Ihnen auch den Zustand, das Zubehör und Eigenschaften aufnehmen muss. Bei Büchern habe ich noch nicht das Optimum gefunden. Und bei PDFs hört es ganz auf.

    Hier müssen Listen und Bilder reichen. Listen lassen sich schnell mit DOS erzeugen und dann ab nach Excel.


    Listen sind schnell von Anderen durchschaubar und bei speziellen Anfragen kann man sich abstimmen.

    Bilder sagen mehr als tausend Worte und der Wiedererkennungswert ist hoch. Zur Bilderverwaltung nehme ich den Freeware Faststone Viewer.

    Mit ihm kann man auch Kontaktbögen und PDFs erzugen - manchmal sehr hilfreich.


    Die größte Herausforderung ist, das sich alles in den Alltag gut einfügt und man muß hinterherkommen.

    Da muss jeder seinen Stil erst erproben.

  • Für die Hardware bin ich gerade dabei alles (inkl. Bildern) in eine Ninox-Datenbank zu schütten. Bei den Büchern bin ich mir noch nicht so sicher.

    Diese Galerieansicht finde ich aber schon mal klasse. Da recherchiere ich auch noch einmal etwas in diese Richtung ...

    Vielen Dank jedenfalls für diese Anregung ;)

    Eine schöne Woche

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1, HP-10C, HP-16C, HP-71, HP-75 :fp:... gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies (Heimcomputer, Laptops, ...)

  • Ich könnte ca. 400 Bücher, Hefte, Handbücher und ca. 100 Prospekte, Preislisten, Kataloge beisteuern

    Hallo

    Kannst Du mal eine Liste der Büchertitel, oder Bilder Deiner Sammlung posten.

    Habe auch ein paar wenige Prospekte, AfS Zeitschriften und einige Pocketbücher von Fischel und Ko.


    Ich überlege schon, ocb ich mal eine Liste aller von Fischel veöffentlichte Bücher anfange.

    Angefangen habe ich schon ein Fotobuch mit Werbebroschüren + Bilder und Infos zu einzelnen Pockets von Sharp.


    Es geht auch manchmal ein Bild der senkrechten Bücherrücken. Hier meine kleinen Bücher griffbereit im Pocketregal.

  • Wenn Du mal eines der doppelten PC 1500-A Tipps&Tricks Handbücher loswerden möchtest,

    Wenn es doppelt ist geht es sicher zu machen.

    Habe nicht viele aber folgende Bücher doppelt:

  • Hallo zusammen,

    ich habe als ersten Schritt mal ein paar Bücherrücken fotografiert und mache mich auf das Finden meiner Bücherexceltabelle ;)

    Die Hefte sind oben rechts sind Fischer-Hefte.

    Viel Spaß beim Stöbern ...

    Matthias

  • als ersten Schritt mal ein paar Bücherrücken fotografiert

    Tolle Bücher. :thumbup: Guter Anfang. :sabber:

    Leider auch viele, die hinten nicht beschriftet sind und sehr viele Ringbücher.

    Hast Du diese so bekommen, oder vielleicht sogar selbst herstellen lassen?


    Um bei mir durchzublicken fotografiere ich jedes Buch vorn und hinten - manchmal auch etwas Inhalt und zumindest das Inhaltsverzeichnis - und jede Zeitschrift, jeden Pocket, jede Card. Wenn man hinterher ist geht es dann auch recht gut. Ansonst verliert man völlig den Überblicl.

    Dazu die entsprechende Systematic auf dem PC, so das ich den Überblick behalte. :stupid:


    Oben habe ich ja dazu bereits ein paar Bilder und Listen von mir gepostet. Für die großen Bücher und die BA habe ich noch kein Regal. Das ändert sich aber nächstes Jahr, wenn ich meinen eigenen PC Raum bekomme. Die Bücher, die nichts auf dem Buchrücken haben würde ich zumindest beschriften. Es ist eben auch jede Menge Arbeit, allein die Übersicht zu behalten


    Aus Deiner Liste besonders Interessieren würden mich vor allen 2 Bücher (siehe Bild):

    - Prog. mathematischer Algorithmen

    - grafische Darstellung mit TR

    Gibt es dazu PDFs? Oder kannst Du mal die Inhaltsverzeichnisse (IHV) posten?


    Auf die Exceldatei bin ich gespannt. Man kann ja immer was lernen. :juhu:


    Viele Grüße Peter

  • Hallo, ich stelle mal die letzte Version meiner Excel-Tabellen zur Printware ein ;)

    Mit freundlichen Grüßen

    Matthias

    Files

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1, HP-10C, HP-16C, HP-71, HP-75 :fp:... gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies (Heimcomputer, Laptops, ...)

  • OMG :anbet: Du bist verrückt :wand:


    Erstmal: Klasse Tabelle. Das System würde ich gern übernehmen.

    Das ist ja schon mal die halbe Miete und man hat gute Sortiermöglichkeiten.


    Und Dann: So viele Bücher und Prospekte hast DU? Ganze Serien ... ??

    Ich bin ja schon froh paar einzelne Prospekte zu bekommen, und die sind nicht gerade billig.


    Wie viele Jahre hast Du denn das Alles gesammelt.?


    Bin beeindruckt - Peter

  • Hallo Peter, mit den Prospekten habe ich in der Tat direkt nach der Wende angefangen … die Rechner waren damals zu teuer 😉 und mehr als einen brauchte man damals auch nicht …

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1, HP-10C, HP-16C, HP-71, HP-75 :fp:... gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies (Heimcomputer, Laptops, ...)

  • Zur Zeit erstelle ich eine Programmsammlung für einen RPN-Rechner, erweitert um ein paar Tips und Tricks. Dabei fiel mir auf, daß mein Quellenverzeichnis trotz der Fülle an verfügbaren Publikationen doch recht überschaubar bleibt und mir beim Schreiben immer wieder das gleiche Dutzend älterer Veröffentlichungen in die Hände fällt. Eine davon möchte ich heute vorstellen und den Hobby-RPN-Programmierern unter Euch ans Herz legen.



    Richard Eckert:


    Die Programmierbaren von HP


    mit über 98 Beispielen und 62 Programmen. 204 S. München, Wien: Oldenbourg, 1979.

    ISBN 3-486-23491-9



    Aus dem Inhalt:


    1 Das Arbeiten mit programmierbaren Rechnern

    2 Das Erstellen von Geradeausprogrammen

    3 Unterprogramme

    4 Programmverzweigungen

    5 Programmschleifen

    6 Indirekte Adressierung

    7 Rechenzeiten

    8 Weitere Informationsmöglichkeiten

    9 Programmschrittlisten



    Eingesetzte Rechner:


    HP 25

    HP 65

    HP 67 / 97



    Kurzbeschreibung


    "Programmierbare Taschenrechner sind ein ausgezeichnetes Werkzeug, mit dem sich auch komplexe Rechnungen überraschend einfach lösen lassen. Das Buch wendet sich nun an alle diejenigen, die über einen programmierbaren Taschenrechner verfügen, aber trotzdem Studium des jeweiligen Bedienungshandbuches die praktische Anwendung weiterhin schwierig finden. Hier soll zum sicheren Bedienen sowie zum einfachen übersichtlichen Programmieren dieser Rechner Hilfestellung gegeben werden. Am Beipiel des HP 25 (ohne Magnetkarte) und des HP 67 (mit Karte) wird einfaches und sicheres Programmieren erläutert." (Klappentext)


    In Jürgen Kellers HP-Taschenrechner-Blog Calculator Nostalgia (lesenswert!) wird eine erweiterte Ausgabe von 1980 beschrieben. Dort schließt der Klappentext so:

    "Mit dem Schwerpunkt auf dem HP 67 und 97 werden der HP 25 (für die Rechner HP 33 bis 38) sowie – in einem eigenen Kapitel – der HP-41 C besprochen. Mit einer Vielzahl ausführlicher Programmbeispiele lernt der Anwender schrittweise einfaches und sicheres Programmieren."




    Pro:


    • Anschauliche Erklärung des Rechenstapels
    • Leicht verständliche Einführung in die RPN-Programmierung
    • Übersichtliche Stapeldiagramme und Programmschrittlisten
    • Viele Rechenbeispiele v.a. aus der technischen Praxis
    • Schrittweise anspruchsvollere Programmbeispiele, auch Spiele
    • Einfach portierbarer Programmcode



    Contra:


    • Unübersichtlicher, auf Dauer ermüdender Textsatz
    • Knappes Sachregister, das dem Leser nicht wirklich weiterhilft



    Wie immer bei diesen antiquarischen Nischentiteln bedarf es bei der Beschaffung einiges an Geduld oder eben eine Portion Glück. Mein Exemplar fand ich 2018 nach längerer Suche bei amazon für knapp 20 Euro. Eine freie, legale PDF-Quelle ist mir nicht bekannt.


    LG,

    Thorsten



  • Felix Gross aus Berlin hat über die Jahre eine recht umfangreiche Bücherliste zu Taschenrechner-Literatur zusammengetragen. Mit Fokus auf HP Rechner, aber inzwischen sehr breit.

    Falls dort noch etwas fehlt, freut er sich bestimmt über Hinweise.


    Siehe auch das Update auf der letzten HHC in YouTube und die online-Liste mit dem Eintrag Calculator Bibliography (Books and Selected Articles).


    Gerade habe ich auf Archive.org das Buch "Sourcebook for programmable Calculators" von Texas Instruments gefunden - grafisch sehr schön gemacht und umfangreich. Kann man sich dort ausleihen aber nicht herunterladen.

    Es gibt da von TI auch noch einige andere nette Büchlein.


    Martin

  • Zum oben erwähnten „Sourcebook for programmable calculators“

    hatte ich mal Glück gehabt… vor 8 Jahren für 12€ gekauft …

  • Helmut Aigner: Spiel und Spaß mit Taschenrechnern

    Texas Instruments TI-58/TI-59


    Erschienen im Oldenbourg-Verlag, 1980.


    Das Buch umfasst eine Sammlung von 30 Spielen, zugeschnitten auf die Modelle TI-58 und TI-59 von Texas Instruments. Allerdings handelt es sich nicht um Spielideen, wie man sie für tastenprogrammierbare Taschenrechner gewöhnt ist. Vielmehr wurden die Spiele ursprünglich für BASIC-Homecomputer entwickelt. Der Großteil wurde der ersten richtigen Spielesammlung für Basic-Rechner entnommen, dem Buch "Basic Computer Games, Microcomputer Edition" (Creative Computing Press, 1978), und vom Autor einfach auf die Möglichkeiten der TI-Rechner angepasst. Das erklärt auch, warum ganze 22 der 30 Spiele einen Drucker, entweder den PC-100A oder den PC-100C, benötigen: Er dient der Ausgabe alphanumerischer Mitteilungen, die in Basic-Programmen nun mal das A und O sind. Zum Inhalt schaut Euch bitte einfach das zweite Foto an.






    Gruß an alle Retro-Freunde, wenn auch die Gedanken zur Zeit woanders sind.

    Thorsten