Komisches Verhalten der 3,5" Floppy am 6128

  • Tach :)


    Ich hab meinem 6128 eine externe 3,5" Floppy gegönnt, einfach ein altes Druckerkabel geschlachtet und nen Floppy Kabel drangelötet .... funktioniert blendend aber warum kann ich die Floppy als |A und als |B ansprechen ????


    Ich will mich ja nicht beschweren, läuft alles bestens sprich auch Sachen die auf LW A bestehen, aber komisch isses trotzdem ...


    Ich habe im Rechner sonst nichts verändert, nur das interne Floppy wurde abgeklemmt und die Stromversorgung für das externe 3,5" LW verwendet !

  • Ich würde ja auf einen Kurzschluss zwischen "Drive Select" und GND tippen. (Pin 12 oder 14 - je nach Jumperstellung an der Floppy bzw. Pin 23 am CPC-Stecker) Auch die Jumper für die Drive-Nummer (DS0/DS1) an der Floppy könntest du mal kontrollieren. (Falls es welche gibt)


    Und pass auf mit der Stromversorgung: Bei 3"-Floppys sind 5V und 12V vertauscht :o

  • Quote from "Nilquader"

    Ich würde ja auf einen Kurzschluss zwischen "Drive Select" und GND tippen. (Pin 12 oder 14 - je nach Jumperstellung an der Floppy bzw. Pin 23 am CPC-Stecker) Auch die Jumper für die Drive-Nummer (DS0/DS1) an der Floppy könntest du mal kontrollieren. (Falls es welche gibt)


    Naja, dann wäre es ja ein "wünschenswerter" Kurzschluss :lol::lol::lol:


    Ne, ich hab den Stecker mehrfach durchgemessen, Kurzschluss ist auszuschliessen.


    Jumper hat die Floppy aber eigentlich hatte ich die auf DS1 gejumpert (wollte ja irgendwann mal das interne Floppy LW reparieren ;)
    Aber das werde ich auf jeden Fall nochmal nachprüfen :)


    Quote


    Und pass auf mit der Stromversorgung: Bei 3"-Floppys sind 5V und 12V vertauscht :o


    Bastel ja nicht erst seit gestern ;)

  • Quote


    Naja, dann wäre es ja ein "wünschenswerter" Kurzschluss


    Ist kein Kurzschluss , nur eine fehlerhafte Beschaltung.
    Habe ich auch schon gehabt.


    Und wie sprichst du jetzt deine eingebaute Floppy an wenn du Daten austauschen möchtest, als "F"... :D


    Ich möchte sagen, s.c.h.e.i.s.s Spiel.... :D


    Gruss

  • Hy, ich würde das Kebellöten auf ein minimum reduzieren. Ich kann zwar löten, aber ich bin auf entsprechend Faul. Deswegen wird bei mir eigentlich etwaige Floppykabel nur gequetscht. Ein entsprechendes Werkzeug oder ein Schraubstock helfen da.
    Aber ich kenn das, wenn ein Kabel so faul rumliegt was man gebrauchen kann, da greift man mal gerne zum Lötkolben.

  • Die Quetsch-Stecker dafür gibt es bei Reichelt. Aber nur ab einer bestimmten Bestellsumme geht es dort.
    Darum ist die Lötlösung erstmal gar nicht schlecht.


    Reiss mal eine Sammelbestellung an.



    Gruss

  • Quote from "Fred464"


    Bastel ja nicht erst seit gestern ;)


    Wissen wir ja nicht - du bist schließlich neu hier. Und bevor jemand seinen CPC bzw. die Floppy in Rauch aufgehen lässt, sag ich es lieber nochmal. Eine kleine Selbstvorstellung im OffTopic ist auch immer nett - dann weiß auch jeder, mit wem er es zu tun hat :D


    Quote from "funkheld"


    Ist kein Kurzschluss , nur eine fehlerhafte Beschaltung.
    Habe ich auch schon gehabt.


    Wie auch immer du es nennen möchtest. Jedenfalls tritt dieser Fehler auf, wenn das Drive Select der Floppy immer auf Massepotential liegt, anstatt mit einem Ausgang des Decoders für die DriveSelect-Signale verbunden zu sein.

  • Die Quetschstecker gibt es auch Stückweise bei Conrad, oder in den meisten Elektonikgeschäften, die Bauteile verkaufen.
    auch Bürklin. Sollte man keine Quelle auftun, helfen auch gerne Örtliche Fernsehreparaturläden wenn man die nett darum bittet.

  • So, habe mittlerweile noch ein zweites Kabel gebaut, diesmal mit Quetschsteckern, gleiches Ergebnis :(


    Das einzige was mir jetzt noch einfallen würde wäre ein Kurzer auf dem Mainboard, ob ich allerdings Lust und Zeit habe danach zu suchen weiss ich noch nicht :roll:


    Immerhin funktioniert ja sonst soweit alles oder kann es dadurch (solange ich kein internes LW anschliesse) irgendwie zu Problemen kommen ???

  • Den Anschluss bekomm ich schon hin.
    Zwar sind zur Zeit A und B irgendwie gleichzeitig
    beide Laufwerke, aber das tüddel ich noch.


    Meine Frage bezieht sich auf die Softwareseite.
    Wie sieht die Ansprechbarkeit des Umbaus unter
    CPM, AmsDos, Parados aus?
    Wie verhält es sich dann mit dem Seitenumschalter?


    Kann /muss ich CPCDiskXP v2.1 erklären, WIE die
    3,5" Disk beschrieben werden soll?


    Stefan

  • Ja. einfach beide Roms hintereinander reinbrennen und den höchstwertigen Adresspin (A14, Pin 27) hochbiegen und über nen Widerstand auf +5v und nen Schalter auf Masse ziehen.

    Da beim 27128 Pin 27 /PGM ist, sollte dieser eigentlich eh schon auf High gezogen sein, daher könnte je nach Schaltung auch einfach nur ein Schalter zwischen Masse und Pin27 reichen.
    Obige Variante wäre allerding die sicherere, da von der bestehenden Schaltung unabhängig ;)

  • Den Anschluss bekomm ich schon hin.
    Zwar sind zur Zeit A und B irgendwie gleichzeitig
    beide Laufwerke, aber das tüddel ich noch.

    Hallo Stefan,


    ich habe ein ähnliches Problem.
    Wie hast Du Deines gelöst?


    Danke und Grüße,
    René

  • Also den Pin 27 auf Masse ziehen ohne Widerstand ist für den CPC nicht so toll, wenn er nicht vom Motherboard getrennt ist, da man die 5V nach Masse kurzschliesst!!!


    Habe jetzt ein 512 Rom mit 4 OS gebrannt, und muss nur noch eine Platine Ätzen, die man dann auf den Sockel nur noch aufstecken brauch und Mittels DIP-schalter dann das gewünschte OS schalten kann.



    Gruß Don_vito

  • Ich hätte da noch fertige Platinen...

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Hallo Stefan,


    ich habe ein ähnliches Problem.
    Wie hast Du Deines gelöst?


    Danke und Grüße,
    René


    War ganz einfach... Obwohl ich ein "externes Amigalaufwerk" benutzt habe, war dieses
    als D0 gejumpert... Einfach auf D1 Jumpern und gut war.


    Leider hab ich mir beim ROMtauschen was zerfleddert. :wand:
    Trotz meiner Vorsicht...
    Bin am Flicken, jetzt wo ich nen PASSENDEN Schaltplan habe...
    (Angehängt)


    Lg
    Stefan

  • Weis jemand von Euch, ob man das Abschirmblech
    montieren MUSS, weil sonst evtl die Masse nicht an die verschiedenen
    Stellen auf dem Board gebrückt wird?
    Is schon komisch... Ich hab wirklich
    alles durchgemessen. Sollte funktionieren - tut aber nicht.
    Werd mir jetzt mal´n Z80 von nem
    Ersatzteil Flach 128er auslöten...
    Evtl hat es den ja erwischt...


    Stefan

  • Das Abschirmblech kannst du knicken.


    Das ist das erste Teil was aus jedem ordentlich verbasteltem CPC direkt entfernt und entsorgt wurde.
    Sämtliche Masse wird über das Board abgebildet, ohne dass dazu eine "Brücke oder Zuführung über das Abschirmblech" notwendig wäre :-)

  • Genau... Abschirmung... vollkommen überbewertet... :freude: Das war doch auch das Teil (oder elende Pappe) was aus jedem C64 zuerst raus musste :tüdeldü:


    Viele Grüße
    Andreas

  • War ja auch nur in Deutschland pflicht... So sind wir halt, da muss alles geschirmt sein...

  • Die Abschirmrichtlinien nach FCC waren nochmal strenger als unsere FTZ. Darum haben USA Geräte auch richtig dicke Käfige.

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • deleted_02_21:


    bleib bei Parados, das ist einfach das beste DOS für den CPC. Der |Drive Befehl und die Oberfläche sind Spitzenklasse und das Vortex Format braucht man überhaupt nicht mehr. Hat sich damals schon nicht durchgesetzt und heute benutzt das kein Mensch mehr. (bitte keine Grundsatzdiskussion, das ist die Wahrheit)


    Mit Parados kannst du nahezu jedes erdenkliche Format abdecken und du kannst es jederzeit in den Parametern auch umkonfigurieren. Ein Umschalter zwischen Parados und Amsdos wie Sloopie und Bryce das haben ist sehr sinnvoll. Ich hab mir damals beim alten Dobbertin persönlich das XDDOS noch gekauft und hab das bereut. So dolle ist das nicht und Jahre später als ich den Bestand dort geräumt habe, hat er mir sogar ein nie releaste Version verkauft. Die ist aber auch nicht wesentlich besser. Ausser halt noch Harddisc Support von der Dobbertin Disk und ein Paar Sachen mehr.


    Behalte Parados und Amsdos und du hast einen tollen Arbeitsrechner. Alle anderen Variationen sind total unnötig oder veraltet.


    m2c
    Tom / Pentagon

  • Hmmm, wenn Du meinst. Ich bin da ganz anderer Meinung. Hab noch nie ein Problem mit verlorenen Daten unter Parados gehabt und alle die ich so kenne nutzen das auch ohne Probleme. Ich finde Parados ist wesentlich mächtiger als XDDOS. Abgesehen davon, ich bin auch schon "immer" dabei und hab einen der ersten 1983er Geräte damals bekommen und heute noch.
    Das sind Pauschalausagen, die technisch nicht weiterhelfen. Wenn man den technischen Vergleich anstellt, dann ist Parados wesentlich einfacher zu bedienen, intuitiv würde ich sagen und bietet eine ganze Menge funktionen ohne Kommandozeile. Der Festplattensupport von XDDOS ist zu vernachlässigen, es gibt nur noch eine handvoll funktionsfähiger Platten weltweit. Zumal es ja nur simple MFM Platten unterstützt.


    Vortex hat 704Kb und Parados hat mehr. Aber trotzdem hat Parados nur 80 Spuren und das ist auch Standard. Ich kann eine Parados Diskette mit einem PC auslesen und auch schreiben.


    Meine ältesten Parados Discs sind immernoch lesbar, ich hab wirklich noch nie ein Problem gehabt. Man kann ja ausserdem auch mit Data Format DS80 formatieren, das ist auf jeden Fall Standard. Oder sogar umschalten auf Data 40 SS.


    Gruß
    Tom / Pentagon