Wie funktioniert dieser Computer (Telefunken Datenspeicher)

  • Hallo miteinander!


    Wir haben heute in der Schule dieses Gerät (siehe Bilder) gefunden. Unser Lehrer meinte, es sei schon da gewesen, als er an die Schule kam. Daher haben wir keine Informationen darüber.


    Weiß jemand von euch vielleicht, wozu es verwendet wurde, bzw. was man damit machen kann.


    Wir haben geschafft, Zahlen in die Bit-Speicher oben einzufügen, indem man die Taste wie z.B. „16“ drückt, und dann gleichzeitig „SETZEN“ und die Taste für den Buchstaben des Slots oben, z.B. „A“. Dann leuchten die Lampen oben dementsprechend auf.

    Aber wie die Register funktionieren, haben wir nicht rausgefunden, kann da jemand helfen.


    Hat jemand Ideen, was die Bezeichnungen wie A-SP, ET, EX, AR, L, … bedeuten?

    Und weiß jemand, warum die „Tastatur“ eine Wählscheibe nur mit den Zahlen 7 und 8 hat?


    Vielen Dank

  • Das sieht mir aus, wie ein Schulmodell für einen seriellen Computer... hab ich noch nie gesehen, scheint sehr selten zu sein.

    Das Gerät heißt nicht "Datenspeicher", der obere Kasten ist nur der Datenspeicher.


    Mit der Wählscheibe kann man vermutlich 7 oder 8 Systemtakte als Sequenz erzeugen. Die Takt-Taste wird Einzelschritt sein.


    Ein tolles Teil!


    Mitglied im Verband der nicht anonymen Elektroschrottabhängigen


  • Nachfolgender Link weißt auf das Computermuseum Mannheim hin. Vielleicht da mal nachfragen ?


    Computermuseum Mannheim - Verschiedenes

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    An die Person, die meine Schuhe versteckt hat, während ich auf der Hüpfburg war: Werd' erwachsen! :motz:


    ::matrix::

  • Demonstrationsrechner DSR 200 zur Vorführung der Arbeitsweise von Computern

    Quote

    Der Demonstrationscomputer Telefunken DSR 200 sollte die grundsätzliche Funktionsweise digitaler Computer veranschaulichen. Mit den wesentlichen, vereinfachten Grundelementen eines Digitalrechners wird das Rechnen mit 0 und 1 Computer veranschaulicht. Neben den arithmetischen Operationen wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division konnten auch eine Reihe von logischen Operationen ausgeführt werden. Das Gerät war für Schulungen gedacht und lässt sich zusammenklappen und als großer Metallkoffer transportieren


    aus Museumsstiftung Post und Telekommunikation


    MSPT: Sammlungen online - Sammlung | Suche

    --> da nach dsr 200 suchen

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche Rechentechnik aus Deutschland, bzw. Computer Deutscher Hersteller - z.B.

    ANKER, AKKORD, CTM (CTM 70, CTM 9000, CTM 9032), DIEHL/ DDS, DIETZ, FEILER, ISE,
    HOHNER GDC, KIENZLE, KRANTZ, NIXDORF, OLYMPIA, PCS/CADMUS, RUF, SALOTA, S.E.I.,
    SIEMAG, SIEMENS, TAYLORIX, TRIUMPH ADLER - TA, WAGNER, WALTHER, WANDERER,...

    -------------------------------------------------------------------------------

  • Wir haben geschafft, Zahlen in die Bit-Speicher oben einzufügen, indem man die Taste wie z.B. „16“ drückt, und dann gleichzeitig „SETZEN“ und die Taste für den Buchstaben des Slots oben, z.B. „A“. Dann leuchten die Lampen oben dementsprechend auf.

    Aber wie die Register funktionieren, haben wir nicht rausgefunden, kann da jemand helfen.


    Hat jemand Ideen, was die Bezeichnungen wie A-SP, ET, EX, AR, L, … bedeuten?

    Und weiß jemand, warum die „Tastatur“ eine Wählscheibe nur mit den Zahlen 7 und 8 hat?


    Sehr interessantes Dingens.


    Wenn Du Poldi noch hier reinschaust, dann probiert mal folgendes aus:


    1) das was ihr schon gemacht habt, d.h. mit den Zahlen 128-64-32-16-8-4-2-1 eine Bitkombination vorwählen - am Besten eine 1-0-1-0-1-0-1-0 oder sowas - und diese mit SETZEN B nach B schreiben. Dann sollten in der Anzeige ja ganz oben die Bits entsprechend leuchten.


    2) mit der Taste BS kann man jetzt das Verschieben der Bits aktivieren (Bit-Shift (?)). Diese sollte dazu eigentlich einrasten (vermutlich), ansonsten gedrückt halten


    3) wenn man jetzt "einen Takt" weiterschaltet (Taste TAKT) dann sollte sich möglicherweise schon was tun, wenn nicht, dann noch die Tasten "O" und "L" drücken und wieder "TAKT" drücken. Eigentlich sollten jetzt die Bits von links nach rechts eine Stelle weiterwandern (in der der Anzeige schiebt es das Bitmuster von links nach rechts (erstmal nur in Register B)).


    Wenn "O" und "L" nichts mit der Taktgenerierung zu tun haben, kann es auch einfach sein, daß man mit den beiden Tasten ein neues Bit in A von links einfügen kann. Test wäre: 0-0-0-0-0-0-0-0 auf A SETZEN, AS anschalten, O+L drücken und TAKT geben. Dann sollten die von links in A einsortiert werden. Wenn das so ist, dann muß man O, L in den folgenden Punkten nicht (!) anschalten.



    4) an der Stelle kann man vmtl das Rätsel mit der Wählscheibe lösen: wahrscheinlich macht die nichts anderes als einfach 7 bzw 8 Takte hintereinander auszulösen. Das ist also nur eine "Bequemlichkeit", damit man bei weiteren Versuchen nicht immer 8 mal (oder 7 mal) auf die TAKT Taste drücken muß, sondern einfach nur das Wählrad passend dreht und laufen läßt.


    5) wenn das soweit funtkioniert, kann man ein neues Bitmuster nach B setzen und mal die Taste BA probieren. Diese sollte das Bit was ganz rechts in Register B steht ins Register A befördern, wenn ein Takt kommt - Bedeutung also: B-nach-A-schaffen. (Register B neu setzen, Tasten BS und O und L drücken, Taste BA scharf schalten und einen TAKT geben (oder 8 davon mit Wählscheibe) )


    6) analog dazu steht AB vmtl für "Bit von A nach B schicken" - was also das Bit ganz rechts in A nach B ganz links schickt.


    7) wenn man will, daß die Bits in A nicht nur ankommen, sondern dort auch passend einsortiert werden (also alle nach rechts weiterrücken, wenn ein neuer Takt kommt und damit ein neues Bit), sollte Taste AS angeschaltet sein.


    Damit müßtet ihr eigentlich schon erstmal weiterkommen.



    Die Dreiergruppe Tasten AD,ET,EX läßt wohl eine Auswahl von bestimmten Bits zu. AD wählt das obere Halbbyte (d.h. die oberen 4 Bits), ET die Bits 2 und 3 und EX die 1 und 0. Dafür muß man vmtl Register B setzen, BS anmachen, diesmal kein BA anhaben, AD, ET, EX anmachen und O, L aktiv haben und dann 8 Takte mit der Wählscheibe schicken. Wenn auch noch AS an ist, werden die auch passend in A einsortiert, sonst nur im Eingang von A angezeigt. Wäre zumindest meine Deutung dessen, was da zu sehen ist.


    AR und BR sind wohl so einen Art Übertrag von ganz rechts nach links in einem Register. D.h. das Bit was rechts rausgeschoben wird, wird links wieder in das Bitmuster einsortiert (Pos. 27 ).

    Mit: Bitmuster in B setzen, und BS angeschaltet, und BR angeschaltet, und O, L aktiv, sollte man also bei jedem TAKT genau ein Bit aus B rechts rausschieben und von links wieder in B einsetzen können. Mit 8 Takten (Wählscheibe) hat man das gesamte Byte einmal durch"rotiert". (Ohne BR würde sowas ungefähr dem Befehl LSR bei einem C64, Apple2 o.ä. entsprechen. Mit angeschaltetem BR wäre das so ungefähr der Befehl ROR.)

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

    Edited 2 times, last by ThoralfAsmussen ().