Beiträge von 286Micha

    Ja.. danke... habe "das Loch" :sunny:gefunden... und die Drehzahl auf 300U/min eingestellt... (soweit es ging)


    Formatieren kann ich trotzdem leider noch nicht ?? ::cry::


    Ein Laufwerk scheint auch Blocks unter 2000 (free) beschreiben und lesen zu können...

    Das andere aber nicht... da wird im Directory nur eine Datei mit (0) erzeugt..

    daher gehe ich davon aus,.. dass dieses zweite Laufwerk wahrscheinlich einen defekten oberen Kopf hat ?!

    und nur die "halbe Diskette" Vollschreiben kann...


    danke

    mfG. Micha

    Habe jetzt mal meine Köpfe aus den Matsushita JU-570, zwei aus CBM 8250LP und 2 Stück aus alten SFD 1001 Floppy

    durch gemessen...

    nur mit dem Laufwerk Nr.3 (aus 8250LP) hatte ich es noch geschafft, eine Diskette zu formatieren...

    Mit Laufwerk 4 konnte ich mal kurz "etwas" Directory auslesen... Lesen und schreiben klappte ansonsten aber leider nie..


    Laufwerk 1+2 sollten eigentlich Ersatz für Laufwerk 4 und einer "neuen" SFD1001 sein, die ich gerade aufbaue...


    Laufwerk 1+2 haben ausgelaufene Kondensatoren, da kann ich die oxidierten Leiterbahnen schon sehen..

    Laufwerk 3+4 sind noch in einer CBM8250LP eingebaut...


    Was meint ihr... "taugen" die Floppys überhaupt noch etwas... hmm.. ändern kann man ja eh nichts ?!

    ich hoffe, dass die Schwierigkeiten wirklich von den Kondensatoren kommen...


    die genaue Widerstands-Werte sehen so aus... (links die Pinne am 12er Stecker)


    Danke, mfG. Micha

    Hallo Floppy SFD1001 Experten...


    ich möchte gerade die Köpfe von meiner SFD1001 testen / prüfen..

    laut Commodore gibt es ja einen Widerstands-Bereich, wo die Köpfe in der Toleranz liegen sollten...

    laut Anleitung:

    nur wo kann ich diese Signale im Details messen ??
    nicht unbedingt die Induktivitäten aber dien Widerstandswert von 37 Ohm und 8 Ohm?

    Man hat ja pro Kopf 4-Farben und "einen Schirm" ??


    Danke, mfG. Micha

    Ich meinte das Patent, nicht die angebotene Maus.


    Gruß

    Peter

    ok... aber dann hat das Schriftstück offensichtlich nix mit dieser Maus zu tun ?!


    Sieht aus, wie meine damals, nur 9-pol SUB abgeschnitten und selbst-löt Stecker dran..



    Die CAD-"Scanner" kenne ich auch noch von früher, da war ja ein "aktives" Brett oder so ähnlich drunter notwendig...

    und das "Fadenkreuz" war eine Hilfe für sehrgenaue "Punkte" einlernen...


    und es gab ja auch noch die "optischen Mäuse", die auf einer "normalen" Gittermatte bewegt wurden...

    Hallo,

    286Micha Ich meinte erst links formatieren und dann die einmal sauber formatierte Disk probieren rechts zu formatieren!

    hallo Vossi,.. jau,.. hatte ich auch so gemacht.. auch mit zwei "unabhängigen" Disketten,,, (mehrfach probiert)

    im linken Laufwerk klappen die immer sofort und tadellos... ... rechts "BAD-DISK"


    "er rattert" beim header"disk-d0",d0,i01 " los,.. dann läuft aber nur der Motor "nonstop"...

    man hört auch keine Kopfbewegung,.. nach ca. 2 Minuten hört er auf...

    (leuchtet aber grün (in der Mitte)

    print ds$ = 21,read error,78,01,0


    PS: Was kann man den bei header noch für Syntax-Übertragen ? habe ich bisher nix für eine 8250 gefunden.. danke

    Im Basic 4.0 gibt es die Variablen DS und DS$ - auch beim CBM 610.

    DS enthält die Fehlernummer, DS$ die komplette Fehlermeldung der Floppy.

    Also mit PRINT DS$ abfragen.

    Hallo Toast_r

    ja danke.. du hast Recht, den Befehl gibt es.. ! (ich muss beim CBM610 alles klein eingeben = print ds$ ) dann klappt es auch


    ausser Fehler 21 kommt auch Fehler 29,disk is mismatch,38,00,0


    ich denke der "Kopf" von D0 (und sicher auch die Kondensatoren) haben ein Problem


    Danke, mfG. Micha

    Frag mal den Fehlkanal ab: ? DS$

    Hallo Leute...


    Jau... kleiner "DAU"-Fehler ;) ich hatte das mit z.B. "diR" als "Schreibfehler" überlesen....

    zudem klappen ja nicht alles Befehle (je nach Basic),.. so "Hampel" ich auch noch mit dem PET2001 rum (was Disketten angeht..)


    naja.. auf jeden Fall hier zum 8250lp + Commdore CBM610 als Rechner:


    Toast_r : den Befehlt "? DS$" schein mit CBM610 nicht zu kennen (oder ist "PRINT D1$" damit gemeint.. ?



    ich habe mir aber die kleine "Standard" Basic-Abfrage für die Fehler-Routine.... programmiert... (wie beim C64)

    und kann jetzt den Fehlerkanal sehen...


    Habe jetzt auch die Grund Funktion "verstanden: wenn man z.B. Nur CATALOG eingingt, dass sucht er zuerst beim

    rechten Laufwerk ("D0") und danach bei dem linken ("D1")...

    wenn , wie bei mir, das rechte nicht funktioniert,... bricht er ab... mit Fehlercode Read-Error 21 oder 27.


    (ich sehe gerade, als dritte Rückinfo steht das "21,read error, 39 (!!) ",.. ? was bedeutet das (der Track 39 ??, keine Ahnung, wo so ein Floppy Ihr Inhaltsverzeichnis hinschreibt...)


    Wenn ich nur Catalog D1 eingebe, klappt das Aufrufen direkt tadellos...

    -


    Das Rechte Laufwerk (D0) scheint aber noch "etwas zu leben"...

    es sind aber auch mal kurz BEIDE Directory-Anzeige "untereinander" gekommen... da hat er zufällig auch mal rechts funktioniert..

    ( vossi : ja ich habe es auch so gemacht,.. links formatiert + beschrieben und rechts eingelegt... klappt (bis auf das kurze 1-2mal, leider nicht)...


    Schön zumindest, dass die Platinen wohl funktionieren ??


    Danke, mfG. Micha

    danke gerade getestet:


    dir d0 und / oder dir d1 mag /kennt mein CBM610 (Basic) nicht


    dann:

    header"test",d0,i01 (rechte Floppy läuft an: "are you shure".. . später aber "bad disk"


    dann aber!

    header"test",d1,i01 (linke Floppy läuft an: "are you shure".. ready

    scheint geklappt zu haben..


    ggf. ist das recht Floppy durch "ausgelaufene Kondensatoren" schon zu stark geschwächt ??


    aber links: !! :)

    CATALOG

    und mir werden 4133 Blocks free angezeigt,..

    Hallöchen... ich "steigere" mich ja gerade in die alten CBM Rechner...


    mein 610 hast sich so "alleine" gefühlt,.. somit habe ich ihm (Ihr?) eine "neue" Floppy 8250lp spendiert...

    Ich habe gelesen, dass ich schleunigst die Kondensatoren der Laufwerke tauschen sollte...

       

    ich möchte vorher aber noch einen "System-Check" machen...


    "header" mag der Rechner irgendwie nicht... ??


    im CBM 610 ist ja Basic 4.0... soll ich zum testen besser einen "alten" CBM8032 nehmen ??

    (oder modernere wie "Zoom/Xoom-Floppy+PC" ??


    Die LED am Laufwerk sieht schon mal gut aus...


    wie wird denn Laufwerk LINKS und Laufwerk RECHTS richtig unterschieden... (d0 , d1, d2 ???)

    der CATALOG-Befehl scheint irgendwie mal links und dann rechts "zu suchen" ??

    -

    einen "echte" 100dpi Diskette habe ich leider nicht... kann/muss ich 96dpi C64 Disketten nehmen ?


    so schaut's aus...::hacking::

    ok... :prost: danke Euch für die Info zum "Kartenlesen" :)


    zum Taktsignal... hmm.. wenn es die gleiche Phasenlage hat... was bringt es dann ?

    müsste doch der Rest "durcheinander" kommen, wenn nicht alles mit CLK-Signal im Nano-Sekundenbereich synchron läuft... ?


    nungut, der Rechner hat ja irgendwann anscheinend so "gelaufen"... dann lasse ich es so "mit Draht" auf PIN21...


    muß morgen noch drei 40-polige ICs auf dem 4032 Board sockeln... :frieden:


    danke, mfG. Micha

    Hallo Jürgen ::heilig:: :vivat:


    sorry,.. ich kann die "amerikanischen " Pläne irgendwie nicht richtig lesen...

    die Logik pro Seite ist ja o.k. aber wie diese (Link) "Querverweise" richtig gelesen werden, erschliesst mir nich nicht richtig.


    a.) etwas über deinem "rot eingezeichnetem", verstehe ich z.B. nicht, was genau "CLK18 5789" (oder ist die "8" ein B ??) bedeutet und wo es hingeht (der Strich drüber bedeutet generell "Invers" ,...ok) aber wieder CLK1B ?? (und wohin führt 5789) ?


    b.) verstehe ich nicht, warum sich generell meine beiden PCB von der "Freiluft-Verdrahtung" unterscheiden... es sind ja eigentlich die gleichen 8032080 "Motherboard"?


    c.) ich habe nachgemessen... der Draht vom hochgebogenem 6545-PIN 21 vom IC geht an IC UE6 Pin8

    der Pin-21 von dem Sockel ist aber NICHT parallel "geschaltet" sondern geht an PIN-1 vom IC UE3.

    Ich vermute, dein Hinweis zum invertiertem Clock Signal wird dann passen, habe PIN1 vom UE3 im Plan noch nicht gefunden.

    Aber warum das ganze ??


    sorry.. :abrauch: ich blicke echt nicht mehr durch...



    UPDATE: o.k UE3 gefunden... (ist ja etwas oberhalb davon im Plan und geht anscheinend mit CLK in UE4 Pin11 (inverter für CLK) ?!!


    Danke für :doc: die Hilfe...


    mfG. Micha

    Hallo,
    da ich hier noch etwas unbedarft mit einem 8032 und 4032 "rumdoktore"... (der 8032 funktioniert der 4032 hat nur ein schwarzes Bild)..


    beim funktionierenden 8032 sind oben keine sichtbaren Brücken, unten nur eine Brücke:

    (man sieht das Flussmittel, vom "aufgerüstetem Video-RAM)




    Beim 4032 sind oben 2 Brücken

    Einmal vom Pin21 am Videocontroller MPS6545 zum IC UE6 Pin8



    und IC UB1 Pin3 nach IC UC3 Pin6



    insbesondere die Brücke vom PIN21 am MPS 6545 ist wohl "unbekannt ??


    Das ganze hat entweder bereits Commodore gemacht (?!) oder das Unternehmen, was den 4032 vom 4016 aufgerüstet hat,

    und auch der 8032 scheint ursprünglich einmal ein 4016 gewesen zu sein...


    PS: ich frage, weil ich den 4032 gerade "heilen" möchte und ggf. auf den Zustand vom 8032 "umrüsten" möchte...

    PPS: konnte bisher keine Anleitung finden, um aus einem 4032 einen 8032 zu machen (oder reicht das zusätzliche Videoram

    und die paar ICs (und die entsprechenden Brücken?)


    danke, mfG. Micha

    Ah! cool ! auch eine REV-A...


    das hilft mir schon einmal zur Orientierung! Danke...


    also gibt es , wie du eingangs gefragt hast, eine Adapterplatine für den Ersatz eines 6532 mit einem 6530..

    oder eine original Huckpack-Plainte mit 6532.


    in ca. 1-2 Wochen sollten meine Teile ankommen..


    :prost: Danke für die Unterstützung

    ok... habe das mit der Huckepack echt noch nicht gesehen...

    also verstehe ich das richtig , auch wenn es ein 6530 ist, brauche ich einen Huckepack Adapter..

    wenn ich keinen 6530 habe, kann ich diese "Ruud" Platine nehmen (ohne zusätzlichen Ruckepack, aber

    mit Epromeinem 6532 und einem IC) wie oben abgebildet...


    meine bestellte SFD1001 Platine sieht in etwa so aus:



    es ist Revision A.


    Danke,.. ich gehe davon::solder::,... es wird ein langer Weg :) ::pc::

    Servus,,... :)

    ähmm... "Huckepack"-Platine ?

    ich habe eine SFD1001 in vielen Einzelteilen bestellt.. ist aber noch nicht da...

    in den USA gibt es ja noch SFD1001 Platinen.. (ohne ICs).

    ich habe eine SFD1001 mit 110V bestellt und werde diese zuerst auf 230V umbauen.

    Dann die Platine komplettieren, soweit es geht.. und dann noch auf ein Laufwerk warten...


    Beim 6530 blicke ich noch nicht ganz durch...

    Welche "Version" ist denn kompatibel (ohne T-Platine, s.o.))


    Laut folgender Seite: http://mhv.bplaced.net/rriot-versionen.html

    geht anscheinend nur 6530-50 ??


    oder gehen auch andere 6530-3x ??


    danke, mfG. Micha

    ee sagte nur, dass der, der die gemacht hat, keine mehr macht...


    habe dann nicht direkt nachgefragt, weil ich dachte, dass es eh vielleicht mehrere Produktions-Batches gab??


    Habt Ihr die alle aus den Niederlanden ? wenn ja, würde ich ja ggf. wenn ich keinen 6530 bekommen kann, jemanden zur Neuproduktion anfragen...

    o.k. wenn wech dann wech ?

    Hallo,...


    da ich auch gerne am CBM4032 und CBM610 eine "echte" SFD1001 laufen lassen möchte,

    habe ich mir eine "geschlachtete" SFD1001 bestellt... :fpa: auf dieser Platine fehlen einige IC´s ::cry::


    daher meine Frage: gab es diese Platine nur beim gutem Ruud ?? (aus den Niederlanden ??)

    oder hat die hier noch jemand "ätzen" (auflegen) lassen ? ::solder::


    Ich frage, weil der nette Ruud leider keine mehr hat und auch keine mehr besorgen kann..


    danke, mfG. MIcha

    ich möchte ja keine "Null-Modem-Verbindung" mit den alten Rechnern betreiben..

    da bleibt das richtige AT-Befehle-Feeling und Anwahl-Gedudel auf der Strecke... :D


    in der Regel nehme ich auch Modems mit 2400baud oder mehr...

    Die Akustikkoppler waren nur zum "ersten Zeigen"... (cool war das alte Commodore Telefon , was früher

    wirklich "in Reihe" zum VC20 Modem hing, und man das Gedüddel dann auch da am Hörer parallel hören kann/konnte).

    So etwas war ja zu FTZ-Zeiten bei uns total "verboten" :-))


    Heute war ich dann mit meinem CBM4032/8032 "im Netz"...

    Das Wifimodem von CBMSTUFF hat nun mit 300baud funktioniert und ich konnte mit dem CBM8032 TELNET betreiben :-))

    sieht auch immer wieder "retro" cool aus..


    Keine Ahnung, warum der 8032 (ein umgebauter 4032) dabei keine 80 Zeichen Darstellung macht.

    Ich habe das Programm PETTERM 0.2.2 benutzt (angezeigt wurde mir aber 0.2.1 ?, vielleicht lag es daran...)


    komisch deswegen, weil leider keine richtige 80 Zeichen Darstellung passiert.. ?!

    Mein CBM4032/8032 (4032 auf 8032 umgebaut) springt nach 40 Zeichen eine Zeile nach rechts oben ??

    (macht er auch, wenn ich nicht "online" bin,.. sondern bei den reichen AT-Befehlen..)


    sieht dann so aus:


    -

    Ich bin vor ca 1 Jahr mit meinem IBM PC und dem Akkustikkoppler nicht weit gekommen. Aber vielleicht lag es daran, dass meine Fritzbox das Signal wieder zu analog umgewandelt hat, dass ich ein Fernsprecher aus den 80ern verwenden kann ?!


    Gruss Jan

    Habe ich selbst noch gerade mit dem CBM610 und Akkustikkopper gemacht...

    300baud müssen gehen..

    das Problem ist eher, dass es eigentlich keine 300baud Mailboxen gibt..

    so habe ich mir hier eine "eigene" Mailbox auf einem kleinen DOS-PC installiert und wähle

    über eine 8fach Analog Telefonanlage z.B. von DOS-PC nach Atari 800Xl und C64 , VC20 und CBM610 "hin und her"..

    und alle alten Geräte funktionieren.. ( auch ein altes Atari SIO Modem)..


    und auch immer mit schönen alten "Wählscheiben" Telefonen,.. dass geht...

    ..


    mfG. Micha

    PS: ich war heute mit meinem Analog Modem wieder online...


    Habe inzwischen auch VOIP über deutsche Telekom mit Speedport II und daran ein ISDN-VOIP Adapter...

    und an diesem hängt meine alte EURACOM 180 8fach Analog-ISDN Anlage..


    und daran hängt mein DOS-Rechner mit 14.4k Modem und ein alter XP-Rechner mit V90,.

    mit 9600 gar keine Probleme,... und sporadisch... auch 14.4 je nach Lust der Leitung...


    mfG.

    Ein solcher Umbau ist doch auch hier im Forum erst vor kurzem umgesetzt worden inkl. Platinenbestellung.

    welcher Umbau ??


    Eine (weiße) 1541 in eine "kleine 2031LP" umbauen habe ich ja schon gemacht:

    -

    aber ich möchte gerne eine echte SFD1001...


    ok, falls jemand ein fertiges PETSD+ "vererben" möchte,.. gerne auch anbieten...

    ansonsten suche ich weiter eine "bezahlbare" SFD1001


    danke mfG. Micha

    Hi,

    vielleicht wäre diese Idee etwas für dich?

    Danke... jau.. das Teil habe ich mir ja schon gebaut...

    aber die 664 Blöcke sind dann irgendwann doch etwas knapp..


    Ja, ich werde mir auch das PETSD+ bestellen...

    aber so eine "echte" SFD1001 wäre schon toll...


    was für eine Floppy-Laufwerk war denn damals da verbaut.. da passen ja 1MB drauf ?!


    ich hab gerne zu jedem Rechner auch das "richtige" Laufwerk.. (aber auch gerne moderne SD-CF-Lösungen ;) )


    mfG. Micha

    Hallo.. ::hacking::


    um meinem CBM610 und CBM 8032 etwas IEEE488 Futter zu bieten, suche ich eine SFD1001.

    Da diese anscheinend schwer zu finden sind, würde ich auch eine "total hässliche" oder "halb Kaputte" pflegen (aufbauen) wollen.

    Freue mich über jedes Angebot oder Hinweis.


    Ansonsten noch schöne Feiertage... :xmas:

    Frohe Weihnachten


    mfG. Micha

    Hallo Christian...


    danke für dein Feedback... dieses gibt mir auf jedenfall "Sicherheit".!!


    Ich hatte inzwischen genau diesen Hinweis in der Anleitung (und da ganz hinten im Extra-Anhang-Seite-10)

    http://www.6502.org/users/sjgr…cbm2/600-700-handbook.pdf

    gelesen...


    aber die Brücke von 2-3 hätte ich mich "alleine" NIEMALS getraut...


    Ich habe mir nun einen Test-Stecker 25-DSub gelötet -> und damit funktioniert es genauso wie du vorher gesagt hast..

    ich kann über Brücke 2-3: TXD und RXD die Daten "rein-raus" schieben...

    es klappt :-))


    Ich werde jetzt in einem altem Modem diese Brücken erneut löten (natürlich ohne 2+3 ;) )

    (ich hoffe, dass macht nix, falls das Modem ein "anderes" Signal auf CTS , und oder DSR+DTR+DCD geben will... ??)

    ist wahrscheinlich "open-klolektor... ?? oder wie das normal hieß ;) )

    ich probiere es ersteinmal nur mit RTS+CTS vielleicht reicht das ja schon ??


    Vielen Dank

    ich werde weiter berichten.. schöne Feiertage..

    mfG. Micha