Posts by 286Micha

    . Wenn dann noch eventuell die 6522 und 8255 dazukommen sollten wäre es auf alle Fälle auch mal notwendig, dass jeder seinen Bedarf aufschreibt und wir das hier sammeln könnten.

    ich habe jetzt mal Zeit bekommen etwas zu schauen... auch wenn ich hier und da Widerstände in wilden Kartons bestelle ich lieber alles

    passend neu bei Reichelt.. daher bestelle ich jetzt nach Stückliste..


    die.. andere "seltenen" Dinge bräuchte ich dann auch....


    1x V9938

    1x 8255A

    1x WDC37C65B

    6x UPD41464C-10

    1x 74LA521


    ich bin echt gespant... (PS: den GAL16V8 kann man mit TL866 programmieren.. ? )

    Wenn du einen IC findest, der noch nicht verzeichnet ist, lass es mich bitte wissen, dann nehme ich ihn mit auf.

    Hallo RTC Kollegen.. hallo Slabbi..


    ich teste gerade einzelne ICs von einem defektem C64 Board,..

    da ist ein MC14066BCP drauf.. den kann ich aber leider nicht im RTC testen ? oder doch ?


    und es ist doch richtig ? dass ich einen DM7406N einfach als 7406 (14) testen kann..


    vielen Dank

    Michael

    tendiere ich eher zu "in Originalverpackung aufbewahren"...

    wenn die falsch gelagert (z.B. im Keller) worden sind.. kann trotzdem Feuchtigkeit rein diffundieren... (und dann auch nicht mehr so schnell raus..)


    ich hatte auch schon original eingeschweisste... da konnte man weiße Schimmelsporen und Oxidation auf der Oberfläche erkennen...
    (nachdem man diese ausgepackt hat ;) )

    ich habe mein altes VIC20 Testboard gefunden... da wird er entliehen... (bitte nicht schimpfen) kommt auch genau wieder der gleiche da zurück...

    nur kurz Update...


    die CBM3040 hat dien tollen 2Tage (je ca. 8h Stunden) anstandslos im HNF-Retro Treffen Paderborn funktioniert...


      

    (CBM3040 mit nun "neuem" 74LS02)


    jetzt wurde es Zeit, dem VIC20 seinen 74LS02 zurück zu geben :D


    und der VIC20 funktioniert auch wieder... :)

    (74LS02 zurück gepflanzt)

    Aber wegen den hohen Spannungen oft auch keine "wirkliche" Alternative :)

    wegen den Programmierspannungen habe ich ja keine Probleme.... ich brenne die Eproms mit dem C64 :)

    (mein erstes 2516 war vom "Inhalt" voll o.k.,. konnte ich mehrfach replizieren.. aber der "4032" wollte es nicht..)

    dann, siehe Bider vorne :) der REX/JAN Brenner kann auch 2716 ohne Probleme,

    aber weil dieser Rechner mit 2532 lief, ist halt wieder ein 2532 rein gekommen...

    so... noch kurzer Nachtrag... ( damit ich in 10 Jahren auch noch weiß,. was ich hier gemacht habe :) )


    Ich habe mit Steve Gray in Kontakt gestanden und ihm mein Editor-ROM zum Vergleichen geschickt...

    => er meinte, dass da irgendwas "umgefrickelt" wäre, was er so noch nicht gesehen hat...

    daher wollte ich "zurück auf Standard"... (da die anderen PROMs ja auch ausgetauscht wurden).


    nun habe ich das hier benutzt: https://github.com/sjgray/cbm-…0-n-50%20(2018-11-26).bin


    ... dieses hat auch nur 2k,..


    Dann EPROM gebrannt: aber diesmal nicht in ein 2516 sondern einfach zweimal hintereinander

    in ein 2532 geschrieben... (mit 2516 hatte ich bisher ja schon einmal "Mißerfolg)., warum auch immer?",

    ich habe eh mehr 2532 Eproms ).


    und erneut eingeschaltet... (Normaler Bildschirm, nun wie er sein soll)

    mit Pling beim Einschalten und Pling bei >75 Zeichenende...


    Ich habe leider vergessen zu prüfen, ob klein/Groß und PET-SCI richtig ist.. wird aber bestimmt :D Rechner musste

    wegen Platzmangel schnell wieder abgebaut werden.. (jetzt muss ich mal mein WLAN CBM Modem suchen :) )


    (endlich 80 Zeichen "surfen" in einer Retro-BBS-Mailbox :) )

    Dann ist aber nur die Speichererweiterung hin, die kannst du heute für 3,50€ nachproduzieren, die interessiert niemanden mehr.

    aber richtig wie ECHO es schreibt... kann sich das ganze auf den A500 "weiter ausbreiten".. (je nach Lagerung)

    am besten senkrecht auf der linken schmalen Kannte und Speichererweiterung oben :zombie:

    A500 (also ohne Plus) haben auch Akkus. Diese sitzen nur auf der Speichererweiterung.

    Und je nachdem wie das Ding gelagert wird könnte das Zeug auch das Mainboard angreifen.

    ich habe ein "piepen" erzeugt / (erzeugen wollen) durch: 10 print chr$(7);: goto 10


    so.. ich habe dann gemessen.. aber irgendwie kam da nur "Schrott" und zwischendurch hat es auch mal gepiepst..

    insbesondere wenn meine Kamera ein Blitzlichtbild gemacht hat..


    der CIA ist eingelötet ,.. aber der VIA war gezockelt... => diesen entfernt und noch einen Ersatz 6522 gefunden..

    UND !! Siehe da,.. sofort beim Rechner einschalten kam das richtige piepen...

    und auch CHR$(7) hat dann jedesmal geklappt.

    +


    => dann wieder zurück auf original VIA 6522 (!)

    und siehe da,.. es klappt auch wieder alles !! also lag es nur an einem verdrecktem / schlechtem Sockelkontakt.


    UND interessanterweise klappt jetzt auch TAPE1 UND TAPE2


    als nächsten muss ich mal eine externe Floppy testen oder was am Userport..


    ansonsten schönen 4032 mit 80 Zeichen.. (werde das EDITOR ROM auch weiter ergründen..)

    ok.. danke.. ich werde mal nach messen...


    der Piezo hatte ja mit den alten EPROMs auch schon gepiepst (wenn auch dann dauernd!)

    daher glaube ich fast, .. dass es elektrisch alles heile ist. (vielleicht ist der 74LS00 ja aber auch beim "Dauerpiepsen" gestorben)...


    ansonsten hatte ich vorher das Gefühl, dass man in de PROMs irgendwas anders programmiert hat..


    als wenn , wenn der Rechner eine Störung macht (und piept) dann extra auf Dauerpiepen geht.. (war ja auch bei >75 Zeichenzeile)...

    ich hatte vermutet, dass es ja ein "Industrierechner" für irgendwelche Aufgaben war,.. und vielleicht hat der alleine gearbeitet und sollte damit den User aufmerksam machen (Spekulation)..


    daher suche ich immer noch ein 4K Editor ROM was auch funktioniert.. (weil diese Routine mit dem Piepen (vielleicht?) auch im Editor-Rom steckt).


    Ansonsten müsste der doch auch bei PRINT CHR$(7) piepen.. ? oder nicht.. ist doch der normal BELL Befehl..

    tut er derzeit nicht...


    ich werde mal systematisch vorgehen und auch die Eingänge vom 74LS00 messen... (der UD5 ist ja derzeit fest eingelötet)

    danach auch VIA (UB15,PA7) und CIA (UB12),CB2) austauschen.. aber wenn deren Ausgänge nicht funktionieren würden, sollte der Rest ja auch nicht funktionieren (denke ich..)

    Auch klappt das "Spulen" nicht... => es scheint, als wenn da die 5V fehlen ??

    ich habe mir mal den Schaltplan 803287 angeschaut... (ich hoffe mit meinem 8032090 vergleichbar)...: http://www.zimmers.net/anonftp…ers/pet/univ2/8032087.pdf



    ich tippe mal auf Q2 (TIP29) ... Q2T2222 ist ein Transitor-IC laut Ebay auch als B315D Quad NPN Transistor Arry...

    ich denke mal.. vielleicht "Kurzschluss".. oder Überstrom.. wird sicher Q2 sterben...


    wenn ich so schnell keinen Ersatz bekomme, werde ich mal Q1+Q2 tauschen und schauen, ob der Fehler wandert...

    ich habe jetzt das UD7 Eprom als Backup wieder eingesteckt und Rechner eingeschaltet:

    (somit hat dieser Rechner bis auf UD7 "Original 4032" PROMs..


    was mir beim Einschalten wieder auffällt... KEIN Einschaltpiep...

    UND auch kein Ping bei >7x Zeichen pro Zeile

    +


    Ich habe dann eine externe Datasette angeschlossen... an Port#1 kann ich Programme laden und funktioniert.


    ABER an Port#2 wird erkannt, dass ich nach Eingabe: LOAD"*",2 , die Play-Taste drücke,.. aber die Datasette rührt sich KEINEN mm.

    Auch klappt das "Spulen" nicht... => es scheint, als wenn da die 5V fehlen ??


    muss ich mal in den Schaltplan schauen.. ist bestimmt nur ein Transistor oder ein IC...


    Kann mir ansonsten noch jemand ein anderen 4K Editor PROM empfehlen,.. was bei einem 4032 mit 80 Zeichen funktionieren sollte..

    so.. da ich eh ein "Backup" brennen wollte ,.. kam wieder der sehr schöne joshy Quickbyte Brenner zum Einsatz :thumbup:


    also das U7-Editor PROM (2532) ausgelesen und gesichert

    und auch direkt mal auch U11 (da steht Word-Pro) drauf.. sicher ein Textprogramm ??


    ich habe mal beide hier angehängt.. kann jemand davon "ableiten" was da "original" drinnen steckt ?

    ist das Editor-ROM "selbst gebastelt" ?? ,.. wie kann ich U11 mal im 4032/8032 "ansprechen" ??


    es sind beides bereits 4096 Bytes .BIN Datein... nun in "TXT" umbenannt, damit ich Sie überhaupt hier anhängen kann

    NACHTRAG: mir fällt gerade noch auf,.. (Zur Ehren-Rettung vom RCT!():

    dass oben gezeigte .BIN beim ersten "Auslesen" beim RCT auch ähnlich aussah...

    => daher noch einmal "byte-weise" verglichen ! PASST: auch der RCT konnte OHNE Adapter den 2532 beim "erstmal" richtig

    auslesen.. was beim weitenmal passiert ist.. weiss ich leider nicht.. muss ich später noch einmal nachstellen...



    ... NUR mit diesem Editor ROM (4k) läuft derzeit mein CBM4032(8032) im 80 Zeichen Modus... ohne Fehler..

    weitere Test wie lesen über Laufwerk und echte Programme muss ich noch machen.


    Gibt eine gute .d64 Testdiskette oder ein extra 4032/8032 TEST.PRG ?? was Ihr empfiehlt ?


    Vielen Dank

    Micha

    Zum Auslesen sollte man "2332" nutzen. Siehe: _Chiptester - Vergleichsliste.xlsm (8bit-museum.de)

    hmm.. verstehe ich leider nicht so richtig... ;(

    eigentlich steht doch da,.. das 2532 auch ohne Adapter (aber als 2532) auslesbar ist...



    und 2532 habe ich nicht gefunden ?? (und laut Handbuch der Punkt mit PIN21??)

    Richi danke aber für den Ansatz mit der "Speicheraufteilung"...

    ich werde den C64 Frommer aufbauen.. eh noch das Prom drauf geht..

    und gerade meinen eigenen Beitrag gesucht:

    ja.. danke.. habe da gerade auch noch mal geschaut... habe auch 2332 Eproms zum auslesen gefunden...

    (war nur durch die Anleitung im RCT Handbuch irritiert.. ich speichere es dann mehrfach.. und vergleiche, ob alle gleich sind..)


    danach kommt "Select active States":
    A: ATOM/CBM,C64 ? SEL or OK?


    => ich habe jetzt "länger" OK gedrückt und es wurde auch gespeichert..

    ABER hat nicht geklappt..

    zweimal auslesen.. und beide Datein sind unterschiedlich...

    (ich werde morgen den C64 mit Eprom Brenner aufbauen...)

    Oder mit dem Retro-Chip-Tester auch direkt.

    ich bin gerade dabei einen 2532 auszulesen...(zu wollen)...

    ich habe es leider noch nicht ganz verstanden.. und frage daher lieber erst noch mal.. bevor ich was "Schrotte":..


    Kann der RCT jetzt 2532 "OHNE" Adapter lesen (es geht nicht ums schreiben (!)

    wenn ich es richtig verstehe, (laut der Anleitung) braucht man auch ZUM Lesen einen Adapter ??


    => und wenn ich diese Adapter baue (Pin21 entfernen und oben 21+24 Brücken)... was stelle ich dann bei RCT ein um den
    Lesevorgang zu starten... => also welche EPROM Variante...

    Oder kann ich den EPROM Type automatisch erkennen lassen (2532).. ?
    ich habe derzeit noch keine IC-Datenbank auf der SD Karte..



    das ist der EDITOR ROM vom 4032/8032... und hat 4k(!) ich hatte erst ein 2K Editor-ROM (s.o.) ausprobiert.. dass klappte aber nicht.

    Auf dem Aufkleber hatte auch jemand "80 Zeichen" markiert... kann jemand etwas mit der "Adresse" anfangen ??

    wenn ich es ausgelesen habe.. kopiere ich es hier rein..

    wenn es mit dem RCT nur mit dem Adapter geht,.. werde ich wohl doch den C64 +1541 aufbauen und bemühen...

    wie zitruskeks es schon gesagt hat,.. ich würde zum Einschalttest auch die RAM Erweiterung runter machen..

    bei meiner waren da drauf auch alle IC Sockel total oxidiert.


    generell auch schon die 5V beim Einschalten parallel messen, ist nicht verkehrt...

    PS: dauert ein Moment,.. bis der Monitor "warm gelaufen" ist.. keinen Schreck bekommen...



    Mein neues Etwas !(^o ^ )

    Ich muss das nurnoch von meinem Lieblings-Computerladen abholen, wo ich große, teure Sachen immer hinliefern lasse,
    die ich bestelle, einfach weil da immer Jemand anwesend ist und entgegennehmen kann und so. Schon praktisch... =D

    :)


    meins kam schon vor ein paar Wochen an :)


    Bei REPACKED kriege ich immer Angst. Hoffe es ist alles heile.

    weniger "repacked".. zumindest bei mir war es der Zoll..

    Jetzt zur Frage: BEKOMME ICH DAS DING MIT EURER HILFE WIEDER ANS LAUFEN?

    6502: Der Atari hat einen "Abwandlung" vom 6502.. ist halt eine "SALLY"..


    Quelle: http://www.atarimuseum.de/600xl.htm

    da werden auch die anderen "Custom" Chips gut beschrieben


    Ich habe einen Kumpel,.. der hatte bei ALI mal 6502 bestellt. die haben dann (bei Commdore Hadwar) nicht ordentlich funktioniert,

    weil er nämlich Sally´s geliefert bekommen hat. Die eigentlich teurer gehandelt werden als normale 6502...


    d.h. eine Sally bekommt man aber sicher noch... (ich bin auch ABBUC Mitglied) oder kann meinen Kumpel fragen..

    was das Leben ja immer "leichter" macht, wenn man einen funktionierenden Zweitrechner hat..

    (wenn du willst kann ich dir einen 600XL schicken.. müsste vorher gucken, ob alles gesockelt ist..,

    dann könnte man einfach "Quertauschen"...


    was das Netzteil angeht, so hatte der ABBUC auf die 5V Netzteil früher als einfaches Steckernetzteil, denn der Atari braucht

    ja nur die 5V. Inzwischen verkaufen Sie für 20 Euro ein kleinen Meanwell Klotz (Netzteil) fertig mit ATARI Stecker für 20 Euro.

    (Quelle ABBUC Shop.. nur für Mitglieder).. oder die es werden wollen :)


    Ansonsten ist der ABBUC sehr freundlich und repariert für kleines Geld auch "fremde" Hardware quasi auf "Eigenkosten"...

    wenn du nicht klar kommst,.. schick ihn zur ABBUC Hardwareabteilung...


    stimmt doch ;)  tfhh

    irgendwie haben es mir aktuell die CBM Drucker angetan... angefixt mit dem 4022 ... konnte ich bei einem MMP 1361

    nicht "Nein" sagen...


    => boah, was für ein Monster... ein 136 Zeichen Drucker , für 15" Papier und Bi-Directionale Druckrichtung..

    Ich habe hier im Forum ganz andere "Zustände" von CBM Drucker (verrostete Stangen) ;) Hallo CBM_Ba :D , gesehen..

    Dafür ist er "fast" neuwertig :D


    +




    ich habe ihn als "Möglichereweise" Defekt gekauft.. und was ist er ??! -> natürlich defekt...

    Ein Blick auf die Platine zeigt aber eigentlich alles "beschaffbare" IC-Bausteine...


    die MONSTER Widerstände sind ja der Hammer.. (ist das für den "Bremsstrom" wie beim E-Auto ??!) :D )


    Also... Aufschrauben geht prima...

    => ersten "Eingangs-Check"... -> Schalter o.k. , Sicherung o.k., 230V auf Trafo,.. hinter Trafo.. kommt irgendwas mit 2 x 12V raus.. (grob gemessen)..

    ABER auf den Gleichspannungsseite kommt nix..


    => Ich muss den Drucker erst weiter zerlegen um an die Spannungsregler zu kommen...

    ich habe als erstes wieder den dicken Brückengleichrichter im Verdacht..


    ... Die Reise geht weiter...

    Da der Rechner geänderte ROMs hat, ist es schwierig zu sagen, ob das Verhalten so gewünscht war oder ob das ein Defekt ist.


    Das wird vielleicht gar nicht so einfach werden.

    Aber du kannst dir einen kleinen Adapter basteln, um die als 2732 zu lesen.

    Oder mit dem Retro-Chip-Tester auch direkt.

    ... Apropos Eproms..


    Dank joshy (vielen Dank dafür !) kann ich jetzt an einem C64 und Quickbyte-II auch 2532/2516 lesen und schreiben...

    zum Thema,.. "nicht ganz so einfach" ? manchmal frage ich mich, wie man damals "Daten" (Eproms) ausgetauscht hat ? "zugeschickt?")

    Denn ich habe mir jetzt neue Basic-ROMs 2532 gebrannt..


    Dazu "aus" dem Internet:


    Diese dann auf dem PC mit HxD-Hexeditor, um zwei Byte Start-Adresse (am Anfang) verlängert, dann mit


    DIR-Master eine .d64 erzeugt..

    Dann diese .d64 auf einen USB-Stick,.. => USB Stick dann in ein 1541-U+ am C64,

    dann vom Ultimate auf eine "echte" 1541-II Floppy kopiert, da der Quickbyte-II selbst auch den Expansionsport belegt


    und .BIN Datein nur über eine echte Floppy einladen möchte...


    Dann Quickbyte-II-Brenner und echte 1541-II am C64.

    +


    Datei eingeladen... und SCHOOOON habe ich ein 2532 , welches ich in den CBM4032/8032 einstecken konnte.. puhuuuh

    soweit ich mich erinnern kann, gab es da nie eine änderung an der mechanik.

    so ist es also nur eine eprom sache.

    :) Lieber Helmut

    Kannst du mal versuchen- ich glaube aber, dass da weitere Dinge anders sind.

    du hast dich bei den vielen Sachen,.. wieder richtig erinnert :D


    ich habe jetzt in den Drucker (mit der LED-ANzeige in der Mitte der Taste,.. (ohne Kunststoff-Steg)..

    einfach mal das 2.0 EPROM mit Adapter eingebaut...


    und was soll ich sagen ::heilig:: :anbet: :sunny:


    ich habe jetzt nur den Selbsttest gemacht.. :thumbup: Der Schlitten druckt von LINKS und NACH RECHTS..

    druckt zuerst seine ROM Version aus.. (siehe Bleistift) und druckt dann nach der Methode des 4022P :D


    ich habe heute Abend keinen Computer zum Drucktest angeschlossen.. aber ich vermute,.. es geht...

    mal schauen.. wenn ich eine komplette Zeile und danach nur eine "halbe Zeile" vom Drucker ausdrucke :D

    nicht.. dass ihm dann doch was fehlt :D (oder er von rechts druckt :))


    Hallo Drucker Kollegen :)

    durch meine eigene kleine Reparatur von meinem eigenem 4022: Schöner CBM Drucker 4022 funktioniert, "schläft" aber nach sehr kurzer Zeit ein ?

    ist mir noch ein "zweiter" 4022 entgegen gekommen :)


    was mir dabei aufgefallen ist,.. dass er eine andere "Taste" hat...

     

    und das Spritzgussgehäuse hat unterschiedliche "Rippen rechts hinten".

    (bei den Kühlrippen sieht man rechts eine "Querverbindung".. weil links die Lammelen schon recht instabil sind,

    (man könnte da durchbrechenden man etwas drauf drückt...)

    und hierbei habe ich die "Vermutung":.. weil mir die "rechte Taste" bisher auch beim 4022P gezeigt wurde...
    dass die rechten Bilder eigentlich von einem 4022P sind... (der aber als 4022 verkauft wurde)...

    Daher wieder die Frage... was passiert, wenn man das ROM vom 4022P einbaut...?
    Hat das schon jemand gemacht.. sonst mache ich es später mal..
    Wird beim 4022P Selbsttest bereits von links und rechts gedruckt.. (als einfacher Test, ob es geklappt hat ?)

    VG Micha