Beiträge von Antikythera

    Hallo Kurt,


    mit so einem Wang-Computer bin ich ca. 1977 auf dem Gymnasium das erste Mal überhaupt mit einem Computer in Berührung gekommen und das hat mich bis heute nicht mehr los gelassen. ;)

    Dank vhauffmr bin ich, nach sehr langer Suche, seit dem Treffen in Waiblingen vor 2 Wochen, stolzer Besitzer dieses schönen Wang-Computers. :)


    Viele Grüße

    Michael

    Bilder vom Innenleben (2. Teil)

    Wang 6708: Speicherverwaltung und Systemzeitsteuerung


    Wang 6717-1: 16 KB aus 32 x 4096 bit dynamischem RAM


    Wang 6367: Tastatur-Schnittstelle mit 256 bit statischem RAM


    Wang 6562: Kassetten- und Tastatur-Schnittstelle mit 256 bit statischem RAM


    Wang 6350A: Monitor-Baugruppe mit Ton-Anschluss


    Wang 6313: Monitor-Tocher-Baugruppe mit 1024 x 6 bit statischem RAM


    Konsole mit 9"-Monitor und Tastatur von oben (Kassettenlaufwerk ausgebaut)


    Kassettenlaufwerk mit Lüfter von oben


    Konsole mit 9"-Monitor, Kassettenlaufwerk und Tastatur (vielen Dank an joachimschwanter für das Foto)

    WangLogo.jpg 2200

    BASIC-Kleincomputer

    Konsole 2220 und Zentraleinheit 2200-T4

    Baujahr 1975

    Technische Daten

    • Zentraleinheit: Wang 2200-T4 (6 Leiterplatten und 3 Schnittstellenkarten)
    • Konsole: Wang 2220 (Tastatur, Bildschirm und Kassettenlaufwerk)
    • Land: USA
    • Baujahr: 1975
    • Preis: ca. 28.000 DM (etwa so viel wie 3 VW Golf S mit Zusatzausstattung)
    • Architektur: 4 bit ALU, 8 bit, 20 bit ROM
    • aus über 200 TTL-Bausteinen aufgebaute CPU
    • Systemtakt: 10 MHz, Zykluszeit: 1,6 µs
    • 16 KB dynamisches RAM, davon nur 698 Bytes vom System belegt
    • 42,5 KB ROM mit leistungsfähigem BASIC-Interpreter
    • Grafik: keine
    • Audio: nur Signalton
    • Tastatur: umschaltbar zwischen BASIC-Befehlen und Kleinbuchstaben
    • Bildschirm: 9" monochrom, 16 Zeilen zu je 64 Zeichen, Speicher: 1024 x 6 bit, Zeichensatz: 64 Zeichen, Ausgabezeit: 65 µs pro Zeichen
    • Kassettenlaufwerk: Speicherkapazität: 78.300 Bytes (Wang-Standardkassette), ca. 143 KB auf C60-Kompaktkassette, 326 Byte/s
    • Leistungsaufnahme Zentraleinheit: ca. 165-170 Watt
    • Leistungsaufnahme Konsole: ca. 50 Watt (in Ruhe), ca. 100 Watt (mit aktivem Kassettenlaufwerk)
    • Gewicht Zentraleinheit: 18 kg
    • Gewicht Konsole: 21,7 kg

    Daten des WANG-BASIC-Interpreters:

    Der BASIC-Interpreter wurde in Mikrokode geschrieben; es gibt keinen Maschinenkode, auf den ein Benutzer zugreifen kann, im Gegensatz zu den Mikrocomputern, die erst Jahre später auf den Markt kamen. Dies machte diesen Wang-Computer mit zu den schnellsten BASIC-Rechnern auf dem Markt.

    • Komfortable Zeileneditierfunktionen
    • Taste für nächste Zeilennummer
    • Trace-Befehl und Einzelschrittfunktion
    • Renumber-Befehl
    • Unterprogramme können über Nummern definiert werden und darüber dann aufgerufen werden, ohne dass dabei Zeilennummern beachtet werden müssen
    • Unterprogrammebenen: maximal 50
    • 16 frei definierbare Sonderfunktionstasten für den direkten Aufruf von 32 Unterprogrammen (mit mehreren Parametern), zur Speicherung von Zeichenketten zur schnelleren Eingabe oder von Programmfunktionen
    • 20 sehr leistungsfähige Befehle zur Bearbeitung von Matrizen (addieren, subtrahieren, multiplizieren, invertieren, sortieren, mischen usw.)
    • zahlreiche, spezielle Ein-/Ausgabebefehle für etliche Peripheriegeräte
    • leistungsfähiger $GIO-Befehl für komplexe Kommandos zur Ein- und Ausgabe und mit Funktionen ähnlich einer Maschinensprache
    • Variablennamen: maximal 286
    • Variablen: einfache numerische, 1- und 2-dimensionale numerische Bereichsvariablen, einfache Zeichenketten und 1- und 2-dimensionale Zeichenketten-Bereichsvariablen
    • Bereichsvariablen: maximal 255 Elemente 1-dimensional, maximal 4096 Elemente 2-dimensional
    • Zeichenketten: standardmäßig 16 Zeichen, maximal 64 Zeichen
    • arithmetische Rechengenauigkeit: 13 Stellen, trigonometrische und Exponentialfunktionen: 12 Stellen. Rechenbereich von ±10-99 bis 1099
    • trigonometrische Funktionen umschaltbar auf Altgrad, Bogenmaß und Neugrad

    Vorgänger ab 1973: WANG 2200 A/B/C

    • Die Konsole war etwas größer und hatte eine separate Tastatur
    • Die Zentraleinheit benötigte noch ein externes Netzteil

    Nachfolger ab 1976: WANG 2200 PCS

    • Die Zentraleinheit wurde mit in die Konsole integriert

    Bilder vom Innenleben (1. Teil)

    Offene Zentraleinheit mit Netzteil und leerer Busplatine


    Offene Zentraleinheit mit allen Baugruppen


    Wang 6311: CPU-Ein-/Ausgabe-Kontrolleinheit


    Wang 6710: Arithmetische Logikeinheit mit 4 bit TTL-ALU


    Wang 6709: Registereinheit


    Wang 7025: 42,5 KB BASIC-ROM aus 23 ROM-Bausteinen


    Teil 2 folgt...

    Hallo zusammen,


    leider bin ich seit heute morgen krank und der Doktor meinte, ich solle übers Wochenende lieber zuhause bleiben und mich auskurieren.

    So ein Mist, ich hatte mich schon so auf die RETROpulsiv gefreut und hier steht schon seit Tagen alles eingepackt zum Einladen bereit.

    Da ich euch auch nicht anstecken möchte, folge ich eben notgedrungen der Empfehlung des Doktors meines Vertrauens und bleibe zuhause. :(


    Ich wünsche euch allen ganz viel Spaß bei der Veranstaltung :) und hoffe auf einige schöne Bilder 8-). Bei der nächsten RETROpulsiv möchte ich dann unbedingt dabei sein... 8)


    Viele Grüße

    Michael

    Vielen Dank, die passen wohl leider beide mechanisch nicht in mein AT-Gehäuse. eisapc bringt seine (mechanisch vermutlich auch nicht passenden) Bus-Platinen mal bei Gelegenheit mit zu einem Treffen in den shack, dann können wir damit seine und meine CPU-Karten testen. Wenn eine von meinen damit richtig funktioniert, dann kaufe ich mir einfach eine passende neue Bus-Platine, so teuer sind die ja nicht...


    Viele Grüße und bis am Samstag in Augsburg

    Michael

    Vielen Dank für Dein Angebot. Kommst Du eventuell mal zu einem Stammtisch oder Treffen in den shack?

    Welche Prozessorkarten hast Du denn genau dazu? Ich suche immer noch die originale aus der Zeitschrift mc von 1987 für den mc-modular-AT mit 80286/10 MHz...

    Könntest Du mir bitte eventuell ein Foto der Backplane mit Tastaturanschluss reinstellen? Vielen Dank.


    Viele Grüße

    Michael

    Vielen Dank für den Tipp. Für den Einbau in ein AT-Gehäuse müsste ich dann aber wohl diese nehmen, oder?


    Hast Du bei Advantech schon mal bestellt? Ich kann nicht einmal etwas in den Warenkorb legen oder über die Versandkosten erfahren, ohne dort gleich ein Konto anzulegen. Das finde ich nicht ganz so toll...


    Aber wenn keiner eine haben sollte, dann ist das auf jeden Fall eine Option.

    Weiß jemand, zu welchem Gerät dieses Toshiba FDD Attachment Case gehört? Dazu habe ich kein Gerät und weiß nicht, ob es noch funktioniert.

    Hat jemand daran Interesse? Versand gegen Portokosten oder Übergabe bei einem der nächsten Treffen in Stuttgart, Waiblingen, Augsburg...