Posts by Bit Shifter

    Ich habe jetzt auf dem Schneider Euro PC II folgende Programmpakete erfolgreich installiert:


    MSDOS 6.22

    Norton Utilities 6.01

    Turbo C++ 1.01

    Turbo Assembler/Debugger/Profiler 2.0


    Die CPU wurde durch eine NEC-V20 ersetzt, ein 8087 ist jetzt auch drin.


    Erstaunlich, was man mit diesem Rechner noch anstellen kann.


    Eine Kleinigkeit ist noch lästig:

    Die Drittbelegungen der Tasten funktionieren in der DOS Shell einwandfrei.

    Auch im Turbo C Editor funktioniert alles.

    Im DOS Editor hingegen funktioniert der Backslash \ nicht, da kommt immer das ß.

    Hat jemand eine Lösung dafür?

    Die CF kann ich jetzt mit meinem MAC auch lesen und schreiben und so mit Software bespielen, da ist das

    interne Floppy Laufwerk des Schneider nicht mehr nötig.

    Drei Tipps

    • Der Mac müllt die FAT16-Karten mit allen möglichen Dateisystem-Hilfsdateien voll. Ich verwende unter macOS die App CleanMyDrive. Da kann man dann Volumes mit einem Klick auswerfen und es werden auf Wunsch die ganzen Overhead-Dateien entfernt. Sonst wird man unter DOS wahnsinnig und es kann auch Probleme geben (meiner Erfahrung nach). CHKDSK hat mir nach dem Beschreiben mit einem Mac einmal wegen der Langen Dateinamen etc. die FAT zerschossen. Ansonsten klappt das Hin und Her zwischen Mac und DOS aber prima!
    • Mit dem kostenlosen ApplePiBaker kannst Du Komplett-Images der CF-Karten machen. Die kannst Du dann sogar per Doppelklick auf dem Mac als Laufwerk mounten. Super komfortabel. Das Tool ist zwar eigentlich dafür gedacht, SD-Karten für den RaspberryPi vorzubereiten bzw. zu sichern. Es ist aber im Grunde ein allgemein verwendbarer Imager ohne Schnörkel und Tamtam.
    • Wenn Du eine CF partout nicht zum Booten bekommst müssen die ersten paar Bytes der Karte mit einem kleinen DOS-Tool überschrieben werden. Entgegen dem was man so liest reicht es manchmal nicht, den Master Boot Record mit FDISK neu zu schreiben. Manchmal muss man die Karte mit der Brechstange initialisieren. Auf Wunsch kann ich Dir einen Link schicken. (Habe ich gerade nicht parat.)

    Danke für die schönen Tips.

    Ja, die ganzen MAC Attribut-Dateien sind wirklich lästig.

    Bisher habe ich immer das Kommando "dd" benutzt, um komplette Images zu transferieren, aber Dein Vorschlag hört sich interessant an.

    Ich präpariere CF-Karten vor dem Beschreiben oft, indem ich den Anfang mit Nullen beschreibe:

    dd if=/dev/zero of=/dev/rdisk4 bs=1m

    Damit beseitige ich alte Bootblöcke und Partitionstabellen.

    Was den MasterBootblock angeht, so habe ich selbst ein Programm geschrieben, das einen MBR schreibt.

    Dieser MBR kann sogar 4 primäre DOS Partitionen haben und man kann eigene Messages verwenden.

    Ich habe jetzt den (für mich) optimalen Festplattenersatz für den Euro PC II gefunden.

    XT-IDE DeLuxe

    Der wurde mit einer 64MB CF-Card geliefert, die schon mit DOS 6.22 formatiert war und einwandfrei bootete.

    Die CF kann ich jetzt mit meinem MAC auch lesen und schreiben und so mit Software bespielen, da ist das

    interne Floppy Laufwerk des Schneider nicht mehr nötig.

    Mir gefällt an dieser XT-IDE Lösung auch, dass sie festgeschraubt wird und einen CF-Slot im Blech hat,

    so dass man die CF-Karte von außen wechseln kann. Ich werde mir jetzt mehrere Karten mit verschiedenen DOS-Versionen machen.


    Jetzt müsste es noch einen ISA BUS-Extender geben, der so klein ist, dass er zusammen mit einer VGA-Karte und der XT-IDE in den Schneider passt.


    Aber auch so bin ich hochzufrieden mit dem Computer. Ein 8087 steckt inzwischen auch drin.

    Danke für den Link. Ich werde es dann mal mit DOS 5 versuchen.

    Leider kann ich aber alle meine DOS Installationsdisketten nicht verwenden, da die alle auf HD-Disketten sind. Die beiliegende DOS 3 Diskette von Schneider kann hingegen die CF Karte nicht mit FDISK bearbeiten. Wahrscheinlich ist sie mit 8GB zu groß, DOS 3 konnte, glaube ich, maximal 32MB ansprechen. Für Tips zu weiteren Konfiguration bin ich dankbar.:)

    Vor dem Henne-Ei-Problem stand glaube ich jeder Retro-Bastler schon einmal. :-)


    Ich hoffe, ich habe Dich richtig verstanden. Du hast mehrere Möglichkeiten:

    1. Jemand erstellt Dir passende Boot-Medien
    2. Aufbau eines Brücken-PCs, mit dem Du entsprechende passende Boot-Medien selbst erstellst. Seien es Disketten oder eine fertig formatierte und eingerichtete CF-Karte.
    3. Ein Gotek Diskettenlaufwerks-Emulator
    4. ? - etwas, was ich vergessen habe. ;-)

    Bei #1 bist Du ständig von anderen abhängig, das lassen wir also mal weg. ;-) Ich gehe davon aus, dass #2 ebenfalls flach fällt. Hättest Du so einen PC bereits, dann würdest Du nicht fragen ;-) und der Aufbau ist natürlich erstmal umständlich. Bleibt #3, was Dich eine Internet-Bestellung und den Preis des Emulators kostet. Die gibt es aber schon sehr günstig, wenn man nicht gerade das Modell mit Metallgehäuse und OLED-Display will. Ich habe meinen im AMIGAstore.eu gekauft. Das hat problemlos geklappt und sie waren sehr nett. Mehr kann ich dazu nicht sagen. :-)

    Danke für die Tips. Ich werde es mit #2 versuchen. Es wäre halt nur schön, die Installation auf dem Euro PC selbst durchführen zu können,

    aber DOS 5 und höher gibt es meines Wissens nicht auf 720KB Disketten.

    Ein moderneres DOS nehmen? Warum nicht DOS 6.2?

    Ich habe Original DOS 6.22 Installationsdisketten, aber nur auf 1,4MB HD Disketten.

    Leider hat der Schneider nur ein 720KB Laufwerk.

    Und die 1,4MB Disketten lassen sich nicht so einfach aufteilen, da müsste man ein neues Installationsprogramm schreiben.

    Ich habe mir grade einen Euro PC II zugelegt, er hatte eine VGA Karte, eine Systemdiskette und ein Spiel dabei.

    Nun kann ich mit einem 720K Laufwerk nicht viel anfangen und habe deshalb die VGA Karte rausgenommen und will eine XT-IDE mit CF Card darin betreiben.

    Für den Monitorausgang habe ich mir einen MCE2VGA angeschafft, um einen TFT Bildschirm benutzen zu können, das funktioniert sowohl im Hercules-Modus, als auch im CGA prima. Leider kann ich aber alle meine DOS Installationsdisketten nicht verwenden, da die alle auf HD-Disketten sind.

    Die beiliegende DOS 3 Diskette von Schneider kann hingegen die CF Karte nicht mit FDISK bearbeiten. Wahrscheinlich ist sie mit 8GB zu groß, DOS 3 konnte, glaube ich, maximal 32MB ansprechen. Für Tips zu weiteren Konfiguration bin ich dankbar.:)


    Viele Grüße,

    Bit Shifter

    Herzlichen Dank, Olaf!

    Die Images waren etwas versteckt und ohne Deinen Hinweis hätte ich sie nicht gefunden.

    Das waren genau die Files, die ich schon lange gesucht habe.

    :anbet::applaus:

    Viele Grüße,

    Edilbert

    Kann mir jemand helfen Kopien oder Images der Systemdisketten für den SONY HIT BIT F1-XV zu bekommen?

    Soweit ich weiß wurde er mit 4 Disketten ausgeliefert.


    Viele Grüße

    Edilbert

    An die Bastellösung-Theorie glaube ich nicht. Mein T07/70 hat ebenfalls diese DIN-Buchse am Kabel raushängen und der war unbenutzt, als ich ihn bekam. Der M06 dagegen hat wirklich eine richtige SCART Buchse.

    Dann gibt es wohl doch verschiedene Varianten.

    Ich habe zwei TO7-70, einer mit AZERTY Gummitastatur und einer mit QWERTY und festen Tasten, aber beide haben ein Kabel mit einem SCART Stecker.

    Alle mir bekannten Thomson Computer haben entweder eine SCART Buchse (z.B. MO5 oder TO9) oder ein Kabel mit einem SCART Stecker (TO7, TO7-70).

    Auf Deinem Thomson kommt jedoch ein Kabel mit einer DIN-Buchse hearus, das scheint mir eine Bastler-Modifikation zu sein.

    Meine Thomsons liefern mit dem SCART Ausgang ein superscharfes Bild auf modernen Monitoren mit SCART Eingang.

    Vielleicht hilft es, den Thomson wieder auf SCART zurück zu bauen. Die Pinbelegung müsste im Netz zu finden sein.


    SD-Karten Lösungen gibt es, entweder SDDRIVE für den Expansion-Bus oder SDMOTO für den Joystickport.


    http://dcmoto.free.fr/bricolage/sddrive/index.html


    Für Joysticks am TO7 muss man eine Erweiterung kaufen, die hinten angesteckt wird.

    Einen Überblick über ein paar Erweiterungen gibt es hier: http://www.old-computers.com/M…rdware.asp?t=1&c=643&st=1