Posts by Eratosthenes

    Habe die Furia in einem anderen 600er (s.u.).



    Nicht ganz so schön, nicht ganz so "unvergilbt". Möchte mir aus dem o.a. Rechner meinen Traum-600er bauen.


    Da die Vampire HDMI hat und deutlich mehr Rechenleistung als die mir bekannten Turbokarten, ist sie bei mir in der engeren Wahl...


    zitruskeks Eine A604n habe ich hier. Leider ist sie abgeraucht. Es wird nicht mehr das ganze RAM erkannt. :(



    Dachte lange, mein Rechner sei Schuld. Habe sie nie reklamiert deswegen. Inzwischen ist die Garantie sicher abgelaufen... :(

    Wurde durch eine andere Erweiterung ersetzt...

    Moin, moin!


    Latuernich weiß ich, dass es eigentlich mir heißen müsste, ...


    Hier mein A600, der nahezu fertig restauriert ist:


    So gut wie nicht vergilbt, kaum- bis keine Gebrauchsspuren.


    Aktuell überlege ich noch, welche Turbokarte rein kommt.
    Soll es eine 020er werden (z.B. eine Furia) oder etwas mit mehr Dampf, wie die Vampire...


    Tipps welcome.


    MfL der Eratosthenes

    dr.zeissler

    Habe das Board gereinigt. Diverse Pins an der CPU sind zerfressen. Schon bei der Reinigung mit dem Pinsel haben sie sich verbogen u. einer ist vermutlich abgerissen. :(


    Soweit ich das beurteilen kann, ist das Board leider hinüber.


    capmilk

    Diese Geschäftspolitik macht auch in 2021, dass ich mich mit den Apple Produkten nicht identifizieren kann. Dann lieber Sinclair oder Atari. Diese Firmen haben "billige Hardware für's Volk" verkauft. Apple hat schon immer - selbst der Apple ][ war für meinen Geschmack unverhältnismäßig teuer - den Gewinn maximiert und die Produktionskosten minimiert...

    Edit: @LC II: Ich kann ihn reinigen und versuchen, ob er anläuft. Bei Interesse, bitte PN. Die Kosten sollten sich, wenn er noch funktioniert, in Grenzen halten.


    ChaosRom - Hmmm... Verkaufen tu' ich Retro Hardware nicht. Hast Du/Haben Sie etwas anderes zum Tausch im Angebot? :D


    Nach-Nachtrag: Hier das LC Board (Elkos sind ersetzt):LCBoard.jpg

    In der Nähe des Netzteilanschlusses war das Board übelst zerfressen. Ich weiß nicht, ob man es sieht, aber dort habe ich einen (SMD-) Elko durch ein anderes Bauteil ersetzten müssen, da die Leiterbahnen komplett zerfressen waren.
    (Funktionieren tut das Board aber wieder uneingeschränkt...)

    Danke yalsi ,


    werde meinen 64er erst mal auf 128kB aufrüsten. Habe eine Speichererweiterung von einem Enterprise 128 hier. Muss nur noch checken, ob sie noch funktioniert. - Leider muss man sie einlöten. Das tue ich bei originaler Hardware nicht so gerne. Da ich allerdings schon die Tastaturmatte tauschen musste, ist das Gerät nun eh nicht mehr original...


    Bin mal gespannt auf den Rechner.

    Das Netzteil des LC - dort habe ich die Elkos bereits entfernt - war das am übelsten zugerichtete Bauteil, das ich jemals gesehen habe. Das Elektrolyt hat diverse andere Bauteile-, insbesondere Widerstände, in der Umgebung der Kondensatoren zerstört.


    Die, die ich gefunden habe, habe ich inzwischen ersetzt, die Elkos nicht, da es mir die EUR 5,- - EUR 10,- an Material nicht wert war.


    Apple war anscheinend vor dem Wiedereintritt von God Father Steve auch schon auf absolute Gewinnmaximierung getrimmt.
    (Zu der Zeit, als die LCs hergestellt wurden, haben andere Hersteller 105°C Elkos verbaut, wenn es qualitativ hochwertig sein sollte. Ich würde drauf wetten, dass Toschiba-, oder war es TDK(*1), Apple darauf hingewiesen hat, dass es nicht wirklich empfehlenswert ist, so kleine Netzteile mit so einfachen Bauteilen zu bestücken. (Es sei denn, man möchte das Billigste vom Billigen...))


    *1: Ich glaube, dass sowohl Toshiba-, als auch TDK die Netzteile für Apple produziert haben.


    P.S.: Nachtrag

    Hier noch ein Bild der Performa Boards


    PerformaMainboard.jpg


    Verglichen mit dem LC II sieht das Board "wie neu" aus. Schaut man genau hin, sieht man, dass einzelne Widerstände und ein paar andere Bauteile auf dem Board matte Lötpads haben. Die Pins der ICs sind noch komplett glänzend. Entsprechend nehme ich an, dass auch die Leiterbahnen noch nicht all zu stark zerfressen sind. Beim LC II würde es mich wundern, wenn ich dort nicht einige Überraschungen erlebe, wenn ich genauer hin schaue.


    Beim LC waren ein paar Leiterbahnen um die Elkos weg, das konnte ich aber noch fixen. Wie geschrieben: Beim LC II weiß ich nicht, ob sich das noch lohnt.

    Dr_Diesel


    Das der Primärelko hinüber ist, denke ich auch nicht, jedoch tausche ich, wenn ich schon "recape" normalerweise großflächig... ;)


    Hier das BIld des LC II Boards


    LCIIBoard.jpg


    Hab's zur Sicherheit noch mal hochgeladen, falls die Auflösung nicht reicht.


    Guckst Du hier: [Blocked Image: https://i.ibb.co/N9GqhVg/LCIIBoard.jpg]

    ( [Blocked Image: https://i.ibb.co/N9GqhVg/LCIIBoard.jpg]">LC II Board )


    Die Elkos haben schon ein ziemliches Werk verrichtet. Diverse Transistoren, Widerstände und auch ICs sind angefressen. Blöderweise habe ich die Platine nicht neutralisiert, als ich den Rechner bekommen habe. - Die anderen beiden Boards sehen lange nicht so schlimm aus.


    Ich prüfe die Tage noch, ob die beiden anderen Rechner noch laufen und stelle auch ein paar Bilder der Monitore ein.


    Schönen Tag noch.


    MfL der Eratosthenes


    P.S.: Edit

    Natürlich habe ich zum Testen eine Batterie eingestetzt. Das Board ist ziemlich sicher defekt.
    (Selbst ich weiß, dass Apple Boards dieser Generation ohne Stützbatterie nicht anlaufen...)

    Hi Jan,


    Prinzipiell gebe ich Dir Recht.


    Da ich aber so viele laufende Spectrums habe und die alten Boards sich nicht auflösen, wenn man sie nicht restauriert, werde ich meinen Toast Rack wohl trotzdem nicht überholen.


    In diesem Sinne...


    MfL der Eratosthenes


    P.S.: Edit - Nachtrag

    Dazu kommt noch, wie geschrieben, dass ich höchstwahrscheinlich die Tastaturfolie zerstören werde, wenn ich das Gerät öffne.

    Die neuen- Retro Folien, die man heute kaufen kann, sind zwar unempfindlicher, trotzdem ist es jedes Mal eine Herausforderung die Tastatur eines Toast Racks (oder eines Spectrum+) wieder richtig ans Laufen zu bekommen, wenn man sie einbaut.
    => Es ist auch nicht wirklich perfekt, wenn der Rechner zwar wieder läuft, aber die Tasten nicht zu 100% funktionieren...

    Hallo zusammen,


    vor einiger Zeit wollte ich eigentlich mal ein paar Mac LC (Pizza Box) Macintosh's in meine Sammlung aufnehmen.


    Pizza01.jpg  Pizza02.jpg


    Habe hier drei teilrestaurierte Geräte und zwei Monitore im Angebot.


    Leider werde ich - wohl aus psychosomatischen Gründen - nicht wirklich warm mit der Marke und habe entsprechend kein Interesse mehr an den Geräten.


    Status der Geräte:
    Die Monitore (photos to be uploaded) funktionieren, insbesondere der 17" LCD scheint, inkl. Netzteil und Apple auf DVI Adapter was Besonderes zu sein.


    - Mac LC, 68020: Board recaped, PSU to be repaired (Elkos fehlen), HDD vorhanden

    - Mac LC II, 68030: Netzteil funktioniert, Rechner läuft nicht an, HDD fehlt
    - Mac Performa, 68040: Netzteil funktioniert, Rechner läuft, HDD fehlt


    Außerdem habe ich noch ein wenig (ein-, zwei-, oder drei Kartons) an Zubehör, sowie zwei- oder drei Tastaturen.


    Da, wie bei allen Computern aus den 1990ern die Elkos eine Sollbruchstelle darstellen, sollte man die Computer dringend restaurieren, um einen Totalverlust zu vermeiden.
    Stichwort: (SMD-) Elko-Fraß (Die Boards sehen alle noch gut aus, werden sich aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zersetzen, sofern man in den nächsten Jahren nichts unternimmt...)


    Der LC-, dessen Mainboard ich bereits überholt habe, ist ein gutes Beispiel. Zwar lief der Rechner noch, jedoch waren die Leiterbahnen des Boards vom Elektrolyt der Elkos bereits so angefressen, dass ich "etwas kreativ" sein musste, um die neuen Kondensatoren zu verlöten. - (Wer Macs oder Amigas aus dieser Zeit kennt, wird wissen, wovon ich schreibe... :) )

    Das Board funktioniert aber wieder einwandfrei und sollte für die nächsten Jahre (Jahrzehnte?) gerüstet sein.


    Blöderweise hat Apple auch minderwertige Kondensatoren im Netzteil verbaut. => Auch die müssen ersetzt werden.


    Falls jemand Interesse an den Mac's hat und mir im Austausch Atari Hardware anbieten kann: Angebote welcome... 8)


    Am liebsten würde ich die Mac's gegen ein "Atari Konglomerat" vergleichbaren Wertes tauschen.


    Auf Wunsch - und wenn die angebotenen Atari's es wert sind - restauriere ich die Äpfel auch gerne zuende. Hier sollten aber zumindest die Teilekosten-, also die Kosten für die Elkos, übernommen werden. (Beim LC II, bei dem ich den eigentlichen Fehler noch nicht gefunden habe, bin ich nicht sicher, ob ich den retten kann...)


    Die SMD Elkos kosten pro Board vermutlich ca. EUR 10,- - EUR 20,-. Die Netzteil Elkos (pro Stück) sind vermutlich etwas günstiger. Einzig den flachen 220V primär Elko habe ich noch nirgendwo gefunden, sodass ich den nicht tauschen kann/-werde.


    Kontakt welcome.


    MfL der Eratosthenes

    Moin, moin!


    Wo ich grad' dabei bin: Hier noch ein Photo eines meiner Traumcomputer aus den 1980ern.



    Laut Vorbesitzer wurde das Gerät angeschafft, getestet, für "nicht gut" befunden und direkt wieder in den Karton verpackt. Ich denke, das sieht man dem Rechner an...


    Leider habe auch ich den Rechner noch nicht in Betrieb genommen. Grund: Die Elkos sind trocken und ich möchte das Gehäuse nicht öffnen. Funktionieren tut er zwar noch, jedoch hat man (100Hz?-) Streifen im Bild, wenn man den Modulator nutzt und auch die Spannungsversorgung für die ULA scheint nicht mehr 100%ig in Ordnung zu sein. Dies hat "Effekte", was die Tastatur betrifft.


    Zwar habe ich die Elkos (und den Kühlkörper für die ULA) hier, ich denke aber, dass es eine Schande wäre, ein so unberührtes Gerät zu öffnen... Dazu kommt noch, dass ich, sollte ich die Elkos tauschen, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Tastaturfolie zerstören werde.


    Wirklich schade! Dieser Spectrum+ 128K ist eins von ganz wenigen Geräten in meiner Sammlung, die nicht funktionieren.


    Bezüglich des Toast Rack:
    "Eigentlich" war ich schon weg von Sinclair Rechnern. Trotzdem hat mir das Design dieses Computers unheimlich gefallen. Mein heutiger Lieblingsrechner ist der Sinclair Spectrum +3. Dieses Gerät hätte ich in den 1980ern vermutlich verschmäht, da es mir damals zu "Amstrad-lastig" war. Heute jedoch gefällt es mir, da ich einerseits ein eingebautes Diskettenlaufwerk habe, es andererseits mechanisch so viel besser ist, als die originalen Rechner (den Toast Rack mal mit eingerechnet 8) ).


    P.S.: Edit - Typo fixed

    Moin, moin!


    Ich weiß nicht, ob das hier in's Forum passt: Hier mal ein Photo meines noch nicht in Betrieb genommenen Sinclair Spectrum Next.



    Da ich, seit ich es habe, das Entwickler Board ("Just The Board") nutze, habe ich den Rechner bisher noch nicht in Betrieb genommen. Das Board hat die selben Funktionen und (für mich) ist der Spectrum Next etwas ganz Besonderes. Zum Verwenden habe ich mir ein Modell aus der zweiten Charge bestellt, dieses Modell wird, zumindest solange es bei mir ist, nicht benutzt und ist ein reines Ausstellungsstück.

    Hallo,


    falls Du den Amiga noch nutzen möchtest, würde auch ich Dir einen Mausadapter und eine Neumoderne Maus empfehlen. Die Auflösung ist höher und die Genauigkeit bei optischen Mäusen ist auch besser.


    Hätte hier noch ein paar Gigabyte PS/2 Mäuse und bestimmt auch noch einen Mouse Adapter (s.u.). Die Mäuse sind unbenutzt (new old stock), die Adapter handgelötet aber auch unbenutzt.


    GigabyteMouse.jpg

    So sieht die, die ich selbst benutze aus. Graue/beige Mäuse habe ich leider nicht mehr... :(


    P.S.: Edit
    Bei den Adaptern wurden die Bleche der D-Sub Stecker entfernt, damit sie auch für den A600 passen.


    Bei Interesse: Schreib' mich einfach an.

    chip : Recht hast Du. Ich hatte es zuerst auch mit nur einem o geschrieben, fand aber, dass das komisch aussieht.
    (Bloed, wenn man Englisch nach Gefühl schreibt. ;) )


    Obwohl: Mein 66er ist auch ein looser, da sich von Anfang an die Frontblende immer wieder gelöst hat. In den 80ern hat man anscheinend nicht wegen jeder Kleinigkeit die Garantie bemüht. Hätte ich das, hätte ich das Gerät vermutlich austauschen lassen.


    Ansonsten: Ich bin mal gespannt, was da alles für Programme eingereicht werden. Ich habe leider keinen alten HP Rechner. => Auch mir bleibt nur der TI 66.


    Habe auch schon ein- oder zwei Ideen für lustige Programme. Mal sehen, ob ich die auf dem TI umgesetzt bekomme.

    Bin weiter mit der Vervollständigung meiner Sammlung beschäftigt. :D


    Hier mein letzter Neuzugang:


    Ein besonderes Gerät. Der HP 28s war mein erster, eigener HP Taschenrechner. Nun habe ich wieder einen.
    Und der sieht gar nicht SO übel aus. Außerdem funktioniert er auch noch zu 100%...

    Schön, dass Geschmäcker unterschiedlich sind. HABE ICH MICH GEFREUT, als ich endlich den 48S gegen einen 48G tauschen konnte. Und das nicht nur, weil das Ding doppelt so schnell ist... ;)


    Edit: Die dämliche-, kleine Enter Taste unten rechts ist der Grund, weshalb ich auch heute noch am liebsten den 48er und am allerliebstesten den 28er nutze.

    (Der HP 28s hat, neben dem HP Prime - den ich "aus Gründen" nicht wirklich mag - die beste HP Tastatur, die ich kenne... )


    Edit(2): Ein Rechner der ziemlich hoch auf meiner Liste steht, ist der HP 39gII (s.u.).

    Schade nur, dass das Gerät nur algebraische Eingabe unterstützt. Mit UPN wäre es mein absoluter Lieblingsrechner.
    (Soweit ich weiß, ist der HP 39gII einer der ersten HPs, die nativ laufen, also ohne den Saturn Emulator. Das merkt man. Das Gerät ist unheimlich "fluffig" in der Bedienung.)

    Cpt_Void Gar nicht, auch wenn die Programme auf den älteren HPs, die noch ins Schema passen, laufen würden.
    => Mache einen Thread dazu auf und portiere die Programme so, dass auch die Lauffähigkeit auf compatible Rechnern nachweisbar ist. :)


    Habe, wie geschrieben, den 48er nur genommen, da er ein mehrzeiliges Display hat und ich keine Lust hatte, die Programme abzuschreiben.

    gpospi für mich war den TI 66 eine einzige Enttäuschung.


    Gekommen von älteren programmierbaren TI's war der einzige Vorteil des Gerätes, dass er "mehr als genug-" Speicher hatte. Das Ding war unglaublich langsam und das hat mich damals wirklich abgeschreckt. Zumal: Ganz billig war er ausserdem auch nicht. Dementsprechend war ich halt enttäuscht.


    Heute (tm) finde ich ihn recht schön, da er gut gealtert ist. Nach über 25 Jahren haben die Batterien noch funktioniert, als ich ihn vom Dachboden gezogen habe. Ausserdem hat der TI 66 eine relativ gute Tastatur, was für Geräte dieser Zeit (siehe TI 57 LCD) nicht unbedingt selbstverständlich war. Auch das Display ist recht gut.


    Diddl  justme - Jo! So ist das wohl. Die HPs waren halt eine andere Liga...