Posts by tofro

    Das ist kein Rechner, sondern ein Terminal und Dateneingabegerät (Data Entry). Gehört in das Umfeld eines Mainframes und erlaubt es, Datensätze einzugeben und auf Kassette zu speichern, die dann als Batch in den Mainframe geschubst werden. Der Mainframe kann sich also, solange Daten am DE eigegeben werden, mit den wichtigeren Dingen des Lebens beschäftigen und muss sich nicht mit so unwichtigen Dingen wie interaktiver Dateneingabe abgeben.


    Die zugehörigen Eingabemasken kamen wohl auch vom Band, und die Datentypistin (wichtig, sowas gab's damals) hackte auf dem Gerät Datensatz an Datensatz auf das andre Band. Das trug man dann per Turn/Stöckelschuhnetzwerk in die "Heiligen Hallen" und spielte es in den Mainframe.

    Meine besten Erfahrungen habe ich auch mit billigen Fernsehern aus Asien - Je billiger, je besser, anscheinend.


    Ein alter low-end Toshiba, den ich defekt geschenkt bekommen und repariert habe und der praktisch alles frisst (und auch in guter Qualität wiedergibt) ist mein Hauptmonitor am Retro-Schreibtisch. Ich hab' noch nichts gefunden, was der nicht einigermaßen ordentlich anzeigen könnte.

    Bei Monitoren wirst du neu wahrscheinlich nichts mehr mit S-Video oder Scart bekommen. Auch bei den Fernsehern ist der Anschluß leider schon ziemlich ausgestorben, allerdings kann man im unteren Preissegment manchmal noch Geräte mit Scart oder S-Video finden (z.B. sowas)

    Und das arme Modell (die es möglicherweise sogar besser wusste) ist die Doofe dabei. (Ich erinnere mich an ein anderes Foto, auf dem eine junge Dame zu sehen ist, die den Lötkolben am heißen Ende wie einen Bleistift halten musste)

    Zumindestens bei Standard-PCs und aus der Zeit, als die PCMCIA-Karten den "eingeschwungenen Zustand" erreicht hatten, ist das mehr oder weniger alles dasselbe

    Das stimmt nicht ganz... Vorhin beim Frühstück hatte ich da im Hinterkopf, dass es da relevante Unterschiede gibt, hatte aber keine Zeit mal zu recherchieren. Hole ich hiermit nach: https://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0311061.htm PCMCIA funktioniert zwar in PC-Card-Slots, aber umgekehrt aber wohl nicht. Und wiederum Card-Bus ist auch wieder erweitert, die wiederum nicht in PC-Card funktionieren muss... Daher aus Kompatiblitätsgründen, wenn SectorheaD die Adaptec Karte unten rechts, wo pcmcia drauf steht, abgeben würde, ich hätte großes Ineteresse daran. Die dürfte nämlich tatsächlich in allen Notebooks mit derartigen Slots funktionieren.

    Natürlich gibt es konstruierte Beispiele, die nicht funktionieren. Reine CardBus-Karten gibt es eigentlich nicht nennenswert, und Rechner, die nur Typ-1-Karten aufnehmen können, auch nicht. Wenn dein Rechner einen Typ-2-Slot (besser: 2 davon, die auch eine Typ-3-Karte fressen), sollte er mit >90% aller Karten funktionieren. Das meinte ich mit "eingeschwungenem Zustand".

    Zumindestens bei Standard-PCs und aus der Zeit, als die PCMCIA-Karten den "eingeschwungenen Zustand" erreicht hatten, ist das mehr oder weniger alles dasselbe. Eine Karte, die mechanisch in den Slot passt, sollte auch funktionieren, bzw. 99% der Rechner haben einen Typ-II-Slot, der 99% der Karten aufnehmen kann.

    Ich glaube, dass es für die Massenherstellung von Fishes auch Druckverfahren gab - Ich denke nicht, dass man da für Tausende gleicher Exemplare (z.B. Ersatzteilkataloge) ein fotografisches Verfahren angewandt hat - Die sehen dann auch anders aus (kein Schwarz zwischen den Seiten, sondern durchsichtig).

    Nur noch Originale! Genau!


    In letzter Konsequenz dürfen Auto-Sammler nur noch den Original-Benz Motorwagen Nummer 1 sammeln, und Computersammler nur noch Babbages Analytical Engine (Kunstsammler müssen sich auf die Höhlenmalereien von Lascaux beschränken) - Alles andere sind eh' nur abgekupferte Kopien.

    Ein MCA-Rechner mit wie hier defektem (proprietären) Floppy-Laufwerk kann ein bißchen in einem Abenteuer enden: Ohne Start von der Reference Disk keine Konfigurationsänderung, aber "kein Floppy-Laufwerk" ist eben eine solche - Catch-22

    Wem ist es auch schon mal aufgefallen, dass einige Verkäufer ihre Artikel bei eBay und dann gleichzeitig noch bei Kleinanzeigen inserieren? Ich finde es, milde ausgedrückt, befremdlich. Da laufen dann Auktionen mit aktiven Geboten und gleichzeitig wird der Artikel trotzdem munter angeblich zum freien Verkauf über eine andere Plattform angeboten. Habe ich da in letzter Zeit irgendeinen Trend verpasst oder hat eBay seine AGBs dahingehend geändert?

    Ist das laut ebay AGBs explizit verboten?

    Nein - wie sollte das eBay auch vorschreiben können? Was explizit verboten ist (und was eBay auch verbieten kann, selbst wenn sie große Schwierigkeiten hätten, einen Verstoß nachzuweisen), ist, eBay zu nutzen, um eine Verkaufsanbahnung unter Umgehung von eBay (wobei denen natürlich die Gebühren entgehen würden) einzuleiten. Und das steht auch so in den Grundsätzen.

    Eigentlich wollte ich einen Dolch - Aber die, die einen haben, wollen sich den immer vergolden lassen. Deshalb:


    Heute erstanden:



    Ein "Prism"-Schlepptop im Lunchbox-Design (Das "Lunch" scheint aber eher an den Maßstäben einer Großfamilie ausgerichtet....). Der Griff obendran ist eher zum Arm ausreißen als zum Tragen geeignet... Beim Rechner war eine Trolley-Tasche mit Rädchen zum Hinterherziehen (gut erhalten) dabei. Die werden schon gewußt haben, warum ;)


    Witziges Mainboard: SCSI und IDE on Board (Trotzdem steckt ein Adaptec 2940 drin?), PCI-Slots und ein ISA. Pentium II mit 400MHz, 80GB IBM-Platte und ein HP DAT-Streamer. Zu was der Rechner wohl mal gut war? Eine Sound- und eine Netzwerkkarte stecken auch drin.


    Momentan habe ich noch das Problem, dass der Rechner nicht von der SCSI-Platte booten will und vom (ATAPI) CDROM auch nicht. Wenn ich DOS von der Floppy boote, kann ich aber die C: und D:-Platte sehen. Brauche ich einen Boot-Manager? Alles schon zu lange her...


    War nicht direkt ein Schnäppchen, aber wegen der raren Komponenten angemessen.

    Der Sinclair ZX Spectrum hat durchaus ebenfalls eine Geschichte von Programmen auf Schallplatten - Meistens waren das aber Extra-Tracks auf eigentlichen "Musik-Schallplatten", die eine Ergänzung des "audiophilen Genusses" sein sollten.


    Die populärste Band, von der sowas bekannt war, dürften wohl die Thompson Twins ("Hold me now") sein. 1984 kam "The Thompson Twins Adventure Game" auf Schallplatte raus. Gibt's auch als Download hier, ist eber eher eine Katastrophe als Spiel.


    Ein anderes, nicht so bekanntes, ist Chris Sievey's "Camouflage", das auf der B-Seite ein "Video" für den ZX-81 drauf hat (angeblich vom Musiker selbst programmiert).

    Was macht er denn? Gibt er zumindestens Zuckungen von sich beim Einschalten?


    Druckerselbsttest ist LF/FF oder Load/Eject beim Einschalten gedrückt halten - Da sollte was gedruckt werden...

    Eigentlich haißen die TORX - Aber das ist ein eingetragenes Warenzeichen, das Nachbauer nicht verwenden dürfen - Haben sie sich halt was anderes einfallen lassen. Im Prinzip dieselbe Geschichte wie INBUS.