PC 40 Platine

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich eine Weile beruflich sehr eingespannt war, habe ich an meinem Commodore PC 40 Projekt weitergearbeitet. Es ist wie verhext!


    Soweit läuft alles, nachdem der Rechner jetzt aber einfach 3 Monate in der Ecke stand, bekomme ich Windows nicht mehr installiert. ich weiß, es gibt schlimmeres, aber so wollte ich die Maschine eben fertig machen.


    ich erhalte bei der Installation einen Fehler im hohen Speicherbereich. Ich kann morgen die Meldung hier mal einstellen. Die Installation bricht dann ab. Ich habe dann mal versucht himem.sys nicht zu laden, per BIOS den EMS deaktiviert, sonst beim Start nichts mitgeladen. Festplatte gecheckt .. CPU von12 auf 6 Mhz per BIOS wieder runtergetaktet etc.. es klappt einfach nicht mehr.


    Das irre: Windows 3.1 lief sogar schon auf der Maschine, hatte es dann nur gelöscht, weil ich die Festplatte neu partitioniert hatte. SCANDISK zeigt keine Fehler an, auch ansonsten sieht alles in Ordnung aus.


    Ich weiß absolut nicht an was es liegen können, ausser, dass per Zufall genau jetzt irgend ein IC Probleme macht, RAM spinnt o.ä - nur wie kann man so einen Defekt feststellen? Ich kann mir ja jetzt schlecht auf gut Glück eine neue PC 40 Platine besorgen, nur weil irgendwas defekt ist :nixwiss:

  • Hallo,


    welche DOS-Version läuft auf dem PC-40?


    Standardmäißg ist der PC-40 auf 512K Base Memory und 512K Expansion Memory konfiguriert.


    From Microsoft: Windows 3.1/3.11


    Standard Mode:
    * Intel 80286 (or higher) processor
    * 1 MB or more of memory (640K conventional and 256K extended)
    * 6.5 MB of free disk space (9 MB is recommended)


    Sind die Mindestsystemvoraussetzungen denn erfüllt? Genug Platz auf der Festplatte frei oder zwischenzeitlich was zusätzlich installiert?


    Ich würde es mit MS-DOS 5.1 probieren ... wenn möglich die Festplatte neu partitionieren ... fdisk /MBR nicht vergessen ... und neu formatieren.


    Wird denn ein RAM-Fehler beim Bootvorgang angezeigt?`


    Gruß,


    Erik

  • Es gab die Möglichkeit, beim Setup von Windows 3.1 die Hardware-Erkennung zu deaktivieren und die entsprechenden Angaben selber zu machen.
    So heißt's bei MS:


    Quote

    Inability to correctly detect the system's hardware (which may result in your machine stopping).



    To correct this problem, run Setup again by typing setup /i. This command causes Setup to bypass its hardware detection and run the Custom Setup process. When the System Information screen comes up, choose the settings that match the hardware on your system.


    Vielleicht kommst Du damit weiter.


    @Erik: DOS 5.1 kenne ich nicht ... welche Version hast Du gemeint?


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

    Edited once, last by rfka01 ().

  • Dos 6.22, kein Memory Fehler beim Boot, 640kb konventionell und 384kb extended (wobei da ein Teil vom Commodore VGA Adapter onboard verwendet wird wenn ich das richtig gesehen hab)



    Den /i switch wg. der Hardwareerkennung habe ich schon probiert, leider auch ergebnislos. Auf der Festplatte sind noch ca. 40 MB frei, ist eine 80 MB Platte


    Ich lasse mal den ct ramtest laufen, evt. findet der was :(

  • Ach, soviel Speicher braucht das doch nicht mehr :D
    Guten Morgen


    Also:


    - ctramtest öffnet sich, aber kein Menü was kommen sollte, der Rechner reagiert nicht mehr.
    - EMM386 probiert, aber läuft erwartungsgemäß nicht bzw. hängt den Rechner auf (ist ja auch erst ab 386er, der PC40 ist noch 286er)
    - Beim Boot kein Speicherfehler (Siehe Foto)
    - Windows Fehlermeldung beim Setup - siehe Foto (ausserhalb des MS DOS Speichermanagers) -> das ist nach Hardwareerkennung etc, nämlich wenn er schon die DAteien kopiert hat und dann in der grafischen GUI starten will. Evt. ist es doch was mit dem Grafikadapter oder so. Ich könnte es mal mit CGA Modus probieren
    - CHKDSK und Scandisk beide nochmal laufen lassen, aber beide kein Fehler, die Platte ist scheinbar wie neu
    - Die 386* Datei ist auch nicht im Hauptverzeichnis


    Autoexec.bat:


    echo OFF
    PROMPT $p$g
    PATH C:\DOS
    PATH C:\NC;%PATH%
    C:\DOS\SMARTDRV.EXE /X
    SET TEMP=C:\DOS
    SET MTCPCFG=C:\TOOLS\MTCP\CONFIG.TXT
    SET TZ=UTC +1
    MODE CON CODEPAGE PREPARE=((850) C:\DOS\EGA.CPI)
    MODE CON CODEPAGE SELECT=850
    KEYB GR,,C:\DOS\KEYBOARD.SYS
    C:\TOOLS\3COM\3c509.com 0x60
    C:\TOOLS\MTCP\DHCP.EXE
    C:\TOOLS\MTCP\sntp.exe -set time.versatel.de
    C:\DOS\DOSSHELL



    config.sys


    DEVICE=C:\DOS\SETVER.EXE
    DEVICE=C:\DOS\HIMEM.SYS
    DOS=HIGH
    COUNTRY=049,850,C:\DOS\COUNTRY.SYS
    DEVICE=C:\DOS\DISPLAY.SYS CON=(EGA,,1)
    FILES=10
    STACKS=9,256




    Da ich wegen dem Hang durch EMM386 eh von Diskette booten musste, habe ich es da nochmal probiert (ganz ohne config und autoexec) - hat aber zum gleichen Fehler geführt. Ich denke daher nicht das es an den beiden liegen könnte.

  • Google findet auch was passendes:
    http://antitrust.slated.org/ww…g/011607/4000/PX04140.pdf



    DOS=LOW


    Und CMOS mal auf den 02.09.1997 setzen bzw. Datum bringt leider auch keinen Erfolg
    Was mich wundert ist, dass selbst wenn ich DOS in den unteren Speicher lade, mem mir anzeigt das der gesamte obere belegt ist. mhm


    Jetzt weiß ich eigentlich nichts mehr ausser den internen Video Adapter deaktivieren und es mal mit einer ISA VGA Karte seperat zu probieren :grübel:

  • Ich befürchte, Du wirst Dich mit dem Haufen Zeug in den Startdateien mit der Fehlersuche schwer tun. Muss z.B. das Netzwerk immer geladen sein? Dos 6.22 bot die Möglichkeit, verschiedene Konfigurationen zu starten.


    Um mit Deinem Windows weiter zu kommen, würde ich die Startdateien erst einmal ratzeputz zusammenkürzen und alle Steckkarten rausnehmen, die nicht dringend nötig sind... und dann immer nur eine Komponente nach der anderen verändern, sonst kommst Du nie drauf, woran es liegt.


    echo OFF
    PROMPT $p$g
    PATH C:\DOS
    PATH C:\NC;%PATH%
    KEYB GR,,C:\DOS\KEYBOARD.SYS


    config.sys


    BREAK=ON
    DEVICE=C:\DOS\HIMEM.SYS
    DOS=HIGH
    COUNTRY=049,,C:\DOS\COUNTRY.SYS


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

  • Ich befürchte, Du wirst Dich mit dem Haufen Zeug in den Startdateien mit der Fehlersuche schwer tun. Muss z.B. das Netzwerk immer geladen sein? Dos 6.22 bot die Möglichkeit, verschiedene Konfigurationen zu starten.

    .. Ich hatte ja oben geschrieben, dass ich auch von Diskette gebootet hatte, komplett ohne autexec und config - das hat auch nix gebracht, daran liegt es also nicht.

    Um mit Deinem Windows weiter zu kommen, würde ich die Startdateien erst einmal ratzeputz zusammenkürzen und alle Steckkarten rausnehmen, die nicht dringend nötig sind... und dann immer nur eine Komponente nach der anderen verändern, sonst kommst Du nie drauf, woran es liegt.

  • Wenn die Testprogramme keinen Speicherfehler melden dürfte ja tatsächlich keiner vorliegen.


    Hast Du schonmal ausprobiert, ob deine Installationsdatenträger fehlerfrei sind,
    indem Du mal versucht hast, auf einem anderen Rechner zu installieren?
    Das würde ich mal für DOS und Windows ausprobieren.

  • Was soll das bringen?
    Windows verwendet sowieso XMS, wenn du mit EMM286 nun den XMS zu emuliertem EMS machst hat Windows ja noch weniger Speicher.
    Also ich hab auf meinem PC40-III Windows 3.0 drauf. Auf dem Rechner bietet Windows 3.1 keinerlei Mehrwert ;)

  • Windows 3.0 gibt bei der Installation nach Kopie der Dateien und Versuch des Starts der GUI gar keine Meldung aus und der Rechner hängt sich auf. Der Fehler ist schon eher grundsätzlicherer Nautr. Nachdem ich soviel probiert habe gehe ich daher weiterhin von einem rätselhaften Hardwaredefekt aus. Aber mir fällt nicht ein, wie ich den konkreter lokalisieren könnte

  • Also, die Lösung war einfacher als gedacht - danke an Erik für die Hilfe.


    Da sich ja gar kein Hadware Defekt feststellen ließ, bin ich durchgegangen, was verändert wurde. Und wie er richtig vermutet hatte, war es ein DOS Problem. Ich habe die Festplatte einfach neu partitioniert und formatiert, DOS 5 installiert (vermutlich häte es auch mit DOS 6.22 nun geklappt) und siehe da, Windows lässt sich installieren.


    Warum? Ich hatte auf einem bestehenden DOS 5 eine DOS 6 installation gemacht und vergessen, das sowas in den 90ern immer noch problematisch war. Gab ja nicht umsonst den Spruch never change a running system.


    Danke an alle für die Hilfe und Ideen!