CP/M auf dem HP 86B

  • Frei nach Edison "Ich bin nicht gescheitert - ich kenne jetzt 1000 Wege, wie man eine 5,25"-Diskette mit Teledisk nicht schreiben sollte" - hat es jetzt endlich geklappt :



    Das nötige Zusatzmodul mit dem Z-80-Prozessor lag hier schon ne ganze Weile, es scheitertet bisher an einem fehlenden 5,25"-Laufwerk für die passende "Boot-Disk". Da konnte mir nalkem kürzlich aushelfen - danke dafür ! (Das kriegst du nicht zurück ;))

    Dann war da nur noch die Sache mit Teledisk - nach eltlichen Stunden fehlgeschlagener Versuche auf verschiedensten Hardwarekonfigurationen hat auch das gerade endlich geklappt ... Auch da : Besten Dank an alle für die hilfreichen Tips zum Umgang mit Teledisk !


    MfG


    Cartouce

  • Dann war da nur noch die Sache mit Teledisk - nach eltlichen Stunden fehlgeschlagener Versuche auf verschiedensten Hardwarekonfigurationen hat auch das gerade endlich geklappt ... Auch da : Besten Dank an alle für die hilfreichen Tips zum Umgang mit Teledisk !

    Schön ..

    und .. hast du eine Lösung für Teledisk parat?

    Falls nicht beschreibe doch bitte ausführlich deine Hard.- und Softwareumgebung mit der du das Image auf Diskette gebracht hast.

  • Nun, wenn man was auf dem Emu testet und auf ein Disk-Image schreibt - so das man es auf einer realen maschine überträgt.


    Wie zb. mein Logo *G*

    Also, wenn du mir ein Disk-Image z.B. Teledik schickst, stehen die Chancen nicht schlecht, das ich das hinbekomme ...


    Aber wofür willst du mit nem Emulator testen ? Du hast doch vermutlich jeder der Maschinen aus der 80-Serie mehrfach in deinem Bestand ?


    Ansonsten :


    Emulator für HP 85 : http://www.kaser.com/hp85.html


    Emulator HP 85B , 86/87 : https://sites.google.com/site/olivier2smet2/hpseries80

  • Aus meiner Sicht sind diese Rechner im Emulator von Everett Kaser am vollständigsten implementiert.

    Das liegt auch daran, dass Everett selbst an der Entwicklung beteiligt war und sich immer noch sehr gut mit den Systemen auskennt.


    Die Disk Images des Emulators kann man auch direkt mit Ansgar Kückes' HPDRIVE Software/Hardware verwenden, sodass man nicht unbedingt Disketten- oder Festplattenlaufwerke braucht - nur einen älteren Windows-Rechner mit passender PCI oder ISA HPIB-Karte.


    Der Emulator ist sehr gut zum Entwickeln von Programmen geeignet, speziell, wenn man auch in Assembler programmiert. Er hat dafür auch einen Debugger eingebaut. Das geht viel schneller (die Geschwindigkeit kann man zwischen "Original" und "Schnell" wählen) und auch maschinenschonender (ohne viele harte ON/OFF Resets) als mit der realen Hardware.

    Man kann auch schnell mal ROMs tauschen ohne ständig Module ein- und ausstecken zu müssen.

    Programme kann man in ASCII Form in eine Datei "drucken" und so dokumentieren - insgesamt also durchaus nützlich, auch wenn man die Original-Hardware hat.

    Der "proof of the pudding" ist dann aber natürlich immer die reale Hardware.


    Zum CP/M System: das hatten wir übrigens vor ein paar Jahren mal weitgehend auseinander genommen - Infos gibt es z.B. unter groups.io/g/hpseries80.

    Ziel war damals, da noch etwas nachzubessern, da HP damals die I/O Schnittstellen des Hosts sehr stiefmütterlich behandelt hat. Habe ich allerdings noch nicht wieder aufgegriffen. Als Disketten/Image Kopierprogramme hatte ich damals hauptsächlich 22DISK und die cpmtools verwendet.


    Martin

  • Martin Hepperle : Danke für die Rückmeldung ! ja, den Namen Everett Kaser hab ich beim stöbern im Internet immer mal wieder gesehen - der scheint ziemlich in der Materie drin zu sein ... (und dein Namen taucht in den Forumsdiskussionen auch häufiger auf ;))

    Zum CP/M - Modul - auch da hatte ich was gefunden : https://groups.io/g/hpseries80/wiki/HP-82900A-CP-M-Module - meinstest du das ? Wenn ich deinem Link folge, muss ich mich erst anmelden/registrieren ...


    Mfg


    Cartouce

  • Die WIKI Seite ist gut, aber knapp. Auf der restlichen groups Site liegen sehr viel mehr Informationen - ja, da muss man sich registrieren.

    Ich habe mal das dort verlinkte Dokument angefügt, in dem etwas mehr zur Technik steht. Es ergibt aber keinen Sinn, das dort versammelte Wissen hier nochmal in größerem Stil zu duplizieren.

    Auf der groups Site liegen auch LIF image Dateien mit ein paar CP/M Programmen, teilweise angepasst an den HP-86 (z.B. Multiplan, Fortran).


    CPM-Usage.pdf


    Martin

  • Oh man - nachdem ich so lange gebraucht habe, die 5,25"-Bootdisk zu erstellen und dann auch noch ein passendes 5,25"Laufwerk zu ergattern (bzw. von nalkem zu leihen ) habe ich heute ein wenig rumprobiert ...


    - mit dem Tool "TD2HPI" (Teledisk 2 HPI) das Teledisk-Image der Bootdiskette in das HPI-Format (HP-Image) umwandeln

    - das erzeugt Image mittels "HPDrive" als Diskettenlaufwerk bereitstellen


    Läuft ... Beim Starten des HP 86 wird von dem "simuliertem" (emuliertem ?) gebootet und die nötige Software für das CP/M - Modul geladen ...


    Das hätte ich auch eher haben können :wand: