Wieder-Inbetriebnahme / Reparaturthread KC85 / wie macht man es richtig (?)

  • Hallo.. ich wollte immer auch mal diesen schönen GDR Rechner in der Sammlung haben..

    wäre natürlich auch schön, wenn er dann später funktioniert,

    es gibt hier ja viele Informationen,... http://www.mpm-kc85.de/idx_frame.htm

    aber hier sind aber bestimmt auch einige KC85 GDR / DDR Experten im Forum..


    was ist derzeit in meinem Besitzt:


    +


    +


    ich möchte nun "selektiv" vorgehen..

    d.h., womit bekommt der KC85 bereits ein (blaues) Bild...

    1.) reicht alleine das Grundgerät ?

    2.) ich habe auch diesen Rexpansions-Rahmen,.. ich würde die ersten Tests aber immer ersteinmal ohne Expansions-Rahmen machen.

    3.) muss ich aufpassen ?? darf man nicht jedes Modul an jede Stelle stecken (ohne Spannung natürlich?)


    4.) FRAGE: die Sicherung (nicht auf der 230V Seite),.. sondern die 2,5A ist defekt.. ist die für die 5V Versorgung ??


    5.) soll ich wirklich über Terestisch.. versuchen den Kanal12 (oder so ähnlich) zu fangen.. ? oder kann ich zwei Drähte provisorisch anlöten

    und dann bequem (wie z.B. beim C64) das AV Signal mit einem Monitor (Video-Eingang) nutzen ?


    danke für Hinweise,.. und sorry.. wenn ich noch ein totaler KC85 Anfänger bin..


    VG MIcha

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Den KC erst mal alleine lassen. Den D002 lass bitte ausser Betrieb für den ersten Test. Das Netzteil möglichst erst mit neuen Sicherungshalter bei der 2,5A Sicherung versehen und dann weiter prüfen.


    Das Scart-kabel kannst du dir auch gleich bauen:

    http://www.sax.de/~zander/kc85/kc85_tip.html


    Die Unterlagen findest du unter

    http://www.sax.de/~zander/kc85.html#KC85

    und

    http://www.mpm-kc85.de/


    Gruß Jörg

  • Das Scart-kabel kannst du dir auch gleich bauen:

    .. RGB vielleicht später... mir würde FBAS reichen... (ist das "sofort" da,.. oder muss man erst intern was "Brücken"

    laut Plan dort , reicht ja TX09A und TX10A:


    Module lasse ich dann alle raus... auch erst mal ohne Tastatur ?


    Das Netzteil möglichst erst mit neuen Sicherungshalter bei der 2,5A Sicherung versehen und dann weiter prüfen.

    ... ist das eine bekannte Schwachstelle ??


    sieht wie "wech-oxidiert" aus ??

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Wenn's noch die org. Sicherung war, so würde die mit Oxalsäure behandelt, damit der Draht lösbar war. Das zerfrisst eben auch mit etwas Feuchtigkeit den Halter.


    FBAS kommt ohne weiteres aus dem Direktstecker auf der Rückseite raus.


    Gruß Jörg

  • so.... Sicherung wurde gegen neuen Sicherungshalter getauscht...

    und ein Video Kabel (einfaches Chinch) an TX9A und TX10A und dann mutig eingeschaltet...

    Ohne Module bestückt.. es leuchten alle LEDs:


    auf dem Bildschirm (bei RESET passiert sonst nix):

    sieht nicht immer gleich aus...


    MIST... offensichtlich defekt.. (och nöoee.. , ich habe ja null, null Ersatzteile)...

    hier wird geschrieben.. das es dann "mehr ist" :(
    QUELLE: https://www.sax.de/~zander/aktuell/reparatur.html#zeidl


    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • :abrauch:ich habe das Gerät dann ca. 1 Minute angelassen und wiederholt RESET gedrückt...


    dann ging auch mal die TAPE LED aus, und das Bild hat sich minimal verändert

    ABER: es "roch" auf einmal nach "verbranntem Papier":..


    schnell ausgeschaltet und aufgeschraubt...


    vom Geruch her,... kommt es aus dem Netzteil....

    => das 22k Ohm Pott wirkt auf einer Seite dunkel... und ist wahrscheinlich (?) die Geruchsursache ??!:abrauch:

    kann ich die Versorgungsspannungen wo "zentral" trennen und messen, bevor Sie auf die Rechnerplatine gehen ?


    +


    ahja... habe mal den grauen Flachbandstecker abgezogen und sehe nun weiß (wahrscheinlich GND)

    und drei Farben: schwarz , braun, blau...


    muss ich morgen mal nach recherchieren
    PS: hätte wohl besser vorher mal den Stecker abgezogen und erst gemessen ?
    (bzw. ist das Netzteil überhaupt "leerlauffest" ?)

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

    Edited once, last by 286Micha ().

  • so... eine Nacht drüber geschlafen...


    den Power-Stecker entfernt und (Ohne Last), laut Service-Anleitung maximal 1 Minute erlaubt, die Spannungen nach gemessen...

    die 5V war etwas unter 5,0V... die +12V = 12,2 und die -5V = 5,2V


    Am Poti (neben C14) konnte ich die Spannung auf 5,1V erhöhen...

    (wozu das Poti neben R16 gut ist.. weiß ich noch nicht..)

    vielleicht musste man die Kohlenstoff-Kontaktfläche erst etwas (durch Poti drehen) reinigen...


    dann mutig.. mit Stecker wieder gesteckt.. eingeschaltet.. und die TAPE LED geht nach wenigen Sekunden aus..

    (so soll es wohl sein ?!).. und meine Geduld wurde belohnt!!


    ::heilig:: Jeeapppyyy... :juchee:


    +



    ... wie sollte ich weiter vorgehen ? was kann ich einfach als nächstes testen.. ??

    ich suche inzwischen mal die Anleitungen etc... :)

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • So .. habe jetzt mal einem "passenden" Kassettenrekorder angeschlossen... ;)



    dann einfach mal "LOAD" probiert...

    dann kamen zuerst Zahlen: 02,03,04... und ein zweitesmal "wilde" Zahlen E7,3D,1A...

    ... ich habs einfach mal laufen lassen... und dann kam wirklich ein "Programm" SNAKE

    Ich habe auch die Anleitung zum "Laden" gefunden: https://www.iee.et.tu-dresden.…ub/05/BOOK06/0506-02.HTML
    (demnach kann man (anders als beim C64) einfach einen fehlerhaften Block zurück spulen.. wenn kein ">" hinter der Zahl steht).

    und normalerweise soll erst der Programm-Name (aus Block1) kommen,... und dann 02,03,04,05...


    danach war der Rechner "einfach" fertig.. ???

    (bei einem anderem Programm stand oben "PROGRAMM LOADING"... es ging aber nicht mehr weiter..)


    ich habe dann intuitiv "MENU" eingegeben.. weil ich vor lauter Zahlen nix mehr sehen konnte..

    und dann ist mir in der Menü Übersicht.. SNAKE aufgefallen...

    also SNAKE eingegeben und los ging das ERSTE SPIEL auf meinen KC85/3 :D


    BEI CAVE... hat er zwar irgendwann FF angezeigt... aber war nix "zum starten" ??


    +


    ich habe bisher noch zwei Dinge "verstanden"... es gibt Programm die man "einfach so" einläd,

    und andere, aus "Basis" heraus..


    soll denn immer das Programm "im Menü" erscheinen ? oder soll man die Startadresse von "HAND" anspringen..

    sowas wie 0200 GO ??


    und dann die Frage,.. wie sieht es mit "Speicher" aus.. ?

    ich habe ja das Modul 11 (64k) und Modul 22 (16k), ? => wozu noch Modul 11 ??

    kann ich nicht am besten Modul 11 (mit 64k) im Schacht-8 stecken lassen ??

    => muss ich dann dieses Modul jedes mal "von Hand" aktivieren ? mit Switch 8 1 ?

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Also, es gibt 2 Programmtypen. der erste und das hast du schon getestet, ist ein MC-Programm, was mit hilfe eines Assembler erstellt wurde. Modul Development. Das 2. sind Basic-Programme, diese haben .sss am Ende. Das wird mit hilfe des BASIC-Interpreters eingelesen. Also mit CLOAD"Name" und mit CSAVE"name" wieder auf Kassette gesichert. Wenn du selber dich in BASIC probieren möchtest. Der /3er ist da etwas gedultiger beim Einlesen von Kassette, der /4 meckert da gerne.


    Zum Start der MC-Programme ist es sinnvoll, MENU erst eingeben. Damit wird der Bildschirm gelöscht. Wenn du nur etwas dadeln möchtest, ist ein Windows98-Laptop mit eingebauter Soundkarte sinnvoll. Damit und mit KCLOAD kannst du den KC85/3 mit Spielen einfacher befeuern. Also ich nutze selber einen WIN98er Laptop.


    Spannungen am analogen Netzteil sind +12V, -12V für die wenigen OPV und M003 V24. und 5V für den Rechner selber.

  • Danke für die Rückinfos.. ich muss in Ruhe noch mehr "Nachlesen" und üben / lernen.. :D

    derzeit spiele ich ja gerade mit den anderen GDR/DDR-Einplatinen-Rechnern rum :)


    schön ersteinmal, dass der KC85 generell funktioniert..

    Ich muss aber das Netzteil erst noch "reparieren".. :)


    aktuell "putze" ich gerade eine "weiße" <X Tastatur


    +

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Wow... Die hast Du ja super wieder hinbekommen! :thumbup:

    war aber auch ca. 2h Arbeit... jede Taste einzeln geschrubt.. dann komplett auch zerlegt

    und lag mal einen Tag (ohne Peroxid) einfach in der Sonne..


    ein wenig Gilb hat Sie aber noch.. aber sieht schon zufriedenstellen aus :)
    (Innen hatte sich auch schon mal jemand "bemüht" die gebrochene Leiterplatte zu flicken)..




    ( hatte Sie recht "teuer" eingekauft.. also wollte ich Sie auch wieder "retten" :D )

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Cartouce

    Changed the title of the thread from “Wieder-Inbetriebnahme / Reperaturthread KC85 / wie macht man es richtig (?)” to “Wieder-Inbetriebnahme / Reparaturthread KC85 / wie macht man es richtig (?)”.