Commodore 1084s öffnen

  • Hallo,


    hat jemand einen Tipp für mich, wie ich die Rückwand des 1084s abbekomme? Ich habe alle 4 Gehäusseschrauben geöffnet die von hinten zu sehen sind. Leider scheint die Rückwand unten noch festzusitzen, oben ist sie zu öffnen. Ich will übrigens nur den Netzschalter tauschen und die Rückwand reinigen.


    Grüße


    Jörg

    “I'd like to go against you and see what your made of.”

  • Es gibt mehrere Typen von 1084ern.
    Hast du die alte Version (Netzschalter vorne Rechts) oder die neue Variante mit dem Netzschalter hinten Rechts ?:

    Gruß Manfred (C64doc)
    Ein goldener Schraubendreher erspart unnötige Kosten

  • Hallo,


    Die Version mit dem Netzschalter hinten.


    Grüße


    Jörg

    “I'd like to go against you and see what your made of.”

  • Von dem 1084S gibt es zwar auch wieder unterschiedliche Ausführungen, wobei ich nicht weiß, ob die Gehäuse alle baugleich sind. Bei meinem 1084S-D2 gibt es jedenfalls neben den vier Gehäuseschrauben, die an den Ecken des Gehäuses sitzen (links/rechts - oben/unten) noch drei weitere Schrauben ganz hinten am Gehäuse, die sich in der Reihe der Bedienelemente befinden (Ein-/Ausschalter, Netzstecker, Verlängerungsachsen der Trimmpotis für die Bildeinstellungen, RGB-Anschluss etc.), die auch alle gelöst werden müssen (ehm... also, nicht die Bedienelemente, sondern die Schrauben... :) ).
    Bei meinem D2 sitzt die erste Schraube (bei Draufsicht von hinten) direkt zwischen der Verlängerungsachse für die Einstellung von Bldbreite und Bildhöhe ("Horizon Size" und "Vertical Size"), die zweite Schraube sitzt direkt über der RGB-Buchse (9-pol. Sub-D-Buchse) und die dritte direkt in der Mitte der (im Quader angeordneten) Cinch-Anschlüsse für das CVBS-Signal und den beiden Audioeingangsbuchsen (bei Draufsicht von hinten, ganz rechts).
    Wie gesagt, diese drei Schrauben müssen auch gelöst werden.


    Und wenn ich Dir noch einen kleinen Tipp geben darf: Zum Abnehmen der Gehäuserückwand leg den Monitor am besten auf die Vorderseite (also: Bildschirmseite) auf Deinen Arbeitstisch. Du solltest hierbei aber darauf achten, dass Dein Arbeitstisch hart genug ist, dass er sich unter dem Gewicht des Monitors nicht eindrückt bzw. 'einbiegt', um Beschädigungen an der Bildröhre zu vermeiden, gleichzeitig aber auch weich genug ist, um mögliche Beschädigungen am Gehäuse zu vermeiden (z.B. Kratzer, Druckstellen). Du brauchst also etwas 'Weiches-Hartes'°!
    Ich habe z.B. für solche Fälle ein entsprechend großes Holzbrett (etwas größer als der Monitor, damit er beim 'Werkeln' nicht so leicht vom Brett rutschen kann), auf das ich ein entsprechend großes Stück Linoleum (Rest vom Fußbodenbelag) befestigt habe (Befestigung sinnvoller Weise auf der Unterseite oder an den Seiten anbringen und nicht oben auf der Ablagefläche), auf das ich meinen Monitor mit der Bildschirmseite legen kann. Da kann dann auch nichts passieren, weil der Monitor dann immer noch nur mit der vorderen Gehäuseseite aufliegt (zur Sichtfläche der Bildröhre bleibt dann immer noch ca. 0,5cm Luft).
    Die Sache mit dem Holzbrett hat dann auch weiter den Vorteil, dass, weil man beim 'Werkeln' das 'Arbeitsstück' (wie in diesem Fall den Monitor) regelmäßig bewegen/drehen muss, man dann nicht jedesmal den Monitor an sich anheben und bewegen muss, sondern man braucht lediglich das Holzbrett in die gewünschte Position zu drehen. Das schont den Monitor und das Gehäuse bei der Arbeit darüber hinaus.


    Und: Abschließend nicht vergessen, die Schrauben auch alle wieder reindrehen... ^^ (ich zumindest frage mich anschließend immer, wo ich die vielen kleinen Schrauben herhabe, wenn ich irgendwas gebastelt habe :D )

  • Klasse, vielen Dank, die drei Schrauben hinten am Bedienteil waren die Bremser ;)


    Schön nachvollziehbar beschrieben. Als Unterlage habe ich übrigens eine 2 cm Styroporplatte genutzt?


    Viele Grüsse noch und einen schönen Restsonntag!


    Jörg

    “I'd like to go against you and see what your made of.”

  • Der Netzschalter in diesem Modell ist ein Preh TV 3, rechts günstig zu beziehen über Pollin


    Danke! Das nervt mich bei meinem 1084 auch tierisch - der defekte Netzschalter. Den werd ich irgentwann auch mal wechseln.


    Viele Grüße
    Andreas

  • Als Unterlage habe ich übrigens eine 2 cm Styroporplatte genutzt?


    Ich weiß ja nicht... ich jedenfalls würde meinen Monitor nicht mit der Bildschirmseite auf eine Styroporunterlage legen. Mir wäre die Gefahr zu groß, dass sich das Gehäuse unter dem Gewicht des Monitors in das Styropor hineindrückt und das Gewicht auf der Röhre zum Aufliegen kommen würde; denn der Monitor wiegt ja einiges, wobei ich der Festigkeit des Styropors nicht trauen würde :S . Da würde ich lieber gar nichts unterlegen und den Monitor sicherheitshalber einfach so auf eine Holztischplatte legen.


    Der Netzschalter in diesem Modell ist ein Preh TV 3, rechts günstig zu beziehen über Pollin


    http://www.pollin.de/shop/dt/O…etzschalter_PREH_TV3.html


    In anderen Foren wurde ein Ersatzteil zum Preis von 15 €! Empfohlen.


    Schön recherchiert, aber ich würde lieber den hier nehmen.
    Ist baugleich und kostet das Gleiche, verfügt aber zusätzlich über einen Wischkontakt. Ich bin mir zwar nicht mehr ganz sicher, aber ich habe (neben meinem 1084S-D2) einen 'normalen' 1084, bei dem ich vor etlichen Jahren mal den Netzschalter ausgewechselt hatte. Und soweit ich mich erinnere, hatte der einen Wischkontakt.
    Fröhliches und erfolgreiches Basteln :thumbup:
    *Dual In Line* :)

  • Mir wäre die Gefahr zu groß, dass sich das Gehäuse unter dem Gewicht des Monitors in das Styropor hineindrückt und das Gewicht auf der Röhre zum Aufliegen kommen würde; denn der Monitor wiegt ja einiges


    Glaub mir: Die Frontscheibe der Bildröhre hält um einiges mehr aus als der Kunststoffrahmen...
    Hab schon ein paar bei eBay ersteigerte Monitore in echt mieser Versandverpackung bekommen, zum Teil mit komplett gesplittertem Gehäuse. Aber die Röhren waren jedes Mal noch heil. Der Schwachpunkt einer Bildröhre ist nicht die Frontscheibe sondern der Hals.
    Kannst ja bei deinem nächsten Gang zum Wertstoffhof gerne versuchen bei nem alten Monitor die Frontscheibe zu zertrümmern. Du wirst es wahrscheinlich nicht schaffen ;)

  • Glaub mir


    Ja, ich glaub Dir! :)


    Kannst ja bei deinem nächsten Gang zum Wertstoffhof gerne versuchen bei nem alten Monitor die Frontscheibe zu zertrümmern. Du wirst es wahrscheinlich nicht schaffen


    Ich schätze mal, das würde ich schon allein deshalb nicht schaffen, weil die Mitarbeiter des Wertstoffhofes mich mit Nachdruck davon abhalten würden, wenn ich dort mit einem Hammer anrückte und anfangen würde, die Bildschirmröhren zu zerdeppern :D
    Ne, aber ernsthaft: Ich stand in der Vergangenheit schon öfter vor der Schlussfolgerung, wo mir letztlich nichts anderes mehr blieb, als mich der allumfassenden Selbserkenntnis zu stellen: 'Siehste, Uli (Uli, das bin ich :) ), hättste besser aufgepasst, dann hätte das Gerät noch ein Fachmann reparieren können... :fpa:
    Ja, ich weiß, dass es schwierig ist, eine Bildschirmröhre zu zerstören (so ein bisschen was habe ich in meinem Leben ja auch schon erreicht - und seiens nur kaputte Bildröhren... :tüdeldü: ) Ich wollte ja auch lediglich darauf hingewiesen haben, dass auch das Leben einer Bildröhre endlich ist und man sie trotz der Härte von Glas vorsichtig behandeln sollte. Denn, es ist -zumindest nach meinen Erfahrungen- häufig so, dass man, wenn man an einer Sache oben arbeitet, nicht so sehr darauf achtet, was unten passiert. Und auch wenn eine Bildschirmröhre -zugegebenermaßen- recht stabil ist, ist es doch nicht ausgeschlossen, dass man vielleicht irgendwie abrutscht, mit einem Werkzeug, das man in der einen Hand hält und mit den Gedanken zu sehr mit dem beschäftigt ist, was man gerade tut und sich deshalb vielleicht nur für einen kurzen Moment mit der anderen Hand ungewollt auf dem Monitor abstützt und sich der zusätzliche Druck mit dem Auflagegwicht des Montors kumuliert oder was auch immer - und machts irgendwann 'Knack' und dann wars das. Aber, egal, wenn's schiefgeht, dann sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt... :tüdeldü:

  • Hallo *Dual In Line*


    nicht das ich falsch verstanden werde, denn ich habe natürlich den Monitor nicht nur auf dem Styropor liegen, sondern auf meinem Arbeitsplatz der aus einer großen OSB Platte besteht die ordentlich abgestützt ist. AUf dieser OSB Platte habe den Monitor mit der Bildröhrenfront gelegt und so kann ich nun gut den alten Schalter auslöten und den neuen wieder einlöten, wenn er denn geliefert wird.


    Übrigens habe ich mich ganz bewußt für den Schalter ohne Wischerkontakt entschieden, weil dieser nach Aussagen von einem Radio- und Fernsehtechnikermeister und einem Blick auf den Schaltplan nicht benötigt wird. Der Monitor ist nun auch schon ein halbes Jahr ohne Strom, so dass ich nicht ständig mit Angst an dem Teil arbeiten muß. Diese alte flößt mir schon gehörigen Respekt ein ;)


    Danke für eure Tipps und ich melde mich zurück wenn es geklappt haben sollte oder auch nicht :fp:


    Grüsse
    Jörg

    “I'd like to go against you and see what your made of.”

  • Hallo noch mal,


    der Schalteraustausch gestaltete sich völlig problemlos. Sechs Lötstellen waren zu lösen, danach den neuen Schalter einstecken und wieder neu verlöten. Bei meinem Modell musste ich übrigens 9! Schrauben lösen um das hintere Gehäuseteil abzunehmen.


    Es ist für diesen Monitor tatsächlich der Schalter ohne Wischerkontakt erforderlich.


    Es ist auf jeden Fall schön den Moni wieder vernünftig zu schalten können und das für 0,75 €.


    Grüße


    Jörg

    “I'd like to go against you and see what your made of.”

  • Auch wenn dieser Thread uralt ist, ist es ja ein immer aktuelles Thema.
    Dank dem Thread konnte auch ich meinen 1084S-P1 öffnen, da war es neben den vier Gehäuseschrauben allerdings nur eine Schraube zwischen den Cinch-Buchsen. Ich hatte die vorher nicht gelöst, weil ich Angst hatte, dass die Buchsen dann ins Gehäuse fallen.


    Nachdem ich den Schalter endlich entlötet bekam, frage ich mich, wie man eigentlich die Halterung am alten Schalter lösen und am neuen befestigen kann, da die Lötpunkte der Halterung doch unterschiedlich ist (siehe Foto).

  • Es ist für diesen Monitor tatsächlich der Schalter ohne Wischerkontakt erforderlich.


    Kennt jemand aktuell eine Bezugsquelle für einen Ersatzschalter ohne Wischerkontakt?

    Leider sind überall derzeit nur Ersatzschalter MIT Wischerkontakt zu finden.


    Was würde denn passieren / was sind die Nachteile, wenn man in einen 1084S-P1 einen Ersatzschalter MIT Wischerkontakt einbaut?

  • Was würde denn passieren / was sind die Nachteile, wenn man in einen 1084S-P1 einen Ersatzschalter MIT Wischerkontakt einbaut?

    Außer das du die Kontake für den Wischkontakt evtl. umbiegen bzw. abkneifen musst, gibt es keine Nachteile. Das ist dem Monitor egal ob der Schalter einen Wischkontakt hat oder nicht. :)