Posts by gpospi

    Tolles Terminal, und du hast die "richtige" Tastaturbelegung. Meins hat eine deutsche Belegung. Links neben der Tastatur, der Deckel ist abnehmbar und darunter das Mäuseklavier? Von dem kleinen Deckel hätte ich gerne gute Fotos , denn der Fehlt bei mir.

    Detailbild ist kein Problem. Das werde ich im Zuge der Restauration machen. Ist dein ADM auch mintgrün ? Man sieht es auf dem Foto kaum, aber in echt ist es stark mintgrün. Ist das original ?


    Gruss Jan

    klar, das war ja ein Grün - Terminal ;-)

    Bei mir sind in den letzten Tagen auch wieder ein paar Dinge angekommen...

    Die Akkus sind natürlich platt (aber immerhin nicht ausgelaufen), ich habe sie schon gegen neue getauscht. Damit funktioniert der Rechner samt Drucker tadellos, sogar eine Packung mit einsatzfähigen Ersatzstiften war noch dabei.

    Und dann noch zwei Geräte aus (ursprünglich) Großbritannien:

    Ich habe auch einen HP85, musste dafür aber nirgends hin fahren (wurde vom Versandunternehmen geliefert). Das Papier im Drucker ist bei mir wohl auch 30 Jahre alt. Zunächst war der Drucker leider nicht betriebsbereit, die horizontale Umlenkrolle und die Timingbänder fehlten. Beides war aber halbwegs einfach zu reparieren, nun läuft er wieder.

    Ich hab es in einen SE/30 eingebaut, dessen Originalboard leider von der Batterie zerfressen wurde...

    Heißt das, du hast jetzt einen SE im SE/30-Gehäuse? Schaf im Wolfspelz?

    Genau. Der Spruch mit dem Schaf ging mir übrigens genau so durch den Kopf!

    😉

    Ich glaub ich hab auch noch irgendwo ein "Mac Plus" Board, vielleicht braucht das noch wer für ein "Schaf" (allerdings kann ein Plus Board wohl nicht so leicht in neueren Macs verwendet werden)...

    Naja geschenkt bekommt man nix, aber ich habe inklusive Versand deutlich unter 200 Euro bezahlt. Das ist schon ok aus meiner Sicht.
    Ich war auch überrascht, dass es den Rechner in einer deutschen Ausführung gab. Muss mal sehen, ob die Tastenbelegung wirklich durchgängig funktioniert.
    Ein Ersatz-Netzteil gibt es wohl nicht "von der Stange", sollte aber schon machbar sein. Schaue z.B. mal hier:
    http://www.primrosebank.net/co…rojects/psu_mk/psu_mk.htm, https://manualzz.com/doc/72774…ed-mtx-500-service-manual

    Gerade angekommen:

    Der Rechner läuft, allerdings prellen die Tasten (einmaliger Druck liefert 3-5 Zeichen). Da muss ich wohl noch hinein sehen und die Kontakte reinigen.

    Na wenn die Farbe mit Klebeband abgeht, dann versuch genau das doch an den anderen Stellen. Klebeband aufkleben, andrücken, abziehen. So bekommst Du die Farbe hoffentlich weitgehend ab, ohne weitere Schäden. Eventuell könnte auch noch vorsichtiges Erwärmen (mit Fön bzw. Heißluftpistole) helfen. Manche Farben/Klebstoffe werden dann semi-flüssig und lassen sich abziehen.

    Der Rechner hat (nur) 4 MB RAM, eine 200 MB IDE Festplatte, ein Cumana CDROM, und läuft unter Risc OS 3.5. Natürlich waren weder Maus noch Tastatur dabei, aber zum Glück hatte ich noch eine serielle Genius 3-Tasten-Maus (Aktivierung mit "Configure Mousetype 1") und eine geeignete QWERTY PS/2 Tastatur (Risc OS 3.5 bietet ja keine internationalen Einstellungen). Sogar die gefederte Laufwerksklappe funktioniert noch :).

    Du bewirbst Dich damit für den Titel "Glückspilz des Jahres" - funktionierende Klappe in einem Risc PC UND auch noch eine serielle Maus gefunden. die mit dem Standard-Serial-Mousedriver von RO 3.5 funktioniert, das kommt nicht oft vor!


    Gruß und viel Spaß mit der "Reservekiste"

    hubersn

    Hehe die Klappe war eine positive Überraschung. Dass die Genius GM6/GM6000 funktionieren habe ich schon vorher an meinem anderen RiscPC getestet...

    Letztes Wochenende hatte ich Glück und auf Ebay zu einem halbwegs vernünftigen Preis einen Acorn RiscPC ersteigert (als "Reservegerät"). Heute ist er angekommen, ich habe gleich einmal die defekte Batterie entfernt und den Rechner getestet. Zunächst wollte er mit meinem Monitor nicht zusammenspielen, aber am zweiten Monitor und mit CMOS Reset war dann alles ok:

    Der Rechner hat (nur) 4 MB RAM, eine 200 MB IDE Festplatte, ein Cumana CDROM, und läuft unter Risc OS 3.5. Natürlich waren weder Maus noch Tastatur dabei, aber zum Glück hatte ich noch eine serielle Genius 3-Tasten-Maus (Aktivierung mit "Configure Mousetype 1") und eine geeignete QWERTY PS/2 Tastatur (Risc OS 3.5 bietet ja keine internationalen Einstellungen). Sogar die gefederte Laufwerksklappe funktioniert noch :).

    So, jetzt habe ich endlich meine Intergraph Colorbus Cyclone Workstation repariert:

    • Neues Mainboard mit P3-600 MHz eingebaut (original: P2-450).
    • Neue 40 GB Festplatte eingebaut.
    • Die Schublade des Yamaha CD-Writers hat wieder eine Blende bekommen, der Vorbesitzer hatte die originale Blende entfernt.
    • Neuer Power-Schalter eingebaut (der originale Schalter fehlt leider) und auch gleich einen Reset-Taster ergänzt.

    Eigentlich ist das ja ein ganz normaler PC in speziellem Gehäuse - die Verkleidungen sind nur gesteckt, man kann das Gehäuse ohne Werkzeug öffnen.

    dieses kann komplett ohne Schrauben geöffnet werden. Die älteren Intergraph 2xxx/Clix Workstations waren interessanter, da wurde der Fairchild Clipper Prozessor eingesetzt. Auf solchen Rechnern habe ich als Student mal gearbeitet, leider fehlen sie mir noch in meiner Sammlung...

    Wenn du nur das Y Signal nimmst, solltest du am Monitor wenigstens ein Bild ohne Farbe bekommen.

    Zum testen sollte das erstmal langen.

    Stimmt, das funktioniert bei mir problemlos. Das echte YPbPr klappt bei mir hingegen nicht, auf zwei Monitoren bekomme ich nur "ungültiges Signal". Jedenfalls gibt es aber YPbPr Konverter auf HDMI um wenige Euros, damit müsste der TI dann auch auf modernen Monitoren ein Bild liefern.

    Mein neuestes Etwas:

    Nein, es ist keine normale 1541 ;).
    Ich habe endlich mein Kryoflux-Board und ein unbenutztes 5.25" Laufwerk bekommen. Da ich kein passendes externes SCSI 5.25" Gehäuse übrig hatte, habe ich alles in ein (nicht mehr besonders schönes) Leergehäuse einer 1541 eingebaut. Es läuft tadellos, leider kann die Software die hard-sectored AES Disketten nur lesen aber nicht kopieren/beschreiben.



    ... heute hat die Spedition eine kleine Palette mit dem Tower von Hanoi gebracht. Eigentlich wollte ich nur ein 9123C Diskettenlaufwerk, aber manche dieser "Kaufe 10, bezahle 1" Angebote sind einfach zu verlockend.

    Hoffentlich sind da auch noch ein paar funktionierende von den gefährdeten SONY Laufwerke dabei.

    Da fehlen aber noch die CPU/Monitor-Einheiten?

    Hab gerade für kleines Geld einen Monochrom-Monitor für CGA/MDA/Hercules bekommen. Die Modellbezeichnung lautet Forefront VM-1400. Ich habe ihn soeben testweise an den Tandy 1000EX angeschlossen, läuft tadellos.

    Das Design kommt mir irgendwie bekannt vor. Denke den gab es nicht nur als "Forefront"

    Stimmt, das war damals das Standard-Design verschiedener Hersteller (bzw. ein Hersteller für mehrere Vertriebsmarken). Es gab meiner Erinnerung nach auch VGA Versionen davon.

    Hab gerade für kleines Geld einen Monochrom-Monitor für CGA/MDA/Hercules bekommen. Die Modellbezeichnung lautet Forefront VM-1400. Ich habe ihn soeben testweise an den Tandy 1000EX angeschlossen, läuft tadellos.

    Ja das Smartphone ist auch eine gute Möglichkeit. Ich wollte in diesem Fall einfach eine möglichst "Hardware-nahe Lösung", die auf einen Knopfdruck ohne Bastelei (Kabelanschluss) oder Software-Suche funktioniert.

    Ja und was für ein Rekorder ist das... Firma / Model /Link ?

    Das Ding heißt "Lychee 8GB LCD Bildschirm Digitales Diktiergerät" und stammt natürlich aus China, es wird bei uns auch noch unter anderen Namen angeboten (JOLVVN, COVVY, etc.). Ich habe es auf Amazon erstanden (https://www.amazon.de/Lychee-D…diorekorder/dp/B019I01QKU). Es hat Line In und kann unkomprimierte WAV Dateien anlegen, somit eignet es sich gut als Computer-Datenrekorder. Nachteilig sind allerdings die sehr geringen Ausmaße, weshalb Display und Tasten recht klein geraten sind.

    Ich hab wieder interessante Neuigkeiten:

    Nein, nicht was Ihr denkt: Dieses Mal handelt es sich nicht um einen neuen Rechner, der Audio-Recorder ist neu. Ich kann ihn statt des klassischen Kassettenlaufwerks bzw. statt Aufnahme am PC verwenden. Es ist mir zu mühsam, immer den Laptop anzuschließen und hochzufahren. Der Recorder hat 20 Euro gekostet und funktioniert super.

    Hi, die Disketten gehören offensichtlich zu AES Textsystemen (vermutlich AES-90). Ich habe ein etwas neueres Modell, das verwendet hard-sectored 5.25" Disks.
    Interessante Links dazu: http://www.vcfed.org/forum/archive/index.php/t-23247.html, http://www.computinghistory.or…37/AES-7100-PC-Model-203/, https://archive.org/details/bitsavers_aesAES90CR_1436363

    Ich suche übrigens noch nach einer Möglichkeit, die Boot-Disks meines AES-7100 zu kopieren. Soweit ich verstehe, müsste das ja mit Kryoflux funktionieren. Hat hier schon jemand Kopien von hard-sectored 5.25" Disks mit Kryoflux erstellt?

    Die Backup-Battery sollte doch auszutauschen sein, oder :grübel:

    Jau, muss aber ein bischen zerlegt werden. Gleich mal den Staub dabei rauslassen. Festplatte geht?

    Hab das Ding schon offen. War nicht ganz einfach, aber dann habe ich das Maintenance Manual gefunden (natürlich nachdem ich schon die Hälfte zerlegt hatte). Die Batterie ist aus 1987, kein Wunder dass die nicht mehr funktioniert. Ich habe daher soeben eine Neue bestellt. Die Festplatte funktioniert, hat aber zwei defekte Zylinder (genau dort wo ursprünglich das COMMAND.COM lag). Außerdem ist sie in zwei Partitionen zu 10 MB aufgeteilt. Das ist seltsam, da man unter DOS 3.1 offenbar keine erweiterte Partition samt logischen Laufwerken anlegen kann. Ich kann also auf die zweite Partition gar nicht zugreifen.


    Ich habe mir den Rechner nun noch näher angesehen. Das Floppy-Laufwerk kann 1.2 MB Disketten verarbeiten und der Rechner bootet problemlos mit DOS 6.22. Damit konnte ich nun die zweite Partition ebenfalls nutzen, die DOS 3.10 Partition wird als D-Laufwerk eingebunden. Somit kann ich die Files der ursprünglichen Boot-Partition (Norton Utilities, Lotus 1-2-3, DBase III, Wordstar) auch auf die zweite Partition sichern.

    Neue Batterie ist angekommen und wurde natürlich gleich eingebaut. Der Rechner bootet nun wieder brav, ohne zuvor die Setup-Disk zu verlangen :)

    Ich freue mich, habe den Canon AS-100 dank tatkräftiger Mithilfe von Shadow-aSc und DeSegi nun in meiner Sammlung:

    Allerdings suche ich nun nochmals nach Hilfe: Ich habe nur eine rudimentäre MSDOS 2.11 Bootdisk (8" DS DD mit 1.2 MB Kapazität, 1024 Bytes/Sektor). Als 5.25" Images habe ich die vollständigen MSDOS 2.11 Disketten vorliegen. Mit dem HxC / Gotek Floppy Emulator Tool kann ich die Files auch extrahieren. Ich habe aber am PC kein 8" Laufwerk, d.h. ich bekomme die Files nicht auf physische Medien für den Canon Rechner (angeblich kann der Canon auch 8" SS SD mit 128 Bytes/Sektor lesen). Gibt es hier vielleicht jemanden, der mir die physische 8" Bootdisk am PC archivieren und dann die verbleibenden MSDOS Files draufkopieren könnte? Zusätzlich habe ich noch ein Image mit einem Textprogramm in italienischer Sprache.
    Disk Images bzw. extrahierte Dateien: AS100.zip

    oh was für eine Schönheit - der Rechner :sabber: sowas hätte mich (eigentlich immernoch) früher total begeistert. Kompakt, nicht zu groß und sogar 8" Disks?

    Tolles Teil :)

    Ja genau. Alleine die Geräuschkulisse der 8 Zoll Laufwerke ist faszinierend. Und es ist wohl einer der wenigen MSDOS Rechner (nicht PC-kompatibel) mit 8 Zoll Laufwerken als Grundausstattung.


    Vielleicht sollten wir eine eigene Rubrik für diesen Rechner machen, da nun doch schon einige Posts zusammen gekommen sind?

    Jaaa im Prinzip schon, wenn der Rechner mit der optionalen Erweiterung "serielles Interface" ausgestattet wäre. Die ist aber leider nicht eingebaut. Er hat lediglich ein paralleles Drucker-Interface. Und als Software-Environment habe ich nur das Canon Basic. Damit ein Tool zum Einlesen von Daten über die Steuerleitungen am parallelen Interface zu schreiben ist wohl recht mühsam...

    Hi, ja ich habe ein paar 8 Zoll Disketten auf dem AS100 formatiert und könnte Dir zwei davon zur Befüllung mit den MSDOS Files schicken.

    Ich freue mich, habe den Canon AS-100 dank tatkräftiger Mithilfe von Shadow-aSc und DeSegi nun in meiner Sammlung:

    Allerdings suche ich nun nochmals nach Hilfe: Ich habe nur eine rudimentäre MSDOS 2.11 Bootdisk (8" DS DD mit 1.2 MB Kapazität, 1024 Bytes/Sektor). Als 5.25" Images habe ich die vollständigen MSDOS 2.11 Disketten vorliegen. Mit dem HxC / Gotek Floppy Emulator Tool kann ich die Files auch extrahieren. Ich habe aber am PC kein 8" Laufwerk, d.h. ich bekomme die Files nicht auf physische Medien für den Canon Rechner (angeblich kann der Canon auch 8" SS SD mit 128 Bytes/Sektor lesen). Gibt es hier vielleicht jemanden, der mir die physische 8" Bootdisk am PC archivieren und dann die verbleibenden MSDOS Files draufkopieren könnte? Zusätzlich habe ich noch ein Image mit einem Textprogramm in italienischer Sprache.
    Disk Images bzw. extrahierte Dateien: AS100.zip