Posts by gpospi

    Wieder ein Neuzugang: Philips P2000C (mein dritter Rechner dieses Modells). Das zweite Diskettenlaufwerk fehlt leider und ich habe kein funktionierendes Quad-Density Laufwerk mehr. Also habe ich kurzerhand ein 3.5 Zoll Laufwerk eingebaut, das funktioniert einwandfrei (640 KB DS/DD oder 160 KB SS/SD Format).

    Oh I see, you also feed the 240V input to the PSU via the backplane - quite elegant. I just connected the input directly to the wires at the power switch of the P2...

    I never experienced any of those issues. In my case, I just plugged the ATX PSU into the P2 or P3 backplane (with the simple adapter that I uploaded here already) and everything worked fine. In my P2 I connect the floppy drives directly to the floppy power connectors of the ATX PSU. In the P3 I keep the backplane wiring, i.e. the floppy power is provided via the original power cables leaving the backplane on the left side. Both approaches work flawlessly. I also never discharged anything and was not hit by electrical shock so far in the computers.

    Juhu, das Ding funktioniert! Zum Glück habe ich vor dem Kauf recherchiert dass man für diverse Disk-Operationen (insbesondere Formatieren) am TI99/4a ein eigenes Disk Manager Modul benötigt. Somit habe ich den Verkäufer danach gefragt und das Modul auch tatsächlich dazu bekommen. Habe inzwischen schon eine Disk formatiert und ein kleines Basic Programm abgespeichert.

    Hi, ich habe nun mein SD2PET bekommen. Damit kann der CBM 610 (und auch praktisch alle anderen CBM Rechner) direkt auf SD Karte speichert. Funktioniert super und ich muss kein EPROM zum Zugriff auf das 1541er Laufwerk basteln, somit bleibt der Computer komplett im Originalzustand (und eine SD Karte ist auch deutlich kompakter als das alte Floppy Laufwerk).

    Just received the system disks for the Tatung Einstein and they are working perfectly. So no need to repair anything or add a Gotek drive, but probably I will still do this later to simplify file exchange with other systems.

    Sure, I will help if I can.

    Just made another good deal and got a Commodore 128D in very good condition and original box. Obviously less exotic than the Alphatronic systems, any many people don't like especially the 128D. But my first computer was the "normal" 128 with the "cheap" 1541 FDD and I always wanted to have the 128D ;-)

    Welcome in the TA P3 owner's round! Actually there are different versions of the boards inside. My system is equipped with a 64KB RAM card. But I can confirm that the CPU board just has a single 4KB EPROM. I believe that they just needed 4KB as the TA P3 doesn't come with the full MOS, many features known from the P2 are not there. The P3 was always meant to be a CP/M machine, there is also no Basic boot disk as far as I know.

    In my machine there were two defects: Broken power supply and defective CRT chip on the video+keyboard controller card. After repairing these issues my P3 is working perfectly again.

    Ich habe für den CBM 610 das Profi-Text Modul samt Adapter zur Verwendung der 1541 (via Cassette-Port). Natürlich lässt sich der Adapter unter BASIC ohne Kernal-Anpassung nicht nutzen (im Profi-Text Modul sind die Ansteuerungs-Routinen wohl enthalten).

    Im alten Thread von 286Micha (Commodore CBM 610, SHIFT Taste liefert falsche Taste... und wie (doch) Datasette nutzen..) habe ich gesehen, dass Ihr ein modifiziertes Kernal EPROM erstellt habt. Ich habe leider keinen Brenner und frage daher ob mir jemand so ein EPROM brennen und schicken könnte ( Toast_r , 286Micha )?

    So die Tastatur ist gereinigt, funktioniert wieder 1A. Der Netzfilter dürfte schon getauscht worden sein, jedenfalls ist ein Anschlusskabel nicht mehr original.


    Für den Einstein habe ich mir eine 3 Zoll Bootdisk organisiert, sobald sie eintrifft kann ich das Laufwerk testen. Allenfalls muss ich eben einen neuen Antriebsriemen einbauen oder auf ein 3.5 Zoll bzw. Gotek umrüsten. Das ist beim Einstein ja zum Glück nicht sehr schwierig.

    Ich freue mich auch über zwei Neuzugänge:

    • Ein Tatung Einstein, leider ohne Disketten und eventuell defektem Laufwerk. Es macht jedenfalls so gut wie kein Geräusch. Ich muss also bei Gelegenheit mal wieder eine Bastelstunde einlegen und ein 3.5 Zoll Laufwerk einbauen und dann eine passende Disk vorbereiten. Oder hat vielleicht hier jemand eine Möglichkeit, mir eine 3 Zoll Bootdisk (Xtal CP/M bzw. Basic) zu erstellen?
    • Ein CBM610. Den habe ich schon lange gesucht, da ich für die PETs/CBMs mit eingebautem Monitor leider keinen Platz mehr habe. Leider funktionieren ein paar Tasten nicht (O, L, .), da gibt es wohl Kontaktprobleme in der Keyboard-Matrix. Also ist auch hier eine Analyse bzw. kleine Reparatur erforderlich.



    Ich hatte früher einen Casio Pocket TV ohne externen Antennen-Eingang. Da hab ich das Kabel vom Antennen-Ausgang des C64 einfach an die Teleskop-Antenne angelötet. Das hat tadellos funktioniert, d.h. die Bildqualität war auch nicht schlechter als am TV mit Antenneneingang (aber natürlich weiterhin miserabel im Vergleich zu einem ordentlichen Monitor). Aber "lokal ausstrahlen" brauchst grundsätzlich nix, wobei das angelötete Kabel und die Teleskopantenne natürlich lokale Abstrahlung verursachen...

    I just did a few tests on the second CPU card. First I removed all components in sockets (i.e. serial driver D8251C, EPROMS and CPU). Measuring at the 8085 socket shows Vcc=5V, Vss=0V, Vpp=1.5V. Vpp is a bit strange, but I see no actual problem as the 8085 doesn't use Vpp. Reset In is also correct (i.e. 4.95V in normal mode, 0V when I press the reset key). Hence the CPU should actually be working, unless there is e.g. a problem with the oscillator. Therefore my next steps will be:
    a) Check if Reset Out signal is correct (i.e. follows the Reset In), I assume this would give me an indication if the CPU is running.

    b) Perform measurements at the EPROM sockets (where I should find Vbb=-5V and Vdd=12V).


    Ja das ist im Prinzip eine Möglichkeit. Ich hab allerdings schon mit 4 Laufwerken getestet (3 originale Alphatronic/BASF Laufwerke sowie ein Panasonic/Matsushita vom PC mit angepasstem Kabel) und erhalte immer das gleiche Problem. Auch zwei unterschiedliche Floppy Controller liefern das gleiche Ergebnis. Das einzig "konstante" Teil ist die CPU Karte (da meine zweite Karte derzeit definitiv nicht funktioniert). Insofern vermute ich den Fehler generell hier, zumal auch der Reset Zyklus nicht sauber läuft (meist muss ich den Rechner manuell durch Druck auf die Reset Taste zum Leben erwecken). Das Reset Issue hatte ich allerdings von Anfang an.

    Unfortunately the new floppy disk controller chip didn't improve anything. Actually the situation got worse, as pressing "B" just resulted in computer hanging (no repeated "." prompts). Hence I suspect that the new controller chip is not working correctly or not compatible (although it should be). So basically I am left with a P2 that brings up the MOS screen and I can enter MOS commands. Still I can't access disks, although it worked previously. The strange thing is that the machine stopped accessing disks after I tried the "hard format program" in CP/M. Formatting on drive A stopped after a few sectors with an error, on drive B (which was previously always showing BDOS errors/undefined drive state) I managed to format a disk. I even copied a few files successfully from A to B via CP/M's PIP command. All of a sudden the machine couldn't access any drive and I just got BDOS errors, after reset the machine didn't access the drives anymore. So obviously some component stopped working, but I can't figure out which one (I assume that either some capacitor or some controller chip is "guilty"). Currently I don't have time for further investigations, but eventually I will try to load a program via the serial interface. If this works I could at least somehow start the machine.

    There is also no luck with my second CPU card, it still doesn't work (i.e. no beep when pressing the reset key and no MOS start screen). I will check voltage levels at the CPU socket, i.e. Vcc, Vss, Reset. Maybe this gives me some indication about the problem. But overall getting the second CPU card working has lower priority than fixing the disk problems of the P2.

    Unfortunately I am not progressing with my P2. The previously working machine (just having problems with the second disk drive) doesn't access the disk drives anymore, i.e. I can't boot at all (MOS just repeatedly shows the "." prompt after pressing "B").

    The second machine (using the cards provided by rfka01 ) is still "dead" when I use the original CPU board. With the CPU board of my "first P2" it shows the MOS start screen correctly, but also doesn't access the floppy drive.

    I ordered a replacement CPU, but still no luck. It seems that the "new CPU" is broken, as the computer is also "dead" when I insert this CPU in the working CPU board. Inserting the definitely working CPU (from the first board) also doesn't give me any success, the screen remains black. The middle EPROM is always getting very hot, hence I suspect a problem here. I will probably swap the EPROMs on the boards (or try burning new EPROMs based on the images provided on @helwie44's website) and check the results. Maybe I am lucky and the board shows some sign of life afterwards.

    However I assume that the computer will still not access the disk drives correctly. I will try replacing the floppy disk controller chip. If this also gives no success I am at the end of my current possibilities. Maybe I can organize a scope somewhere and analyze the signals, but this will take quite some time...


    helwie44 - Zum Memory: Würde es auch funktionieren, eine 16K SRAM Karte auf Startadresse 0000h (also alle DIP Schalter auf 1 wegen inverser Logik) zu setzen und diese parallel zur 48K Karte mit normaler Adresse 4000h zu betreiben? Im Reset-Zustand müsste allerdings wohl die 16K Karte "inaktiv" sein, um keinen Konflikt mit den ROMs zu erzeugen...

    Leider sind meine bestellten Ersatz-Chips (Intel 8085 CPU, FD1791 Floppy Controller) noch nicht da. Ich habe heute trotzdem wieder ein wenig experimentiert und ein paar Signale am Floppy-Anschluss gemessen (leider nur mit einem simplen Multimeter). Da kommt mir einiges seltsam vor: DS1 = 0.3V, DS2 = 0.1V, Motor On = 0.08V, Ready = 4.7V. Im Grunde müssten das ja alles TTL Signale mit negativer (invertierter) Logik sein, die Pegel passen also. Ich würde aber erwarten, dass das aktuell selektierte Laufwerk mit 0V auf der entsprechenden DS-Line angesprochen wird (beim normalen Boot-Prozess also DS1) und alle anderen DS-Lines auf High-Pegel liegen. Zudem müsste laut http://www.hermannseib.com/documents/floppy.pdf das Ready Signal eigentlich im Betrieb (oder gegebenenfalls permanent) auf low liegen, hier liegt es auf high. Könnte das darauf hinweisen, dass das Laufwerk nicht korrekt selektiert wird und deshalb der Status eben "not Ready" ist?

    Ich habe leider keine Vergleichsmöglichkeit mit funktionierenden Alphatronic Px Maschinen, aber bei Gelegenheit werde ich wohl mal am PC die Signale checken...


    Bisher haben Basic-Disketten und CP/M-Disketten grundsätzlich korrekt gebootet. Hin- und wieder habe ich Fehler bekommen, d.h. manchmal habe ich bei sonst funktionierenden Boot-Disketten nur wiederholt das MOS-Punkt-Prompt nach Eingabe von "B" erhalten. Die Laufwerke wurde aber immer angesprochen, d.h. die Laufwerks-LEDs haben geleuchtet. Seltsam ist lediglich, dass der Laufwerksmotor beider Laufwerke immer läuft.


    Nun bootet der Rechner gar nicht mehr, offenbar wird das Laufwerk nicht korrekt angesprochen (LED leuchtet nicht und der Lesekopf wird auch nicht positioniert). Ein thermisches Problem wäre denkbar, allerdings funktioniert der Computer auch heute Vormittag bei 22 Grad Umgebungstemperatur und nach nächtlicher Ruhepause nicht. Könnte das 1KB Static RAM auf der CPU Karte nun Probleme haben?


    Die CPU Karten habe ich näher untersucht, ich habe ja eine "originale CPU Karte" (CPU#1) aus meiner P2 und die zweite Karte von Robert/RFKA01 (CPU#2). Die CPU#1 funktioniert grundsätzlich, lediglich die Floppy-Zugriffe scheitern seit gestern Nachmittag. Bei CPU#2 gibt es definitiv mehrere Fehler: Der 8085 Chip ist defekt (verursacht einen Kurzschluss). Ebenso sind die ROMs nicht funktionsfähig. Das Disk-ROM wird sehr heiß, hat also vermutlich auch einen Kurzschluss. Ich habe alle 3 ROMs einzeln in die funktionierende CPU#1 Karte eingesetzt (im Austausch der jeweiligen "Original ROMs"). In jedem Fall hat der Rechner dann kein Bild ausgegeben und kein MOS-Prompt angezeigt. Insofern kann ich leider die CPU#2 Karte wohl auch mit neuer 8085 CPU vermutlich nicht nutzen und ich habe weiterhin keine Ersatz-ROMs für CPU#1.


    Der Oszillator sollte wohl nicht die Fehlerquelle sein, die CPU selbst arbeitet ja korrekt. Jedenfalls muss das Problem meines Erachtens nach auf der CPU Karte liegen, da mein Versuchsaufbau mit Robert's Komponenten exakt das gleiche Ergebnis liefert. Ich verwende ja nur meine CPU Karte in beiden Systemen (weil die zweite CPU Karte eben definitiv defekt ist).


    Als nächste Schritte plane ich nun also:

    - Test der CPU#1 Karte mit neuem 8085 Chip (sollte in den nächsten Tagen geliefert werden).

    - Transfer eines Systems direkt in den Speicher mit Nullmodem-Verbindung.

    Mit den 16K SRAM-Boards war ich nun erfolgreich:

    • Board 1359 in Slot 2 (DIP ON-ON-OFF-ON)
    • Board 1357 in Slot 3 (DIP ON-ON-ON-OFF)
    • Board XE344 in Slot 5 (DIP ON-ON-OFF-OFF)

    Damit bekomme ich die vollen 48K Speicher (Top of Memory = FFEF)

    Hallo, ich habe das Formatprogramm auf eine Disk kopiert und die Maschine gebootet. Auf Laufwerk A wurden ein paar Spuren formatiert, dann wurde mit einem Fehler abgebrochen. Auf Laufwerk B wurde zu meiner großen Überraschung eine Diskette korrekt formatiert, ich konnte anschließend auch Dateien darauf kopieren. Allerdings habe ich nach einigen Minuten plötzlich bei beiden Laufwerken Fehler bekommen (Laufwerk nicht bereit bzw. BDOS Error). Seither kann ich die Maschine nicht einmal mehr booten. Ich drücke "B", aber die Laufwerke werden nicht korrekt angesprochen (Laufwerk LED bleibt dunkel) und das MOS zeigt nur wiederholt das Punkt-Prompt. Irgendwie habe ich gerade ein "ein Schritt vor und zwei Schritte zurück" Erlebnis.


    Daraufhin fleißig weiter getestet, immerhin habe ich ja nun alle Karten doppelt. Die Ergebnisse:

    • Der zweite Floppy Controller von rfka01 liefert das gleiche Ergebnis.
    • Die "explodierte" Grafikkarte ist funktionsfähig und liefert korrekte Video Signale (wenn sie im richtigen Slot steckt).
    • Bei der zweiten CPU Karte scheint nicht nur die CPU defekt zu sein, jedenfalls funktioniert sie mit getauschter CPU (aus der ersten CPU Karte) ebenfalls nicht.
    • Die 16K Memory Boards scheinen soweit auch zu funktionieren, allerdings habe ich die Konfiguration noch nicht wirklich verstanden. Zudem ist mir nicht klar welches Board in welchen Slot gehört (siehe weiter unten).
    • Mein bisheriges 48K Memory Board (nach Entfernung der 3 defekten Kondensatoren) scheint korrekt zu arbeiten, jedenfalls liefern mehrmalige Speichertests (mit MOS-Befehlen zum Füllen und Vergleichen der Speicherinhalte) keine Fehler.
    • Wenn ich den gesamten Aufbau mit dem zweiten PC Netzteil und der zweiten Backplane durchführe, so ändert sich am Ergebnis nichts.

    Ich kann mir nun eigentlich nur noch vorstellen, dass die CPU (oder allenfalls die ROMs) nicht korrekt arbeiten. Sobald ich meine neue 8085 CPU bekomme werde ich weiter testen. Wenn die Floppy-Zugriffe weiterhin scheitern, muss ich wohl den Trick mit dem seriellen Kabel versuchen.


    Nun zu den Details der 16K Memory Boards (ich habe drei Boards zu je 16K):

    • Das erste Board ist beschriftet mit "LT1357", DIP Switches stehen auf ON-ON-ON-OFF. MOS liefert hier Top of Memory = 40EF.
    • Die Aufschrift am zweiten Board lautet "LT1359", DIP Switches stehen auf ON-ON-OFF-ON. MOS liefert hier Top of Memory = 7FEF.
    • Das dritte Board ist mit XE344 bezeichnet, DIP Switches stehen auf ON-ON-OFF-OFF, MOS liefert wie bei Board 1 den Top of Memory = 40EF.

    Hat jemand eine Idee wie ich diese drei Boards gemeinsam einsetzen kann um wieder auf 48K zu kommen?

    Ich bin wieder vorsichtig optimistisch: Habe mir das CPU Board angesehen, das gestern im Zuge der Kondensator-Explosion auf dem Video Board beschädigt wurde (und seither die Kurzschluß-Notabschaltung des Netzteils auslöst). Der Schaden dürfte sich zum Glück in Grenzen halten. Das Board selbst scheint komplett ok zu sein, alle Leiterbahnen und Kondensatoren sind ok. Allerdings hat sich offenbar die CPU verabschiedet und verursacht nun einen Kurzschluss 5 Volt / Masse. Bei entfernter CPU läuft das Netzteil problemlos an.


    Ich hab mir also eine Ersatz-CPU bestellt, sobald diese eintrifft werde ich die Tests wieder aufnehmen. Mein Plan ist, dieses CPU Board dann testweise in meine P2 einzubauen. Vielleicht sind mit diesem Board (ohne Modifikation für externen Takt) und den darauf befindlichen ROMs dann die Floppy-Probleme endlich beseitigt. Viele weitere Möglichkeiten sehe ich eigentlich nicht mehr...

    Ja danke, helwie44 ! Die defekte Video-Karte macht mir weniger Sorgen, Output über V.24 wäre natürlich eine gute Alternative. Aber ohne CPU kann ich wohl keine erfolgreichen Tests erwarten.


    Ich werde mit meiner bisherigen P2 auch noch ein paar weitere Analysen machen. Beim FOKO ist irgendwie seltsam, dass es offenbar gar nicht versucht mehrere Sektoren zu formatieren. Ich werde vom Vorgang noch ein Video erstellen und hochladen. Im Grunde wird aber immer nur Sektor 1 angesprochen, dann scheppert das Laufwerk recht laut, die LED geht kurz aus und der gleiche Vorgang beginnt bei der nächsten Spur. Da kann irgendwas nicht stimmen.


    Auf meiner bisherigen CPU Karte kommt mir die Modifikation hinsichtlich "externem Takt" seltsam vor. Ich glaube da wurde eine Leiterbahn beschädigt, die eigentlich nicht unterbrochen sein sollte. Werde auch davon ein Foto hier hochladen. Leider kann ich mit der zweiten CPU Karte nicht testen, da diese ja offenbar defekt ist.