Posts by gpospi

    Einen Adaptec SCSI Controller für VL habe ich noch nie gesehen.

    Sowas hatte ich vor 30 Jahren im PC. War aber die "Billigversion" mit AIC6360 ohne Busmaster soweit ich mich erinnere. Konnte trotzdem"große Harddisks" im GB Bereich, während IDE damals noch auf 540MB beschränkt war.

    Bis du ein gedrucktes Handbuch hast kannst du dich ja schon mal elektronisch einlesen: https://www.bedienungsanleitu.ng/sharp/pc1450/anleitung bzw. https://www.usersmanualguide.c…ls/sharp/PC1450_OM_DE.pdf

    Vielleicht wäre meine Vorgangsweise für dich auch einen Versuch wert: Ich habe meinem Mupid mit Tastaturdefekt einfach eine starke Plexiglas-Platte unter der Tastatur im Gehäuse eingelegt. Damit kann die Tastatur bei Tastenbetätigung nicht nachgeben und die Tasten werden korrekt erkannt. An der Kontaktfolie musste ich so zum Glück nicht basteln.

    Leerplatinen kann ich bereitstellen, aber Bauteile und Lötarbeiten muss man selbst machen.
    Die aktuelle Software ist im Beitrag 357ff verlinkt: RE: FLUXCOPY: Projekt zum fluxbasierten Kopieren von hard- und softsektorierten Disketten via USB

    LG,
    Günther

    Das ist cool. Wir hatten das im Informatik-Unterricht in der Schule am CBM 720 in 1988 oder so. Damals habe ich das für einigermaßen veraltet empfunden, da ja bereits PCs das Maß aller Dinge waren...

    Vielleicht hilft einer der folgenden Ansätze:

    • Statt DRIVER.SYS kannst du auch mit DRIVPARM direkt die Floppy-Einstellungen modifizieren (ohne ein zusätzliches logisches Laufwerk zu erzeugen), siehe https://home.csulb.edu/~murdock/drivparm.html
    • Vielleicht kannst du mit GSETUP aus DOS heraus die BIOS Einstellungen nochmals auf 360 KB modifizieren, siehe https://minuszerodegrees.net/5170/setup/5170_gsetup.htm
    • Soweit ich verstanden habe, funktioniert unter Windows 9x alles. Du kannst also einfach in der AUTOEXEC.BAT am Ende den Befehl WIN auskommentieren oder COMMAND.COM hineinschreiben. Dann kommst du beim Booten direkt in ein Windows 9x DOS Fenster und kannst die üblichen DOS-Befehle eingeben.

    Ja genau, funktioniert aber nur eingeschränkt (je nachdem ob der defekte Chip die Signale dann dauerhaft high oder low zieht und somit den guten Huckepack Chip blockiert). Beim Debuggen einer HP150 Speichererweiterung musste ich den defekten Chip tatsächlich auslöten, die Huckepack Methode hat nicht funktioniert.

    Ist doch halb so wild. Du kannst ja in jedem Fall mit Imagedisk oder Teledisk die benötigten Dateien/Disk Images unter DOS aufs Laufwerk bringen. Da werden auch keine BIOS Routinen verwendet, also sollte das auch in deiner Konfiguration klappen. Die Disk Images kannst du dir zB mit der HxC Floppyemulator Software (unter Windows) selbst erzeugen. Oder du arbeitest komplett unter Windows, da gibt es ohnehin auch Tools zum Schreiben von Fremdformaten bzw Disk Images (zB SAMdisk).

    Das ist in der Tat seltsam. Was passiert denn, wenn du eine Diskette "1" formatierst und beschreibst, dann eine andere Diskette "2" einlegst, formatierst und mit anderen Daten beschreibst. Kannst du dann bei neuerlichem Diskettenwechsel (ohne den Computer auszuschalten) die Disk "1" wieder lesen?
    Ich würde jedenfalls ohne QEMM/EMM testen und eventuell auch mal ohne angeschlossenes 3.5" Laufwerk.

    Meine einzige Vermutung wäre, dass tatsächlich ein Problem mit der Spurführungs-Mechanik bzw. dem Track 0 Sensor vorliegt. Nach dem Formatieren der Diskette erfolgen bei deinen Schreibe-/Lese-Tests ja nur "relative Positionierungen". Beim Rechnerstart macht das Laufwerk aber einen "Seek" und versucht den Kopf auf Spur 0 zu stellen. Wenn da die Spur 0 nicht genau wie vorhin beim Formatieren/Schreiben angefahren wird, dann kannst du natürlich nichts lesen. Du könntest eventuell noch versuchen, die initial erstellte Diskette dann mit einem anderen Laufwerk (z.B. dem 1.2 MB TEAC) zu lesen. Dann siehst du zumindest, ob die Diskette beim ersten Versuch korrekt beschrieben wurde. Wenn die Spurlage bei dem Copal Laufwerk komplett hinüber bzw. "willkürlich" ist, dann wirst du allerdings am TEAC auch nichts lesen können...

    Vielleicht kannst du ja auch erstmal die Köpfe reinigen? Das geht mit Wattestäbchen und Alkohol, oder du bastelst dir eine Reinigungsdiskette. Einfach eine Scheibe aus starkem Papier zuschneiden und statt der Magnetfolie in die Diskettenhülle schieben, mit Alkohol tränken und dann im Laufwerk einlegen. Einmal DIR ausführen, fertig.

    Das hat bei mir schon einige verschmutzte Laufwerke (insbesondere nach Leseversuchen mit schadhaften Disketten und entsprechendem Abrieb) gerettet bzw. mir den Aufwand einer vollständigen Reinigung mit Zerlegung des Laufwerks erspart.

    Achja nochwas: Bewegt sich der Lesekopf beim Rechner Start bzw. Beim Formatieren über die Diskette? Mitunter verharzt die Spindel und das Laufwerk kann den Kopf nicht richtig positionieren...

    Da sind wohl ein paar Dinge durcheinander:

    • Das Teac Laufwerk ist ein 1.2 MB PC Laufwerk. Offenbar wurde es für Doublestep modifiziert, dazu gibt es verschiedene Anleitungen. Die Frage ist aber, ob es nun mit 300 oder 360 RPM dreht. Zu den möglichen Konfigurationen/Modifikationen findet man z.B. hier etwas: http://www.oldskool.org/disk2fdi/525HDMOD.htm
      Ich habe auch so ein Teac, da wurden die Modifikationen mit zwei Schaltern durchgeführt (40/80 TRK und 300/360 RPM). Soweit ich mich erinnere, kann man es als Standard-360 KB Laufwerk nutzen, wenn man die Schalter auf 40 TRK und 300 RPM stellt.
      Allerdings bleibt die physische Spurbreite des Schreib/Lesekopfes natürlich trotzdem schmäler als bei echten 360 KB Laufwerken. Das kann bei Verwendung der Disketten in alten Rechnern Probleme machen. Die Diskette sollte daher in jedem Fall vorab mit einem Magnet händisch gelöscht werden.
    • Copal Laufwerke wurden offenbar auch unter dem Label Fujitsu vertrieben, dann heißt es wohl M2551A. Allerdings hat es dann eine andere Platinen-Revision, das hilft also nichts. Zur F50x Serie gibt es aber immerhin ein Maintenance Manual: http://bitsavers.trailing-edge…tenance_Manual_198507.pdf
      Sonst habe ich für dein Laufwerk leider auch keine Unterlagen gefunden. Die spannende Frage wäre, ob das Laufwerk auf Pin 34 READY (übliche Belegung bei Shugart und IBM PC/360 KB) oder DSK CHG (IBM Schnittstellenbelegung bei 5.25"/1.2 MB bzw. 3.5" Laufwerken) ausgibt.
      Bei PC sollte jedenfalls Jumper HS gesetzt und HM entfernt sein, das passt bei deinem Laufwerk. Der andere Jumper-Block sollte primär zum Verhalten betreffend Motor On/Head Load und zur Konfiguration der Laufwerks-LED dienen, das ist für den grundsätzlichen Betrieb m.E.n. aber nicht wesentlich. Lediglich der Jumper ganz am Ende mit der Beschriftung 1SP und 2SP erscheint mir verdächtig, das könnte mit Single Side/Dual Side Betrieb in Verbindung stehen. Eventuell kannst du den mal auf 2SP setzen.

    Welchen Rechner/Controller verwendest du denn zum Testen? Manche PCs hatten ja abweichende Floppy-Konfigurationen betreffend gedrehte/nicht gedrehte Kabel (z.B. Commodore PCxx Serie). Zum Testen würde ich das Copal Laufwerk mal alleine ans Ende eines gedrehten Kabels setzen und im BIOS als 360 KB/Laufwerk A eintragen. Das sollte eigentlich funktionieren. Allenfalls kannst du es auch ohne Drehung (in der Mitte des Kabels) anstecken und im BIOS testweise sowohl als Laufwerk A, alsauch als Laufwerk B konfigurieren.

    Das sieht aber stark nach vertauschten RGB-Leitungen aus... das sollte sich doch theoretisch (auch praktisch) "leicht" reparieren lassen. :)

    Ja genau, die RGB Kabel sind wohl vertauscht. Im Prinzip keine große Sache. Leider sind die Kabel nicht beschriftet oder farblich markiert. Also muss ich wohl mit der richtigen Belegung experimentieren. Und beim Mac Color Classic ist alles recht eng und fummelig.

    Ich habe auch wieder eine Bastelaufgabe: Mir ist ein Apple Color Classic zugelaufen. Er wurde wohl schon teilweise überarbeitet (Recapping, BlueSCSI eingebaut, Floppy überholt). Aber einerseits ist das Gehäuse an einigen Stellen gebrochen (und es wurde anscheinend auch nachlackiert), andererseits ist das Bild nicht richtig justiert (leichte Kissen-/Tonnenverzerrung, Bildbreite zu groß, Farben zu rötlich). Da muss ich in den nächsten Tagen also noch ran, mal sehen wie gut sich das einstellen lässt. Immerhin hat der CC ja eine Vielzahl an (gut dokumentierten) Einstellmöglichkeiten...

    Das Gehäuse habe ich nun gereinigt und die Bildgeometrie passt auch wieder:


    Aber irgendwer muss bei einer früheren Monitor-Reparatur wohl was durcheinander gebracht haben:

    Echt ärgerlich, zumal ich sooo ungern an Bildröhren herumfummel...

    Ich hatte als Kind das "Agfa Family Super 8" Filmsystem, das war konzeptuell wohl ähnlich: https://www.verschwundene-ding…n/agfa-family-system.html

    Ich habe auch wieder eine Bastelaufgabe: Mir ist ein Apple Color Classic zugelaufen. Er wurde wohl schon teilweise überarbeitet (Recapping, BlueSCSI eingebaut, Floppy überholt). Aber einerseits ist das Gehäuse an einigen Stellen gebrochen (und es wurde anscheinend auch nachlackiert), andererseits ist das Bild nicht richtig justiert (leichte Kissen-/Tonnenverzerrung, Bildbreite zu groß, Farben zu rötlich). Da muss ich in den nächsten Tagen also noch ran, mal sehen wie gut sich das einstellen lässt. Immerhin hat der CC ja eine Vielzahl an (gut dokumentierten) Einstellmöglichkeiten...

    Ich hatte zu meinen beiden Rechnern nur eine Tastatur (die ich ebenfalls repariert habe) und einen Bildschirm. Deshalb habe ich die Adapter für PC Equipment (Tastatur und Bildschirm) gebastelt. Als Basis für den Tastatur-Adapter habe ich die Vorarbeiten von freitz85 genommen, insbesondere auf Hardware-Seite. Die Software habe ich allerdings letztendlich neu geschrieben, da ich z.B. die CAPS LED ansteuern und spezielle Key-Mappings haben wollte. Natürlich kann die Info gerne weitergegeben werden, ich bin im VCFed auch registriert (als User w2510a). Vorgefertigte Adapter habe ich im Normalfall nicht, zumal die Hardware sehr einfach aufzubauen ist (man benötigt weder seltene Bauteile noch besondere Löt-Fertigkeiten). Auf Nachfrage kann ich eventuell im Einzelfall Adapter bauen und verschicken.

    Ich habe zwei Victor 9000/Sirius 1. Ein Rechner ist mit HDD und doppelseitiger Floppy, der andere Rechner hat zwei einseitige Laufwerke. Zudem habe ich die Emulation in Mame zum Laufwen gebracht. Mit zusätzlicher Software habe ich mich nicht auseinandergesetzt, dafür habe ich Adapter zur Verwendung einer PC Tastatur und eines PC Hercules/MDA Monitors gebastelt (http://www.pocon.at/pic/Victor_Keyboard.zip). Die Bildgeometrie passt allerdings nicht ganz, da die Victor Frequenzen nicht ganz PC-kompatibel sind.

    Das wäre auch für den 610er genial, aber ist das beim "low profile" Gehäuse und Ausgabe auf "normalen Monitor" überhaupt möglich?

    Mein neuestes Etwas: Originalverpackte 96 TPI DS/DD Disketten (mitunter auch mit QD bezeichnet), ideal für diverse CP/M Systeme. Aber nun ist die Preisfrage, ob ich die Packung überhaupt öffnen soll. Im Prinzip ist es ja eher "haben wollen" als "verwenden müssen", da normale 48 TPI Disketten in der Regel genauso gut funktionieren. Insofern tendiere ich eher zu "in Originalverpackung aufbewahren"...

    also Richtung Hof kann ich ihn mitnehmen ...und dann irgendwann mal Richi aufs Auge drücken, der arbeitet glaub in München


    ..aber vielleicht hat er auch selbst Platz im Auto?


    ausserdem: kommt nicht DeSegi sogar selber zur CC? ...der wohnt doch in Wien? :grübel:

    Danke! Gute Frage, wer wie viel Platz im Auto hat ;-).
    Richi wäre sicher gut und mit DeSegi bin ich natürlich in Kontakt, er weiß noch nicht genau ob er zur CC kommt...

    Hallo, ich suche für die Übergabe eines Computers bei der CC 2024 (oder davor/danach im Raum Köln) eine Mitfahrgelegenheit mit Zwischenlager. Der Rechner sollte gegen eine kleine Aufwandsentschädigung im Raum München bzw. entlang der Strecke Karlsruhe-München-evtl. Rosenheim-Linz landen. Das Gerät hat normale Desktop-Größe, ein Arbeitskollege aus Karlsruhe würde es dann bei Gelegenheit nach Wien mitnehmen (eventuell bin ich auch selbst im Herbst mal in München).
    Es sind ja schon einige CC Teilnehmer aus Bayern angemeldet, kann einer von euch hier helfen?
    Herzlichen Dank!
    Günther