Posts by sixtysixmhz

    Das ist die Bausatzversion, so sah meiner auch aus. Der wurde schrittweise aufgebaut und jeder Baufortschritt wurde mit einem Testprogramm das man selbst erstellen musste geprüft. Nur die kleine SMD-Platine kenne ich nicht.

    Die SMD Platine wurde später benutzt um die Displays zu betreiben, als der Display-Treiber von INTERSIL nicht mehr in Produktion war. Wenn jemand die SMD Platine hat, so würde ich mich über high-res Fotos freuen um das Teil nachzubauen, da ich einige Profi habe wo unter anderem dieser INTERSIL Keramik Chip beraubt wurde.

    Ja, das habe ich mir auch gedacht. Total irre wie sehr sich das vor allem bei einem Quartz zeigt.

    Ich hab in meiner Kiste gewühlt und sogar einen mit 10 Mhz gefunden, man siehe unten links.


    Aus dem Platinenschrott ein Konvolut von unbekannten selbstbau Projekten aus den 1970er Jahren.

    Ich kann nicht sagen ob die Platinen zusammen gehören oder ob es sich um verschiedene Projekte handelt.


    Bisher ist die beste Vermutung, dass es sich um einen programmierbaren ""Tischrechner" handelt.


    Ibm Terminal

    Bei Kleinanzeigen, der Verkäufer j hat auch noch ein paar alte Tastaturen und Kram

    Hatte ich auch die Tage gesehen. Ich frage mich aus welchen Geräten die Tastaturen für 80 Euro stammen. Ich hätte schon Lust auf so eine zur konvertieren, auch wenn ich zur Zeit schon eine Menge mit Tastaturen zu tun habe...


    80 Euro ist mir eigentlich auch zu teuer dafür dass das Gehäuse und so fehlt. Mag die vielleicht jemand teilen?

    In diesem Fall kommen die wieder in eine "Spielhalle". Sind beides Auftragsarbeiten für einen Verein mit einer sehr großen Sammlung und Austellung. Dort gibt es mehrere hundert Automaten und Flipper alles auf Freeplay.


    Der Super Bug läuft übrigens wieder! Es waren beide 2111 SRAM defekt und zwei Logik-Chips.

    Was ein Monster, da bin ich mal gespannt wie Dein Converter ausschaut und mit was Du das realisierst ;)

    Ich hab das Teil gerade mal geöffnet, und es ist überhaupt keine Logik drin. Ein einfacher DIN Stecker welcher die ganze Matrix ausführt:



    In dem Gehäuse ist soviel Platz, dass man da sogar noch einen kompletten modernen Rechner einbauen könnte... und dazu noch ein Terminal, und einen Raspberry Pi, und vielleicht einen Toaster oder eine Kompakt-Kaffemaschine.

    Fragt mich nicht warum, aber ich fand dieses Ungetüm so geil, dass ich es mir einfach auf eBay gönnen musste:



    Foto noch von eBay. Ist aber heute angekommen und ist vermutlich eine der größten Tastaturen die je gebaut wurden.


    Mit etwas nachforschen habe ich dann auch rausgefunden wovon diese Tastatur stammt:



    Es handelt sich um das Typesetting System Berthold ads 3000. Sicherlich für die Zeit um 1977 und 1978 extrem beindruckend.



    Witzig ist auch, dass unter der Abdeckung noch Platz für noch mehr Tasten ist. Ich habe noch viele dieser Schalter und Tastenkappen über und werde das Teil wohl komplett auf 210 Tasten ausbauen.



    Danach werde ich dann mal sehen ob ich das Teil auf USB konvertiert bekomme. 74cm Tastatur auf dem Schreibtisch mit 200+ Tasten muss schon sein ;)

    27C160 hab ich hier, 27C1100 vermutlich auch

    Ich hätte generell auch Interesse. Aber: Warum bestellst du die ersten drei Karten in den USA anstatt selbst beim PCB Hersteller?

    Weil ich für die ersten beiden Karten keine passenden Gerber Dateien gefunden habe

    Für sachdienliche Hinweise bin ich natürlich dankbar - dann könnte ich die auch in China ordern…

    Gerber nicht, aber die KiCad Dateien sind auf den Seiten die von dir verlinkt worden sind unten aufgeführt. Je nach Produzent nehmen die Chinesen die auch so, ansonsten kann man die auch eben in KiCad exportieren

    Moin,


    Einige von euch haben vielleicht die aktuellen Neuentwicklungen von Thilo gesehen.

    Zu seiner Stromversorgung hatte er auch einen Front-panel für den MFA entworfen.


    Ich wollte schon immer einmal testen, wie gut sich Blenden aus Platinenmaterial machen. Viele kennen dies vielleicht bereits aus der modularen Synthesizer Szene, wo viele Panel aus Platinenmaterial gemacht werden. Ich habe das dann auch einmal probiert und bin mit dem Ergebnis total zufrieden:




    Ist jetzt wie gesagt nichts grossartiges neues, was ich allerdings neulich gesehen habe ist, dass man bei den Chinesen mittlerweile auch extrem günstig Platinen auf Aluminium anstatt auf FR4 Fiberglas machen kann. Das habe ich nun auch ausprobiert und bin davon total begeistert:



    Leider ist mir bei dieser Bestellung ein Fehler unterlaufen, und ich habe vergessen die obere Schicht vom Kupfer zu befreien und ebenso die falsche Farbe der Beschriftung gewählt. Darum hab ich euch erstmal die Hinterseite gezeigt, die sehr gut aussieht ;)



    Tja, dumm gelaufen. Aber es war ja sowieso erstmal nur ein Test um zu sehen ob das überhaupt geht und wie das klappt.


    Ich bin von der Haptik und der Qualität der Blenden aus Alu sehr begeistert. Hätte ich die Vorderseite nicht verkackt, wäre dies eine sehr gute Blende für den wirklichen Einsatz. Ich werde die Bestellung daher noch einmal aufgeben, mit Korrekturen.


    Es bleibt noch zu sagen, dass bei den Aluminium Blenden die Bohrungen ggf. nicht ganz so sauber sind und vielleicht etwas nachgefeilt werden müssen:


    Aber ja, es ist wirklich echtes 1mm starkes Aluminium und steht einer richtigen Blende eigentlich wenig nach.



    Der wirkliche Vorteil hier ist der absolut unschlagbare Preis.

    Für 5 Blenden aus schwarzem FR4 habe ich €7.71 bezahlt.

    Für 5 Blenden aus Aluminium habe ich mit Bedruckung (wenn auch verpatzt) nur €6.02 bezahlt!


    Ich habe also für knapp €1.20 eine richtige Frontblende aus Aluminium bekommen. Eine Blende mit gleichen Maßen und Bohrungen kostet hierzulande mindestens 35 Euro ohne Beschriftung und 40+ mit Beschriftung.


    Klar wird es hier qualitativ einen Unterschied geben, vor allem da die Blenden aus Fernost ja eigentlich als Platine gedacht sind. Für die Industrie vielleicht keine Lösung, aber für unser Hobby mit Sicherheit eine tolle und sehr preisgünstige Lösung.


    Wenn die neuen "Blenden" mit den Korrekturen hier sind werde ich mich heir nochmal melden.

    Vor einigen Tagen bekommen. Mal sehen ob ich einen Monitor ans laufen bekomme.



    Wenn jemand vielleicht passende Backplane oder Edge-Connector für Multibus hat, gerne melden.

    Ich glaube ich bin endlich mit meinem S100 JAIR fertig.



    Neulich kam noch das letzte Bauteil (74LS299) was mir fehlte. Ansonsten sind alle Bauteile bis auf die Kondensatoren und den SD Karten Slot aus dem Schrott. Ich habe tatsächlich kein einziges Teil kaufen müssen. Mal gespannt ob alles funktioniert.


    Wie man sieht habe ich einige eigentlich sinnlose Entscheidungen getroffen - wie z.B. NUR blaue IC Sockel zu verwenden und einen weißen 8080. Muss man nicht, kann man aber machen :D


    Vor einiger Zeit habe ich auf Kleinanzeigen die gesamte Elektor Sammlung von 1974 bis 2002 (gebunden als Bücher) gekauft. Der sehr nette Verkäufer hatte diese für mich Monate lang reserviert, da er geplant hat eine Radtour in meiner Gegend zu machen.


    Gestern habe ich dann die gesamte Sammlung erhalten:



    Das wirklich coole aber ist, dass der Verkäufer auch Jahrelang Informatik und Messtechnik an einer Universät gelehrt hat.


    Aufgrund dieser Arbeit hat er damals ein eigenes Lehrsystem entwickelt, was ähnlich wie beim MFA dazu diente den Studenten den Aufbau und die Funktion von einem Microcomputer beizubringen. Dieses System hat er nach seinem Namen den "Micro Körner" genannt. Es war auf der Basis des Microprofessor MPF-1 und ist daher von der Grundhardware fast ein genauer clone. Laut seiner Aussage "waren 300 Mark für das Teil einfach zu viel" :D


    Hier ging es also um einen kostengünstigen Lehrcomputer der trotzdem ausbaufähig und gut erweiterbar war.


    Ich habe von Herr Körner selbst mehrere Varianten und Revisionen von seinem System erhalten, sowohl "freiliegend" als auch modular für den Einbau in ein Baugruppen Träger.



    Die "aktuellsten" Revisionen des Systems aus den späten 90ern nutzen keinen Kassetten-Recorder mehr sondern können Programme auf Chipkarten speichern. Dies geschieht wohl über Bitbanging in einen I2C Kartenleser/KartenSchreiber.



    Insgesamt habe ich mehrere Dutzend Karten, Tastaturen, Displays, Backplanes erhalten. Ausserdem eine CD mit vielen Arbeitsblättern, source codes, hex files, Schaltplänen. Ich habe ebenfalls Erlaubnis erhalten alles an Daten und Dokumentationen zu veröffentlichen. Deshalb werde ich bei Zeiten das gesamte System hier mal gründlich vorstellen, und die Dokus und Programme hier freigeben. Ich habe gestern schon etwas mit dem System gespielt und es macht wirklich Spass programme über die Karten zu laden.


    Gegenfalls würde ich auch mal eine Neuauflage der Platinen machen, über eine neue Revision des Micro-Körner nach 20-30 Jahren würde sich der ursprüngliche Ersteller sicherlich freuen.

    Tatsache. Vermutlich den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen.


    EPROM habe ich auch gerade eingelesen, hier die strings:


    Das scheint tatsächlich noch die selbe Firma zu sein. Ich werde mal eine E-Mail schicken um zu sehen ob es noch Dokus gibt. Manchmal habe ich schon Glück gehabt. Danke!

    Auf "oldcomputers" ist diese Karte gelistet, in der "in the basement" Kategorie. Auch dort ist sie leider nur als unbekannt gekennzeichnet. Das Foto ist so schlecht, dass man die ICs nicht alle erkennen kann:

    ja, leider habe ich auch keine nähere Info dazu.

    Soweit mir bekannt sind die Bilder unter Basement leider nur die alten Vorschaubilder aus dem Altsystem nach einem Plattencrash.

    Schade. Ich denke dass die Karte lauffähig ist, sofern ich die ICs rausfinde. So viel in und out gibts ja nicht an einer Terminal Karte :)

    Hallo,


    Ich suche mal wieder Informationen für Karten die ich leider nirgends finden kann.


    #1: Unbekannte 256 RAM Karte


    Diese Karte stammt aus einem beraubten Z80 ECB System. Die einzigen Kennzeichnungen sind "DM-256" und "E-LAB". Es fehlen drei ICs, die ich gerne wieder aufsetzen würde. Dokumentationen wären auch sehr willkommen.


    #2 Unbekannte Terminal Karte


    Diese Karte stammt aus dem selben System wie die RAM Karte und ist noch mehr beraubt. Es fehlen alle Logik-ICs. Wenn die Karte jemand erkennt oder irgendwelche Infos dazu hat, bitte melden.

    Auf "oldcomputers" ist diese Karte gelistet, in der "in the basement" Kategorie. Auch dort ist sie leider nur als unbekannt gekennzeichnet. Das Foto ist so schlecht, dass man die ICs nicht alle erkennen kann:



    #3 68k CPU


    Diese Karte stammt aus einem ECB System. Ich habe das komplette System und es funktioniert. Leider sind die CP/M Disketten komplett defekt. Ich würde die Karte gerne auch wieder mit CP/M in Betrieb nehmen. Wenn jemand diese erkennt und mir zu einem bootfähigen System helfen kann oder irgendwas an Dokus hat, wäre ich auch sehr dankbar.


    #4 Unbekanntes Antikes Terminal


    Diese Karte stammt aus dem Platinenschrott von einer Hausentrümplung eines ehemaligen Siemens Ingenieurs. Es ist möglich, dass die Karte etwas Siemens internes ist, oder gar ein Prototyp.

    Die abgeschnittene Ecke ist bei allen Karten aus diesem Konvolut so. Gemacht wurde dies wohl aus Steuergründen der "Vernichtung" bei Siemens-internen Flohmarkt Verkäufen.

    Wenn jemand irgendwas an Infos hat oder den Bus erkennt - bitte melden.