HP Color Pro A4 Plotter

  • Mein neuester Neuzugang. 2 HP Color Pro Plotter mit HPIB in erbärmlichem Zustand. Waren wohl die letzten 30 Jahre in der Scheune gestanden. Vielleicht schaffe ich ja aus den beiden einen Funktionsfähigen zu machen. Erste Hürde: Es war kein Netzteil dabei. Kennt jemand die Belegung der 4 poligen Stiftleiste im Bild unten rechts? Die scheint auf den ersten Blick für die Spannungsversorgung zu sein.


    http://www.hpmuseum.net/display_item.php?hw=80


    Eigentlich wollte ich ja einen 7470A, der ist einfach ein wenig kleiner, da er kein Karussell sondern nur links und rechts vom Papier einen Stifthalter für insgesamt 2 unterschiedliche Pens hat.

  • So, jetzt hab ich die Bilder auch in voller Pracht gesehen (war vorhin mit dem Handy unterwegs) - Autsch, die sehen ja wirklich übel aus ...

    Ich hab ja einen HP 7475 - allerding mit seriellem Anschluss ... Ein Plotter mit HPIB wäre mal interessant ...

    Ich hab das Karusell gerade nicht vor Augen - das ist aber relativ "aufwendig" aufgebaut, mein ich ... Ob man da was mit nem 3D-Drucker hinbekommt ?

  • 3D-Drucker hinbekommt ?

    Ich bin kein 3D Druck-Experte, stelle mir das aber sehr schwierig vor. Es sind dutzende von Einzelteilen und eine recht komplexe Geometrie.

    Erschwerend kommt dazu, daß die Gummiteile, welche die Stiftspitzen halten, bei mir z.T. fehlen und der Rest schon brüchig-teerig ist.

    Die Gummiteile verschließen nicht nur die Stifte bei nicht-Gebrauch, sie fixieren die Stifte auch nach unten. Ich vermute fast, daß ohne die Gummiteile ein fehlerfreies Stifte-Handling nicht möglich ist. Für die Gummiteile Ersatz zu finden, sollte unmöglich sein.

  • https://www.electronicspoint.c…ent-colorpro-7440a.99882/


    Zitat ( ungefähr bei 3/4 der Seite) :


    --the transformer comes in many models to match the rated 100, 120, 220 and 240 input range. The secondary is 20 volts AC around 2A with a center tap of 10 volts AC--and it must be a true center tap. If asymmetrical, one half of the winding will shoulder all of the digital circuitry load and the other will loaf along.


    --the 20 vac is fed to a full wave bridge to C33 a 2200 uf filter capacitor to produce approx 26 vdc unregulated to drive the motors. This voltage is also monitored by support ic U6 which adjusts the gain of the plotter drive circuits to compensate for line voltage variations.


    --the center tap produces a nominal 10 vdc through a center tap full wave arrangements (ie using two diodes) to power the digital logic. The circuit is a departure from the conventional (and more familiar) one which grounds thecenter tap and places a diode in each leg of the transformer secondary joining up at the filter cap. HP chose cleverly to connect the center tap directly to C32 a 3300 uf filter cap and ground each leg of the secondary through its own diode. The cleverness emerges when it becomes clear that these grounding diodes are already part of the full wave bridge! All of the necessary free-wheeling is already present to
    isolate the two full wave supplies and to prevent discharging any filter cap through a secondary winding.


    --the on-board power supply has a charge pump to generate -9 vdc used by the encoders and RS232 circuitry.


    To understand all of this more easily I would recommend printing out the schematics. They are complete but because of their size they are broken up into sections. To prevent serious migraines I would recommend trimming and taping together the sections so that the entire power supply circuit paths can be viewed at once. Note that there are two versions of the 7440a. Option 001 is RS232 and Option 002 is HPIB. The RS232 version's power supply simply adds one current limited +9v supply for the serial interface. I sincerely hope you don't have the HPIB version unless your computer speaks this protocol!


    Sagt dir das was ? :nixwiss:


    Edit : Oder das hier : http://forums.driverguide.com/showthread.php?t=3266

  • Also brauche ich 20V AC und 10V DC.

    Ich seh gerade, in dem zweiten Link steht tatsächlich 20V AC und 10V DC - aber im ersten Link/dem Zitat steht was von "he secondary is 20 volts AC around 2A with a center tap of 10 volts AC " - also beides AC - und die Belegung ist scheinbar auch anders ? Hmmm ...

    Das Karusell von meinem HP 7475 hab ich mir vorhin mal genauer angeschaut - auch wenn das ein anderes ist ( sechs statt acht Stifthalter) wird das fehlende vermutlich ähnlich aufgebaut sein ... in der Tat ziemlich frickelig ...

    Aber zuerst wäre ja eh noch das Problem mit den fehlenden/zerbröselnden Gummiteilen ...

  • Der Plotter verwendet das gleiche Netzteil wie der PaintJet. Das ist ein einfacher Trafo symmetrischem Ausgang und Mittelanzapfung. Er liefert 2 x 12 Volt Wechselspannung. Der Gleichrichter ist im Drucker bzw. im Plotter. Einen Schaltplan für den Plotter hat Tony Duell gezeichnet, ist beim englischen Klub "hpcc" zu finden.


    Unten mein eigener Aufschrieb zum Netzteil.

  • Der Plotter verwendet das gleiche Netzteil wie der PaintJet.

    Wow! Danke für die info. Das wäre ja dann wirklich einfach. Weisst Du vielleicht noch, wie ich den Plotter absichern muß? Jeweils eine 2A flinke Sicherung vor beide 12V Pins?


    Laut Tony's Schaltplan müsste im Plotter eine 2A Sicherung nach den 4 Gleichrichterdioden im 24V Zweig eingebaut sein. Von da her kann aus Sicherheitsgründen je eine 2A-2,5A Sicherung auch passen.

    Oops - magic smoke ... Vermutlich habe ich mich vertan und der mittlere Pin führt doch eine Gleichspannung (12V), sonst würden die LMxx Regler wohl nicht funktionieren. Die 24 Volt in AC Zweig (Leerlaufspannung) habe ich aber definitiv gemessen und es ist sicher AC. Wenn andere schreiben dass das 20V sind, dann vielleicht unter Last. Die Spannung am mittlere Pin hatte ich auch als AC gemessen. Muss ich nochmal prüfen, ob das DC ist

    Details guckst Du da: HPCC - London. Und auch da HP-Museum.

  • ... habe nochmal geprüft: es sind wirklich, wie ich ursprünglich gesagt hatte, 2x12V AC. Das ist auch zu den Schaltplänen kompatibel.

    Es sollte also ein Trafo mit 24V mit Mittelanzapfung und mindestens 60VA reichen.

    Was im Internet so über DC/Gleichspannung etc. steht ist nicht richtig. Man kann natürlich auch eine Gleichspannung durch die Gleichrichter senden, dann wird aber nur die Hälfte der Dioden in der Brücke belastet, aber mit der doppelten Leistung. Ob das auf Dauer gut ist weiss ich nicht. Gleicher als gleich wird die Gleichspannung dadurch auch nicht.

  • ... habe nochmal geprüft: es sind wirklich, wie ich ursprünglich gesagt hatte, 2x12V AC. Das ist auch zu den Schaltplänen kompatibel.

    Es sollte also ein Trafo mit 24V mit Mittelanzapfung und mindestens 60VA reichen.

    Hast Du irgend eine Idee, wo man sowas herbekommt?

    Eigentlich sollte doch ein Trafo mit 2 getrennten Sekundärwicklungen reichen, die man mittig verbindet? Echte Trafos mit Mittenanzapfung sind offenbar selten. Sind die 60VA belegt? Den hier hab ich gefunden, der hat aber nur 30VA

    https://www.reichelt.de/Flacht…39%2F21+212&trstct=pol_12

    oder 50VA

    https://www.reichelt.de/Printt…F34%2C7+212&trstct=pol_12



    EDIT: doch noch was gefunden, 2x12V in 100VA. Meint ihr der paßt soweit? Dazu noch ein Netzfilter, eine Sicherung primär und 2x Sicherungen sekundär und ein entsprechendes Kunststoff-Gehäuse und den sicheren elektrischen Aufbau?

  • Eigentlich sollten 2 Trafos mit je 12 Volt auch gehen - die sind leichter zu bekommen. Dann die Ausgänge so verbinden, dass insgesamt 24 V AC anliegen. Die Verbindung ist dann die Mittelanzapfung. Kann ich heute abend mal ausprobieren.


    Gruß, Jochen

  • Versteht einer von Euch den Schaltplan von dem Netzteil (siehe Link oben, und Annex, damit es erhalten bleibt)?


    Martin Hepperle : Das Rätsel, warum die Festspannungsregler mit AC betrieben werden sollen, ist ja immer noch nicht gelöst oder ist Dir das nun klar?


    Ich will die Teile eben nicht töten weil ich zu wenig nachgedacht habe.

  • Weiter im Schaltplan steht 20VDC unregulated..

    Das würde ja heißen, wenn man 20VDC braucht hinter Grätzbrücke und Ladeelko, benötige ich ca. 15V AC am Eingang, keine 24V AC?

  • Ziemlich exakt sogar.

    15Vrms sind etwa 21,2Vpp

    Durch die zwei Si-Übergänge des Brückengleichrichters fallen jeweils etwa 0,6V ab

    21,2 V- 1,2V = 20V

  • Btw, ist da nicht eine etwas unkonventionelle Gleichrichtung drin vor den Festspannungsregler? Die Diode links vor dem 3300µF Kondensator läßt ja nur die positiven Halbwellen durch und bei der negativen Halbwelle wird der Trafo über besagte Diode kurzgeschlossen? Ist sowas gesund?


  • Moin,


    der Umstand, dass in den Plänen jeweils Trafoseitig und Netzteilseitig ein Anschluss als Masse geführt wird, lässt auf eine DC Spannung schliessen. Der Gleichrichter fehlt in der Zeichnung am Trafo.

    Dazu kommt, dass einer der Spannunsregler doch 12V regeln sollte, wieso zweimal 5Volt.


    Der Plotter sollte auch nur mit der DC Spannung laufen. Laut Doku sind die AC nur zuzuführen wenn die -12V für die serielle Schnittstelle gebraucht werden. Erster Funktionstest ginge ja auch ohne.


    Gruss,

    Peter

  • wieso zweimal 5Volt.

    Stromstärke?



    wird der Trafo über besagte Diode kurzgeschlossen? Ist sowas gesund?

    Nicht für die Diode, schon gar nicht, wenn man die Leistung des Originaltrafos nicht kennt. So eine Schaltung kenne ich nur gegen Verpolen (und das geht nur bei DC).


    Ich würde mal den 5V und 12V-Zweig identifizieren und dann ein PC-Netzteil nehmen (wenn vorhanden: Labornetzteil mit Strombegrenzung). Zum ersten Test ist das sicherer und einfacher.


    Gruß, Jochen


  • Ja, zweimal 5 Volt wegen Stromaufnahme macht Sinn. Stutzig machen mich aber die fehlenden +12 Volt. Was ich soweit lesen konnte, generiert der Plotter intern alle nötigen Spannungen und braucht nur bei´verbautem seriellen Interface die -12 Volt. Würde aber auch heissen, dass intern 12 Volt zur Verfügung stehen müssten und ein MAX232 findet hier ja keine Anwendung.


    Gruss,

    Peter

  • braucht nur bei´verbautem seriellen Interface die -12 Volt

    Laut Schaltplan werden die -12V auch noch für die Motorsteuerung gebraucht, die müssen also immer vorhanden sein. Was den +12V-Zweig angeht: den gibt es nicht. Stattdessen steht die ungeregelte Spannung V+ hinter der 2A Sicherung an. Da würde ich definitiv mit einem geregelten Netzteil dran gehen und vorsichtig hochregeln, dabei Strom beachten. Mehr als 1,5 A sollten nicht fliessen, auch nicht bei Last.


    Gruß, Jochen