Neue Amiga-Mainboards produziert (Winfuture-News)

  • Das PCB des Amiga 4000 (Rev B) komplett neu auflegen. ..."

    Das ist aus meiner Sicht vollkommen sinnlos. Woher sollen die Bausteine zu Bestückung des Boards kommen. Wer hat schon ein ruiniertes Board mit intakten Bausteinen?

  • Es gibt einige A4000 die irreparabel defekt oder instabil dank der Akkuseuche sind. Da können dann die Customchips auf ein intaktes Grundgerüst umziehen. Weiterhin gibts noch ein paar Stellen, die die Customchips gehortet haben. Wenn man auf diese Weise noch mal ein paar dutzend neue Amiga4000 in die Welt setzt, warum nicht? Die Preise für diese Geräte sind ja mitlerweile deutlich über der 1000 Euro Marke angelangt.

  • Richtig. Genau darum geht es. Was Bauteile in FPGA betrifft: Gibt es schon längst, sogar komplette Amigas. Den Minimig und den MIST kann man bereits seit Jahren kaufen. Um Amiga 500, 600 und 2000 leistungsmäßig aufzuboren, gibt es "Vampire", die einen Amiga auf bislang ungekannte Geschwindigkeit bringen, bei voller 680x0 Kompatibilität.

    Ansonsten sind neue Boards auch nichts Neues: Es gab im A1k.org Forum das "Projekt Rot", mit einem neuen Amiga 500+ Motherboard, sogar als Bausatz inklusive aller nötiger Bauteile. Gerade vom ECS-Chipsatz gibt es noch größere Restmengen. Einzelne Bauteile, wie die Bridgette vom A4000T oder den "Vidiot" vom A500/A2000 wurden bereits nachgebaut. Derzeit gibt es zwei Projekte, Amiga 2000 Motherboards nachzubauen, weil auch dort die Akku-Seuche viele Boards dahingerafft hat, wo aber noch genug Chips gerettet werden können. Etwas sinnloser gibt es derzeit auch ein neues A1200 Board. Und wer einfach einen neuen Amiga im zeitgemäßen Gehäuse will, dafür gibt es ein neues AGA-Board im ITX-Format.

  • Etwas sinnloser gibt es derzeit auch ein neues A1200 Board. Und wer einfach einen neuen Amiga im zeitgemäßen Gehäuse will, dafür gibt es ein neues AGA-Board im ITX-Format.

    Ich glaube nicht, daß man die einzelnen Custom-Chips des Amiga (wie Alice, Lisa, Paula) jemals als FPGA drop in Replacement bauen wird, eher eine Zusammenfassung dieser wie Dr.Zarkov schon erwähnt hat. Dafür braucht man aber auch ein neues Board und keine Kopie des alten.

    Wegen des 1200er Boards, ist es das was der J. Schönfeld schon vor Jahren angekündigt hat? Dieser hat ja auch verlauten lassen, eine riesige Menge Custom Chips zu horten. Damit kann er ja dann die Boards bestücken....

  • Ist schon der Wahnsinn, was im Amiga-Lager auf die Beine gestellt wird.

  • Nein, ich rede nicht von Schönfeld "A1200 refurbished" oder wie das Ding da heißen soll. Der User "Chuck", der auch schon die 68060 Turbokarten auf Basis der alten Commodore 68040 Karte für den A4000 gebaut hat, produziert gerade neue Platinen für den A1200. Sie sind praktisch 1:1 mit den Originalen, nur in Schwarz.