Kleiner MFA-"Blog"

    • Official Post

    Ich habe versucht, die Disk mit einem 5,25" HD Laufwerk zu erstellen, Bitrateneinstellung 300 -> 300.

    Wenn ich die Logik mit der Bitratenumwandlung richtig verstanden habe, sollte das eigentlich korrekt sein. Die Diskette bootet aber leider nicht, der MFA kann auch kein Verzeichnis lesen (BDOS: Bad Sector)

    Bei 300 -> 250 wirft IMD Schreibfehler aus. Nach meinem Verständnis, weil die 9 Sektoren so nicht mehr draufpassen.

  • Wenn es links rum nicht geht probiere ich es mal anders rum ... :S


    Da ich nur von meiner Hardwareumgebung erzählen kann habe ich Oben ein Image angehängt. Bitte dieses mal probieren.

    Im mfanzc.zip sind auch alle Dateien als Einzelfile abgelegt falls

    per RS232 und Y-Protokoll übertragen werden soll, oder gleich mit 22disk.


    meine Definition: (40tr. nicht getestet)


    BEGIN MFA1 80tr DSDD

    DENSITY MFM,LOW

    CYLINDERS 80

    SIDES 2

    SECTORS 9,512

    SKEW 1

    SIDE1 0 1,2,3,4,5,6,7,8,9

    SIDE2 1 1,2,3,4,5,6,7,8,9

    ORDER sides

    NOTE OFS 2

    BSH 4 BLM 15 EXM 0 DSM 354 DRM 127 AL0 0C0H AL1 0 OFS 2

    END


    BEGIN MFA2 40tr DSDD

    DENSITY MFM,LOW

    CYLINDERS 40

    SIDES 2

    SECTORS 8,512

    SIDE1 0 1,2,3,4,5,6,7,8

    SIDE2 1 1,2,3,4,5,6,7,8

    ORDER SIDES

    BSH 4 BLM 15 EXM 1 DSM 0155 DRM 63 AL0 080H AL1 0 OFS 2

    END




    funkenzupfer hatte gestern wohl keine Probleme mit dem Erstellen der Diskette - allerdings musste ich noch eine Datei ergänzen.

    Mit freundlichen Grüßen


    fritz

    • Official Post

    IMD mit Einstellung 300 -> 250 hat auf 3,5" geklappt.

    Auf 5,25" kein Erfolg. Die HD Laufwerke mit 360 U/Min sind für sowas ziemlicher Mist.


    MFANZCOM.DSK mit PC2FLOP auf dem MFA zurückschreiben hat auf Anhieb geklappt.

    Bootet aber bei mir nicht. Für welche CPU ist das gedacht?

    Vermutlich ist das Image inkompatibel zum Z180 Bootloader.

    • Official Post

    Ich geh davon aus, Fritz hat ein Image von Mike als Grundlage genommen.

    Das ist fuer die 8085.


    Vor dem booten von der MFANZCOM Diskette das System mit sysgen von einer bootfaehigen Diskette kopieren.

  • Ich geh davon aus, Fritz hat ein Image von Mike als Grundlage genommen.

    Das ist fuer die 8085.


    Vor dem booten von der MFANZCOM Diskette das System mit sysgen von einer bootfaehigen Diskette kopieren.

    Richtig, ich habe das "MCPM720" Disk image im "ImageDisk" format von deramp genommen.


    Das dieses nur für 8085 ist habe ich etwas vernachlässigt. NZCOM läuft aber nur auf Z80 Umgebung.

    Da das System auf den Bootspuren sitzt bitte diese neu für Z180 MFA schreiben und ein Image hier hochladen.


    Leider kann ich das jetzt nicht in meinem Ursprungspost ergänzen.

    Mit freundlichen Grüßen


    fritz

    Edited once, last by fritzeflink ().

  • Gerade entdeckt:

    Ich habe hier eine etwas sonderbar bestückte 16K RAM/ROM-Karte:



    Zwei der Sockel sind mit Eproms, der Rest mit SRAMs bestückt, die Eproms sind mit "DOS 1 4000 / DOS 2 4800 beschriftet.


    Das MFA-Mini-DOS liegt im MAT32K ebenfalls auf 4000, gegenüber den Daten im MAT32K sind hier aber Änderungen im Hex-Editor erkennbar - vielleicht kann uns ein 8085-Crack mehr sagen.


    Gruß

    Robert

  • ..beim rumspielen am MFA hat klaly am Samstag auch eine sehr interessant bestückte Ram/Rom-Karte ausgepackt - da waren sogar 4 zusätzliche Eproms zum MAT85 drauf

    ich bin signifikant genug:razz:

  • Hallo Zusammen,


    mal wieder ein kleines Update bezüglich meines MFA. Zum einen sind in der Zwischenzeit drei Karten dazugekommen, eine Verlängerungs-/Adapterkarte, ein EPROM-Programierer und ein Drucker-Interface. Abgesehen davon habe ich der Prozessor-Karte eine DE-9 Buchse mit RS-232 Schnittstelle hinzugefügt. Das Bohren und Feilen des Loches hat e t w a s Arbeit gekostet, aber dafür hat sich das auch bezahlt gemacht :S

    Mal sehen wer den Fehler im zweiten Bild erkennt...:fp:

    Frontplatte wieder angeschraubt und Karte wieder in das System geschoben sieht mein MFA jetzt so aus:


    MfG,

    Magnus

  • Mal sehen wer den Fehler im zweiten Bild erkennt...:fp:

    Du meinst, dass die Buchse natürlich erstmal verdreht montiert wurde? Eine gute alte D-Sub-Tradition, die zu unser aller Freude von USB fortgeführt wurde.

    Da muss ich dich leider enttäuschen - tatsächlich nicht. An D-Sub-Buchsen stehen zum Glück kleine Numern neben den Pins.;)

  • Ist doch offensichtlich: Die Leitungen an die D-Sub angelötet, ohne sie durch die Frontplatte zu führen.

    Tja - so offensichtlich war das während dem Löten leider nicht... :fp:

    Zum Glück waren das ja nur drei Drähte.:thumbup:

  • Oh Mann, wie oft ich schon das Steckergehäuse nach dem Anlöten entdeckt hab. Ich muss da immer an das trojanische Pferd aus Ritter der Kokosnuss denken. :fp:

    Das Genie beherrscht das Chaos

  • Abgesehen davon habe ich der Prozessor-Karte eine DE-9 Buchse mit RS-232 Schnittstelle hinzugefügt.

    Cool, einfach die drei Drähte und man hat eine serielle Schnittstelle ohne einen Steckplatz zu "verschwenden"?

    Jup, das ist hier sehr einfach. Es sind nur drei Drähte notwendig, da die serielle Schnittstelle des CPUs nur Sende- und Empfangsleitungen zur Verfügung stellt und keine weiteren Handshakeleitungen verkabeltw erden können/müssen. Onboard ist alternativ noch ein TTY-Wandler, aber da ich keinen Fernschreiber besitze macht V24 für mich als einziges Sinn.:thumbup:

  • Hallo Zusammen,


    ich habe jetzt endlich mal die Sektion zum MFA auf meiner Webseite in einen vernünftigen Zustand gebracht und denke die könnte hier noch ein paar andere interessieren:

    https://maggi9295.github.io/projects/mfa/mfa.html


    Zu sehen gibt es dort:

    • Einen kurzen Überblick über das System
    • Eine Liste aller Einschübe (die ich bis jetzt besitze) inklusive Bilder der Platine, der Frontplatte und der passende Ausschnitt aus dem Handbuch dazu
    • Pinbelegung vom Bus
    • Jeweils eine Memory-Map zum MAT85 und SP1
    • Eine (sehr) kurze Anleitung zur Verwendung des Computers

    Ich möchte auf meiner Webseite die wichtigsten Informationen auf einen Blick zusammenstellen, um schnell mal etwas nachschauen zu können. Wenn noch jemand Tipps hat, was ich noch hinzufügen kann, gerne her damit! :thumbup:


    Mit freundlichen Grüßen,

    Magnus

  • die Seite is fast komplett in Englisch - das lässt mich schonmal praktisch aussen vor - dafür ist mein 34 Jahre altes und fast nie benutztes Schul - Englisch zu schlecht

    ich bin signifikant genug:razz:

  • die Seite is fast komplett in Englisch - das lässt mich schonmal praktisch aussen vor - dafür ist mein 34 Jahre altes und fast nie benutztes Schul - Englisch zu schlecht

    Google-Translate? Und die PDFs sind ja deutsch (hab aber nicht alle geöffnet).

  • die Seite is fast komplett in Englisch - das lässt mich schonmal praktisch aussen vor - dafür ist mein 34 Jahre altes und fast nie benutztes Schul - Englisch zu schlecht

    Das tut mir sehr leid!:(

    Der Grund warum die Seite auf Englisch ist, ist der, dass man natürlich auf Englisch eine größere Zielgruppe hat. Das betrifft jetzt primär erstmal die anderen Projekte wie zum beispiel den Mostek SYS-80F, so bin ich zum Beispiel auch zu Handbücher dazu gekommen.

    Klar, der MFA ist natürlich fast nur in Deutschland vertrieben worden, aber irgendwie wäre es etwas "unschön", wenn einige Seiten auf Deutsch und andere auf Englisch sind. Zudem gibt es glaube ich noch kaum englischsprachige Seiten zum MFA, vielleicht sind ja international auch noch ein paar Leute an dem System interessiert.


    Aber da bringst du mich auf eine Idee - vielleicht kann ich (zumindest) die MFA-Seite auf Deutsch und auf Englisch zur Verfügung stellen. Die meiste Arbeit ist ja schon getan, ich muss ja nur noch die Texte auf Deutsch schreiben...:/

    Der Tipp von osf1g war schön; hier erstmal als temporärer "Fix":
    Mithilfe von Google-Translate übersetzte Seite

    • Official Post

    Ob man mit Englisch beim MFA eine groessere Zielgruppe erreicht, halte ich fuer fraglich.


    Aber soviel Englisch ist es auch wieder nicht. Und die meisten Begriffe in Englisch kennt / benutzt man doch sowieso.

    Die Webseite ist ja kein Nobelpreis-verdaechtiges Werk.

  • Aber da bringst du mich auf eine Idee - vielleicht kann ich (zumindest) die MFA-Seite auf Deutsch und auf Englisch zur Verfügung stellen.

    irgendwo einen Button oder Link hinzufügen zum Translator würde ja schon völlig reichen - beide Texte rein zu schreiben schreckt die Leute eher vom durchscrollen ab - haben andere inzwischen auch wieder aufgegeben

    ich bin signifikant genug:razz:

  • Aber da bringst du mich auf eine Idee - vielleicht kann ich (zumindest) die MFA-Seite auf Deutsch und auf Englisch zur Verfügung stellen.

    irgendwo einen Button oder Link hinzufügen zum Translator würde ja schon völlig reichen - beide Texte rein zu schreiben schreckt die Leute eher vom durchscrollen ab - haben andere inzwischen auch wieder aufgegeben

    Wenn, dann hätte ich einfach eine zweite Seite erstellt auf die man mithilfe einer kleinen deutschen Flagge oben rechts zugreifen kann. Beide Sprachen auf einer Seite würde ein ziemliches Chaos werden...

  • Ich habe tatsächlich erst vor kurzem ein paar Bilder eines MFAs mit englischer Frontplatten-Beschriftung gefunden:

    https://www.tutti.ch/de/vi/ber…tem-lerncomputer/31645426

    Die Handbücher aus dem Angebut sind allerdings dann doch wieder auf Deutsch.