Posts by Magnus

    Oha - hier ist ja was los!


    Die Tassen finde ich auch toll, da würde ich bei der Gelegenheit gleich zwei von nehmen.

    Dann gerne auch mit Avatar und (Nick-)Name (Den ich bei der Gelegenheit gleich mal geändert habe, der alte hat mich schon ewig gestört...).:)

    Ich schreibe dir mal eine PN.:thumbup:


    Beste Grüße,

    Magnus

    Du kannst dir doch die Platinen dafür kommen lassen und nur die benötigten Teile davon aufbauen. Die Unterlagen und Firmware sind auch auf seiner Webseite.

    Stimmt, aber die meisten Bauteile müsste ich so oder so bestellen, zum Beispiel habe ich den Steckverbinder, den FDC oder die GALs nicht da...

    Da lohnt es sich für mich wohl eher gleich das komplette Modul zu bestellen... :/

    Aber das hat ja keine Eile, ich kann das Kombimodul ja auch noch in Zukunft bestellen.:thumbup:

    Ein Teil der Handbücher gehört ja nicht einmal dazu

    Ja, die scheinen irgendwie für den KC85/2 zu sein, aber zumindest das BASIC-Handbuch dafür ist auch beim Z9001 sehr praktisch.

    Kleiner Tip zur Farbausgabe: Die Farbkarte kannst du bei Hrn Zander als Nachbau noch bekommen.

    http://www.sax.de/~zander/index2h.html


    Das Kombimodul ist auch sehr interessant, Ich habe es für meine KCs schon aufgebaut

    Vielen Dank für den Tipp! Der Preis ist ja auch ein Schnäppchen, da muss ich unbedingt zuschlagen. Das Kombimodul sieht auch nett aus, aber das ist mir zur Zeit dann doch etwas zu teuer...

    Unterm Weihnachtsbaum stand diesmal etwas ganz besonderes: Ein Robotron Z9001 mit allem möglichen Zubehör sowie ein Commodore 1084...

    Steht das nicht unter einem Tisch ? Der Weihnachstbaum ist doch rechts zu sehen und da steht, so wie ich das sehe, nichts drunter :ätsch:

    Da hast du wohl recht... unterm Weihnachtsbaum war leider nicht mehr genügend Platz, daher steht der daneben... :tüdeldü:

    Die Modelleisenbahn steht hier schon länger rum, die ist bis auf die Signale (An denen ich beim Zusammenbau tagelang herumgeflucht habe) aus original Märklin-Teilen von meinem Vater zusammengebaut wurde. Trotz Intellibox II, Weichen- und Signalstellpult und viel Fahrspaß ist die leider nicht sonderlich oft in benutzung...


    Ich habe das Platik um die Scart-Buchse herum mal so gut es geht wieder in Originalform gebracht, aber bisher noch nicht getestet, sieht man dann wenn ich sie brauche :S


    Stimmt, der GC-6020 war anscheinend ziemlich verbreitet in der DDR. Den habe ich bisher noch nicht getestet, außerdem konnte ich noch kein Handbuch dazu finden...

    Unterm Weihnachtsbaum stand diesmal etwas ganz besonderes: Ein Robotron Z9001 mit allem möglichen Zubehör sowie ein Commodore 1084 von Shadow-aSc !

    Zugegeben, das ist schon vor ein paar Tagen hier eingetrudelt, aber meine Eltern waren so gütig mir die Kosten als Weihnachtsgeschenk zu erstatten. :)

    Das besondere an dem Teil: Die umgebaute Tastatur. Der Vorbesitzer hat eine Tastatur einer elektrischen Schreibmaschine verbaut, es ist sehr angenehm darauf zu tippen. Leider ist die untere Reihe um eine Taste nach Links verschoben, das ist im ersten Moment etwas eigenartig. Die Tastatur ist unglaublich sauber eingebaut, man könnte meinen der Computer wurde so ausgeliefert.

    Die Tasten sind sehr leibevoll neu beschriftet worden, mit dem Computer hat sich jemand viel Mühe gegeben.

    Dieser Z9001 hat leider keine Farberweiterung, allerdings hat der Vorbesitzer sich schon zu DDR-Zeiten die Mühe gemacht eine kleine Adapterplatine zu basteln die das Video- und Sync-Signal zu einem BAS-Ausgang zusammenfasst. Ich habe die Schaltung mal auseinander genommen und schöner auf einer besseren Platine neu zusammengelötet, die mittels eines Steckverbinders direkt an der Buchse für die Farberweiterung befestigt wird und nicht mehr im Netzteil herumbaumelt. (Leider habe ich Trottel vergessen vor dem Zusammenbau des Computers ein Foto davon zu machen, deshalb gibts jetzt nur von der alten Platine eins). Vielleicht kann ich ja in Zukunft noch eine Farberweiterung hinzufügen.

    Außerdem dabei waren zig Handbücher, originale Schaltpläne, ein Kassettenrecorder mit Kassetten, ein BASIC-Modul (mit Garantiekarte!) sowie ein RAM-Erweiterungsmodul. Der Z9001 und die Erweiterungsmodule kamen sogar in Originalverpackung, auch wenn die des Z9001 nicht viel mehr als ein Karton mit passenden Styroporteilen und einem Aufklerber ist.

    Jetzt muss ich mir nur noch einen größeren Schreibtisch zulegen...


    Ich wünsche euch allen noch ein frohes Fest und schöne Weihnachtsfeiertage.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Magnus

    Weil wir gerade beim Thema Speicher sind: Welcher Rechner ist das hier? Und wer glaubt, es zu wissen - achtet mal auf den Chip-Hersteller...

    Ufff - also ein Mostek Entwicklungssystem (SYS-80F oder AIM-80) ist es nicht, deren Board Layout kenne ich soweit dass ich sagen kann, dass sich keine Stromschienen direkt neben den RAM-Bausteinen befinden.

    Dann gibt es noch die Mostek MD-Serie, damit kenne ich mich zwar kaum aus aber soweit ich mich erinnere wurden dort keine 4116 Chips verwendet, sondern Chips 24 oder 28 Beinchen.

    Muss aber irgendetwas serienmäßig hergestelltes oder günstiges sein, wenn die Chips direkt eingelötet sind... :grübel:

    Genau, der Brückengleichrichter ist Falsch. Dass bei dem Ausgang des Spannungsreglers Plus- und Minuspol "vertauscht" sind ist gewollt, damit eine "negative Spannung" erzeugt wird.

    Dass der Fehler seit 1999 noch nicht korregiert wurde ist erstaunlich, in anderen Datenblättern von National Semiconductors zum LM1085 ist der auch zu finden...

    Im Nachhinein gesehen macht das tatsächlich viel Sinn - im vergleich zu "professionellerer" Hardware war der Amiga bestimmt ein Schnäpchen.

    Ich kann nochmal nachfragen von wannn und aus welchem Kino die Amigas stammen, vielleicht sind es ja sogar die aus Darmstadt...:/

    Bei uns wurde in den 90ern ein Amiga 500 mit Scala MM für die Anzeige der Filme, Preise und Werbung eingesetzt. Leider wurde der dann irgendwann entsorgt. ;-(


    Magnus

    Die 1200er schauen optisch echt gut aus. Glückwunsch. Nicht zu lange warten mit dem Recappen. Die Rechner scheinen späte Versionen von Amiga Technologies zu sein. Da ist eine PC Floppy drin die mit etlichen Spielen und Demos nicht funktioniert.

    Von der Verwendung alter ungetesteter Netzteile kann ich nur abraten. Zumindest vorher mal nachmessen.

    Erstaunt mich, dass Amigas für Sowas anscheinend oft verwendet wurden!

    Ich wollte demnächst sowieso noch Bauteile Bestellen, da kann ich passende Elkos gleich mitbestellen. Bei Netzteilen messe ich vor der Inbetriebnahme die Spannungen auf jeden fall nach. :thumbup:

    Man kann eine Amiga-IDE-Platte an einen PC anschließen (auch z.B. mit einem billigen USB-nach-IDE-Interface) und mit WinUAE (Amiga-Emulator) direkt davon booten.


    Leichter geht's fast nicht mehr.

    Vielen Dank für den Tipp, allerdings scheint das nur für neuere Windows-Versionen zu sein...

    http://www.chrysocome.net/dd


    DD kopiert blockweise. Erstellt also ein Speicherabbild der Festplatte. Du kopierst nicht die Dateien sondern die komplette Platte. Das Image ist dann so groß wie die Kapazität der Platte, egal wie viele Files drauf sind. Das kannst Du dann 1:1 wieder auf eine andere Festplatte zurückschreiben.

    Oder auch mounten wenn Du das Amiga FFS installiert hast.

    Ahhhh - jetzt hat's geklickt! Das scheint ja auch nicht kompliziert zu sein. :thumbup:

    Es geht um die SMD Elkos.

    Achso, dann weiß ich bescheid. :thumbup:


    Windows: nicht die geringste Ahnung. Gibt es "DD" für Windows? Das Windows wird mit dem Amiga Dateissystem nicht klar kommen.

    Der einzige Rechner mit IDE den ich besitze ist ein AMD K6 auf dem Windows 98 instaliert ist, deshalb frage ich. Was ist denn "DD" eigentlich?:grübel:

    Ja, ausnahmslos bei allen. Die müssen gewechselt werden. Wenn Du die Elkos runterhast und dabei 20% der Pads wg Korrosion abgerissen hast, weisst Du warum :)


    Ist aber alles machbar.


    Ein DD Abbild der Platte eines "kommerziell eingesetzten" A1200 würde mich auch interessieren.

    Sind denn nur die Durchsteck-Elkos betroffen oder auch SMD-Bauteile? Das sollte sich aber in beiden Fällen machen lassen.

    Kann man die Festplatte einfach an einen Windows PC mit IDE anschließen? Einen Adapter für 2mm auf 2,54mm habe ich sogar da.

    Bei beiden Amiga solltest du die Elkos neu machen... die sind im Eimer...

    Ist die Kinosoftware noch drauf ? Wäre interessant!

    Sind die bei allen Amiga 1200 hinüber? Ich habe extra etwas genauer hingeguckt, die sehen optisch noch sehr gut aus.

    Das Interessiert mich auch mal was da für Software drauf ist. Wahrscheinlich aber nur billige Werbung für in der Nähe liegende Läden... Sobald die Teile Laufen werde ich auf jeden Fall nochmal ein Update machen.:thumbup:

    Hallo Zusammen,


    mein aktueller Neuzugang: Zwei Amiga 1200HDs! Eigentlich überhaupt nicht meine Ära bzw. Interessensgebiet, aber nett sind die trotzdem. Die standen eins in einem Serverraum eines Kinos und waren für die Werbe-Einspieler zuständig. Allerdings konnte der Vorbesitzer die Netzteile dort nicht mehr finden.

    Bei einem wurde anscheinend schonmal die Festplatte gewechselt, den habe ich probeweiser mal aufgeschraubt und reingeschaut. Abgesehen von ein bischen Staub sind die in relativ gutem Zustand, nur die F2-Taste lag bei einem Gerät nur lose drauf, bei dem anderen wabert die irgedwie lose herum...

    Der andere 1200 ist noch originalversiegelt, da habe ich erstmal die Pfoten von gelassen.


    MfG,

    Magnus

    Nach etwas über Eineinhalb Jahren ist es nun endlich soweit: Ich habe zu meinem MOSTEK-System Handbücher erhalten. Ursprünglich habe ich das Entwicklungs-System ohne Handbücher aufgefunden und sehr bald die Hoffnung aufgegeben dazu noch Dokumentation zu finden. Doch vor einem Monat schrieb mich jemand namens Peter Ormerod an und meinte, er habe noch Handbücher zu meinem System.

    Ich kann mein Glück kaum fassen.:sunny:

    Insgesamt zehn über 40 Jahre alte Handbücher, ein Katalog von 1979 und sogar ein Ordner von MOSTEK. Ordentlich was an Lektüre!

    Scans vom Katalog und des Betriebssystems existieren bereits. Ich würde auch liebend gerne alles andere Digitalisieren, aber ich möchte die Originale unbeschädigt behalten und auch nicht bis zur Rente noch am Scanner stehen. Und wenn man sich die Preise solcher Dienstleistungen ansieht überlegt man sich das ganze dreimal...



    Dann werde ich mich demnächst mal an eine Vorstellung des MOSTEK SYS-80F setzen, Herr Ormerod hat noch einige Interesannte Sachen erzählt. Inklusive des eventuellen Neupreises...

    Zu schade, dass MOSTEK im Computer-Geschäft nicht sonderlich verbreitet war...


    MfG,

    Magnus

    Hallo Marcus,


    ich bin zur Zeit auf der Suche nach einem Robotron Computer auf Basis der K5120-Karten. Leider sind die, die zur Zeit bei ebay-kleinanzeigen angeboten werden realtiv weit von mir entfernt, und ich bin per Google-Suche dann wieder hier im Forum gelandet.:)


    Leider bin ich wohl vier Jahre zu spät, aber ich denke dass einmal Fragen nicht schaden kann: Hast du den Computer noch und möchtest du ihn noch verkaufen?::heilig::


    Mit freundlichen Grüßen,

    Magnus

    Vorgestern kam mein erster Rechner aus der DDR an: ein LC80.

    Den habe ich auf ebay-kleinanzeigen geschossen, und der ist in relativ gutem Zustand. Lediglich Ein paar abgeschnittene Kabel auf der Rückseite und zwei Widerstände waren angelötet, die ließen sich aber mühelos entfernen. Außerdem war eine Leiterbahn durchbohrt (die, die +5V an den CPU-Bus-steckverbinder weitergibt), aber das ließ sich ebenfalls problemlos mit einer schmalen kupferbahn wieder zurechtflicken.

    Nachdem ich den dann einfach mal mutig mit Spannung versorgt habe: [kleine Pause zur Steigerung der Spannung während des Lesens...] düdelt "Popcorn" aus der schön zweckentfremdenden und kostensparenden Hörkapsel und der LC80 meldet sich mit den Worten: "HELO USEr OF LC-80". Ein voller Erfolg!

    Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich schonmal über die ebenfalls zweckentfremdende und kostensparende Taschenrechner-Tastatur eines SR-1 ein paar Unterprogramme gestartet und eine bsichen herumgespielt.

    Jetzt kann ich kaum erwarten, bis ich passende Robotron-Sockel und Steckverbinder von sixtysixmhz erhalte, und schon kann ich mithilfe sovietischer К573РФ2 oder östlicher U2716 EPROMs ein paar Spiele spielen und Programe schreiben.

    Alles in allem ein sehr eleganter Computer, mit diesem speziellen DDR-Charme. (Auch wenn mich bis jetzt wundert, dass sie als Intro-Melodie "Popcorn" genommen haben...:grübel:)

    MfG,

    Magnus

    Tastatur ist kein Problem, bzw. da wäre natürlich so ein Adapter PS/2 nach Seriell nett.
    Da war was im Forum, aber ich konnte es nicht mehr finden.


    Ich hab eine schöne parallele ASCII Tastatur mit Gehäuse.
    Parallel --> Seriell ist ja mit Arduino easy.


    mfG. Klaus Loy

    Hi Klaus,


    Dann sollte deine ASCII Tastatur genau das richtige sein. Die Vid./Keyb.-Karte benötigt genau solch eine mit parallelem Interface. Also keine Notwendigkeit für einen Konverter nach seriell. :thumbup:


    MfG,

    Magnus


    EDIT: Woops, da war Toast_r schneller ;)

    Als daybyter gerade im Thread Was passiert mit der Sammlung wenn der Supergau eintritt ? ein Bild von einem ebay-Aktikel gepostet hat, in dem ein Commodore Pet mit viel Zubehör für nur 50€ verkauft wurde gezeigt hat, dachte ich mir: "Mensch, is ja günstig, kannste mal gucken ob der noch da ist oder mir zumindest Bilder davon ansehen..."

    Originaleintrag bei ebay-kleinanzeigen war nicht mehr auffindbar, und nachdem ich den Titel gegooglet habe, habe ich den Artikel bei ebay widergefunden: für 999€ oder Preisvorschlag.:abrauch:

    Commodore Pet 2001 Series mit Floppy disk 3040 und 2 x Drucker 3022

    Um fair zu sein, gut er war schneller als alle anderen und es ist sein gutes Recht, aber fies finde ich das trotzdem:(