GALEP-4 Software - welche Windows Versionen funktionieren?

  • Bisher habe ich Win XP mit SP3 genutzt. Nun wollte ich den Rechner von Hard Disk auf SSD umstellen und scheitere daran, dass Win XP nach dem Cloning mit Acronis True Image aktiviert werden möchte. Ich habe schon ein, zwei von diesen Internet Hacks probiert, die auch teilweise hier im Forum schon diskutiert wurden, kriege die Aktivierung aber nicht hin.


    Welche Windows Versionen verwendet ihr erfolgreich mit der GALEP-4 Software? Die letzte Version davon ist m.W. die 1.20.07, nicht wahr? Ich würde mir gerne stundenlange Fehlversuche mit Windows Installation ersparen, nur um am Ende herauszufinden, dass der Programmer nicht will. Mit VMs habe ich keine Erfahrung, also vorzugsweise diese Methode nicht, falls das die Empfehlung sein sollte.


    Alternativ: Selbstverständlich habe ich eine legale Lizenz für Windows. Welche Methode zur Aktivierung funktioniert garantiert und dauerhaft?

  • Telefonisch sollte XP immer noch aktivierbar sein... hatte ich vor einiger Zeit selber machen müssen...

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    An die Person, die meine Schuhe versteckt hat, während ich auf der Hüpfburg war: Werd' erwachsen! :motz:


    ::matrix::

  • Telefonisch sollte XP immer noch aktivierbar sein... hatte ich vor einiger Zeit selber machen müssen...

    Kann ich bestätigen. Telefonisch hatte ich das vor einem Jahr zuletzt für zwei verschiedene Rechner und Nummern erfolgreich gemacht.


    Zuvor hatte ich es mit "ganz tollen Tricks" von irgendwelchen Helden aus dem Web probiert: Fehlanzeige!


    Gruß, Ralf

  • Das klingt ja sehr interessant. Wenn es unter Windows 8.1 - das ich nirgendwo habe - geht, sollte es vermutlich auch mit Windows 7 und 10 funktionieren. Muss man bei der PCI Karte irgendwas beachten oder tut es jede beliebige? Kannst Du evtl. das von dir verwendete Modell benennen?

    • Official Post

    Ist irgendein Wald- und Wiesen Modell.

    Es braucht einen Treiber, der das Ding im Gerätemanager als LPT-Port erscheinen läßt.

    Ich hatte über etwas Arbeit einen Treiber für meine Karte zu finden, da mir zu dieser jegliche Informationen fehlten.

    Entweder über die PCI-Kennung, oder die Chip-Bezeichnung, bin ich beim Compaq Softpaq sp45463 gelandet.

    Damit war dann der bei Conitec bereitliegende "glpntdrv" ohne große Überredungskünste zur Mitarbeit bereit.

  • Damit war dann der bei Conitec bereitliegende "glpntdrv" ohne große Überredungskünste zur Mitarbeit bereit.

    Das werde ich probieren, ist ein super Hinweis, nicht nur wegen der neueren Windows Versionen, sondern auch wegen der dann nicht mehr nötigen Bindung an alte Boards mit onboard LPT Port und damit deren limitierte Performance. Danke :thumbup:

  • Damit war dann der bei Conitec bereitliegende "glpntdrv" ohne große Überredungskünste zur Mitarbeit bereit.

    Tja, ich kriege es nicht hin, habs versucht auf einem Rechner mit der 64 Bit Version von Windows 10. Zwei PCI Karten habe ich versucht. Eine mit ITE IT8875F Chip wird vom Rechner gar nicht gefunden, die ist möglicherweise defekt. Jedenfalls konnte ich dafür keinen Treiber installieren.


    Die zweite Karte mit Oxford Semiconductor OXmPCI952 Chip wurde gefunden und mit dem Treiber als LPT3 eingebunden. In der Galep Software kann man aber m.E. nur die legacy LPT Adressen eingeben, und das klappt nicht, weil die Karte ganz andere I/O Adressen im Gerätemanager in den Ressourcen angibt. Galep meldet, dass es nicht auf den GLPNTDRV.SYS zugreifen kann, den ich im WoW64 Directory gefunden hab. Any idea?

  • In der Galep Software kann man aber m.E. nur die legacy LPT Adressen eingeben

    Das macht mein DataIO ChipLab auch. Und das mit WinXP 32bit. Eigentlich will dessen Software ein Windows ohne Speicherschutz.

  • Einfach entsprechend dem im Gerätemanager zugewiesenen Namen auswählen.

    Habe ich es richtig verstanden, dass man in der Galep Software statt "00000378" einfach "LPT3" eintragen kann? Das habe ich tatsächlich nicht probiert.


    Analog zum dem hier http://www.conitec.net/english/info/ParallelPort_Find.html kann man ja auch heute noch Ressourcen im Device Manager nachschauen. Für meine Karte standen dort mehrere Bereiche von I/O Adressen, alle in der Art 000BF08-.. oder so. Ich habe das inzwischen wieder rückgebaut und kann nicht mehr nachschauen. Jedenfalls habe ich die jeweils erste Adresse aller Bereich ohne Erfolg durchprobiert.


    Nimm mal ein Windows in der 32-bit Version, die 64er haben mit nicht signierten Treibern mehr Probleme.

    Den Verdacht hatte ich ja auch, dass der Fehler beim Zugriff auf den GLPNTDRV.SYS an der Bittigkeit liegt. Aber Toast_r schreibt ja explizit, dass es bei ihm auch mit 64 Bit Windows geht. Ich habe eigentlich auch nur einen Rechner am Start, der für diese Experimente infrage kommt und wenn ich dem mal eben ein anderes Windows verpassen, stehe ich wieder am Anfang und werde genervt mit Lizenz Aktivierungen.