Anleitung: Externes Amiga-3.5"-Laufwerk für CPC umbauen

  • Hallo zusammen,


    da die Nachfrage nach einer leicht verständlichen Anleitung zum Selbstbau eines externen 3,5"-Laufwerks für den CPC6128 trotz Floppy-Emulator und co. doch immer noch recht groß ist, habe ich mir mal die Mühe gemacht, einen Amiga-Laufwerksumbau in Bildern zu dokumentieren. Warum Amiga-Laufwerk? Die erfüllen einfach alle Bedingungen:


    - Echtes 720K-Laufwerk oder 720K-kompatibles HD-Laufwerk, also keine Komplikationen beim Schreiben von DD-Disketten.
    - Echtes READY-Signal, also keine Inkompatibilität mit irgendwelcher Software
    - Stabiles Gehäuse, in dem man das Laufwerk und einen optionalen Seiten-Schalter einfach unterbringen kann.
    - Günstig bei eBay erhältlich


    Folgendes Material wird für den Umbau benötigt:


    - 3.5" / 800K-Laufwerk für den Amiga 500. (eBay, ca. 10-15 Euro)
    - Netzteil 5V/ mind. 1A DC (z.B. Reichelt Best. Nr. SNT 1000 5V, 6,80 Euro) und passende Buchse (hier: Reichelt HEBL 21, 0,22 Euro)
    - 34pol. Flachbandkabel (Reichelt Best.-Nr. AWG 28-34G 3M, ca. 5 Euro)
    - 36pol. Centronics-Stecker (Reichelt Best.-Nr. SE 5736FRM, ca. 1,50 Euro)
    - 34pol. Pfostenbuchse (Reichelt Best. Nr. PFL 34, 0,16 Euro)
    - Ein Stück Blech, z.B. ein PC-Slotblech, zwei Blechschrauben
    - Optional: Kippschalter (z.B. Reichelt Best. Nr. MS 166, 1,85 Euro)


    An Werkzeug sollte vorhanden sein:


    - Lötkolben bzw. Lötstation, Lötzinn
    - Sekundenkleber
    - Diverse Schraubendreher
    - Eisensäge
    - Bohrmaschine, Stahlbohrer
    - Empfehlenswert: Schrumpfschlauch in verschiedenen Größen, Feuerzeug oder Heißluftföhn


    Alle Teile zusammengesammelt? Dann kann es losgehen:


    1. Laufwerk zerlegen


    Laufwerk aufschrauben und auseinanderschieben. Alles, was an Kabeln und Elektronik im Laufwerk untergebracht ist, muss raus. Wenn das Laufwerk einen Einschalter hat, kann man den noch wiederverwenden. Entweder wieder als Einschalter oder, wenn der Hersteller doch mal einen Umschalter (mit 3 Anschlüssen) verbaut hat auch als Seitenumschalter. Auf jeden Fall schließt er ein Loch im Laufwerk und sollte aufbewahrt werden. Auch der 2- oder 4-polige Stecker für den Stromanschluss am Laufwerk sollte verwahrt werden. Den Rest der Elektronik kann man einem Amiga-Nutzer schenken. (Entweder freut der sich, dass er endlich wieder 23-polgie Stecker hat oder er schlägt um sich, weil man Amiga-Hardware vernichtet hat.)



    2. Gehäuse bearbeiten


    Irgendwie muss das Datenkabel vom PC ins Gehäuse kommen. Dafür eignet sich der ohnehin schon recht große Durchbruch für den 23poligen D-Sub Stecker ganz gut. Ein bisschen schmal ist der aber immer noch. Möchte man das Kabel nicht knicken, so lässt sich der Schlitz mit einer Eisensäge leicht erweitern, bis das Kabel problemlos hindurchpasst. Beim Aufdrücken des Steckers darauf achten, dass Pin 1 des Kabels (rote Markierung) auch Pin1 am Stecker (mit einem Pfeil markiert) ist. Auf der anderen Seite den Stecker für den Anschluss an den CPC aufpressen. Auch hier muss Pin 1 auf die rote Markierung am Kabel treffen. (Beim CPC Plus ist es anders, dazu später mehr)


    Als Zugentlastung für das Datenkabel kann man ein Stück Blech von innen hinter das Loch für das Kabel schrauben.


    Der Stecker für die Stromversorgung lässt sich gut in dem Loch für das ehemalige Datenkabel unterbringen. Ist dieses zu groß, kann man die vorhandene Kunststoffhülse verwenden und den Stecker einkleben. Ich habe hier eine kleine Kunststoffplatte von hinten in das Gehäuse geklebt und mit einem passenden Loch versehen.



    Um die Spannunsgversorgung für das Laufwerk anzuschließen, kann der Stecker aus der Amiga-Elektronik weiterverwendet werden. Die Verbindung der 5V-Leitung reicht bei 99% aller Laufwerke aus.


    3. Seitenumschalter einbauen


    Dieser Schritt ist optional. Wer keinen Seitenumschalter möchte, ist jetzt fertig und braucht das Gehäuse nur noch zusammenschrauben.


    Der Seitenumschalter schaltet das Laufwerk auf die zweite Diskettenseite, selbst wenn vom Controller kein Umschaltsignal kommt. Dies ist bei einseitigen Diskettenformaten, wie sie z.B. vom AMSDOS verwendet werden, der Fall. Zu diesem Zweck wird Leitun 32 (die dritte von links) wieder aufgetrennt. Mit einem kurzen Stück Kabel wird das Ende, das zum Laufwerk geht, mit dem Mittelkontakt des Schalters verbunden. Das andere Ende wird mit einem der beiden anderen Kontate des Schalters verbunden. Der nun noch freie Kontakt des Schalters wird mit Masse verbunden. Dazu reicht wieder ein Stück Draht aus, das vom Schalter zum Minuspol der Spannungsversorgungsbuchse führt.



    Wenn jetzt noch irgendwelche Kabelenden herumliegen, die Kurzschlüsse verursachen könnten, sollten diese mit Isolierband oder (noch viel schöner) Schrumpfschlauch isoliert werden.


    So - fertig! Noch irgendwelche Fragen?

  • Also: Ich hab jetzt ein 3,5" Laufwerk als LW "B" am 6128er hängen.
    Ebenfalls habe ich PARAdos eingebaut - als Option, umschaltbar.
    Also kann ich nun 3,5" Disketten - 720KB benutzen, um Daten
    zwischen PC <-> CPC auszutauschen...


    Gibt es denn ein Programm für den CPC, das DSK Dateien von der
    3,5er auf die 3" umspeichert?


    Ich möchte gerne 3-4 DSK Daten auf der 3,5er haben und daraus
    am CPC "originale 3" Disketten machen.


    Stefan

  • Da würde ich DOSCOPY empfehlen. Einfach die DSK auf eine 720K-formatierte DOS-Diskette kopieren (geht mit jedem USB-Floppy an quasi jedem PC-Betriebssystem) und das mittels DOSCOPY die DSK auf die 3" übertragen. Ich suche den Link nachher raus, falls nicht irgendjemand von euch schneller ist...


    Edit: Hier hab ich wohl Unfug geredet. Das Programm heißt DSK-CPC und ist hier zu bekommen.

  • Warum schreibst du nicht die DSK Files direkt am PC unter Windows als 3,5 CPC Diskette?


    Das geht mit dem Programm CPCDiskXP. Einfach eine 3,5er in die PC Floppy einlegen und dann das DSK Direkt am PC schreiben. Danach in den CPC damit und fertig.


    Klick mich an


    Gruß
    Tom

  • Kein Problem mit CPCDiskXP.
    Bereits installiert und läuft.


    Wenn ich aber Daten auf 3" Disk haben will?
    Is doch nicht schlecht, sagen wir 4 DSKs auf 3,5"
    zu haben?
    Dann mit einem Programm auf dem CPC
    auf 3" verteilen.


    Stefan