BBS Mailbox mit Modem anrufen

  • Du kannst es auch mal hier: http://www.darkforce.org/tocbbs.html probieren. Das DarkForce BBS läuft auf einem Atari ST.
    Laut der Fehlermeldung, die ich eben beim Versuch, mich zu verbinden, hatte, hängt gerade jemand anders in der Leitung.

  • Erst einmal danke für den Tip mit Rufus. Grundsätzlich funktioniert das Teil auch. Zumindest solange es sich um Text handelt. ASCII-Grafiken wie bei Blut-BBS gehen auch. Bei ANSI-Grafiken sieht es miserabel aus. Darstellungsfehler gibt es sowohl bei Blup, als auch bei meiner eigenen Mailbox. Unten sind mal ein paar Screens. Dabei habe ich schon eine Reihe von Einstellungen getestet. Terminal-Zeichensatz ATARI, PC-437, ISO 8859-1.



    Wenn jemand testen kann (07131-970251) und einen Screenshot einstellt, hilft mir das eventuell weiter. Interessant wäre auch zu wissen ob PC, ATARI etc. ... Das letzte Bild zeigt den Login auf dem Mailboxrechner. Das Format der Datei ist Muster.ANS, also ANSI Grafik.


    Gruß
    Reiner

    --- Der Fischkopp aus dem wilden Süden ---
    --- reiner-schulz.org ---

    --- BBS-Mailbox 0049 7131 970251 ---

  • Danke für Deinen Versuch. Es schaut ja schon mal besser aus, als am ATARI. Mit den Zeichensätzen habe ich auch schon getestet. Bisher leider ohne Ergebnis, von ATARI über DOS, über ISO, 437 etc. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.


    Gruß
    Reiner

    --- Der Fischkopp aus dem wilden Süden ---
    --- reiner-schulz.org ---

    --- BBS-Mailbox 0049 7131 970251 ---

  • Tolle Nummer *hihihi*
    Dazu vielleicht noch ein paar retroide Basteleien?
    http://dienstagstreff.de/projekte/interfaces/wrt/index.php
    Ich habe so'n Ding, vielleicht mal ein Projekt für shock__ und mich ;)

    Quote from Thunder.Bird

    :sfreud: Zeit ist der Lebensabschnitt, den Viele als zu knapp beschreiben, weil sie zu langsam leben. :prof:

  • Ich habe mir gerade qodem von http://qodem.sourceforge.net/ kompiliert und wollte die Verbindung mal damit testen, aber im Moment ist anscheinend die Leitung besetzt?


    Ich ueberlege gerade wie die dies zum Schluss vom FidoNet gemacht haben...da waehlten die auch nicht mehr per Modem die Boxen an, sondern uebers Internet.....waer schon "cool" wenn man echte Mailboxen per Internet aufrufen koennte a la Telnet/SSH....bzw. ueber Microcontroller Bridges dann per das TCP erledigen laesst fuer z.B. nen C64 (Richtung Contiki?)

  • hier: http://telnetbbsguide.com/bbs/list/brief/ findet sich eine Lister der aktuell bekannten Mailboxen. Wuerde sagen, dass mehr als 90% ausschliesslich per telnet erreichbar sind. Nur ein verschwindend kleiner Teil bietet auch Modemzugaenge.


    Per Contiki sollte die Verbindung eigentlich machbar sein. Habe das aber noch nie benutzt.

  • Danke für's fleißige Testen der Box :winke: . Das tut gut, wenn auf der anderen Seite die gleiche Darstellung erscheint, wie auf meinem 386er. Dann klebe ich mir heute Nachmittag einen DOS-PC zusammen, stelle ihn auf den Platz des Falcon und teste dann das Ganze mit dem Terminal Telemate. Mal sehen, wie es dann ausschaut.


    Viele Grüße
    Reiner

    --- Der Fischkopp aus dem wilden Süden ---
    --- reiner-schulz.org ---

    --- BBS-Mailbox 0049 7131 970251 ---

  • So, schnell ein paar Komponenten zusammengestöpselt, MS-DOS 6.22 raufgespielt und Telemate entpackt. Dann das Modem angeschlossen und das Ganze etwas konfiguriert (ist übertrieben ausgedrückt), nur Delegate (Version 4.20) auf Com1 eingestellt und ab ging die Post.


    In dieser Zusammenstellung sehen die ANSI-Grafiken so aus wie im Original. Also muss ich versuchen die Geschichte auf dem Falcon zu regulieren. Andererseits kann ich nun anfangen die Box vorzubereiten. Und schon habe ich die nächste Bitte :D , kann jemand mit einem Commodore oder einem Terminal unter IBM OS/2 ein paar Screens einstellen? Die Screens von anderen ATARIS interessieren mich natürlich auch. Noch ist die Box nur per Modem erreichbar. Hier ist noch einmal die Rufnummer der Mailbox: 07131-970251.
    Rauschdiagnose, mit was für einer Konfiguration warst Du online?


    Viele Grüße
    Reiner

    --- Der Fischkopp aus dem wilden Süden ---
    --- reiner-schulz.org ---

    --- BBS-Mailbox 0049 7131 970251 ---

  • Modem, Modem...
    Das sind die DInger, die man als Flachtelekomikunde heutzutage im Inland kostenfrei testen kann, oder sehe ich das falsch?
    Ich könnte die Tage mal schauen, ob ich mit meinem iBook reinkomme.
    Sonst auch gerne mit dem Falcon oder anderen alten Schätzchen, aber dafür müßte ich erst einmal ein loses Modem finden (hat schon zur letzten CC nicht geklappt).

  • Doch, gerade deshalb könnte ich.

  • Quote

    Sonst auch gerne mit dem Falcon oder anderen alten Schätzchen, aber dafür müßte ich erst einmal ein loses Modem finden (hat schon zur letzten CC nicht geklappt).

    Moin Jens,
    ich habe in meiner Sammlung hier einen Akustikkoppler K300 vom EDV-Kontor, wo der Telefonhörer draufgelegt wird. Unrestauriert, habe bis dato nur aus den Muscheln den zerfaserten Schaumstoff entfernt. Nach Accus einlegen leuchtet die rote Lampe, einen Signalton gibt es auch. Obs noch komplett funktionsfähig ist, ich weis es nicht.
    So haben wir 1986 unsere Daten/Angebote/Rechnungen übertragen, lange her.
    Meinst Du mit ...loses Modem finden... so einen Akustikkoppler?

  • Heute habe ich die ganze Sache Mailbox-Zugriff noch etwas klassischer gestaltet :D . ATARI Falcon, dazu als Software Rufus und als Modem das ATARI SX212. Licht und Schatten lagen dabei heute dicht beieinander. Also das Ganze fix eingerichtet und los ging es. Verschiedene Mailboxen eingetragen und dann hörte ich plötzlich das Geräusch einer Wählscheibe :tüdeldü: . Klar, zur Anwahl hatte ich nur ATD eingegeben und nicht wie gewollt ATDT für die Tonwahl. Also ließ ich das 212er weiter wählen da ja nichts passieren würde. Falsch, anschließend ertönte das bekannte zwitschern. Der Verbindung über VOIP hinter der Fritzbox ist es scheinbar völlig schnuppe wie gewählt wird. Da könnte man wohl wirklich noch einen alten Telefonhörer in den Akustikkoppler (solch ein Teil fehlt mir noch, genau wie ein Telefon mit Wählscheibe) quetschen und ich vermute, dass es funktioniert :D . Das war dann auch der entspannte Teil des Tages.

    1200 Baud sind sehr klassisch gemütlich, oder soll ich sagen arschlangsam? Die Software kommt wohl damit auch nicht so richtig klar, oder ich mache Fehler. Kan mir jemand mit ein paar Tipps auf die Sprünge helfen? Also, was ist passiert? Der Bildaufbau funktioniert nicht richtig. Die Modems handeln richtig aus. Wenn ANSI-Grafik in's Spiel kommt, gibt es ein heilloses Durcheinander. Ich habe es mit den Standards VT100, VT52, TTY Standard probiert. Ich habe die Zeichensätze gewechselt, von ATARI über PC437, ISO 8859-1, Macintosh - nur ein buntes Durcheinander. Dann habe ich die Boxen gewechselt, von meinem jungen Pflänzchen über gestandene Boxen wie ELEKTRON oder BLUP. Kaum Änderungen, das bedeutet am Besten kam Blup dabei weg. Hier erscheint erst ein kurzer Text. Dann folgt eine ASCII-Grafik und anschließend mit ANSI auch nur Chaos. Ich werde mal die gestandenen SYSOP's anschreiben, ob sie eine Idee dazu haben.


    Anschließend habe ich versucht dem Falcon, auf eine CF-Card MSDOS zu installieren. Es ist leider nicht geglückt. Ein paar Versuche gebe ich mir noch, dann wird der Falke umgestrickt. Die beiden CF's raus, dafür eine 20 GB HDD rein, dazu habe ich dann den HDDRIVER in seiner aktuellen Version 9.90. Im Falken hockt ja noch die Falcon-Speed von Sack und die Originaldiskette Rev. 6.21 besitze ich auch. Dann versuche ich das erste Mal dem Falcon zwei Betriebssysteme beizubringen und kann dann Telemate als Terminal unter DOS laufen lassen. Damit sehe ich ob die Geschwindigkeit / das SX212 sich tatsächlich negativ auswirkt. Zumindest hatte ich noch keine so schlechte Anzeige wie heute :cursing: . Nun geht es mir erst einmal besser, also geht es weiter mit dem Versuch dem Falken DOS beizubringen.

    --- Der Fischkopp aus dem wilden Süden ---
    --- reiner-schulz.org ---

    --- BBS-Mailbox 0049 7131 970251 ---

  • Welchen Unterschied macht es denn für den Modem-Betrieb, wenn im Falcon eine Platte oder eine Compact-Flash drin ist...? Ich würde mal sagen: Keinen. (Lass die CF drin!)


    Wenn dein ATARI-Modem nur 1200 Baud kann, würde ich mal am Falcon und am Modem die RS232-Baudrate auch auf 1200 Baud runterdrehen, wenn du das noch nicht gemacht hat. Das könnte für den Kuddelmuddel verantwortlich sein.


    Ich schnappe mir demnächst mal meinen TT mit TTM-194 und guck da mal wie deine Mailbox drauf aussieht... Muss aber erst noch das Elsa 56K Modem finden. Unterstützt deine Mailbox auch reine ASCII-Darstellung? 40 Zeichen? Dann besuche ich dich mal mit meinem Olivetti M10 und dem Siemens 2400 Baud Modem...

  • Elsa 56k, genau! Sowas habe ich auch.
    Keinen Akustikkoppler.

  • Ein Dataphon und ein einst angefangener Bausatz eines Akkustikkopplers "Haarscharf an der Post vorbei..." *pfeiff*) aus der Elrad (oder wars Elektor?) (aufgegeben wegen dem dann überraschend "geerbten" Dataphon) fliegt auch noch irgendwo rum... Ich glaub aber, mit dem Akkustikkoppler ein Modem anrufen, das verträgt sich nicht... Aber man muss es ja auch nicht übertreiben, oder? Außerdem, fällt mir gerade ein, dürfte ich kein Telefon mehr haben, was auf einen Akustikkoppler drauf passt.


    Meine beiden Elsa 56k Modems (einmal das Highscreen und einmal das Microlink 56K USB) hab ich letztens noch irgendwo gesehen, ein Microlink ISDN könnte auch noch da sein, wenn ich das nicht mal vor Jahren verschenkt hab, als meine Telefonanlage das auf einmal auch konnte...

  • Hallo 1ST1,

    Welchen Unterschied macht es denn für den Modem-Betrieb, wenn im Falcon eine Platte oder eine Compact-Flash drin ist...? Ich würde mal sagen: Keinen. (Lass die CF drin!)

    Ich möchte im Falcon ein ein duales System, so dass ich beim Start zwischen TOS und DOS wählen kann. Als ich ihn gekauft habe war die Falcon-Speed schon dabei. Bisher hatte ich gar nicht mehr daran gedacht. Nun hatte ich zum Test unter DOS, um mich selbst anzuwählen geschwind ein paar Teile zusammengestöpselt und damit einen zweiten DOS-Rechner. Auf meinem 386er läuft ja die Box. Die Lösung mit den CF-Karten wäre mir auch lieber. Das bekomme ich aber nicht mehr hin.
    Per Zufall hatte es genau einmal geklappt und ich habe mir nicht gemerkt wie. Den Test hatte ich mit einer winzigen Partition (knapp 30 MB) gemacht. Nun kann ich mir in den Hintern beißen, dass ich mir nicht gemerkt habe was ich genau tat, anders tat als bei den nachfolgenden Versuchen. So ist es halt wenn es besser werden soll und runde 10 Versuche in die Hose gehen :D . Kurz und schmerzlos, die Installationsdiskette findet die CF nicht mehr als Festplatte. Seit der neuen Partitionierung steht nur noch "none" :( , beim ersten Mal stand "installed". Windows-Kompatibilität oder manuelle Einrichtung als Typ $0B unter HDDRIVER helfen nicht weiter. Mit einer echten HDD sollte Alles problemlos durchlaufen.

    --- Der Fischkopp aus dem wilden Süden ---
    --- reiner-schulz.org ---

    --- BBS-Mailbox 0049 7131 970251 ---

  • Auch der Falcon-Speed sieht keinen technischen Unterschied zwischen einer CF und einer IDE-Platte, denn beide sprechen IDE-Protokoll, im Falcon sogar nur unterste Kanone, nämlich PIO (also nichtmal den primitivsten IDE-DMA-Modus). Ich kenne den FalconSpeed nicht, ob der für die DOS-Platte eine ganze Partition belegt (so wie es z.B. der Supercharger macht) oder die DOS-Platte in einer Imagedatei ablegt (wie es moderne Emulatoren und Virtualisierungssoftware machen). Aber da spielt es technisch keine Rolle ob das eine CF oder eine Platte ist. Du musst den Falcon-Speed einfach nur nach Anleitung einrichten. Und du wirst froh sein, wenn es eine CF ist, denn da fallen die Seek-Zeiten für die Spurwechsel weg, der FalconSpeed-PC wird - genau wie der Falcon unter TOS - eine Spur schneller. Also nochmal: Lass die CF drin.


    Naja, CF hat doch einen Nachteil gegenüber einer Festplatte: Du solltest den Falcon wenigstes alle 10-15 Jahre mal einschalten und laufen lassen, sonst bekommen die Speicherzellen in der CF (das sind letztendlich kleine Kondensatoren) Alzheimer.

  • Ich weiß nicht mehr sicher, ob ich damals einen AT-Speed oder sonstwas in einem Mega ST hatte, aber ich weiß noch, daß die Festplatte drei Partitionen hatte, von denen eine durch den Emulator genutzt wurde.
    HdDrivers $0B brauchst du nur für FAT 32, während das alte DOS vermutlich gar nicht weiß, was es damit anfangen soll.

  • Momentan schaut es hoffnungsvoll aus. Aktuell läuft eine Installation. Mein Fehler war, dass ich nicht bei jedem Installationsversuch alle Schritte exakt durchlaufen habe. Ich dachte 1x reicht, da die Einstellungen ja auf der Install-Disk gespeichert wurde. Nun zeigt sich die Festplatte wieder im Start-Fenster des Falcon-Speed.
    MS-DOS hat rumgehackt. Beim kopieren der msdos.sys war Schluss. Jetzt läuft eine Installation unter DRDOS 6.0, mal sehen wie das Ganze ausgeht. Momentan ist der Falke bei Diskette 2/4. Ich hoffe ja, das es gutgeht und ich dir CF tatsächlich nutzen kann. Die Hoffnung stirbt zum Schluss. In einigen Minuten bin ich schlauer.


    Es ging nun wesentlich weiter, aber immer noch nicht bis zum Abschluss. Das Schreiben der Konfigurationsdateien Autoexet.bat, Config.sys, Viewmax.ini etc wurde verweigert. Morgen ist auch noch ein Tag.

    --- Der Fischkopp aus dem wilden Süden ---
    --- reiner-schulz.org ---

    --- BBS-Mailbox 0049 7131 970251 ---

    Edited once, last by Reiner_1957 ().

  • Nun ist es endlich soweit, die ersten Dateien sind hochgeladen. Danach habe ich mit dem Falcon die Verbindung über ein Devolo 56k i -per Telefonverbindung hergestellt und den ersten Download erledigt.


    Gruß
    Reiner

    --- Der Fischkopp aus dem wilden Süden ---
    --- reiner-schulz.org ---

    --- BBS-Mailbox 0049 7131 970251 ---