Posts by escimo

    siehe hier , bspw


    Der eine, gelbe Kondensator C0803 sieht angesenkt aus, könnt' auch Dreck sein. Davon kann ich mich demnächst ja nun selbst überzeugen... :sunny:


    EDIT:


    zac ich würde mich sehr freuen, wenn du ein Bild vom Board in meinen Thread anhängen könntest, zum Zwecke des IC-Vergleichs, siehe Link "hier" :tüdeldü:

    gnupublic SPARCstation 2 aber eher für OEM (Clone).Da fehlt die Sun PartNo


    EDIT: Interesse gestrichen. Wenn wer eher Bedarf sieht, EPROM sichern eingeschlossen, stelle ich mein Interesse erst mal zurück. Der EPROM-Inhalt würde mich auch interessieren.


    Auf dem Foto hat der IU-Sockel etwas leiden müssen und mind ein Bauteil sieht aus wie beschädigt :grübel:

    1998? Dann kann es keine SBus-Schnittstelle sein, eher eine SunPCi (x86 Add-on Karte) mit AMD K6-2 (Typ I) oder ggf auch Intel Celeron 600/733MHz (Typ II/pro) für PCI-basierte UltraSPARC-Workstations.


    Für kleinere Windows-basierte Anwendungen waren die eine gute Ergänzung, falls man alle Daten auf einer Platte halten musste/wollte zwecks Backup. Auch der Datenaustausch war ohne weiteres möglich, zw. Solaris und M$Win. Die liefen alle (PCIs) mal durch meine Hände. Ernsthafte Anwendung hatte ich dafür nicht.


    Aktuell nutze eine SunPC DX-Beschleunigerkarte mit i486DX-25 in der SS2. Wird auch nur verwendet, wenn es über das Potential einer i286-SW-Emulation (SoftPC 3.x) hinausgeht. Nur die DOS-Version muss ich bei Gelegenheit mal hochsetzen. Mitgeliefert wird glaub' ich MS-DOS Version x (habs vergessen) - Viel interessanter wäre es die Intel CPU über den Treiber ggf für andere Berechnungsaufgaben verwenden zu können, ohne DOS.




    Workspaces hatte ich vor eineinhalb Jahren mal ausprobiert, wurde von der Firma als Ersatz für den klassischen Desktop gepriesen. Performance ist tatsächlich nicht die Wucht, aber das beschränkt sich wohl mehr auf die Responsezeiten bzw. das Feeling bei der Nutzung. Mal sehen was daraus noch wird...


    Amazon hat von allen Cloud-Anbietern die höchsten Sicherheitsstufen (inkl. Zertifizierungen und einem shared responsibility model), den größten Marktanteil (weit abgeschlagen dann folgend von Azure) und die meisten Webservices und gepfefferte Preise. I.d.R. zahlt man auch mehr als im eigenen RZ, dafür dann nur für das was man tatsächlich an Ressourcen nutzt. Das liegt aber mehr an den Anwendungen/Architekturen, die nicht für die Cloud taugen. Da hilft alles nichts, ist man gezwungen umzudenken. Das ist eine echte Zumutung, wenn man den Mist in die Cloud überführen muss und keiner den Code anpassen kann/will, auch wenn die Vorgabe klar ist. Cloud mit vielen buzzwords, super ... sehe ich noch anders aber ist halt aktuell für das Mgmt der letzte Schrei.


    Und wer glaubt/denkt man kann sich nicht aussuchen wo die Daten liegen, der irrt oder hat sich mit der Materie noch nicht eingehend beschäftigt. Bei Amazon muss man vorab festlegen, in welcher "Region" die Daten liegen sollen. Nach Auswahl gelten die Datenschutz-Bestimmungen/-Gesetze der jeweiligen Region. Deutschland bspw als "eu-central-1", mit drei Availabiltiy Zones (RZs) im Raum Frankfurt/Main und nein, man wird diese unter keinen Umständen besuchen/-sichtigen dürfen, ohne Ausnahme, es sein denn man arbeit für die Fa (und damit meine ich nicht Amazon). Das läuft i.d.R. unter Scheinunternehmen. Man könnte davor stehen und wüsste noch nicht mal, dass es ein RZ von Amazon ist, steht nix dran.


    w29391 der Nick sieht aus wie eine SNI Part# , als würde ich mich s26361 nennen. - Ist auf jeden Fall sehr schade um Augsburg. Ich hoffe die Leute bekommen eine vergleichbare Beschäftigung in ihrer Region. Vllt sollte man schonmal anfragen ob man die alten Dokus und Tools auf den WORM-Jukeboxen abziehen lassen kann und die noch "retten", bevor alles im Arsch ist. Gönne ich den Japanern und Chinesen nicht. 8o Ggf. sollte man das zukünftig unter Strafe stellen, dass inländische High-Tech-Firmen und deren Wissen/Technik nicht blind veräußert werden, wo man von vorerein abschätzen kann, wo es hingehen wird. :sm::versohl:

    Fujitsu-Siemens gibt es schon eine Weile nicht mehr, da Siemens aus dem PC-/Server-Geschäft ausgestiegen ist. Es ist nur FTS (Fujitsu Technology Solutions) übrig geblieben, also ein japanisches Unternehmen mit einer europ. Vertretung, sofern ich das zusammenbekomme. Die haben halt auch einstecken müssen. Der PC-Markt schrumpft, nicht zuletzt aufgrund der Zunahme bei Nutzung mobiler Endgeräte (Notebooks, Mobiltelefone, Tablets werden u.a. nicht in Dtl gefertigt) und de(n)m Cloud-Anbieter(n), die ggf andere Zulieferer haben für ihre Rechenzentren. FTS hat(te) viele Verträge mit Behörden und UN.


    Wenn der Netzausbau (Bandbreite) mal in die Pötte kommen und es einen übergreifenden Standard geben würde, könnte ich mir meinen Desktop gleich in die Cloud legen (e.g. Amazon Worspaces). Nur ein Internet-Client (Tastatur+Bildschirm+Maus), fertig, also ne SunRay, nur eben mit Cloud. Keine eigene HW. Klingt utopisch, ist es auch (noch).


    Robotron hatte kurz auch für SNI gefertigt, wohl u.a. das Modell PCD-3B(sx), Ursprung unklar (abgesehen von Wikipedia). Vor der Wendezeit (ca. 83) hatte mein Vater noch IBM-Großrechner zusammengebaut, die ihren Weg über Umwege in die DDR gefunden haben. Wege gab es einige. Aber für Privatpersonen waren die eh nicht vorgesehen. Das war sozialistischer Eigentum 8o - Na die Zeit habe ich - zum Glück - nur am Rande mitbekommen.

    Es werden dauernd Sachen falsch entschieden und niemand ist danach i.d.R bereit es zuzugeben oder besser noch zu korrigieren, einfach "weil es der Lauf der Dinge ist". Und es passiert gerade wieder: in 1-2 Jahren wird die letzte, große, state-of-the-art Design- und Fertigungsstätte für IT Made in Germany nicht mehr da sein, über 1500 Angestellte werden ihre Arbeit wahrscheinlich verlieren und eine Region wird wirtschaftlich einen hoffentlich nur temporären Rückschlag erleiden. - Und dort war ich auch (noch) nicht zu Besuch.

    Na, von welchem Standort schreibe ich?X/

    Ahem.... das sind Apollo Domain (DN4000) Rechner, Siemens hat die nur "umgelabelt".


    Bspw. siehe Fotos auf http://apollo.maxnt.co.jp/apollo/english/photo/

    Ja, der Fakt ist mir seit November '19 bekannt. yalsi hat das auch nochmal gegenbestätigt, da er einige Apollo Domain Workstations in seiner Sammlung hat.


    Ich habe noch ein Buch vom Hanser-Verlag in dem auf eine WS30 referenziert wird. Zu der konnte ich damals keine Infos finden. Da war ich ganz froh, die Broschüre entdecken zu dürfen. - Verd***, ich brauche eine Scanner...

    Nettes Thema. Gab es denn im Osten vor der Wende solche Läden? Ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Mein Vater hatte einen U880 Computer (Z80) gebastelt inkl. Joystick. Mit dem durfte ich dann spielen. Woher die Bauteile dafür waren, k.A.

    Ich habe noch ein Spiel in Erinnerung, wo man ein Quadrat durch ein Labyrinth mit dem Joystick manövrieren musste, das autonom (d.h. vom Computer) bewegt wurde. Die Richtung wurde mit dem Joystick vorgegeben. Anecken bedeutete "Game Over". Das hat mir gut gefallen. Da war ich vllt 4-5 Jahre alt. :zock: