Posts by escimo

    Sind die baugleich ??

    Pin-Anordnung, -Anzahl, -Belegung mindestens, ja. Intern: k.A.


    Weitere Bilder u.a. hier: https://www.jamesarl.com/index…t_info&products_id=215048


    Den SUN microSPARC-II gab es anscheinend noch in dieser dritten Ausführung bzw zweiten Revision, ebenso gefertigt von Fujitsu Microelectronics, Inc im selben "Packaging" - (C)PGA-321. Kleine Auflistung:


    microSPARC-II STP1012 - Fujitsu MB86904

    microSPARC-II STP1012A - Fujitsu MB86905 (Revision #1)

    microSPARC-II STP1012B - Fujitsu MB86906 (Revision #2)


    Weiterentwicklungen umfassten dann u.a.:

    TurboSPARC - Fujitsu MB86907E

    microSPARC-IIep STP1100BGA - SME (Ball Grid Array) für u.a. JavaStation, mit u.a. PCI Interface built-in


    Ob sich das Teil ohne Komplikationen verwenden lässt? :sunny:

    https://www.ebay.de/itm/Silico…g-Flyer-SGI-/124174687696


    sowas gibt es auch als Produktflyermappe von SGI, die für ganze ca. 100EUR versteigert worden ist. Andere werfen sowas ja einfach weg ... sollte allerdings jemand hier der Erfolgreiche gewesen sein, wäre es evtl. nett, wenn davon Scans gemacht werden könnten, ordentliche (>=300dpi).

    Nicht beobachtet aber irgendwas wird schon dabei sein, bei den Teilen die seit Jahren im Schrank lagern


    Wir haben wegen COVID19 inzwischen sicherheitshalber alle TCP-Verbindungen auf UDP umgestellt, um Handshakes zu vermeiden.


    Gruß von der Front (Kreis HS)!

    Das ist doch mal 'ne Maßnahme. Werde ich gleich morgen mal im Daily empfehlen. Bin schon auf die Reaktionen gespannt. :mrgreen:

    Einen SUN-Monitor habe ich nicht aber einen 19" Samsung SyncMaster 959NF mit BNC & Mini-DSub15, der farblich mit matt-lilanen, geschwungenen Designelementen optisch zu einer SPARCstation oder Ultra passt. Den könnte ich dir überlassen. Abholen oder man trifft sich mal irgendwo zu Übergabe.


    Alternativ mal bei Joe_IBM und herrwieger anfragen. Beide hatten einen SUN-Monitor auf Halde. Ich komme nicht dazu, obwohl ich auch indirekt noch einen passenden Sony GDM-1662B für meine SPARCstation 2 suche --> hier


    Gruß,

    Stephan

    Der Trend geht immer noch in Richtung Zweitmonitor? - Bei zwei Monitoren schiele ich immer. Daher bei mir nur einer, dafür an einer XVR-1000. ;)


    Der einzige Voteil der Creator3D im Vergleich zur Elite3D ist die Fähigkeit auch mit einer Auflösung von 1920x1080 umgehen zu können, einen ensprechenden Monitor vorausgesetzt. Als (Auflösungs-)Ersatz für UPA hat man dann nur noch die XVR-1000. Bei PCI32/64 weit mehr, u.a. Expert3D, Expert3D-lite/XVR-500, XVR-600, XVR-1200 oder OEM s, bspw TechSource (Raptor u.s.w).


    ---


    Ich brauchte auch etwas Zeit meinen PCD-3M umzurüsten und auszutesten mit der Software unter Win2kpro in VBox. Die SysV-Floppy-Images lassen sich einwandfrei auf Diskette bannen. Mount/Lesen unter Win net, klar. Dafür auf dem Ziel-Host PCD-3M




    Das Rumhantiere mit weit über 50 Disketten ging mir einfach auf den Sack.






    Läuft. - Bald hoffentlich ein konformes ISC INTERACTIVE UNIX System V/386 Release 3.2, Version 3.0 auf dem SNI PCD-3M/25 mit Weitek 3167, inkl Compiler. Dann geht es mit den Sources weiter.

    Das ist K&R C -Syntax, kein ANSI C. Die Typ-Definitionen stehen dabei zwischen Funktionkopf (...) und Rumpf/Body {...}. Ich probiere es die Tage selbst.


    Die Zahl mal verglichen mit den anderen Werten im Source? Auf welchem System und OS? Und schreibe jetzt net Xeon-W ;)


    Du hast auch nicht auf einen K&R-fähigen C Compiler zurückgegriffen oder nicht den erforderlichen Schalter/Option genutzt. Ich vermute mal GNU C Compiler. Version? Der Vergleich würde auch hinken, wenn man DOS und UNIX vergleichen würde. Allemal interessant. :OK:


    Das Gewussel hatte ich auch beim Übersetzen von Mesa unter SunOS 4.1.x, denn Mesa wollte per Anleitung einen ANSI C Compiler. Der on-board, K&R cc geht da wohl net (nicht probiert).


    https://sonnenblen.de/index.ph…61.msg38417.html#msg38417

    escimo

    ich meine, mit FDFORMAT für solche Dinge auch schon 3.5"-Disketten auf 15 Sektoren/Spur formatiert zu haben (-> 1.2MB).

    Code
    1. Substituting diskettes of one density for
    2. diskettes of either a higher or lower density generally does
    3. not work. Data integrity cannot be assured whenever a
    4. diskette is formatted to a capacity not matching its den-
    5. sity.
    6. -M Writes a 1.2MB (3.5 inch) medium-density
    7. format on a high-density diskette (use only
    8. with the -t nec option). This is the same as
    9. using -m.

    Ich kann dies weder widerlegen noch bestätigen, da ich es bisher einfach nicht ausprobiert habe und ferner auch vollständig umgehen konnte: ich präferiere hierbei das Einbinden und Übertragen der Daten von Format <1200,ds,80,15,512> auf Format <1440,ds,80,18,512> -- Legende Format: cap(KB), sides, tracks/side, sectors/track, bytes/sec

    -- Test Vorabversion eines kleines Behelfsskriptes zur Einbindung und Übertragung der Daten von Image mit 1200KB auf ein Image mit Kapazität 1440KB , beides Dateisystem sysv. Bis jetzt alles i.O.



    Wow, finden sich da evtl. auch Spuren einer Intel i860 Unterstützung?

    Ich habe keine Referenzen auf i860 feststellen können.

    8-)


    Es läuft erst richtig wenn es unter UNIX läuft.


    >>>> SCO UNIX SVR3.2 Development System - Extension (Santa Cruz Operation) --> UNIX

    Für ISC INTERACTIVE UNIX hieß das Software Development System (SDS). Ich habe gleich mal beim UnixWare 1.0 PE in der VBox einen dry-run gefahren, da die Images 1.2MB Abbilder sind und mir kein 5.25" FDD nebst Disketten in HW vorliegt. Und was soll ich groß schreiben...


    Kernel Konfig mit Weitek-Module:



    SDS Install mit Markierung Math-Lib libm1167.a und C header für Weitek Abacus:



    Kein System ohne passenden Compiler/LinkEditor - LPI's New C ANSI C compiler macht es möglich:



    --> Schalter/Optionen -{1,3,4}167


    Stupides Hello-Programm übersetzt und gelinkt (erst mal ohne FPU-Routine), um zu sehen, das der Compiler grundsächtlich tut:


    Nächster Schritt: einige Beispiele, die auch in alten Benchmarks teilweise Verwendung finden umd ausgiebig von der FPU Gebrauch machen.


    So far

    Könnte man nicht die Karten einfach anders anordnen, so dass die SB16 nach oben kann und Abstand zum RAM haben?

    Müsste irgendwo noch zwei Stück liegen haben...

    6502 Auf der gegenüberliegenden Seite, mit zwei Erweiterungssteckplätzen für je 1× SCSI Ctrl sowie 1× Ethernet, ist kein Platz für eine derartig lange SB16, dank des "genialen" Designs. Da ich lieber dem beschleunigtem Grafiksubsystem mit deren 16 VRAM+ICs etwas mehr Abstand nach oben hin gönnen wollte und im Mittelslot die Lüfterkarte für die CPU+RAM installiert ist, bleibt einzig der Slot unten.


    Jedoch ist deine Idee von Grund her vollkommen korrekt, erfordert im Umkehrschluss dann auch einen Umbau des Lüfter, der aktuell die "Frischluft" zu- und nicht abführt (works as designed) :fp:

    Soundblaster ct4170, (...)


    Billisch waren sie außerdem, ich bin jetzt erstmal bedient, ihr dürft jetzt den Laden plündern... klick

    Auch angekommen.




    Hoffentlich funktioniert eine davon im SNI PCD-{3,4} mit OpenWindows unter Solaris 2.x (x := 1, 4-6). Das sind PNP-Karten, die u.a. SB und SB16-kompatibel sind. Nur das PnP ist keine ideale Voraussetzung für einen Betrieb unter Solaris x86.


    Die Karte sollte auch etwas mehr können als nur 8Bit Audio (DAC, ADC), zumindest könnte man davon ausgehen, wenn man hier liest:

    Creative Labs WavEffects and ViBRA models CT4170, CT4171, and CT4172 do allow both ADC and DAC bit widths to be the same, providing simultaneous 16-bit ADC inputs and DAC outputs. This feature is supported by means of special hardware that is automatically detected by the driver.

    Ich suche mir erst mal die Dateien zusammen... Sollte es nach den Tests unter Solaris nicht funktionieren wäre ich einem Tausch aller drei Karten gegen eine CT2260 (ViBRA 16) nicht abgeneigt.

    8-)


    Es läuft erst richtig wenn es unter UNIX läuft.


    >>>> SCO UNIX SVR3.2 Development System - Extension (Santa Cruz Operation) --> UNIX

    Auch wieder war! Folgt, ohne mich dabei auf einen zeitlichen Horizont festlegen zu wollen. 8)


    Kann der 486 mit 64+ MB ausgestattet werden?


    Edit:

    Andererseits, könnte man das auch mit SCO oder Interactive machen?

    Und kann man SCO oder Interactive irgendwo downloaden oder ist das noch keine Abandonware?

    Diese Hauptplatine (D534) unterstützt - soweit mir bekannt - bis 32 MB RAM. Das sollte für ein Net- oder OpenBSD (32Bit) für den Konsole-Betrieb genügen. Im PCD-3Msx/20 mit i386SX (!) habe ich 8MB RAM installiert und das geht irgendwie auch, nach Kernelanpassung - nicht toll aber wuselt vor sich hin.


    Im PCD-3M (mit Weitek 3167) läuft INTERACTIVE UNIX System V/386 Release 3.2, Version 4.1. Da gibt es gar eine Erweiterung (Facility) für den Weitek.


    Sollte dann auch mit SCO funktional sein. Die Pakete bzw. Installationsmedien dürften untereinander (System V, Release 3.2) eigentlich Verwendung finden, da das ABI (Application Binary Interface) keine verhindernden Abweichungen aufweisen sollte. Das werde ich demnächst probieren, mit Paketen von ISC + SCO. Beide sind bei archive.org, alternativ winworldpc.com, auffindbar.

    Ich hatte ja hier : Mein neuestes Etwas schon gezeigt, das ich ne Art "HP-Gesamtkatalog" von 1985 bekommen habe. Wer Interesse an Infos´s / Preise zu bestimmten HP-Gerätschaften aus der Zeit hat, kann sich gern melden, dann schau ich mal, ob dazu etwas darüber in dem Katalog steht ... Den ganzen Katalog würde ich ungern einscannen - das sind 700 Seiten ...


    MFG


    Cartouce

    Ja. Sind da Preise zu den Apollo/Domain-Systemen (Workstations) drin? Die Seiten würde mich brennend interessieren. :anbet:


    Gruß, Stephan


    EDIT: Mist, wurde erst 89 von HP übernommen. Vergiss es.:fp:

    scsi2sd hoert sich interessant an, da haette ich auch eine Anwendung ::solder:: codesrc.com antwortet gerade irgendwie nicht. Hast Du mal einen Order-Link?

    https://rover.ebay.com/rover/0…Fulk%2Fitm%2F192923056625


    Kam aus Übersee - desshalb auch gleich Kombiversand genutzt. Könnte ja mal eins versagen :fp:

    Die SCSI2SD 5.1 lohnt aber wirklich nicht in Workstations, viel zu lahm. Da muss man deutlich mehr für die V6 ausgeben. Und die habe ich bislang auch noch nicht mal im NeXT am laufen, ich hoffe im Amiga4000 ist sie leichter zu überreden. Die 5.1 ging da, aber war kaum schneller als eine gute Platte.

    Perfekt ist nur das Original aber das zeigt Macken. Soll dann auch nicht schneller sondern auf annähernd diesem Niveau seinen Dienst verrichten Der variable Teil (mind /var) wird auf ein NFS ausgelagert, über eine dedizierte, separate Netzwerkverbindung zum NAS. Dann bleibt die ander Leitung 10MBit/s frei.