Posts by escimo

    Die Teile waren/sind als Net Computer (NC) gedacht, der lediglich Netzdienste nutzt und selbst keinerlei Festspeicher (data on rest) bietet. Wurde als preisgünstiger Client für u.a. Java basierende Anwendungen vertrieben. Man hat selten diese NCs allein erworben. Immet in großen Bundles mit - na klar - "fetten" SPARC-Servern, möglichst auch aus dem Hause Sun. Die Nachfolger sind unter der Bezeichnung SunRay bekannt.


    Doku gibts auch noch

    https://docs.oracle.com/cd/E19…vr/805-5890-10/index.html

    Die 3/60 (...)

    Demonstriert auch schön, daß es eine Fehlinformation ist, die so durch die Welt geistert, daß man für ein 'echtes' Unix unbedingt eine Maschine mit einer kompletten MMU braucht ... also üblicherweise mindestens eine 68030.

    Wie Holger es "punktiert" hat, auch Sun hatte ausnahmslos für jede Architektur ab Sun-1 eine Memory Management Unit (MMU) on-board, eine Kombination aus aus ctx+seg+page map (Speicher) zzgl Software in Form von Kernel-Routinen und Datenstrukturen. Das ursprüngliche Sun MMU-Design war "confidential", ein anderes Wort für proprietär aber in Sun-Jargon akzeptabel und darüber hinaus, lizenzierbar. Die Verallgemeinerung und Optimierung erfolgte erst ab SPARC ISA V8 mit der Sun Reference MMU (SR-MMU). Zu Beginn noch außerhalb des Prozessors implementiert, wie bspw. durch den CY7C605 Cache/Memory Mgmt Unit (CMU), Bestandteil auf den frühen MBus CPU-Modulen von Cypress/Ross für die Sun-4/600er-Serie, auch bekannt unter CY6001 bzw CYM6002. Beide MBus-Module wurden hier noch als SPARC V7 realisiert.


    Jede MMU im Zusammenhang hat ihre Wurzel - und mir ist keine anderen bekannt aber was heißt das schon - bei DEC VMS/VAX. :anbet:

    Wer das genauer nachlesen mag, das Material ist da...

    Sun-1 68000 CPU Board (> Feb 1982), S.4 oder auch im SUN-1 System Ref Manual V1.0 draft of Jul 27, 1982, S. 34 und S.37f

    Sun-2 Arch (Dec 1983) auf Basis Motorola 68010

    Sun-3 Arch V2.0 (May 1985) auf Basis Motorola 68020, später sun3x mit 68030.

    Gern.


    30-polige SIMM mit nur drei DRAMs machen bekanntermaßen Probleme, mit acht DRAMs (ohne Parity) sowieso, bleiben eigentlich nur SIMMs mit neun DRAMs die alle in einer Bank identisch sein sollten, bzw. über alle Bänke hinweg mit identischen Leistungswerten.


    Die SS1/1+ benötigt mindestens 4*1MB in Bank 0, das ist der Block aus vier zusammenliegenden Steckplätzen in der oberen, linken Ecke bei FDD- und HDD-Anschluss, bzw. rechts vom Netzteil-Stecker.


    Die SS2 bedarf mindestens 4*4MB in Bank 0, siehe FSM. Da ist die Verteilung allerdings etwas anders.

    Die DOS-Treiber zu dem Maschinchen habe ich bei archive.org gefunden. Ein User Namens escimo hat sie dort hochgeladen. Ist das eventuell unser escimo hier? ;)

    :tüdeldü:


    Ältere Erkenntnisse siehe b.B. hier


    Der 4-polige Header ist kein Netzwerk, meine Vermutung ist Audio (Mono in & out), da es in der Nähe des ISDN-Ctrl liegt.

    Die drei * 10-poligen Anschlüsse sind für 2*SER sowie 1*K/M. Dazu gibt es eine separate Blende mit Steckern und Kabeln.

    Netzwerk ist der 9-polige Anschluss an der Blende der Prozessorkarte, neben dem externen SCSI-Anschluss.

    Beim RAM sollte alles gehen, was auch eine SS1 verträgt.

    Bustakt (SBus auch gleich Speicherbus) liegt bei 20MHz und damit 1:1 zum Prozessor-Takt.


    An sich eine super Sache, könnte man sich doch so theoretisch mit einem System begnügen. Bedauerlicherweise haben meine Versuche vor der C-Lage bisher keine Erfolge gezeigt, das System zu irgendeiner Ausgabe zu bewegen. Eine Ein-/Ausgabeumleitung über die serielle Konsole war auch nicht möglich, wie bei diesen Systemen üblich. Der Austausch des NVRAM zeigte auch keine Besserung, kann aber auch sein, ich habe schlicht Pech gehabt, da es kein Batterie-Hack war, sondern NOS. Mit Karte bin ich noch lange nicht am fertig. ::solder:::sniff: :strom:


    Für Rückfragen oder Anregungen bin ich zu haben! - Aktuell habe ich leider keinen Zugriff. Ich plane mit November.


    Viel Erfolg beim Einbau und der Inbetriebnahme im PCD-4T! Ich würde mich über Deine Erkenntnisse sehr freuen.

    Der Name war dafür Programm: recht günstig für das was man dafür bekommen hat, und auch erwarten durfte.


    Marketing und Namen, das war mindestens bei Sun immer etwas sonderbar aber nicht ausschließlich.


    SPARCstation,

    SPARCworks,

    SPARCompiler.

    SPARCcompiler (*)?

    SPARCCcompiler?

    Es wird nicht wirklich besser :stupid:

    (*) das 'c' wäre nun auch net mehr ins Gewicht gefallen


    Bei x86 und PPC war es etwas besser:

    ProWorks

    ProCompiler

    ProCompiler C

    ProCompiler FORTRAN


    StorEdge war u.a. auch eines dieser sonderbaren Namenshochzeiten: STORage + EDGE

    NT4 für i860 ist in etwa so häufig anzutreffen wie NT4 für SPARC.

    Da hat man mit UNIX-Derivaten (ggf. AT&T System V/i860 Release 4.0 - also SVR4 für i860) voraussichtlich mehr Glück.


    Einige, weitere Infos zum i860, inkl. "i860 Station Broschure" bietet auch bitsavers:

    http://bitsavers.informatik.un…de/components/intel/i860/

    http://bitsavers.informatik.un…tation_Brochure_Apr91.pdf


    Der englischsprachige Wikipedia-Artikel ist etwas informativer.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Intel_i860

    Dummerweise finde ich den Artikel nicht in Papierform über die Intel-Historie bzw. die Entwicklung zum 486-Nachfolger. Da gab es einen "unterhaltsamen" Artikel hier irgendwo. Auf die Schnelle war nichts aufzutreiben. :/

    Das sollte u.a. Intels Antwort auf RISC-CPUs von u.a. MIPS/SGI, HP, IBM, SUN werden, dann kam Pentium. Die Intel-Entwicklungsgeschichte dahinter ist unterhaltsam.


    i860 fand u.a. auch in SUNs ehemaligen "High-End-Workstation-Grafiksubsystemen" SunGT Verwendung.


    Wenn man nach Geekdot geht, gab es von Olivetti mit dem CP486 gar ein Mainboard, das neben i486, einen i860 und zusätzlich einen WTL4167 aufnehmen konnte. Da bin ich mal auf die Versuchsergebnisse von 1ST1 gespannt. :)

    Liegt teilweise etwas verstreut...

    Beim Thread zu [ShowRoom] für Intel 387 Utilities wurde auch mal eine Liste mit Anwendungen mit Weitek-Support gelistet, die ich den Originalabbildern entnommen habe. Unterstützung für Intel FPUs war auch gegeben.


    RE: [ShowRoom] Intel 387 Utilities


    3D CAD/CAM

    ANVIL-5000pc (Manufacturing and Consulting Services Inc.)

    CADKEY 386 (Cadkey, Inc.)

    CADMAX (Vector Automation, Inc.)

    Vericut (CGTech)

    VersaCAD/386 (Versacad)


    Graphics

    DGS/386 (Digital Arts)

    HOOPS (Ithaca Software)

    RenderMan (Pixar)


    Finite Element Analysis

    Ansys-PC (Swanson Analysis System, Inc.)

    COSMOS-M/ 386 (SRAC - Structural Research Analysis Corporation)

    GIFTS (CASA/GIFTS, Inc.)

    HyperSAP, SuperSAP (Algor Interactive Systems, Inc.)

    MSC/PAL2, MSC/cal, MSC/mod (MacNeal-Schwendler Corp.)

    NISA II, ENDURE (EMRC)


    Electrical CAD

    GATES (Data I/O Corp.)

    IS SPICE/386 (IntuSoft)


    Industrial Control

    DMC Control (Dynamic Matrix Control)

    ENPRO II (ENTEC Consulting, Inc.)


    Math and Statical Analysis

    Ctrl-C (Systems Controls Technology, Inc.)

    Mathematica 386 (Wolframe Research)

    MATLAB 386/WEITEK (The Math Works, Inc.)

    NAG GLIM (Numerical Algorithms Group, Inc.)

    NDP FFT, NDP Plot (MicroWay, Inc.)

    P-STAT (P-STAT, Inc.)

    Structured Financing Workstation (Wall Street Analytics)

    What's Best (General Optimization)


    Programming Languages & Development Tools

    OS/386 (Eclipse Computer Solutions) --> Extended DOS

    HCR Pascal (HCR Corp.) --> UNIX

    FORTRAN 77L (Lahey Computer Systems) --> DOS or Extended DOS

    RM Fortran, RM Cobol (Language Processors, Inc.) --> Extended DOS or UNIX

    High C, Professional Pascal (Metaware, Inc.) --> Extended DOS or UNIX

    NDP FORTRAN, NDP C, NDP Pascal (MicroWay, Inc.) --> Extended DOS or UNIX

    Green Hills C, FORTRAN, Pascal (Oasys) --> UNIX

    386:ASM/Link, 386:DOS-Extender, 386:VMM (Phar Lap Software, Inc.) --> Extended DOS

    386 Max Professional (Qualitas) --> DOS

    SCO UNIX SVR3.2 Development System - Extension (Santa Cruz Operation) --> UNIX

    SVS FORTRAN 77, SVS C, SVS Pascal (Trio Software Systems) --> Extended DOS or UNIX

    Nebenbei, hat jemand so ein VESA-Feature-Connector-Kabel für mich, könnte ich demnächst brauchen...


    Und die ist für Teil 2 vom EISA-Projekt, mit 2 MB VRAM, die geht ganz gut ab.

    Das Kabel musste ich mir auch selbst bauen. Im Ganzen konnte ich die nicht vorfinden.



    Da du das Handbuch nun schonmal zur Hand hast: könntest du mal bitte 1-2 Bilder von der Belegung des Switch-Blockes aus dem Manual der Ultra Graphics Pro hier posten/anhängen?

    Um konrekt zu sein, außer U1/2/5/10. ;)


    Das ist echt mal WTF! Da liest man mal wieder ein Paar Tage net mit und dann kommt mal was, das man ausnahmsweise sofort erkennt. Sound-Board für die Sun U30/60/80, Blade 1k/2k. Hätte auch im Slot des Boards einer Fire 420R Platz, wenn die Ausgänge nicht durch "bare metal" versperrt wären, da das selbe Board wie die B1k. :D

    Konnte gestern endlich beide "neuen" 411er Festplattengehäuse für eine Säuberung zerlegen. Netzteile erst mal zurückgestellt. Da die Kugellager der Lüfter abgenutzt sind, wird es beim Betrieb etwas lauter. Da ist auch noch Ersatz erforderlich.



    Ein Festplattengehäuse ist für Scratch-Aufgabe vorgesehen, sobald die SS2 mit einem SCSI2SD ausgerüstet wurde, welches noch auf Einbau wartet. "Scratch" ist u.a. /var, /tmp, /home. Das andere Gehäuse wird als Festplatten-Halterung für eine IPX eingeplant, da die Plastik der Schrauben-Halterung abgebrochen ist.

    Wenn ich das jetzt erzähle verschlechtert das doch meine Chancen. 8o - Egal: das ist das KV(M)-Kabel (Keyboard+Video) für den Color Framebuffer (unbeschleunigt, cg3) der Sun386i. Das andere Board ist das MC-Board (Memory&Cache/Ctrl).


    Leider sind die Boards ohne Sun386i nur schön anzusehen. Das Interface ähnelt dem MCA, das Busprotokoll und die Belegung sind aber SUN-proprietär und wurde so einzig in der Sun386i verwendet.

    Mit im Paket war auch noch ein schicker (:mrgreen:) Mausüberzug und einige Sachen die nichts mit Atari zu tun haben, darunter ein QuickJoy SV-202 PC-Joystick, eine "Sun"-Tastatur, zwei Steckkarten für ne Sun386i, eine "Sun"-Dreitastenmaus mit Mini-DIN-Anschluss, ein Kabel mit drei Abgängen - die Sachen werd ich wohl mal demnächst mit ein paar anderen Dingen, die sich angesammelt haben, in einem Tauschthread unterbringen ;)

    Falcon030 Sehr schick, alles.


    Dürfte ich für die Sun386i Boards und das Kabel Interesse anmelden, sofern das zur Disposition steht?


    Als Tausch kann ich nicht direkt Atari HW/SW anbieten aber vielleicht findet sich was im PC-Bereich oder dergleichen. :/

    Auf jeden Fall! Das System gab es vor einem halben Jahr noch für 400EUR inkl. Versand und Einfuhrumsatzsteuer NOS aus USA. Ich war gewillt meinen Fehler von 2001 zu wiederholen. War zu meinem Glück vorher vergriffen.


    Interessanterweise scheint das ein gewolltes Lockangebot des Anbieters apress24 zu sein. Der firmiert oder liefert auch unter contra_24 ab Deutschland, genauer von der Lausitz, nicht weit weg von der deutsch-polnischen Grenze.


    https://rover.ebay.com/rover/0…Fulk%2Fitm%2F124338827352



    So ein PCD-4H/PCI steht hier auch noch rum. War ein Fehlkauf, da ich hoffte noch so eine Laufwerkshalterung vorzufinden ...

    Leider nein.

    Der PCD-4H/66 PCI ist schon E-W-I-G für den Preis drin. Hatte mal überlegt den Verkäufer anzuschreiben und zu fragen ob das Angebot ernst gemeint ist, es dann aber gelassen und dabei bleibt es. Das System ist ein ehemaliges Inventar der Siemens Business Services GmbH & Co. OHG, Mainboard ist ein D800, Riser hat u.a. zwei PCI-Steckplätze, Intel i486DX2-66 WB, kein Schlüssel, sonst nichts besonderes, im Vergleich zu meinem PCD-4H/33 oder /66 VL2 oder /66 PCI. Die Dinger sind eher ein Wartungshorror, man kommt an dieErweiterungskarten zwischen Stabilisierungsstrebe und NT nur sehr umständlich ran. Da fluche ich immer gern beim Ein- und Ausbau, wenn das Batteriekabel mal wieder lose sitzt. Bei dieser angebotenen Variante kommt man an an die Einschub-Feststellschraube zumindest von außerhalb ran. Aber ohne Ausbau des Netzteils auch mitunter nicht wirklich weiter.


    Und das inzwischen Polen wirklich weltoffen ist, u.a. auch für Angebote höherer Preiskategorien muss man spätestens bei diesem Schnäppchen eingestehen.


    https://rover.ebay.com/rover/0…Fulk%2Fitm%2F174437684907



    Der Neupreis bei dieser Ausstattung lag im Jahr 2001 bei ca 3000 DM, brutto, nicht inflationsbereinigt. Aber in dem Shop ist fast jeder Artikel "besonders".

    Das ist das zweite Mal, das mir die QFP-100 Fassung für einen 386SX unter die Augen kommt. Das ist m.A.n. das interessanteste Feature des Boards: einfach QFP-100 Prozessor tauschen, fertig. Ich wünschte so einfach wäre es beim PCD-3Msx/20, denn da ist der Prozessor - wie für 386SX üblich - verlötet.

    Wenn du da Unterstützung wünschst, ein SSH oder telnet oder sonstiger Login-Session...

    Kinder, gebt fein acht: Social Engineering vom Feinsten, wo wird's gemacht. :prof:


    So, aber ernstaft, danke für das Angebot...

    Ich meine die Sun Compiler C/C++ bzw SunSoft ProCompiler PPC, nicht GNU GCC. Wenn man die vorab nicht schon mal installiert hat, tut man sich ggf. schwer mit der Wiederherstellung der zur Verfügung stehenden Verzeichnissicherung. - Du packst das! :thumbup:

    (...) um mich dem ersten der geplanten Projekte zu widmen: Solaris für PowerPC.

    Und nicht nur das. Es existiert auch die installierte Form der Sun Compiler (*) für Solaris/PowerPC, die zu installieren und nutzbar zu machen für mich dieses Projekt erst als "abgeschlossen" kennzeichnen würde, capmilk:neinnein: (der Smiley gefällt mir) - Wenn du da Unterstützung wünschst, ein SSH oder telnet oder sonstiger Login-Session...


    (*) https://virtuallyfun.com/wordp…c-solaris-on-the-rs-6000/


    Im Anhang eine Hardware Compatibility List (HCL) zur PowerPC Plattform als PDF...gut ist eine Beta aber irgendwo ist sind noch andere Dateien hier auf den Sicherungen...bei Bedarf.

    Nutze den Batronix BX48 Batego II nativ unter (unsupported) Ubuntu 10.04LTS mit der für Ubuntu 14.04LTS verfügbaren Prog-Express Version 3.7.8-1


    Nachteile:

    - keine Firmware Updates möglich

    - Programmterminierung immer mit Fehlermeldung (Bugzilla)


    Sonst: i.O.

    Guten Morgen

    fanhistorie

    Solaris x86 ist auch im Einsatz. "Hier" nur in VirtualBox dafür SPARC-Hardwarw, am Standort #2 auch auf älterer x86-Hardware. Für x86 hat sich die VM als gute Alternative herausgestellt (Solaris 2.4 x86, Solaris 8, Solaris 10). SPARC-Emulatoren gibt es u.a. TME, QEMU, Charon-SSP


    Auf sonnenblen.de (SUN) ist es nun still geworden, wie auch auf unixforum.net (SGI) und mood-indigo.org. Bei allen dreien bin oder war ich noch "aktiv". Beim Forum nekochat.net im Sun-Bereich sind auch einige Threads entstanden. Das ist nun auch schon einige Jahre abgeschaltet.

    Die Chance für ANSI FORTAN 77 sind eher mager, denke ich mir. Mein Fokus liegt auf C (K&R und ANSI C) und den System-Schnittstellen. Da schon eher.


    Das trauchige am SPARCompiler C war, dass einzig der Compiler enthalten war/ist. Bei SunOS 4.1.x nicht schlimm, da adb, dbx und dbxtool dabei sind. Bei Solaris 2.x schlecht, da kann ich nur noch den adb nehmen (Solaris 2.4) oder halt einen portierten gdb (auch gute vllt sogar die bessere Wahl). D.h. wenn man den Debugger auch noch will, braucht man das SPARCworks zwingend, denn da ist u.a. dbx dabei, klar, mit separatem Key. :fp:


    Wenn jemand Interesse (Abbild, ISO) hat, gebt bescheid! Hier liegt noch eine CD-ROM von S.I.Works u.a. auch mit den GNU Tools GCC, GDB usw für SunOS 4.x und Solaris 2.x rum.


    Sonnige Aussichten ... mal wieder :sunny:


    Etwas umsortiert und Boxen umgedreht:


    Kleine Komposition mit dem bis jetzt ungenutzten Solaris 1.1 Ver A (SunOS 4.1.3 Ver A)



    "Victory!":vivat: