Posts by SectorheaD

    Spontan sehe ich die grauen A/B-Knöpfe etc… kannst Du mir/uns da näheres erzählen?

    Das ist einfach erklärt, wenn ich den Thread hier mal missbrauchen darf um bisschen Genauer zu werden. Aber ich sage mir ja immer, für euch ist alles was ich zeige hier neu von meiner Seite. Ist ja dehnbar. 8o


    Erstmal kam der Graue den jeder direkt auf dem Schirm hat, den gibt es in mehreren REVs. Der erste Made in Japan, dann folgten welche leicht im Inneren überarbeitet, Made in China. Diese weichen bei Platinenteilen wie dem Audiopanel und dem Klinkenpanel ab. Das Mainboard hat sich weniger verändert. Das alles ist aber weniger Spannend. Die SE gibt es mit und ohne CE Zeichen. Klar. War die Zeit wo die Kennzeichnungspflicht für ClassB Computing Elektronik kam.

    Entscheidend ist der äußerliche Unterschied ser SE's - Gehäusefarbe - Rahmenfarbe - Farbe der Knöpfe- Schriftzug: Variiert.

    Die SEs haben die oberen Teile immer in dunklerem Grau, aber all diese Teile immer in identischer Farbe. Rahmenfarbe beim Grauen ist hellgrau, Knöpfe vorn, rot.


    Die Special Editions nennen sich übrigens "Play it Loud", aber das hat nichts mit der Lautstärke zu tun. Das ist eher Marketing seitens Nin. Nach dem Motto "Turn it up" und so weiter... Nochmal hochkochen vor dem Ende des Produktlebenszyklus.


    Hier mal ein Teil meiner GBs, ich habe die Specials ja jetzt komplett. Neu ist der rote und der weiße. Rot hatte ich schon in mittelmäßigem Zustand, jetzt einen in "Mega" gefunden. ;o) Weiß ist viel seltener als alle anderen Farbe, warum habe ich noch nicht herausbekommen. Auflage oder extrem gefragt?
    Fakt ist, der Weiße ist schon immer H2F, alle Anderen nicht Std. Farben: Auch etwas rarer, aber kein Thema.

    Nebenbei: Auf dem Foto sind nur 2 Stück aus eBay, alle anderen immer Floh. Warenkorb&teuer kann ja jeder. 8o

    Grün: Doc Frog Edt.
    Rot: Red Zora
    Schwarz: Black Jack
    Gelb: Banana Jim
    Weiß: Magic White (Limited?)
    Blau: Blue Harry
    Made in China - Lange OVP, kein SE!
    Skeleton/Durchsichtig: Hip Boy
    Made in Japan - 1st Edt. kein SE!

    Classic Grey:

    Heute war ein Tag, der mir sehr viel abverlangte. ;o)


    Ich sammle ja auch Pong Konsolen und auch Geräte, die ich "Pong-Likes" getauft habe und wenn diese einen bestimmten Preis unterschreiten und auch noch eine Packung dabei ist, nehme ich die fast grundsätzlich mit. Was natürlich für den restlichen Platz der zur Verfügung steht, nicht wirklich zuträglich ist. Ich bin aber beeindruckt von der Palette an Pong-Konsolen an Farben, Formen und Herstellern die es bis zu dem großen VGC gab.


    Hier erstmal die Übersicht. Vier der Geräte habe ich schon und gebe die weiter. Auf drei setze ich mal einen Fokus unten.


    Besonders auffällig und auch in meinen Augen auch schön, finde ich die Binatone MK10.
    Das ist ein Import aus UK, hier ist die schon etwas seltener. Der Zustand ist super. Die Garantiekarte ist dabei und was ich auch noch interessant finde, ist die Fehlercodetabelle zur Selbsthilfe. Da es "dumme Maschinen" waren, hat man oben rechts die Punkte ähnlich wie an einem Kicker per Schieber mitgezählt. OSD-Punkte waren erst etwas später die Regel. (Gerät von 1977)


    Hier habe ich die letzte Las Vegas Pong (2208) von Philips auch in sehr schönem Zustand. Die habe ich schon häufig im Web gesehen, sie ist nicht selten und die Preise sind mir bei eBay und Co einfach immer zu hoch gewesen. Ich habe noch weitere Philips Pong aus der Reihe. (1978)


    Hier habe ich das MBO-Tele-Ball 7. Wie auch alle anderen 7 Konsolen, ist das Teil in einem super Zustand. Die Pistole fehlt, aber ich habe Pistolen und sogar ein Lichtgewehr in der Sammlung, um diese Konsolen komplett zu testen. (1977)


    Zuletzt habe ich noch einen Gameboy, an dem habe ich über eine Stunde gereinigt. Das lohnte sich aber, weil es der seltenste der damals "normal erhältlichen" Varianten war. Jetzt ist er der beste in der Sammlung. Ich sah den relativ selten, dann immer sehr teuer und eigentlich sind die in der Farbe fast immer vergilbt und die Beschriftung ab. Der hier hat weder Kratzer, noch Gilb und alle Kappen sind dran. Ich musste nur mit rabiaten Mitteln an die Elektronik, da er im Inneren auch mal Wasser gehabt haben muß. War aber natürlich alles sehr gut zu beseitigen. Ich habe zwar immer Geräte wo ich die Innenteile tauschen könnte, aber hier sollte man das auf keinen Fall tun um die Originalität zu wahren. Dieser wird leider schon oft gefälscht angeboten aufgrund der Nachfrage. NAch dem Foto kam er zurück in eine originale Gameboy Box die ich noch hatte.

    ich heute in Empfang nehmen durfte

    Na siehste. There is a live beyond apple. 8o



    Heute habe ich einen weiteren Übersetzer aus den 80ern von Langenscheidt gefunden. Diesmal den Alpha 40.

    Natürlich blieb Langenscheidt Sharp als Hersteller treu, BJ ist 1988. Sammlertechnisch nicht meines, aber ich finde den cool nach genauerem Hinsehen, teuer war er auch wahrhaftig nicht.


    Erstmal ist der super flach. Das macht schon Eindruck. Knapp so hoch wie 2 cr1616 Knopfzellen übereinander. (3,5mm!)


    Dann hat mich mich wieder überrascht was so in den 80ern schon für Technik exisiterte. Ich erinnere mich natürlich an Hexaglot und Andere, aber so Komplexe Geräte eigentlich weniger. Also Homecomputer aus der Zeit wirken nicht so wie das Teil. Das könnte auch aus den 2000er sein von der Haptik und dem Design.
    Das Gerät hat auch mehrere Funktionen. Natürlich auch einen TR, eine Sprachdatenbank und der Hauptfunktion, ein Übersetzer mit 40.000 Wörtern.

    Der Kontrast lässt sich stufenlos regeln.


    Schön ist der Zustand. Der hat seine Hülle vermutlich selten verlassen.

    Die Batterie links ist für die Speicherung der Datenbank gedacht, unten die zwei natürlich für den Betrieb. Leider habe ich nicht genug Batterien um ihn zu testen.



    Auch würden mich die technischen Daten sehr interessieren, welcher Prozessor, RAM etc. ich finde aber nichts dazu im Web. Vermutlich zu uninteressant?

    Gibt es hier eigentlich Sammler für solche Geräte, oder übertreibe ich mit der Begeisterung für solche Maschinen? ;o)

    Heute habe ich mal 2 Sachen gefunden, eines musste ich erst finden ;o)


    1x Uraltes elektronisches Tomy-Spiel "Soccer", sollte noch knapp aus den 70ern sein,

    1x Grandstand (Epoch) Astro Wars von 1981,

    1x MegaMan5. Das letzte MegaMan für NES was noch mir fehlte, welches ich auch unbedingt mal haben & spielen wollte.


    Soccer ist eher Beifang, aber habe dann einen mini-Paketpreis zusammen mit dem Astro Wars bezahlt.



    Ein funktionierender SX-64.

    Glückwunsch. Hattest du bisher nur defekte 8o?

    Ich habe ein bisschen Kram gefunden, nix Weltbewegendes. Aber Commo Monis sind echt selten geworden auf der Straße...

    Vorher:


    Nachher. Innen gereinigt, Abriebstellen & Striemen außen entfernt, übliche Bereiche für kalte Lötstellen vorsorglich überarbeitet, fertig. Schalter, Blende, alles super. Was mir auffällt, die ganzen Potis haben keinen Wackler und haben einigen Widerstand. Da hat keiner so oft dran gedreht. Den habe ich aber schon nach Überarbeitung an einen Liebhaber abgegeben, wird Ende des Monats abgeholt. Ich habe keinen Platz verdammt. :weinen:



    Dann 2 Langenscheidt alpha 8 Übersetzer. Die Ersten ihrer Art. Wer die nicht kennt, erstmal Bilder ansehen, dann überlegen, errate Baujahr?


    1983! Hätte ich auch nicht gedacht. Wenn die kein Herstellungsdatum gehabt hätten, würde man das erst an den großen Chips erkennen, wenn man den Deckel abnimmt. Schön sind die robusten, lackierten Metallgehäuse. Drei Knopfzellen im Inneren, bei täglichem Gebrauch reicht es lt. Handbuch für 2 Jahre. Offenbar 2x4000 Wörter.



    Es ist schön, daß soweit alles dabei ist. Der Zustand ist Sammelwürdig. Die Eingabemethodik ist bemerkenswert. Man schaltet nicht wie bei einem Telefon durch die Buchstaben, sondern mit einer Skala im Display.


    Und ich habe echt viel altes Zeug hier rumliegen. Aber schon so kontrastreiche Matrixdisplays um 1983? War mir auch neu, ehlich gesagt. Teils bekommt man aus der Zeit ja noch VFD-Displays. ;) Auf der Rückseite gibt es einen Schieber für den Kontrast.

    Übrigens wurden die Geräte von SHARP hergestellt. Gestern habe ich eine halbe Stunde spanisch trainiert ;o)


    Den passenden Apfel

    "Hatte" ich. Apple alle abgegeben. Hatte auch mehrere Würfel. Aber links die 2 Diskettten sind für den IIcx. Aus der Reihe hatte ich nie was. Auf dem Floh mal einen kompletten IIc gesehen, aber 300€ und Zustand war schon heftig...


    War mit Apple nicht so glücklich, auch wenn ich die alle für ein "Appel und ein Ei" bekam ;o) (So 20-30€/Schnitt). Viel repariert, einen nie hinbekommen, einen weiteren aus Versehen formatiert und nie wieder installiert bekommen mangels Disketten... War nicht meine Welt, auch wenn Cool. Einer hatte einen Akkuschaden, sowas habe ich bei Amiga so schlimm noch nie gesehen.

    Den einzigen den ich vermutlich behalten würde, wäre der Erste, aber das ist natürlich utopisch. Ist ja quasi der erster Homecomputer und da muß man sich noch selbst ein Gehäuse bauen. :D Da findet man aber maximal Replica (Boards)

    Hm.


    Als ich meine Mac Sammlung noch hatte, habe ich sowas immer gesucht. Hatte noch nie einen Würfel mit Disketten gefunden.
    Naja. Aber liegen lassen wollte ich es jetzt nicht kurz vorm Regen.


    PC1500

    Interessant was du da sagst! Das Problem ist genau so wie dort beschrieben auch beim 1600er zu beheben. Ich habe es damals ohne die Anleitung zu kennen, selbst herausgefunden. Das bestätigt glücklicherweise, daß die Geräte nicht defekt sind.

    Heute habe ich Bobby Schenk's Yacht-Computer gefunden. -> Recherchen dazu: Schwierig... Klar kennt man Bobby und seine Liebe zur modernen Technik, aber wie steht da die Verbindung zu dem Teil?


    Der Sharp PC-1600er ist schon nicht so oft auf dem Floh zu finden, aber dann noch den mit dem Spezial-ROM zu finden, grenzt ja schon fast an ein Wunder. Er unterscheidet sich von dem Klassischen vom Overlay, was Segelsprache bedruckt hat, einer wasserdichten Schutzhülle und dem Navigationsprogramm auf dem separaten ROM. (Siehe weiter unten) Die Seriennummer hat ein X am Ende, ob das nur bei dem Yacht-Computer so ist, kann ich nicht sagen.


    Leider ist er nicht in so perfektem Zustand wie mein PC-1600, aber ich bin froh, daß die Technik passt. Das Overlay war mit Sekundenkleber angeklebt und das Metall ist leicht angekratzt an 2-3 Stellen. Er hat etwas Wasser abbekommen da die Hülle schon lange nicht mehr wasserdicht war, aber glücklicherweise KEINE Korrosion die ich nicht entfernen konnte.


    Ein feines Teil mit dem ich auch schon Stunden mit Programmschreiben in BASIC verbracht habe. (Schade, keine Speicherkarte und ich möchte für eine Karte eigentlich nicht mehr bezahlten, als für das Gerät)



    Hier ist das Programm enthalten auf dem CE-1620M PROM.


    LEIDER ist die obere Scheibe angeknackst. Ansonsten kein Kratzer drauf, evtl. finde ich mal Ersatz...

    Aber im normalen Betrieb achtet man nicht drauf. Es ist auch nicht wirklich schlimm. Das sieht auf dem Bild gravierender aus, hier ist auch noch vor Reinigung. Aber: Das Dingen war halt auf Reisen!!!


    Ich musste an das Display. Mist! Alle Tasten sind einzeln rausgeflogen, :fp: wie auch 2 Goldfedern. Aber alles wieder gefunden.


    Hier ist mein PC-1600


    Hier der Bobby. Hier sind zusätzliche Chips und Kabel die mein anderer nicht hat.


    Wer bis hier liest: 8o Ich habe bei Beiden Probleme wenn ich Batterien einsetze.
    Oft ist ein Reset nötig, daß die Teile korrekt funktionieren. Das hält dann bis zu einem Wechsel der Batterien. Evtl. liegt das daran, daß Akkus weniger Saft liefern? Ansonsten habe ich keine Ahnung welches Netzteil und welche Polarität nötig ist. Gern Infos wenn mir da einer helfen kann.

    Ich habe wieder ein paar Ataris gefunden.


    Es war zu verlockend, aber die Arbeit damit war nicht ohne.


    Darth Vader lag im Wasser, da sind Stunden für draufgegangen. Vorher kein Bild, so ist jetzt wenigstens wieder Bild, wenn auch etwas verschoben.

    Mehr Zeit in die Reparatur investieren, geht aber nicht. Ich habe einen Verdacht, und wenn bestätigt ist das nicht teuer. Nur habe keine Zeit und Bauteile.


    Dann wieder eine Menge Beifang an Joysticks, die wurden mir wieder aufgezwungen. :razz: Aber bis auf der dritte von rechts, habe ich damals alle selbst gehabt. Das war die gute alte Zeit, wo man Sehnenscheidenentzündungen entwickelte.


    Der Coladosenwalkman läuft nicht, da ist ein Kontakt zur Batterie defekt. Keine Zeit dafür.


    Vista Ultimate habe ich mal für einen 5er mitgenommen. Komplett, super Zustand. Wer weiß, eventuell brauche ich oder irgendwer mal sowas. :D


    Das Atari 2600 Woodgrain hat lustigerweise ein "Kontroll Aus" eingebaut. Verbaut in den 80ern, da ist eine Glühlampe aus dem Modelleisenbahnzubehör verbaut. Sieht aber fast so aus, als wenn das da hingehört. Sauber verbaut.




    So sah es ein paar Stunden vorher noch aus. Die Fritzbox musste ich leider entsorgen. War ne 69er Cable. Tot durch Wasser.

    Habe am WE noch ein Windows XP Box (ENG) eingesammelt für 4€. Meine Güte, waren das noch Zeiten. Das ist auch schon 20 Jahre her!

    Windows 98SE war ja schon toll, aber XP hat dem nochmal einen draufgesetzt. Es war ja wirklich lange noch im Einsatz. Bis zur "Netbook-Welle" ca. 2007-09 und danach.


    Die Retail-Boxen waren damals nicht zu bezahlen, ich kenne eigentlich keinen der "NICHT" OEM gekauft hat ;o) Ich war damals auch in der Distribution und die IT Fachhandelspartner haben jedenfalls extrem selten Retail gekauft. Pro Monat 0-3 Stück.


    Spieleboxen habe ich schon hunderte auf Flohmärkten gefunden, aber Betriebssysteme maximal nur eingeschweißt in CD Hülle.
    Die XP CD hat keinerlei Kratzer aber leider massiven disc-rot, klar, wie viele CDs aus UK aus der Zeit und früher, aber ist auch halb so wild. Einfach so lassen.

    Die Boxen für Spiele und Programme waren umwelttechnisch schon eine Sauerei, aber machen natürlich was her und erfreue mich an ein paar echt coolen Top-Spielen in BigBox in wirklich gutem Zustand die ich damals selbst kaufte, oder günstigst auf dem Floh fand.

    Das ist der dritte 1040STf in 2 Monaten. Also erst sehe ich keine, dann umzingeln die mich.


    Ich habe schon einen, ich fand aber die Abdeckung und den Gesamtpreis sehr interessant. Die Abdeckung werde ich auf jeden Fall behalten.

    Der Rechner ist unverbastelt und funktioniert. Die Schilder mache ich später ab.



    Und ich habe um den Garfieldaufkleber herum geputzt, ich finde einfach, der passt dazu. ;o)

    Heute habe ich mal wieder alten Kram bekommen.


    Ein Compaq Aero 4 Contura 33c (color) für 4€, eines der ersten Subnotebooks, (daneben meinen Ersten,) einen CF-IDE2,5/3,5" Adapter für 1€ und per DHL kam ein Atari Portfolio an. Mit Versand gab der nette Herr mir den unter 40€ ab.


    Ich finde das Pofo ist echt was Cooles. Das kann ich empfehlen. Peripherie fehlt, leider kann ich nichts an Updates und Software übertragen.

    Was ist denn da gebrochen

    Der innere Steg.


    Danke für dein Angebot. Cool!


    Aber... Ich habe gestern "Ultra Gel Pattex" Sekundenkleber gekauft, aus einem Scartsteckerkontakt einen Metallstift gebogen, ins Innere des Plastiksteges mit etwas Spannung geschoben und alles verklebt. Den Kleber auch in das Loch gefüllt. Das Ganze scheint stabil geworden zu sein.

    Wichtig war mir, daß die Kappe wieder gerade aufsitzt. Es ist perfekt geworden. :o) Die Taste ist nicht mit dem Stempel verklebt. Die kann jederzeit wieder raus. Das habe ich früher mal gemacht bei sowas, das ist aber ungünstig wenn man die Tasten mal tauschen/ausbauen muß.

    Es gibt noch einen 3D Druck wo man die Stegauflage wegdremeln müsste. Ne... Da habe ich eine eigene Methode entwickelt. :S
    Voraussetzung ist, daß das Bruchstück noch sauber passt.

    1: Kontaktfläche für den Kleber erweitert -> 2: Stabiliserung aus Metallteil gebaut -> 3: Verfüllen


    Powerknete war der erste Versuch. Wenn das fest wird, ist das Betonhart, aber es war an der Stelle einfach zu filigran.

    Heute habe ich einen Plus/4 ausgegraben.


    Leider habe ich beim Reinigen eine Taste durch unsachgemäße Behandlung, abgebrochen. :cursing:
    Ich versuche eine Reparatur morgen, ich habe gerade keinen geeigneten Kleber dafür. Habe aber wenig Hoffnung daß es hält, aber erstmal sehen...

    Zumindest bin ich erfreut, daß er technisch einwandfrei ist. Ein paar Tasten sollten gebleicht werden. Aber das erstmal gestoppt, weil ich nicht noch mehr kaputt machen möchte... Ein Netzteil dazu gab es nicht, aber es ist der neuere mit C64 DIN Rundstecker.


    Das Teil sollte im Müll landen. Ein voll funktionsfähiger Triumph Adler TA1121PD.


    Da ich es nicht so cool finde wenn Sachen im Müll landen die irgendwann mal produziert wurden, habe ich das erstmal gerettet.

    Bevor ich es "zu verschenken" bei Kleinanzeigen einstelle, könnt ihr mich gern dazu kontaktieren. Ich glaube das Teil ist später von Olivetti vertrieben worden? Ich weiß es nicht.



    Das war ein Verlegenheitskauf, ich glaube ein Boeder P7? Eigentlich kann ich ihn nicht gebrauchen. Lief nicht so gut letztes WE ::cry::

    Die Dame hätte ihn mit allen Kabeln weggeworfen, wenn ich den nicht gekauft hätte.


    Mach mal bitte Bilder von den Teilen in Aktion!

    Schwierig einzufangen.



    Und das habe ich heute gefunden.


    Den ersten MD Player den es gab mit den ersten Medien und Audio-Prüfmedium für das Gerät. (Polarität der Boxen und LR Check) Die Tasche lässt darauf schließen, daß der entweder für Ford Mitarbeiter war, oder für Ford-Geschäftspartner oder Kunden?


    Der MZ-1 ist 1991 vorgestellt worden und kam dann 1992 auf den Markt. Das Ding ist der Knaller ;o)

    Funktioniert einwandfrei und sogar der originale Akku ist noch OK. Der Player ist riesig. Wesentlich größer als der erste portable CD-Player.

    und damit es nicht so völlig OT ist, habe ich noch Moon Patrol für C64 mitgenommen. ;o)


    Heute habe ich neben alle möglichen Sachen die für das Forum vermutlich nicht relevant sind (NES Spiele, Tamagotchi etc. ;o) diese zwei tollen VFD Tabletops gefunden.


    Was mich besonders freut, ist daß ich Galaxy 2 schon seit langem "verfolge", aber es mir immer lieber ist, alles selbst zu entdecken.


    GALAXY 2 vom Epoch gebaut 1981. Das Spiel ist eigentlich Galaxian von Namco, der Hersteller hat das einfach ohne Lizenz produziert.

    KINGMAN von TOMY 1981 -> Micro Computer Game with Dynamic Multi Screen LSI-CPU/FIP INDEX PANEL.

    Letzteres erinnert sehr an Donkey Kong was natürlich nicht unbeabsichtigt ist.



    Deutschland "bespielte" Minidiscs

    Doch doch, hatte damals auch welche. Gab sehr wenige, die Tonqualität war der CD deutlich überlegen. Als ich meinen ersten neuen eigenen MD Player hatte, waren die Ohren noch endsprechend, die Qualität vergleichen zu können. ;o) Leider war es aber später z.B. von DVD's dank Kopierschutz nicht möglich, eigene Compilations in bester Tonqualität zu erstellen, wegen dem Kopierschutz. Also konnte man beim Aufnehmen oft nur auf normale CD-Qualität zugreifen. Vielleicht noch von Audio CD's in Japan-Pressung-Qualität. Aber wer hatte das schon. Die waren teils sehr teuer.

    Heute komme ich mir (wieder) ein bisschen wie ein Schrottsammler vor.

    :D

    Eigentlich wollte ich DAS hier nur haben, weil mein Hi-MD Walkman nicht mehr so sauber funktioniert,...


    ...aber man hat mir das hier noch auf das Auge gedrückt. Also Rohlinge habe ich echt bis ans Ende, egal ob CD/DVD/BLU-RAY den Keller noch voll, aber brauche sowas eigentlich nicht mehr... Maximal für einzelne Backups. Und für Experimente mit meinen Amigas und CD-Konsolen, reichen ein zwei RW Rohlinge. Die Verbatim Advanced DVD+R AZO+ sind so ziemlich das Beste was es gegeben hat.

    Der NetMD Player ist interessant, der war eigentlich von der Tonqualität jedem MP3-Player überlegen mit seinem ATRAC-Format. Leider hat sich weder MD, noch die 1GB HI-MD durchgesetzt. Als die herauskam, wäre ein Hi-MD-MO-Laufwerk für den PC auch sicher nicht uninteressant gewesen.


    Dann habe ich noch eine kleine LCD-Handheldkonsole gefunden für 2€ von 1982 von VTech, sowas sammle ich auch und habe bereits ein Modell der Reihe, leider ist es defekt. Das obere LCD funktioniert nicht, ich habe am Flachkabel zum oberen Schirm aber erstmal keinen Schaden/Wackler entdeckt. Ich muß mal schauen, ob mir da jemand helfen kann. Ich will nicht noch mehr zerstören. Evtl hab ich Glück und jemand kennt die Schwächen.

    Heute habe Stoff für die beiden "möchte Computer sein bin aber eine Spielkonsole"-Teile aus meiner Sammlung bekommen:


    Das Spiel "Eroberung der Welt" von 1982. 7€. Vergleichbar mit "Risiko".


    Es war total durcheinandergeschmissen auf den dreckigen Boden gefeuert und auch die Packung total zerfleddert, um die Reparatur und Reinigung habe ich mal als Erstes gekümmert.


    Nach dem Sortieren habe ich festgestellt, daß natürlich einige der magnetischen Spielklötze fehlen, halb so wild, bis auf einen 100er ist wenigstens das Geld komplett. ;o)


    Das Interessante bei dem Spiel ist, daß man wie schon bei der Magnavox Odyssey, daß das Spielgeschehen nicht nur auf einem Bildschirm, sondern auch interaktiv auf einem Tisch begleitet wird.


    Natürlich ist es auch eine Reise in die Zeit des Iron Curtain mit Ostzone und Allem was dazugehörte. W-Deutschland/USA/USSR sind von der Stärke auf ein Level gesetzt worden.


    Die Anleitung ist sehr edel in Gold/Hochglanz eingebunden, nicht uninteressant wie weit die Binde- und Drucktechnik schon war! Die goldene Farbe vom Umschlag ist erstaunlich. Auch die Magnetkarte macht einen tollen Eindruck. Kunstleder-ähnlich eingebunden.


    Hier vor der Quick 'n Dirty-Restauration.

    Ergibt zwar eine furchtbare Grammatik,

    Nimm lieber DeepL-


    Ist eine Ecke besser.


    Aber ist auf jeden Fall interessant. An einen HF Modulator kommt man aber auch nicht so einfach dran. Aber pfiffig was die da herausgefunden haben.

    Ist eine sehr gute Alternative zum normalen Signal. Ich schaue auch immer mal rein, ob es da mal was Neues gibt.

    Heute habe ich von MBO einen Pocket Computer gefunden. Erst dachte ich, laß liegen, aber dann war ich doch zu neugierig und Preis nicht hoch.

    MBO Pocket Computer No. 2000, Baujahr 1978.

    Eigentlich ist es ein Übersetzer, aber man hatte lt. der Anleitung (letzte Seite) vor, dafür auch weitere Programme rauszubringen.


    Was mich irritiert, ist die Verpackung. Es ist nicht die Übliche und das Design (siehe auch die Mode) erinnert eher an die 90er. Irgendwie alles Tchibo-Mäßig. ;o) - Lt. SN ist es auch "no match". Umverpackt und alte Bestände viel später veräußert?

    Hier sind die Programmchips, deutsch schon dabei und Spanisch/Englisch wurde offenbar dazugekauft, jeweils 49DM steht auf den Päckchen.

    Einfache ROMS in einer Plastikhalterung Beinchen umgebogen, fertig. Das finde ich am Spannendsten.


    Ich musste ein Kabel anlöten und ein Beinchen von Fach L3 war abgebrochen. Auch habe ich das Batteriefach grundreinigen müssen. Jetzt funktioniert das Gerät wieder einwandfrei.


    Interessant ist auch der CHIP und das Integrierte Programm unter Taste "L4", was für Umrechnungen von Einheiten ist.

    Arbeiten tut das Teil mit der CPU Motorola SC80257P, gesockelt, welche vermutlich nur in dem und baugleichen Geräten anderer Vermarkter zu finden ist.

    Das Foto ist noch vor Reinigung mit LR.

    Was den Übersetzer angeht, er hat Phrasen und man kann auch durch die Wörter blättern, witzig ist, daß der Wortschatz teils doch sehr beschränkt ist. So habe ich zum Beispiel das Wort OFEN nicht übersetzen können. Aber gut, ich vermute im Urlaub benötigt man das Wort auch seltener. 8o

    Ich werde das Gerät nicht behalten, erstmal nur die Neugier befriedigt und um den Erhalt gekümmert.

    Nachdem ich vor ein paar Wochen mein CD³² getreten habe und den Deckel abgerissen habe, kam jetzt kostspieliger Ersatz. Aber: Lehrgeld.

    Wenn man 28 Jahre schafft drauf aufzupassen und dann so blöde ist... Ich bin was meine Geräte angeht, extrem sorgsam, pflege alles sehr und bin evtl. bisschen irre. Und flippe schnell aus, wenn mir mal was kaputt geht.

    Leider ist das Ersatzgehäuse nicht ganz so gut wie mein Ursprüngliches, ein paar mehr Kampfspuren oben, aber OK. Keine wirklichen Schäden. Der alte Deckel vom CD-Fach ist jedenfalls nicht mehr verwendbar ohne fachgerechte Reparatur mit viel Aufwand. Jetzt schau ich passiv mal, ob ich im Laufe der Zeit noch was Besseres finde. Das andere Gehäuse gebe ich weiter.


    Dann habe ich bei meinem C116 für den ich eigentlich laut Meinung Einiger schon viel zu viel ausgegeben habe, einen weiteren Defekt entdeckt. :fp:

    Also: 4 von 5 Chips waren jetzt defekt. Unglaublich...


    RE: Commodore C116 Ready Screen - Nach mehrmaligem Abschalten & Reset bleibt die Kleinschrift


    Vielen Dank für die Hilfe und den Ersatzchip cbm-warrior, auch für die Versorgung mit dem ROM-Chip-Upgrade und ein paar elementaren 264er Dingen.

    :):):)


    PS: Ich suche noch 1-2 264er Joy-Connector zu MINI-DIN. Oder eine Teile/Bastelanleitung. Gibt es in den Tiefen vom Forum Infos dazu? Thx!


    Beifang" abnehmen

    Ja klar, gern, ich sendete dir eine Antwort auf deine pm.

    Die haben eine menge Schwächen und auch hier sind wie bei allen die Displays zu tauschen wenn man die benutzen möchte. Ich habe glaub ich noch nie einen mit intaktem Display gesehen. Sind einfach nicht dicht, oder das passiert wenn die rüde behandelt werden.


    Toshi genau! Die sind eher was für Simulatoren und vielleicht Rennen. Saugnäpfe sind alle noch da und nicht gerissen, mit den beiden Sticks kann man nach Reinigung sicher eine Tischplatte anheben. :D

    Ich langweile sicher alle wieder mit meinem Std. Commo-Kram, aber egal. War günstig. Musste mit.

    Das Nette bei dem 500er ist, nach etlichen die mir durch die Hände gingen, ist das der zweite der noch nie offen war.
    Inside: KS1.3. Nebensächlich: Es ist mein Erster, der eine rot gedimmte Power LED hat. (Gedimmte PWLED kenne ich bisher nur grün, oder orange)

    Endlich habe ich neben meinen 2,5 und 3 Ampére Netzteilen auch mal wieder ein 4,5A. Wollte mal wieder eins haben. Geduld lohnte sich. Jetzt habe ich ein Netzteilpreis bezahlt und eine Menge Zeug dazu bekommen :o)


    Der iPod Classic 160 ist cool. Randvoll und in tollem Zustand. Sogar der Akku ist noch OK. Der hat auch schon locker 10 Jahre+ hinter sich.


    Die zwei Quickjoys sind eigentlich Beifang den ich gern wieder zurück ins Meer werfen würde, aber gut. Viel besser: Der originale Competiton Pro mit 6 Mikroschaltern. Keine NL-Kopie. Kann man nicht genug haben. :)



    Ein Vorher-Bild muß natürlich auch noch rein. Er ist nicht vergilbt und leiche Kratzer und Verunreinigungen, lasse ich immer spurlos verschwinden.

    Bei Geräterestauration bin ich quasi Semi-Profi und das war hier kein schwerer Fall.

    Gehäuseplatz ist

    Ja, das stimmt. Da habe ich aber ein noch ein extremes Beispiel. In meiner Sammlung vermutlich Rekordhalter zur Ausnutzung <-> Platz.
    Das ist nahe daran an den heutigen "Retro"-Kisten die einen Pi-Computer eingesetzt haben der nix einnimmt. ;o) Extra mal ausgepackt und geöffnet.
    Hatte ich hier ungeöffnet mal gepostet vor einiger Zeit. (Odyssey 2001 / 1977 / National Semiconductor MM-57105-Chip)