Posts by SectorheaD

    Sind alles TTL Signale. Da hilft ein Composite Monitor gar nicht.

    Ich habe einen 1084s der TTL kompatibel ist. Den verwende ich mit dem C128D. Kann das gerade nicht testen, Ich muss in meinem Fundus erstmal ein DE-9F finden. Aber erstmal das. Ich hoffe folgende Belegung ist korrekt!


    1. PHSync an Pin 1 des D-Sub-Steckers
    2. VSYNC an Pin 2 des D-Sub-Steckers
    3. VIDEO an Pin 3 des D-Sub-Steckers
    4. GND an Pin 5 des D-Sub-Steckers

    Also:

    Funktion4-poliger Anschluss
    9-poliger D-Sub-Stecker
    PHSyncPIN 1PIN 1
    VSYNCPIN 2PIN 2
    VIDEOPIN 3PIN 3
    GNDPIN 4PIN 5



    Das hilft auch bei anderen Problemen.

    Reichen die kleinen Selbstbau-China-Oszis für Videosignale?
    Ansonsten habe ich fast jedes Wochenende ein Oszi auf dem Floh, vor der Linse. Letzten Samstag für 30€ VB. Sollte OK sein.
    Aber sind oft ziemliche Trümmer. Habe keine Werkstatt und kaum Platz.

    Hi Leute.


    Kann jemand sagen, was für ein Signal an der Videokarte ausgegeben wird?


    Ich habe provisorisch versucht, einen Composite Video Monitor anzuschliessen. Kein Bild. Weiß jemand der G3- Besitzer, was die Videokarte für ein Signal ausgibt? Ich habe kein Oszilloskop, und kann demnach das Signal nicht messen. Ich messe nur niedrige Volt um 1,2 - 1,4V an den Ausgängen, was mich natürlich nicht weiterbringt.



    Könnte es sein, dass das bereits ein Ersatz-Netzteil ist

    Eher nicht. Der Rechner stand seit den 80ern im Keller bevor ich den erhielt. Der Besitzer hat immer neue Computer gekauft, die alten nie verkauft.


    Jedenfalls habe ich den Rechner zusammengebaut. Dann habe ich mich es auch gewagt, ihn wieder einzuschalten.


    Es gibt eine Veränderung. Die Kathode glimmt jetzt eindeutig!
    Was mich noch irritiert ist, daß der Monitor beim Ausschalten, keinerlei Flackern zeigt. Müsste der nicht grundsätzlich, auch wenn kein Bild angezeigt wird, beim Ausstellen, kurz flimmern wie man es kennt? Sollte ich die Elkos am Videoboard auch alle tauschen? Das wäre eventuell noch eine Idee. Nur ob es die Richtige ist. ;)


    Dann verhält sich das Laufwerk 0 so, daß es nach 10 Sekunden ausgeht, manchmal aber bleibt die Kontrollleuchte, ein.

    Das kenne ich aber schon.

    einem solchen Tester) ?

    Jop. Ich habe diesen gekauft. 14€ eba. Allein wegen Durchmessen von Kondensatoren und auch unbeschrifteten Kerkos hat der für mich Sinn gemacht.

    Wenn ein Netzteil nicht will fange ich also immer mit den Kondensatoren an und werde sehr, sehr häufig fündig

    Jop. Die habe ich alle getauscht. Ich habe das ganze nicht eingebaut nach Reparatur, weil die Spannungen sich nur geringfügig verändert haben. Allerdings komme ich mehr und mehr zu dem Schluss, daß ich das Ganze eventuell doch einmal provisorisch wieder zusammenbaue und teste ind den nächsten Tagen.


    Ohne Last -15V kamen vor Reparatur 0V an

    Ohne Last -15V kommen jetzt 4,45V an. Also hat der Elkowechsel schon was gebracht.


    Wäre peinlich, wenn ich hier umsonst herumdoktore. 8o


    Egal. Ich freue mich über die Menge an Infos die hier zusammengekommen sind, für mich und Andere. Ich bin halt auch nicht der Schnellste, auch mangels Kenntnissen und habe bei Netzteilen und Bildröhren auch den erforderlichen Respekt.

    Und so habe ich das Problem geloest:

    Das ist definitiv eine Idee die ich schon hatte, das originale Netzteilgehäuse muß man ja nicht verwenden, aber das hätte für einen Umbau viel Platz.


    Anbei nochmal Bilder vom Netzteil wegen REV, und mit neuen Elkos. Der 400er ist ne ganze Ecke kleiner, als der Originale. Ist auch ein Snap-In,

    Hatte erst Sorgen, daß der nicht reicht, die Teile müssen ja eine gewisse Größe haben, aber die sind ja alle über die Jahre kleiner und effizienter geworden. Auch die Becher. Ach so: Das Relais sieht noch top aus und klackt auch. Gemessen nicht, aber das kann schon nicht defekt sein, sonst hätte ich sicher weniger Spannungen auf dem Board. ;)



    Hier gibt es ein paar passende Bilder


    Süß die kleinen Laufwerke. :S Ich habe zwei fette YD-280 von YEData drin. Glaube die gehören da auch rein und alles Andere ist Bastelei? Habe auch original 2 Lüfter drin. Die sind aber definitiv auch ab Werk, das sieht man am originalen Lack der verwendet wurde.
    Ich rechne damit wenn die Kiste irgendwie wieder was macht, daß die FDDs gewartet werden müssen.

    Seiten 29ff könnten zu Deinem Netzteil passen.

    Ich habe jetzt ohne die Schaltpläne schonmal alle Induktoren gemessen. Überall gibt es einen Wert mit dem Hinweis: "Spule "

    Dann noch die Enstörelkos, (ok die tun nix zur Sache,) und den Gleichrichter. Der Gleichrichter erzeugt aus 232V bei mir, Netz, 301V Gleichspannung.

    Primärseite: Da glaube ich nicht dran als Fehlerquelle, trotz Halbwissen. Denn... Mit dem Schaltplan klein angefangen, erstmal 2 Messungen der -15V entlang.

    D6 - Ground 11,03V

    D7 - Ground 11,67V

    Anschluß bleibt natürlich bei 6,4V

    Also recht früh, gibt es keine -15V.

    Was wäre die nächste logische Vorgehensweise?


    Widerstände wie gehabt:

    an -15V 480 Ω

    an 5V 33 Ω

    an 12V 63 Ω

    Wie realistisch ist es, daß die Widerstände nicht reichen um die -15V zu bekommen?


    Die Schaltpläne sind für Rev B und C. Ich weiß nicht, was ich für eine PSU Rev habe, übrigens. Der ehemalige Besitzer hat den sofort gekauft, als der herauskam. Evtl. ein frühes Gerät.




    ast Du bei deinem Test eigentlich die 5V Leitung belastet ?

    Wenn nicht, dann ist dein Ergebnis o.k..

    Denn die aktive Regelspannung im Computerschaltnetzteil sind die 5V. Steht diese Soll-Spannung am Außgang an , regelt das Netzteil ab.

    Alle anderen Spannungen stehen nur dann mit voller Leistung zur Verfügung, wenn die 5V Leitung entsprechend belastet wird.

    Nein! Mit den Werten unten, habe ich nur die 15V belastet mit 480 Ω

    - 15V | G = 1,5V 480 Ω

    + 5V | G = 5,09V ~ Ω

    + 12V | G = 12,09V ~ Ω


    Folgende Werte nach Belastung nach deiner Info fishermansfriendto. Die -15 geht tatsächlich hoch. Wusste nicht, daß die 5er, den Schaltzustand entscheidet.


    - 15V | G = 6,4V 480 Ω

    + 5V | G = 5,09V 33 Ω

    + 12V | G = 12,09V 63 Ω


    Ich habe keine große Auswahl an Widerständen. Teilweise schon welche zusammengebaut. Ich habe mich an die Empfehlungen von PC-Rath_de gehalten. Ich habe aber keine 10 und 50 Ω. Aber ob das entscheidend ist...


    Dioden sicherlich OK?

    Teils, es sind so viele, ich kann nicht alle ausbauen. Bei einigen gab es auch eingebaut in eine Richtung eine plausible Messung (0V), aber natürlich kann man so nicht alle messen.

    Netzteil: Das kann vieles sein: Defekte Gleichrichterdiode, kurzgeschlossener Elko, defekter, nachfolgender Spannungsregler. Einfach nach durchpiepsen und evtl. ohne Computer mit kleinen Lastwiderständen prüfen.

    5V 10 Ohm

    12V 47 Ohm

    -15V 470 Ohm

    Ich habe alle Elkos getauscht.


    Netzteil angeschlossen, Lastwiderstand 480 Ω nur an -15V angeschlossen, jetzt sieht es so aus.


    - 15V | G = 1,5V

    + 5V | G = 5,09V

    + 12V | G = 12,09V

    Also irgendwas ist passiert. 0V ist auf 1,5V gestiegen.


    Ich habe einige Dioden durchgemessen, schienen alle OK. Was kann ich jetzt noch tun, ohne einen Schaltplan?

    Am CRT habe ich nichts gemacht.

    OK. Prinzipiell tausche ich erst Dinge, wenn ich merke, das Teil funktioniert nicht (korrekt), es läuft etwas aus, es gibt ein Fehldesign, oder ein Bauteil sieht übel aus. Da mir Bauteile für die PSU fehlen, lege ich vorsorglich noch ein paar Cent für die mir fehlenden Bauteile für die RE dazu.

    Ich messe jetzt noch die Kerkos/Polys durch auf Kurzschluß.

    Video-Wackelstecker

    Ja, das Problem ist ja nicht der Transport des Videosignals, sondern, daß die Bildröhre beim Einschalten nichtmal elektrisiert. Ich bin mal gespannt ob noch was dazukommt, aber bisher sieht es so aus, alswenn jetzt mindestens 2 Probleme bestehen. 15V und 12V für die Röhre, die ja selbst mit ausgefallenen 15V, zünden sollte.


    Irgendwie schätze ich die Chance daß ich das Teil wieder zum Laufen bekomme, nicht sehr hoch ein. Naja, mal sehen...

    Funkenzupfer hatte mir damals auf der CC ja Hilfe angeboten, so weit bin ich ja nicht weg von ihm. Aber erstmal tue ich die Dinge die ich mir zutraue. und dann schaue ich, wer Zeit und Lust hat mir zu helfen.


    Die Bildröhre habe ich nicht in Verdacht, sowas geht nicht so einfach kaputt, soweit ich das gelesen habe.


    Wie kann ich in eingebautem Zustand eigentlich TMF-110 / t-XDS03 den HV-Trafo durchmessen? Jeder Kontakt hat Richtung Anodenkabel, Werte im Mega und Kilo-Ohm-Bereich. Das Kabel ansich ist scheinbar schonmal OK.


    Aufstellung Elkos Röhrenelektronik für EACA GENIE III:


    16V 47 μF 2x

    16V 1000 μF 2x

    25V 100 μF 3x

    63V 16 μF

    50V 3,3 μF

    50V 220 μF

    Total: 10 Stück


    Mist. Vertan. Eie der 2 Positionen 10V 1000 μF 1x ist falsch, ist 25V 1000 μF dafür 3x.


    Korrektur:

    400V 180 μF 1x

    25V 1000 μF 1x 105°C

    25V 1000 μF 2x

    10V 2200 μF 2x 105°C

    50V 1 μF 2x

    10V 1000 μF 1x

    16V 10 μF 3x

    16V 22 μF 1x

    25V 470 μF 1x

    35V 470 μF 1x

    16V 47 μF 1x

    Total: 16 Stück


    Ich habe 2 Farben 25V 1000 μF. Graue und blaue.

    Die grauen haben eine höhere Temperaturtoleranz. 105°C gegenüber den Blauen, 85°C.

    Den 400V nehme ich als Becherelko Snap-In.


    Der 63 V 16 μF ist eine Sonderaufgabe. Offensichtlich auch ein Becherelko. Ich finde nirgendwo diesen.

    Entweder passt die Kapazität nicht, oder die Spannungsfestigkeit.

    Ich denke den sollte ich drin lassen. Ich sehe da auch keine Polarität am Board. Ist der sogar Bipolar? Wird ja immer schlimmer wenn der mal ersetzt werden muß. :D

    Unter Last wird das Netzteil sicher komplett zusammenbrechen.

    Was ist denn mit der -15V Leitung? Die zeigt 0V an. Ich habe Befürchtungen, daß das nicht nur ein Elko sein muß.


    Dann bestelle ich Material. Du hast bestimmt wenn du schonmal dabei warst, die Elkos an der Röhrenelektronik ausgetauscht. Das werde ich auch aufstellen und mitbestellen dieses WE. Hoffe nicht der HV Trafo ist im Eimer.



    Elkoliste für PSU TAMRADIO 21-1744 Modell 05-0000001-05

    400V 180 μF 1x

    10V 1000 μF 1x

    25V 1000 μF 2x

    10V 2200 μF 2x

    50V 1 μF 2x

    10V 1000 μF 1x

    16V 10 μF 3x

    16V 22 μF 1x

    25V 470 μF 1x

    35V 470 μF 1x

    16V 47 μF 1x

    Total: 16 Stück


    Heute fand ich ein Business Basic Self-Teach Programming Course von NCC - The National Computing Centre aus 1981.

    Ich finde das ganz nett gemacht. Es scheint komplett zu sein und die BASIC Audio-Kurs Kassette ist auch dabei.

    Die eine Besonderheit ist, daß die NCC als Non Profit Organisation diese Kurse anbot.


    Das computinghistorymuseum in UK schreibt, daß es für Acorn BBC Computer ist.

    Gehen aber nicht genau darauf ein. Ich bin nach Durchsicht der Meinung, daß es kein spezifisches ACORN Basic ist.


    Trommelspeicher

    Argh. Jop.


    Mist, da sieht man wieder was in der eigenen Sammlung alles noch fehlt

    :D :D


    Systeme auch funktionsfähig sind.

    Er sagte, alle. Im hinteren Teil, das ist würde ich fast sagen, nochmal ein Drittel, sind die am Basteln.


    Liège

    Ich schau mal, wir sind bald wieder unterwegs. Eventuell mache ich dann mal Fotos von dem "IBM"-Museum dort. Wie gesagt, so wie ich das verstanden habe, gehören die beiden irgendwie zusammen. Gehören also die ganzen Exponate der beiden Museen, einem Sammler.

    Ich habe jetzt 2 von den 3 Geräten neue Elkos verpasst.

    Das Gerät was noch sehr gut aussieht, also das Mainboard nicht vom Elko-Rotz versaut ist, zeigt keine Reaktion. Die LED bleibt bei Anschluss vom Netzteil ganz aus. Power kommt aber am Board an, ich habe es an den Stellen gemessen, wo die Akkus für die Systemeinstellungen und für die Uhr liegen.


    Das Zweite Gerät, lässt sich auch nach Reparatur nicht einschalten. Da ist es aber so, daß die "Akku läd" lampe blinkt, wenn ich das Netzteil anschliesse.

    Das Board ist nicht perfekt gewesen, aber bei ein paar Stichproben beim groben sichten+Durchmessen einiger Stellen, habe ich nichts festgestellt.


    Jetzt wird guter Rat teuer. Das dritte Gerät werde ich jetzt nicht umbauen, wenn ich nichtmal eines der beiden andern in Betrieb nehmen kann.

    Gestern war was in der Packstation. Ein AMSTRAD Notepad Computer NC-100. Typischer Fall: Ich suche etwas, finde ein Gerät das ich noch nicht kenne, werde neugierig und finde irgendwo ein super Angebot. Habe mit Versand bei Weitem keine 50€ hingelegt. Daß die Tasche dabei ist, finde ich auch cool.


    Der hat sogar ein wenig persönliche Geschichte. Er gehörte einem Schriftsteller der unter Anderem auch Fachbücher über Computer schrieb, es gibt sogar einen Wiki Eintrag von ihm. Ist auch ein einigermassen bekannter Scientologe. Ich habe den NC100 von ihm und er hat seinen Namensaufkleber auf dem Gerät gelassen. :D


    Als das Gerät auf den Markt kam, war die eingebaute CPU schon gut abgehangen. Es ist eine Z80 mit 4MHz.

    Dennoch: Die Berdienbarkeit ist wunderbar einfach! Das "User Friendly" ist wirklich Program. Alan Sugar (Amstrad CEO) wollte aber auch genau das mit dem Gerät erreichen. Es macht hiermit auf jeden Fall mehr Spaß, als am HX-80. Das muß ich sagen. Die sind weit auseinander, aber dennoch vergleichbar. Finde ich.


    NC100 hat einen PCMCIA-Slot, ich glaube aber damit kann man nur RAM erweitern, den dann auch nur um 1MB. Natürlich kann das Gerät auch Basic mit einem Hotkey.


    Die Bücher waren ein Bücher-Tauschgeschäft mit rechnerfreak Danke!


    Hattest Du die Spannungen mit oder ohne Last gemessen?

    Ohne Last.

    EInfach an die Klemmen gehalten, das Multimeter.


    Nach dem Einschalten geht der Glühdraht einmal deutlich an und erlischt dann, auf jeden Fall ist kein leuchten/glimmen mehr erkennbar.

    OK, ich vermisse aber das berühmte elektrostatische Aufladen & knistern. Da tut sich nix.

    Dreh mal zur Kontrolle die Helligkeit deutlich hoch.

    Habe ich schonmal. Das waren die ersten Tests. Bleibt duster wie die Nacht.


    Ich befolge die Tips von PC-Rath_de mal. Last draufbringen und schauen was passiert.

    Als erstes - wie immer - Ausgangsspannungen des Netzteils geprüft?

    Nachdem ich den Horror hatte, den Bilschirm herauszubekommen um ordentlich an das Netzteil zu kommen, (eine Mutter war festgefressen an der denkbar übelsten Stelle,) konnte ich die Spannungen am Netzteil endlich messen.


    Nochmal zur Erinnerung: Beim Einschalten drehen die Lüfter. Die Glühkathode bleibt kalt. Kein Glimmen.


    Spannungen zwischen


    - 15V | G = 0V

    + 5V | G = 5,12V

    + 12V | G = 12,12V


    Die 15 V sollten doch für die Kathodenversorgung, eher keine Rolle spielen? Da nur die 12V?

    Und: Gibt es die 15V nur unter Last?


    Netzteil ist das: TAMRADIO 05-0000001-05. Sehr hochwertige Komponenten, und vernünftig gebaut, für das Alter.

    Die zwei dünnen Drähte, an 12V, gehen Richtung Röhrenelektronik.



    , ich hab aber noch die Kurve gekriegt

    Bezogen auf die Beinahe-Ehe, oder an einer technischen Totgeburt mitzuwirken?
    :D


    Ja, BTX basierte ja auch auf VTX.


    Mein Vater hat am Schalter bei der damligen Post die Einführung als Arbeitsgerät des BTX erlebt. Das war eine Katastrophe in Anwendung, Verbindungsstabilität, etc.


    Für den Einsatz im Privatbereich, hätte man damals mit Otto und Quelle einen Grundstein im Bezug auf Onlineshopping legen können, die Vorgänger von Amazon zu werden. Das war eine Katastrophe. DIe absolut billige Werbung und der Preis gab dem den Rest.

    Der erste TV mit Videotext, hat mich damals auch nicht gerade vom Hocker gerissen, und Wunder! Das gibt es heute noch!


    https://www.youtube.com/watch?v=iBfvIh2K4G0&ab_channel=Batzenhofer1


    Einführung des Bildschirmtextes
    Vom Sessel aus Reisen buchen, Klamotten kaufen oder Überweisungen tätigen: Theoretisch war das schon in den Achtzigern möglich - mit einem Fernseher. 1983…
    www.spiegel.de

    https://www.youtube.com/watch?v=NZjXN6vMvlc&ab_channel=MegamanX4ThArmor

    nur das flex. Kabel

    Jop, das hatte ich schon draußen. Kontakte an allen Seiten sehen OK aus, natürlich weiß ich nicht, wie das Kabel innen aussieht. Durchmessen ist faktisch unmöglich. Ich abe vergessen, mir die Teilenummer zu notieren. Ich weiß nicht ob ich da noch Geld investiere. Habe gerade einige (ältere) Dinge die ich flott machen möchte.


    Sehr mutiges Design

    Ja, Marksman hatte immer so irre Designs. Ich hatte auch mal diese kleine Filmklappe. Wusste nicht, daß die auch von dem Hersteller kommt.

    Dann gibt es einen den sicher viele kennen. Den mit dem an den Displaykontakten abgesetztem Display und den silbernen Kugeln, als Tasten.

    Den kenne ich auch, aber wusste nicht, daß es auch derselbe Hersteller ist.

    Heute war es teils war es etwas frustrierend.


    Habe ein IBM Thinkpad 380Z gefunden, aber es funktioniert leider nur an einem externen Bildschirm. Das interne Display schaltet ein, aber nur ein weißes Bild. Schade, das ist schon ein besonderes Gerät. Noch ein echtes IBM vor Lenovo. Es war nicht teuer, deswegen habe ich es einfach mal riskiert und mitgenommen.



    Dann habe ich einen ziemlich schrägen Rechner gefunden. Ein Marksman DCB-400 von TT Design.

    Die "=" taste habe ich reparieren müssen. Ich finde weder wo er produziert wurde, noch wie alt er ist.

    Den gibt es auch als Dreieck, (Marksman Techna) und von der Platine kann ich mir vorstellen, daß das Selbe verwendet wurde, mit anderer Belegung.


    Die Korrosion ist natürlich entfernt worden. Man muß ihn zerlegen, um die Batterie zu tauschen.

    TRS-80

    Viel Spaß damit. Ein schöner Computer... Neben der vollständigen TRS-80 Computer und Co. Dokumentation / Handbücher, habe ich leider nur das hier. ;) Das ist im Gegensatz zu dem üblichen dataphon, richtig hochwertig. Da bröselt nix ab, oder vergilbt. Viel Machen kann man damit heute nicht mehr, sieht im Regal aber cool aus.

    Ich war auf Reisen und habe 3 Kleinigkeiten mitgebracht.


    Den ROBO-03, ein Aufzeichnungsgerät mit sehr beschränktem Platz aus den 80er, wo man sich etwas nach dem Sinn fragt, ;)

    Er ist aus einer Sanyo-Designer-Serie, von der es mehrere Dinge gab, wie eine Kinderzahnbürste, einen Radiowecker, mehrere Kassettenrecorder, etc.

    Das Ding ist relativ schwer und hochwertig verarbeitet. Bei Aufnahme leuchtet ein LED Kreis, alswenn ein UFO landet. Man findet dazu sehr wenig Informationen. Laut der Seriennummern die ich fand, (immer dreistellig) gab es davon vermutlich nur sehr wenige. Kann es aber nicht genau sagen, ich habe sowas vorher auch noch nie gesehen. Dachte erst, es sei was von Rubik.


    Darunter Lochkarten aus einem kleinen, aber feinen Museum als Andenken. Wenn ihr da mal in der Nähe seit, oder mit einer Reise verbinden könnt, kann ich das sehr empfehlen. Ich habe deswegen auch einen extra Thread erstellt:


    NAM-IP Museum Belgien


    Hi Leute.


    Ich kann euch ein kleines Informatik-Museum in Namur (Belgien) empfehlen, was total versteckt ist, aber bei einer Reise in der Nähe, unbedingt mitgenommen werden sollte.

    Ich war der einzige Besucher an dem Tag, aber dennoch wurden einige Maschinen extra für mich eingeschaltet. Hier finden sicher auch Treffen statt.


    Die Leute waren sehr nett dort. Fotos der Austellungsstücke waren ausdrücklich erlaubt! Sie haben seltene Exponate, wie eine Tabelliermaschine, die 4x in der Welt existiert, aber nur 2 ausgestellt sind. Aktuell gibt es auch eine Sonderausstellung. "Frauen in der IT".

    Ich habe noch mehr Fotos gemacht. Diskutieren gern, aber bitte rezitiert nicht die komplette Bilderstrecke mit. Das sieht immer so chaotisch aus. ;)


    - BULL

    - Burroughs Corporation

    - IBM EDIT: Der Hauptteil der IBMs steht wohl in Lüttich / Liége, gerade recherchiert.


    sind da offenbar Schwerpunkt. Da stand noch ein kompletter Container mit Tischrechnern, Addiermaschinen und diversen anderen Rechenmaschinen von Burroughs.

    Angeblich funktionieren alle Geräte die ausgestellt sind und im Lager wo man hineispinksen konnte, standen Regale voll mit weiteren Dingen die nicht ausgestellt waren.


    https://www.nam-ip.be/en/front-page-english/


    Die LISA war auch da. ;)

    Ich glaube das war die Antwort auf unser BTX der Telekom. Das Keyboard habe ich herausgezogen.

    Der erste Homecomputer, je nach Ansicht.

    Der Altair 8800...

    Bis du ein gedrucktes Handbuch hast kannst du dich ja schon mal elektronisch einle

    Ich habe das 1403H komplett mit Handbuch, ansonsten kann ich natürlich mit den Dingern (Basic) umgehen. Ich habe schon ein paar einfache Programme mit meinen Sharps geschrieben, leider bisher ohne Speichermöglichkeit.

    Die Angabe "Handbuch dabei" ist einfach nur ärgerlich. Das bekommt man nicht so leicht.

    Ein Sammelsorium an Funden.


    Eine Universum (Quelleversand) Multi-Spiel Color 4004 (1977) - Pong in exzellentem Zustand. Der der Schaltplan ist dabei, was immer gut ist.

    Das Klebeband wurde vor Verkauf damals herumgewickelt. Der Preis an der Seite klebt darüber. (Diebstahlschutz?)


    Das Logic 5 von MB (1978), interessant, weil hier der erste Computerschaltkreis in einem Chip verbaut wurde. Der TMC0904NL, eine Variante des TMS1000 von Texas Instruments. Wie eigentlich bei vielen Geräten der Zeit. Siehe MBs Senso oder dem Speak & Spell was man in dem E.T. Film sieht.



    Ansonsten noch ein Sharp PC-1450 mit einer RAM CARD 16 und natürlich der originalen RAM CARD 4 die dabei ist. Ansonsten ist es blöde, daß das Handbuch fehlt. Das war so nicht angegeben. Da frage ich nochmal nach. Der Deckel ist dabei. Sieht man hier nicht.


    Dann habe ich die A8PicoCard für wenig Geld ersteigert und vorab sagte man mir, daß damit kaum etwas mit funktioniert. Das ist falsch. Man muss sich schon die Mühe machen, das wenn ein Disketten Programm nicht funktioniert, die Cart oder Diskettenversion zu testen. Damit hat man 95% der Titel am Laufen. Zumindest die ich getestet habe. Oft fehlt es an RAM. Ich benutze sie an einem Atari 800 XL.