Apple //c

Der Apple //c ist der erste tragbare Computer des Herstellers Apple und gleichzeitig der letzte, reine 8-Bit Computer dieses Herstellers. Allerdings verfügt der //c weder über eingebaute Akkus noch über ein eingebautes Display. Ohne Stromversorgung (Netzteil mit +15V Ausgangsspannung oder Autoadapter) und Composite Monitor geht nichts. Apple lieferte zunächst einen 9 Zoll Monochrom Monitor aus. Später war auch ein anklemmbares LCD Display erhältlich, das erste LCD Display von Apple überhaupt.


Anders als die anderen 8-Bit Apple-Modelle ist der //c ein geschlossenes System. Er verfügt zwar über die beim Erscheinen üblichen Schnittstellen, aber nicht über interne Slots zur Hardwareerweiterung. Spätere Revisionen konnten sich zumindest mit mehr Arbeitsspeicher ausstatten lassen. Drittanbieter brachten später einige, wenige interne Erweiterungen auf den Markt, allen voran eine Zilog Z80 Karte für den Betrieb von CP/M. Diese Erweiterungen sind aber mit recht sensiblen Eingriffen in die Hardware verbunden.


Der Apple //c war das erste Apple-Gerät im „Snow White“ Design, erdacht von der Firma Frog Design. Diese Designsprache setzte sich noch Jahre fort. Auch in der Werbung gab es einen Umbruch: Sprach Apple bis dahin mit den 8-Bit Apple Maschinen eher klassische Anwender und „Freaks“ an, so wandelte sich 1984 die Werbung deutlich und platzierte das Produkt als „Life Style Accessoire“. Diese Betonung macht auch heute noch das Apple Image aus. In Deutschland konnte man sich zeitweise als Geschäftskunde einen Apple //c für 1-2 Tage für ein Pfand von 200,- DM von autorisierten Fachhändlern ausleihen, um das Produkt besser kennenzulernen.


Die Bildschirmausgabe erfolgt über eine Composite Schnittstelle, damit sind die Apple-Monitore der Vormodelle nutzbar. An die RGB Schnittstelle ist ausserdem ein PAL- oder NTSC Adapter als Sonderzubehör anzuschliessen, um Fernseher ohne Composite Eingang zu nutzen.


Der Markterfolg des //c war zunächst sehr gross und überraschte auch Apple, das 1984 eigentlich die 8-Bit Modelle einstellen und sich auf die Macintosh-Serie konzentrieren wollte. Ausgehend vom //c und den integrierten Custom Chips wurde dann aber doch noch der Apple IIGS als letztes Modell der Reihe aufgelegt.

Comments 3

  • Danke, dass Du die Geräte so wunderbar beschreibst.

    Eine Kleinigkeit ist mir aber aufgefallen. Der Apple //c war der letzte reine 8-bit Apple hier aber hinter den sieben Meeren in USA kam noch ein Apple //c Plus, der etwas "letzterer" war. Er wurde am 16. September 1988 vorgestellt - also noch fast genau zwei Jahre nach dem Apple IIGS.

    • Ja, der Apple //c Plus hat eine 3,5 Zoll Floppy und ein eingebautes Netzteil. Leider konnte ich bisher keinen finden, ich hätte gern einen!

    • Ja, tolle Maschine. Ich habe glücklicherweise einen guten davon und einen, der nicht so will. Ich denk an Dich, wenn ich den weggebe.

      Like 1