Suche Infos zu ELTEC PET-GRAFIK

  • Hallo,


    anbei mal alles, was Ich als Fan von PET Grafikkarten über die Eltec Karte bei mir gefunden habe.


    Ich hoffe, es ist für Dich interessant. Sehr schöne Karte, die ich noch nie in freier Wildbahn gesehen habe!


  • Hat zufälligerweise auch jemand Infos zu einer VME-Grafikkarte von der selben Firma Eltec für den Atari Mega STE bzw. TT? Ich habe mal bei Eltec angerufen, die wissen selbst auch nichts mehr...

  • Hat zufälligerweise auch jemand Infos zu einer VME-Grafikkarte von der selben Firma Eltec für den Atari Mega STE bzw. TT? Ich habe mal bei Eltec angerufen, die wissen selbst auch nichts mehr...

    Ich bin wegen meiner PET Grafik auch auf deren Homepage gewesen, habe dann aber beschlossen, dass es keine Sinn macht, da anzufragen.

    Ne kleine Ingenieur-Bude (ist jetzt nicht negativ gemeint ;)) wüsste vielleicht noch, womit sie mal vor 30 Jahren angefangen hat. Aber die sind einfach zu groß geworden.

  • Interessant! Und wer retroengineert das Ganze? (Ich bin zu dämlich für so was) So was will ich auch haben.

    Also dieses TTL-Grab will wohl niemand retroengineeren. Da müsste eine modernere Lösung her. Vielleicht irgendwas mit FPGA oder mit einem einem schnellen Prozessor. Ich kenne mich damit nicht aus.


    Auf Dauer bin ich durchaus bereit, dieses PET-Grafik-Board abzugeben. Mich interessieren nämlich primär Dinge, mit denen ich damals in den 80ern gerarbeitet habe.


    Ich hatte damals zwar eine Grafik-Erweiterung für meinem CBM 3032, aber das Board war viel kleiner mit vielen IC-Clipsen, die man an verschiedenen Stellen aufclipsen musste und die immer abgefallen sind. Den Hersteller weiß ich nicht mehr. Meine alten Programmen für dieses Grafik-Board endeten auf MDP. Vielleicht war das der Hersteller oder vielleicht hieß das Grafik-Board so. :nixwiss:


    Aber bevor ich das Eltec-Board abgeben, würde ich es gerne zum Laufen bringen und mal ein paar Programme geschrieben haben. Dann entscheide ich, was ich damit mache.

  • aber das Board war viel kleiner mit vielen IC-Clipsen, die man an verschiedenen Stellen aufclipsen musste und die immer abgefallen sind.

    hatte die ca. europakartenformat, im 6502 sockel und hatte die keinen lötstopplack?

    es könnte meine testversion gewesen sein, weil ich mit den clips die zusätzlichen signale vom board abnahm.

    vorgesehen war es, später pins anzulöten. wer die software geschrieben hat, weis ich nicht mehr.

    dr. junkes, christoph wagener oder......


    ich habe die aber wieder eingestampft. es gab nur ein paar testversionen.


    ich sollte die mitarbeiter der kreissparkasse köln schulen und software programmieren,

    da die ksk in naher zukunft computer, am arbeitsplatz und in den filialen, einsätzen wollte.

    ich hatte aber sehr wenig zeit, da ich noch viele sachen entwickeln wollte und der großhandel dazukam.


    da lernte ich herrn beisch und herrn jansen kennen.

    sie übernahmen die schulungen und die programmierung, für mich, bei der kreissparkasse köln.
    und sie planten eine eigene grafigkarte, mit einem thomson ef9366 grafikprozessor.


    meinem kunden markert und welfens software, die auf meine grafikkarte schon warteten,
    empfahl ich die lösung mit dem thomson grafikprozessor von beisch und jansen.


    und ich übernahm den großhandel vertrieb für die grafikkarte von beisch und jansen elektronik.
    leider verunglückte jansen später mit seinem motorad :( später war es die firma beisch elektronik.

    die "HR8000" von beisch und jansen war viel besser als meine :)

    das war der grund warum ich meine grafik lösung endgültig einstampfte.


    vorgestellt wurde die HR8000 z.b. auf der commodore messe, auf meinem messe stand, in frankfurt.


    was ich noch hatte war eine low cost version, als ladbarer zeichensatz. die wurde von vielen auch als grafikkarte benutzt.


    herr beisch gründete später die firma ELSA und ich glaube später DEVOLO.


    den herrn theo beisch und die beiden vero / vobis gründer herrn theo lieven und herrn rainer fraling

    würde ich sehr gerne mal wiedersehen.


    gruß

    helmut

  • Beisch/ELSA (und Devolo) ist mir auch ein Begriff (hab noch ein USB-56K-Modem und USB-ISDN-Modem als Prototypen irgendwo rumfliegen), dort hatte ich auch mal gute Kontakte. Jetzt wäre es noch spannend, zu erfahren wie Míro (später Pinnacle) entstand, im Umfeld des Commodore- und Atari-Werkes und der Uni-Braunschweig...

  • hatte die ca. europakartenformat, im 6502 sockel und hatte die keinen lötstopplack?

    es könnte meine testversion gewesen sein, weil ich mit den clips die zusätzlichen signale vom board abnahm.

    vorgesehen war es, später pins anzulöten. wer die software geschrieben hat, weis ich nicht mehr.

    dr. junkes, christoph wagener oder......

    Nein, so wie das in Erinnerung habe, war das Board kleiner und mit Lötstoplack. Und das war serienmäßig so mit den Clips.

    Halt zum selber Einbauen ohne Löten.


    Ich habe mir letzte Woche irgendwo einige Jahrgänge der mc (die Zeitschrift) heruntergeladen. Mal schauen ob ich da noch eine Anzeige finde.

  • Die Sache hat mir jetzt doch keine Ruhe gelassen und ich habe noch mal recherchiert (in meinen Files und im Netz).

    Das Grafik-Board hieß Mult-Dot-Grafik 1.0 (kurz MDG). Das MDP, das ich den Programmnamen verwendet hatte, stand wohl für Multi-Dot-Program.

    Zu dem Board gehörte ein 4K-EPROM mit Grafik-Routinen, die man per SYS-Befehl aufrufen konnte.


    Ich habe mal einige mc Magazine durchgeschaut, aber noch keine Anzeige gefunden.

  • Nach Augenmaß könnte die für die Universal Dynamic Boards sein (8032030,8032080,8032090).

    Vorne links in den Char ROM Sockel - was ja für die Grafik sein muß - und hinten rechts dann in den Editor-ROM Sockel.

    Müsste man mal auf dem Board ansehen, ob das so passt.


    Vom Speicher her (8kb) reicht das nur für die 40 Zeichen Auflösung, was bei HR40 auch naheliegend ist.

    Vielleicht gibt's dementsprechend auch ein HR80 Board mit 16kb Speicher.

  • Sehr interessant das HR40. Sehr selten. Auf die zwei leeren Sockel können Erweiterungs-ROMs die normal auf UD3 und UD4 kommen, eingesetzt werden.


    Leider ist mit der Karte nicht viel anzufangen, da die Anleitung verschollen ist. Sämtliche Funktionen werden durch SYS Aufrufe ausgelöst. Da müsste jemand mal die Supersoft ROMs analysieren und sehen ob man das was rausfinden kann. Es gab mal jemanden der sich damit befasst hat, ist aber nicht sehr weit gekommen.


    Ich hab hier die HR80, also die Version für die 8000er Reihe. Einbau ist schwierig ohne Anleitung, da verschiedene ICs mit Klipsen angezapft werden müssen. Leider ist bei der Auktion keinen Anleitung dabei wie es aussieht.


    Anbei mal ein kurzer Bericht aus der ICPUG.