1,2 MB & 1,44 MB Laufwerke

  • Eine Frage am Rande, weiß das nicht mehr.

    Die Commodore PCs 8086er, konnten die auch 1,2 MB Laufwerke verarbeiten oder nur bis 770KB?

    Das gleiche natürlich auf für das Sidecar 1060

  • Es gibt mehrere Faktoren, von denen abhängt, welche Diskettenformate verwendbar sind.

    - Der Floppycontroller: Bei einfachen PCs / XTs ist da erstmal einer drin, der für 250 kbit/s gut ist.

    Damit gehen dann DD-Formate. Das bedeutet bei 40 Tracks 360kb, bei 80 Tracks 720kb.

    - Das BIOS: Im normalen PC/XT BIOS findet sich die Unterstützung für 40 Track DD Formate, also max. 360kb.

    Booten kann man aber von 720 kb Medien in 80 Track Laufwerken trotzdem, solange beim Bootvorgang nur die ersten 40 Spuren benutzt werden.

    Nach dem Bootvorgang liegt die nötige Unterstützung der 80 Track Formate in der Hand des Betriebsystems.


    Wenn man mehr will, erfordert das einen anderen Floppycontroller (500 kbit/s für HD, 1 mbit/s für ED) und ein entsprechendes BIOS.

    Das geht z.B. mit Sergey's Floppy Controller: Der Controllerchip unterstützt Datenraten bis 1 mbit/s und das BIOS Laufwerke bis 2,88 MB.

    Damit habe ich spaßeshalber auch schon einen XT von einer 2,88 MB Disk gebootet.

    Das geht natürlich nur, wenn das verwendete Betriebsystem da auch mitspielt.

  • Richtig ist, dass normale XTs nur Double-Density Laufwerke unterstützen. HD-Laufwerke gab es historisch eigentlich erst ab den 286er ATs. Aber es gab diverse Nachrüstkarten für XTs, die mit eigenem BIOS auch XTs HD-Laufwerke beibringen konnten.


    Dass bei XTs 5,25 DD Laufwerke immer nur 360 kB sind, ist aber falsch. Die 360 kB beziehen sich nämlich auf 40 Spur Laufwerke (40 Spuren, 2 Seiten, 8 Sektoren macht 360 kB), aber vereinzelt gab es auch Hersteller, die ihren XTs 80-Spur-Laufwerke verpassten, z.B. die Toshiba-Laufwerke in der Olivetti M24. Wenn man bei solchen XTs dann mit driveparm dann noch 9 Sektoren vorgibt, passen da wie bei 3,5 Zoll Laufwerken auch 720 kB drauf, und das klappt aus eigener Erfahrung recht gut.

  • Und der erste PC hatte nur SS Laufwerke mit 180kB. Die ersten IBM DOS Disks sind auch nur einseitig!

    CP/M 86 auf dem ersten IMB PC hat sogar nur 8 Sektor-Disks mit 160/320kB


    Ich hab am IBM XT ein externes 720kB Laufwerk am IBM Controller angeschlossen. Das muss man lediglich mit Driver.sys einbinden (Man braucht natürlich ein DOS mit driver.sys ;) .