Speicherkombo für HP 9000 Serien 200/300

  • Ich hatte damals bei JLCPCB bestellt. 10 Stück für 35,00eur. ENIG (Gold) wäre noch nett gewesen, hätte den Preis aber verdoppelt. Versand war per 7-Tage FEDEX inkludiert, die Platinen waren aber schon 7 Tage nach Bestellung im Postkasten. Deutlich OK!


    Ich habe immer noch keine bestellt, bin "etwas" hinterher meinen Projekten :(

    Das kenne ich! Im Moment bestaune ich nur meine ganzen Baustellen und gehe in der Freizeit Schwimmen/Radeln/Biergarten 8)

  • Ich werde 10 Stück bestellen und dazu die Komponenten. Nach bedarf kann ich das PBC fertig bestücken und die ROMS schreiben.


    Wenn aus einer Sammelbestellung von Platinen eine "übrig" ist, würde ich die auch gerne nehmen - Teile habe ich schon hier liegen.

    Ansonsten würde ich selbst 5 Stück bei jlpcb bestellen, aber nur eine davon benötigen.


    Martin

    Eine ist dann für dich ohne Komponenten.

  • Danke - die nächste 14 Tage bin ich im Urlaub, dann sollte das zeitlich als nach-Urlaubsbeschäftigung passen.


    Martin

  • Eine kurze Rückmeldung von mir, die PCBs sind schon eine Weile bei mir und ich suche noch alle Bauteile zusammen. Durch ein schönes privates Ereignis, hat sich das alles etwas verzögert, ich bitte um Geduld. Ich werde mehr Bauteile bestellen als PCBs verfügbar sind, falls jemand noch Interesse hat.

  • Die erste Karte ist fertig und getestet. Ich habe die "nur RAM" Version verwendet. Allerdings erkennt der HP9000 nur 4194116 Byte (inkl. 1048388 on board). Das bedeutet das die zwei RAM Module, die anstatt des flash verbaut sind nicht erkannt werden. Oder sehe ich das falsch?


    Folgende Einstellungen habe ich vorgenommen:


    JP1 / JP2 = 2-3 (RAM)

    JP3 / JP4 = 2-3 (RAM)


    JP5 = 2


    JP12 = 1 (kein IC verbaut)


    JP7 / JP6 = leer


    S1 = DIP1 on, DIP2 on, DIP3 on, DIP4 off, DIP5 off, DIP6 on


    Wo könnte das Problem an dem nicht vollständig erkannten RAM liegen? Ich habe schon verschiedene Modis versucht, bis jetzt ohne Erfolg.





  • Mit JP1...JP4 stellst Du nur die Verdrahtungsunterschiede zwischen den (fast aber nicht ganz pinkompatiblen Rom und Ram-Bausteinen) ein. Ich denke das beschriebene Problem liegt im Speichermapping (Überlapp, oder Ram im Rom-Segment wird ignoriert). Eine "Ram-only"-Version des ATF22V10-Bins ist mir nicht bekannt. Steve Baker hat vielleicht eine solche?

    Wenn Du das Abenteuer suchst, könntest Du die vorliegende *pld-Datei aber bezüglich des Mappings editieren und mit WinCUPL (oder moderner mit Galette) assemblieren.

    Hilft jetzt akut absolut nicht weiter, aber wenn Du nur Ram suchst, ist die 7,5 MB Dio Ram Karte von David Kuder aus dem IO-Forum recht günstig und im Mapping flexibel weil mit Mäuseklavier einstellbar.

  • Mit JP1...JP4 stellst Du nur die Verdrahtungsunterschiede zwischen den (fast aber nicht ganz pinkompatiblen Rom und Ram-Bausteinen) ein. Ich denke das beschriebene Problem liegt im Speichermapping (Überlapp, oder Ram im Rom-Segment wird ignoriert). Eine "Ram-only"-Version des ATF22V10-Bins ist mir nicht bekannt. Steve Baker hat vielleicht eine solche?

    Wenn Du das Abenteuer suchst, könntest Du die vorliegende *pld-Datei aber bezüglich des Mappings editieren und mit WinCUPL (oder moderner mit Galette) assemblieren.

    Hilft jetzt akut absolut nicht weiter, aber wenn Du nur Ram suchst, ist die 7,5 MB Dio Ram Karte von David Kuder aus dem IO-Forum recht günstig und im Mapping flexibel weil mit Mäuseklavier einstellbar.

    Scott hat in seinem Video davon gesprochen das der ATF22V10 für "nur RAM" anders programmiert wurde. Ich habe ihm nach dem bin file gefragt und warte auf Antwort.

  • Der RAM Speicher in den HP 9000 Rechnern muss durchgängig von oben nach unten gefüllt werden, ohne Lücken.

    Der ROM-Bereich liegt weiter unten, sodass .in der Original-Version eine (gewünschte) Lücke entsteht.


    Wenn alles als RAM genutzt werden soll, muss die Dekodierung des ROM Sockels so geändert werden, dass der Adressbereich direkt an den RAM Bereich anschließt.

    Das eventuell auf dem Motherboard vorhandene RAM wird in der Regel automatisch platziert, sodass es unter dem Zusatz-RAM liegt.


    Das ist eigentlich der einzige "Nachteil" des Boards, dass man die Adressbereiche nicht per Schalter einstellen kann. Andererseits reichen heute 3 MB RAM wohl für die meisten praktischen Anwendungen, auch zur Steuerung des Heim-Kernkraftwerks.


    Martin

  • Beide Versionen (nur RAM Karte und RAM/ROM Karte) sind fertig und getestet. Scott hatte mir heute das bin file für die RAM Version zugesendet.


    8 Karten kann ich noch bauen. Ich habe alle Bauteile / ICs vorrätig! Bei Interesse kann ich die Karten komplett fertig bestückt und programmiert liefern. Eine neue BOM habe ich auch erstellt und alle Teile kann ich jederzeit nachbestellen.


    Rudolf


    :cat2:


  • Ich habe Probleme mit meiner RAM/ROM-Karte oder die Karte hat ein Problem mit meinen anderen Karten. Mein HP9836 hat 2 MB Speicher, verteilt auf 4 Platinen. Stecke ich die Kombo dazu, kommt die Fehlermeldung "NEED RAM ABOVE FF8000". Deaktiviere ich das RAM (Schalter 4) bootet der Rechner wie gewünscht ins BASIC und hat dann 2 MB Speicher. Kann ich meinen Speicher irgendwie zusammen mit der Karte nutzen?

  • Ich denke auch, dass das eine Speicherkollision ist. Wie Martin etwas weiter oben schrieb, muss der Speicher durchgehend "von oben" befüllt werden. Durch die Ram/Rom-Karte sind die Bänke $Dxxxxx bis $Fxxxxx belegt. Probier' doch mal die DIP Switches einer Deiner alten Karten so zu konfigurieren, dass Du "eins drunter" bleibst.


    Ich kenne absolut nicht alle HP-Karten, aber wenn die Auszughebel wie bei Dir gelb/rot sind, bedeutet das eigentlich, dass es sich um eine 98256A-Karte handelt mit 256kB. Ist das korrekt? Wie viele DIP-Switches haben Deine Karten. 6?

  • Die Combo-Karte hat ihr RAM fest verdrahtet am oberen Ende des Speicherbereichs.

    Zusätzliche Karten müssen dann so eingestellt werden, dass sie unterhalb dieses Bereichs eingeblendet werden.


    Das RAM auf der CPU Platine (64 oder 128 KB) konfiguriert sich selbst dann unter das zuletzt gefundene externe RAM.


    Der Adressraum ist insgesamt 24 bit, d.h. die ROM/RAM Karte mit 3 MB (0x300'000) geht von 0xFFFFFF bis 0xCFFFFF+1

    Die nächste RAM Karte muss dann von 0xCFFFFF abwärts eingeblendet werden. Und so weiter.


    Die DIP Schalter sind in der Regel auf die Granularität der Karte abgestimmt, d.h. bei 256 KB Karten verschiebt ein Bit den Adressbereich um 256 KB.

    Deshalb muss man auch immer die größten Karten oben im Speicher anordnen, da eine z.B. 1 MB Karte nicht unterhalb einer einzelnen 256 KB Karte liegen kann (die 1 MB Karte kann nicht an der 0xFFFFFF-256KB Grenze platziert werden, da sie nur in 1 MB Schritten schaltbar ist). Wenn man oben 4x256 KB karten einsetzt, dann kann man natürlich als nächstes auch eine 1MB Karte darunter einsetzen.

    (darüber/darunter bezieht sich auf den Adressbereich, nicht auf die physikalischen Slots - die sind alle gleich.)