Eigene Mailbox eröffnen - wie anstellen

  • Hallo Leute,


    Ich habe mich heute das erste mal in eine Mailbox eingewählt und ( 17 DM dafür ausgegeben ) ich bin so begeistert davon, das ich eine eigene auf die Biene stellen möchte.


    Nun habe ich gleich mehere Fragen bzw. Probleme :


    Ich habe nur eine ungefähre vorstellung davon wass man alles braucht, wie groß der Aufwand / die Kosten ist / sind !


    ich bin auch erst 15 Jahre alt.




    Wenn mir jemand erklären kann was man braucht, wieviel das kostet und was das für ein Aufwand ist währe ich sehr dankbar.


    Vieleich entpuppt es sich ja auch als Schnapsidee ( Prost ).


    Vielen dank im vorraus


    Gruß B. T. Kinner

  • Mit welchen Computern möchtest du das denn machen? Und: Wo hast du denn die 17 DM her bekommen? :D

  • Ich möchte mit einem Personal Computer den anfang machen, da ich dafür das meiste schon habe. Solte das Funktionieren möchte ich es mit commodore rechnern probieren. aber eins nach dem anderen !






    Und die 17 DM habe ich nirgendwo her diese summe stand nur bei den gebüren !

  • Das ist ja toll. Ich würd mich auch gerne mal wieder in eine Mailbox einwählen.


    Ich finde auch, dass gerade WIR eine Vereins-Mailbox anbieten müssten, aber leider fehlt mir die Zeit. Vielleicht kriegt das ja mal irgendwann jemand hin ;)


    In den 90ern (als ich mein erstes Geld verdient habe) war ich natürlich SYSOP der besten Mailbox der Welt (was wohl jeder SYSOP von sich behauptet hat).



    Wenn Du schon in einer Mailbox warst, hast Du ja wirklich fast alles für eine Mailbox. Dir fehlen nur die Mailbox-Software, eine eigene Nummer, die man anrufen kann (sonst kommst Du bestimmt Ärger mit Deinen Eltern) ;) und jede Menge Arbeit um die Mailbox mit Inhalt zu füllen (Bretter, ASCII-Art und so ein Zeug).


    Ich kenn jetzt nicht so viel PC-Mailbox-Systeme, da ich immer alles mit dem Amiga und Atari ST gemacht habe, aber ich kann Dir trotzdem gerne behilflich sein.


    Gruss
    Thomas

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ich bin immer auf der Suche nach Ersatzteilen und Elekronikrestposten.
    Bitte an mich denken, wenn Ihr über Angebote stolpert!

  • Cool,


    ich hatte früher eine Multiline BBS "Onkel Tom's Hütte 24std." mit ISDN Line und zwei Analogen Lines. Das ganze funktionierte Anfangs auf drei 386er Rechnern mit einem Novell Netware Server und ArcNet Vernetzung. Software war Frontdoor mit Remote Access und diversen Plugins (Pchat, Eliza, etc.), dazu noch die entsprechenden Fossil Treiber und dem Crosspoint Mailer. Netzwerke waren Fido Node, Gernet Node und LahnNet Point....


    Später hab ich dann alle Lines auf einen Rechner portiert und das ganze mit OS/2 Warp und Lora BBS aufgezogen. Das war echt toll, alle drei Lines in verschiedenen Fenstern / Tasks und alles ohne Absturz. Die Filebase bestand damals aus vier CD-Rom Laufwerken (Hobbes, OS/2, MOD Files, DOS Files). Die Laufwerke waren die ersten Panasonic / Masushita Laufwerke. Man konnte vier Stück per Daisy Chain an eine Soundblaster anschliessen. Dazu kam noch die gesamt Plattenkapazität von 1 Gigabyte hinzu, was damal enorm war.


    Seufz..... das waren noch Zeiten, ein wenig fehlts ja. Ich hab irgendwo noch die Original Disketten von der Mailbox rumfliegen und meine Filebase.lst müsste ich auch noch haben.


    Gruß
    Tom / Pentagon

  • Danke, ich brauche jetzt eigentlich nur noch einen Telrfonanschluß und die Software, denn Zeit habe ich genug.


    2 Fragen :


    Nr. 1 : Was kostet es einen telefonanschluß zu legen bzw. legen zulassen ? - Da muss man doch sicher beim Provider anfragen ( mein Vater nuzt T-Online, meine Mutter nuzt UnitiMedia und ich nutze beides auf ihre kosten ), oder ?


    Nr. 2 : Was kostet der Anschluß nach den Verlegen sicher fallen gebüren an, oder ?

  • Anno 1986 hat mich das Verlegen des Anschlusses ca. 20 DM gekostet und bestand aus dem Kauf + Verlegen von 20 Metern Kabel durch das Belüftungssystem im Bad bis in den Keller auf einen Hausanschluss meiner Wahl. Damit es nicht auffiel habe ich jeden Tag einen anderen Anchluss benutzt. Uff .. zum Glück ist die Jugendsünde verjährt ..


    Meine erste Mailboxsoftware war die CCC-Box, später PCSysop und GS-Box.


    Das Grundlegende Problem heute nennt sich VOIP und behindert idR Datenkommunikation via Phone.
    Allerdings soll es bei Geschwindigkeiten bis 2400 Bd dennoch recht zuferlässig funktionieren.


    Ich selbst habe ISDN, kein VOIP, das sollte über die interne Telefonanlage funktionieren.

    Leben ist eine Krankheit die durch Sex übertragen wird und in jedem Fall tödlich endet!


  • Nr. 1 : Was kostet es einen telefonanschluß zu legen bzw. legen zulassen ? - Da muss man doch sicher beim Provider anfragen ( mein Vater nuzt T-Online, meine Mutter nuzt UnitiMedia und ich nutze beides auf ihre kosten ), oder ?


    Du brauchst einen Festnetz-Telefonanschluß. T-Online und Unitymedia sind Internet-Provider. Die gehen nur dann, wenn ihr IP-Telefonie nutzt.

  • Also sozusagen direkt von der Post oder wie ?

  • Oh...


    ... ich habe gerade 2 dinge erfahren :


    Nr. 1 : wir nutzen IP-Telefonie


    Nr. 2 : wir haben noch 2 freie nummern

  • und die nächsten Fragen wo bekomme ich die Software her ?


    Wie bedient man diese und wälche nehme ich überhaput ?


    Was ist ein Sysop ?


    ich wies das ichs eigentlich wissen solte.

  • Mit einem IP Telefonanschluss kann man keine analoge Modemverbindung ohne Störungen aufbauen. Ein 56K Modem funktioniert da überhaupt nicht mehr. Der klassische analoge Telefonanschluss wird immernoch von der Telekom angeboten, kostet aber natürlich Geld (Ersteinrichtung, monatliche Kosten, Gesprächsgebühren).


    Ein IP Anschluss kann mit viel Glück noch ein analoges FAX verarbeiten, aber dann muss er schon sehr hochwertig sein. Ich hab nur schlechte Erfahrung damit gemacht und habe wieder einen klassischen ISDN Anschluss zuhause.


    Ein Sysop ist ein "Systemoperator" also der Betreiber der Box oder der "Mailbox Gott" ;-)


    Gruß
    Tom / Pentagon

  • Was sind das denn für störungen bei der ip telefonie?


    Und warum kann man kein 56k modem daran betreiben ?


    ich frage desswegen weil, ich mich mit so nem ding eingewählt habe und das klappte proplemlos !

  • Modemverbindungen über IP-Telefone funktionieren nicht, weil die Audio-Kompression verlustbehaftet (ähnlich wie JPG oder mp3) ist.
    Ein Ausweg aus dem VoIP-Dilemma ist T.38-Protokoll, welches für FAX-Versand übers Netz entwickelt wurde. Ausprobiert habe ich es nicht, aber bis 14.400 sollte es laufen.

    Neo Geo | C64 | A500+ | A1000 (GB-Edition) | A3000D rev.9.01 | A4000D rev.B | Compaq Armada 4200

  • Das habe ich ja auch laufen:
    Meine Box ist über Telnet erreichbar (siehe Signatur).
    Die Mailboxsoftware ist die, die ich auch schon in den 90ern benutzt habe.
    Es war zwar eine ziemliche Bastelei, das zum Laufen zu bekommen, hat aber Spaß gemacht, sich mal wieder damit zu befassen.
    Alle paar Wochen wählt sich sogar mal jemand ein ;)

  • Moinmoin.
    Ich telnette gelegentlich auf die Darkforce BBS, die auf einem Atari Mega ST läuft.
    Der Betreiber verlost jeden Monat zwei Preise an seine 'Anrufer', und im letzten Monat habe ich eine PeST (PS/2-Adapter für den Atari ST und Co.) gewonnen.
    Die Box steht irgendwo in den Staaten (könnte Kentucky sein), und die Anrufer kommen aus aller Welt.
    Wenn er gerade da ist, kann man auch mit ihm chatten. ;-)


    Darüber, eine eigene Box aufzusetzen, habe ich auch schon nachgedacht, es aber dann doch immer verworfen.
    Es steckt mir zu viel Arbeit drin, und ich bräuchte Inhalte, was ein Punkt ist, mit dem ich mich momentan nicht beschäftigen möchte.


    Aber ich schau mir gerne mal an, was andere Leute da mit viel Phantasie zaubern. :-)

  • Es steckt ja nicht nur Arbeit drin, sondern kostet auch bares Geld.(Sofern man dafür extra eine analoge Telefonleitung anmietet.) Für den Anfang würde ich es über die VoIP Geschichte durchaus probieren. Wenn PCSammler01 sich damit einwählen konnte, kann die Verbindung ja gar nicht so schlecht sein, höchstens langsam. Aber das ist bei diesem Thema ja wohl ohnehin egal. Software zum Aufsetzen einer Mailbox ist inzwischen haufenweise gratis im Netz zu finden, man muss sich halt einlesen in die Konfiguration.


    Frustrierender ist da eher, dass die u.U. monatelang läuft, ohne dass sich jemand einwählt...

  • Einfach als Gast einloggen, und dann mit dem Befehl Antrag einen Userantrag stellen.
    Wenn ich das zufällig mal mitbekomme, daß sich jemand neu eingetragen hat, stelle ich dann auch mal entsprechende Userlevel ein ;)


    Die Box arbeitet nach dem Geonet-Standard, ist also Kommandozeilengesteuert.


    Gruß
    Christian

  • nö, mit "guest" kommst du rein.

  • Also eine BBS über telnet kommt für mich nicht in frage. Daher begrüße ich die Antwort von Dr. Zarkov sehr ( vielen dank ).


    Jetz geht es eigentlich nur noch um die BBS Software !


    Allerdings kann es sein dass ich da was habe... ...ich habe im Forum64 ( ich war als besucher angemeldet ) einen ähnlichen beitrag gefunden. In einer antwort befand sich ein link, durch diesen kommt man zu einer liste mit BBS Software.


    Trotzdem : Wenn jemand noch einen Vorschlag hat ... ...her damit.

  • Die Frage nach der 'richtigen' Mailboxsoftware wirft erstmal einige andere Fragen auf.
    Worauf soll die Box laufen ? Retro- oder aktuelle Hardware ? Bei aktueller Hardware würde ich über eine virtuelle Maschine nachdenken.
    Dann kommt noch die Frage nach Retro- oder aktueller Boxsoftware - in Abhängigkeit davon, was auf der ausgewählten Hardware läuft.
    Steht Geld für eine Lizenz zur Verfügung ? Freeware-Mailboxsoftware dürfte recht dünn gesäht sein.
    Es gibt aber auch Shareware, deren einzige Beschränkung darin besteht, ohne Lizenz nicht Multinodefähig zu sein. So wie ich das verstanden habe, soll ja nur ein Node betrieben werden.
    Welche Benutzeroberfläche soll die Box haben ? Menügeführt oder Kommandozeilengesteurt ?
    Wenn die Fragen beantwortet sind, kann man den Kreis der Kandidaten schonmal eingrenzen.


    Was den Ausschluß eines Telnet-Zugangs angeht: Man kann auch beides kombinieren. Zeitweise hatte ich an meiner Telnet-Box, die im Rechenzentrum läuft, noch ISDN/Modemports dran. Die standen bei mir zu Hause und waren übers I-Net angebunden. Ein lustiges Konstrukt, das tatsächlich funktioniert hat, und erst bei meinem Umsteig von ISDN auf VoIP wieder verschwand. :mrgreen:


    Gruß
    Christian

  • Hmm, also ich bin gerade dabei ein solch ALTES System wieder zu neuen Leben zu erwecken.
    Allerdings vollkommen autonom, so wie es in den 80'er Jahren üblich war.


    Soll heißen: Standardmodem u./o. ISDN Anschluß. Geht beides. KEINE Internetanbindung, also per direktwahl der Rufnummer ins Festnetz.
    Das ganze wird abseits von jeglicher DOS Anwendungen laufen -> also WinXP o. höher.
    Als Standard f. Up/Downloads kommen die Protokolle ZModem, YModem, Kermit usw. zum Einsatz.
    Das Einzige was mir derzeit noch Kopfzerbrechen bereitet, ist die VT100 Emulation der Textfiles
    (Begrüßungstexte, Intro, Hilfedateien).


    Aber vielleicht gibt's hier ja Hilfestellung von ehemaligen SysOp's


    Gruß
    der Telematiker

  • Wenns um die Gestaltung der Screens geht würde ich empfehlen TheDraw mal auszuprobieren.
    Das ist ein DOS-Programm, mit dem man schöne Screens (auch animiert) im damals üblichen ANSI-BBS Format gestalten kann.
    Ob das aich VT100 kann weiß ich aus dem Stehgreif nicht, ich würde aber sowieso zu ANSI-BBS raten weil ich denke, daß das alle in Frage kommnden Terminalprogramme unterstützen.


    Gruß
    Christian

  • Hallo Toastie,
    danke für den Tipp, habe ich mir gerade runtergeladen und läuft sogar in der DosBox.
    Parallel hierzu hab ich noch ne Testversion von Telix installiert um die Ausgaben mal zu checken.
    Läuft allerdings nicht, da hier die Modemerkennung für die ISDN Anlage nicht funzt.


    Da muß also was anderes her...


    Gruß
    der Telematiker