Wargames - Kriegsspiele blaue Schriftfarbe

  • Hey Ho


    Also das ich ein großer Fan des Film's Wargames - Kriegsspiele bin ist klar, geht hier im Forum bestimmt jedem so.


    Bisher dachte ich immer das die blaue Schriftfarbe auf dem Electrohome Monitor von David nur so "rüber" kommt weil die Jungs es zu dieser Zeit nicht anders filmen konnten, doch was sehe ich da heute auf YT? Genau ein Terminal mit einem "Blau Monitor".


    Das ja geil! Wie funktioniert das? Grün und Amber monochrom kann ich mir ja noch erklären aber blau?



    Hier noch zwei Videos:
    https://www.youtube.com/watch?v=jtxWKrTdZc0
    https://www.youtube.com/watch?v=7ND6oLXocR0

  • Die Farbe ist abhängig von der phosphoreszierende Substanz, mit der die Mattscheibe innen beschichtet ist.

  • Das ja geil! Wie funktioniert das? Grün und Amber monochrom kann ich mir ja noch erklären aber blau?


    Ich fand die ganz normalen schwarz/weiss Roehren hatten oft auch so einen Blau-Touch....damals als ich meinen ZX81 oder auch ATARI 600XL am s/w Portable hatte sah das auch so aus, wenn man helle Buchstaben auf dunklem Grund hatte.....


    Fuer mich, als auch Wargames-Fan, ist der grosse Monitor von David einfach ein schwarz/weiss (Composite) Monitor...wie auch viele "alte" Monitore von Ueberwachungskameras...

  • Hier ist die Info zu den Leuchtstoffen und den zugeordneten Farben: https://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtstoff

  • Es gäbe noch eine Erklärung:


    bei den Röhrenmonitoren war immer wieder mal die statische Aufladung ein Thema, welche dazu führte, dass negativ geladene Staubteichen dem User ins Gesicht "geschleudert" wurden. Oft waren daher vor den Computerbildschirmen Gazen angebracht, die geerdet waren. Diese hatten auch den Vorteil, dass sie den Kontrast erheblich verbesserten.


    Allerdings hab' ich in den 80ern auch leicht bläuliche Glasscheiben gesehen, die man vor den Bildschirmen anbrachte. Sie sollen angeblich metallbedampft gewesen sein und verfügten eigens über ein Erdungskabel (was meist sinnlos irgendwo unter dem Schreibtisch baumelte *G*) Es ist gut möglich, dass die Filmemacher sich so einer Scheibe oder Folie bedient haben, um den Kontrast hoch zu halten, denn wenn ich mir vorstelle, dass da die Lampen eines Film-Sets drauf scheinen, ist es recht ungewöhnlich, dass man noch überhaupt etwas sieht 8-)

  • Von Olivetti gab es zur M20, M24 und zur L1 Minicomputer-Serie Monitore mit blauer Phosporschicht. Ich glaube, auch bei elektronischen Buchungsmaschinen und anderen Computern aus den 1970ern hatte Olivetti blaue Monitore. Bei der L1-Serie und M20 war das Standard, bei der M24 konnte man zwischen Grün, Bernstein und Blau wählen. Ich fand schon immer Blau am schönsten, aber seltsammer weise wohl sonst kaum einer, so dass ich aktuell noch keinen Blau-Monitor für die M24 gesehen habe. Ich fand das schon damals so gut, dass ich die Einschaltfarben meines C64 auf (hell)blauen Text auf schwarzen Hintergrund und Rahmen im Eprom änderte.