Panda MZ-80A

  • Vor vielen Jahren (2004) habe ich aus Unachtsamkeit statt einem Sharp MZ-80A einen sehr sonderbaren Umbau erstanden:



    Mit dem Verkäufer bin ich einig geworden, und seitdem steht das Teil unbeachtet herum. 2004 hat zumindest der Bildschirm noch funktioniert, so dass ich das Gerät gedanklich als Ersatzteilspender gesehen habe. Ich habe über die Jahre immer wieder mal gegoogelt, aber nie irgendetwas zu diesem Rechner oder zur Panda GmbH gefunden. Ich vermute, dass es sich um ein Terminal handelt, aber es könnte auch etwas anderes sein.


    Die größte Änderung ist die Tastatur, für die auch der Gehäuseausschnitt vergrößert wurde (ein Rückbau auf die serienmäßige Tastatur wäre damit unmöglich).



    Auf dem Board sind zwei ROMs durch EPROMs ersetzt worden. Das vordere ist meines Wissens das Kernel-ROM oder wie auch immer das bei Sharp heißt, und das hintere könnte der Zeichensatz sein (ich bin mir aber nicht sicher).



    In der Erweiterungsbox befinden sich neben einer Sharp-Karte (vermutlich Druckerinterface) zwei Panda-Karten, eine heißt DPIO und ist auch für einen Drucker, und die zweite heißt OSI. Wenn es wirklich ein Terminal ist, wäre die zweite Karte die entsprechende Schnittstelle (der Stecker ist ein DA-15 männlich, falls jemandem das weiter hilft).




    Preisfrage: Weiß jemand von Euch, was das ist?

  • Ich gehöre natürlich ebenfalls zu den 99-100%, die das Teil nicht kennen.
    Ich finde es aber sehr interessant, und es sieht sehr professionell aus, von daher erwarte ich auch etwas "Sinnvolles" dahinter.


    Mein Ansatz wäre, die Eproms auszulesen. Dort finden sich häufig relativ schnell irgendwelche Hinweise, im Idealfall z.B. Klartext-Fehlermeldungen oder ähnliches, was einen weiterbringen könnte.
    Ansonsten muss man halt den Z80-Code analysieren ...


    Die Anschlüsse erscheinen mir sehr fremd (15 und 37 Pole), aber man muss das Baujahr beachten - der war doch ziemlich früh, da hatten sich die IBM-Standards noch nicht durchgesetzt.
    "Normal" für die Zeit wäre DB25 für seriell und AMP36 für parallel. Von daher sind mir die Karten ein kleines Rätsel.


    Was verstehst Du unter Erweiterungsbox? Ist das ein separates Teil? Ich habe das Innenleben und die Erweiterungsmöglichkeiten eines MZ-80A grade nicht im Kopf :grübel:


    Georg

  • Ich habe durch fleißiges Gegoogle ermittelt, daß es sich um die ehemalige Panda GmbH (1981-2002) in Bad Nauheim handelt, und dies sowie den Namen eines Firmengründers schon an Fritz geschrieben. Vielleicht hat die Firma noch anderes Zubehör für Sharp-Rechner entwickelt?


    Gruß,
    Markus

  • Meldet sich Dein Panda denn "normal" und will erstmal ne Cassette oder hat der auch schon ein eigenes Panda-"OS" mit eigenen Funktionen...?


    Dieser Sharp auf youtube meldet sich mit "PANDA-TERMINAL" und hat auch ne RAFI Tastatur...

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------

  • Das Video ist ja wirklich eine Überraschung; das ist der Beweis, dass es wirklich kein Einzelstück ist!


    Ich glaube, meiner hat sich ähnlich gemeldet, aber ich habe ihn seit 2004 nicht mehr eingeschaltet. Ich werde es heute Abend mal riskieren.

  • Ich vermute, dass die bei Panda für eine eigene Anwendung bzw. einen eigenen Anwendungsfall einen Computer benötigt haben, aber keinen eigenen Computer entwerfen wollten oder konnten.
    Dann haben sie einen kommerziellen Computer modifiziert, umgelabelet und fertig ist das Bärchen. :rolleyes:


    Das gabs auch bei anderen Firmen.
    Z.B. hat man auch bei Taylorix für den eigenen Anwendungsbereich (Buchführung, Abrechnung, Anbindung ans eigene Rechenzentrum) einen Commodore PC128D als Taylorix BEG umgelabelet - ich schätze die haben den CP/M Teil dann mit ihere Software genutzt...

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------

  • Was verstehst Du unter Erweiterungsbox? Ist das ein separates Teil? Ich habe das Innenleben und die Erweiterungsmöglichkeiten eines MZ-80A grade nicht im Kopf :grübel:


    Sorry, das hatte ich überlesen. Die Box sieht so aus:



    (weitere Details auf meiner Seite)


    Wie eingangs erwähnt, lief der Rechner 2004 noch, und ich meine mich zu erinnern, dass die Einschaltmeldung zumindest so ähnlich war wie die im Video. Es ist mir damals allerdings nicht gelungen, den Kassettenrekorder anzusprechen, aber vielleicht habe ich es auch falsch probiert. Dem Video nach zu urteilen ist der Rechner trotz der Umbauten und EPROMs auch noch als normaler MZ-80A nutzbar, was natürlich toll wäre.


    Kleines Problem: Die Kiste ist vorhin beim Einschalten zwar nicht abgeraucht, aber es tut sich gar nichts. Grund: Glassicherung durch, und natürlich genau ein Typ, den ich nicht vorrätig habe. Die Frage ist, warum sie durchgebrannt ist... :roll:


    Ich habe den damaligen Geschäftsführer angeschrieben; vielleicht meldet er sich ja zurück.

  • Nachtrag: Ich habe jetzt doch eine (fast) passende Sicherung gefunden, und das Ding läuft noch. Die Einschaltmeldung ist genau wie die im Video, und auch der LOAD-Befehl funktioniert. Das Laufwerk tut nix, aber das hatte ich mir ohnehin noch nie genauer angeschaut. Möglicherweise ist es nur ein kaputter Treibriemen.


    Leider ist nach wenigen Minuten das Übliche passiert: knisternde, brutzelnde Geräusche und aufsteigender Rauch (Papier, nicht Elektrolyt). Ich habe mit so etwas gerechnet und sofort ausgeschaltet, und auch mein Rauchmelder hat es noch klaglos hingenommen. Ich hatte bei ähnlichen Gelegenheiten auch schon einen lauten Knall und bin im Dunkeln gesessen...

  • Die Identifizierung der beiden Eproms ist korrekt, das vordere ist das PROM mit dem sogenannten "Monitor" und das hintere umfasst die "Grafik".
    Ich kann Dir wenn Du möchtest beide in der Standardversion zur Verfügung stellen, auch einen "bessere" Monitor als den serienmässigen SP-1002.
    Die Hardware sieht für mich nicht wirklich modifiziert aus. Das Abbrennen der Tantalelkos ist nach all den Jahren normal, lässt sich aber ohne Probleme fixen. Die Netzteile sind nach meiner Erfahrung ziemlich unkaputtbar, solange der Trafo selbst nicht abbrennt. Man kann alles leicht reparieren und die verbauten Teile sind alle Standardteile. Da das Board nur mit einfachsten Spannungen arbeiten könnte man es auch gegen ein PC Netzteil auswechseln, aber das wäre ja stillos 8-)
    Falls ich mit Schaltplänen etc helfen kann sagt Bescheid. Meine -k- Doku und Ersatzteile passen auch für den -A-. Was ich noch nicht habe wechseln müssen ist der Laufwerksriemen, aber da könnt Ihr mir ja vielleicht nen Tipp geben ?

  • Vor 3 Wochen ist mir auch ein Panda ins Signallabor gekommen. Noch isser defekt. Spannend!

  • Guckst Du: schlepptops.de - vielen Dank, Fritz

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------

    Einmal editiert, zuletzt von horniger ()

  • Preisfrage: Weiß jemand von Euch, was das ist?


    Ja. Ein modifizierter 80A namens Panda P1, (um)gebaut von der Panda GmbH.


    Texterfassungs-/Fotosatz-Computer auf der Basis des SHARP Personal Computers MZ-80A (Infos, Service Manual etc. mit Schaltbildern auf meiner HP http://sharpmz.org/mz-80a/dldsh80a.htm). Es gab für den Panda darauf abgestimmte und zugehörige Software. Hast Du die noch? Ich bin wie oben schon erwähnt nicht nur an den ROM-Inhalten interessiert, sondern natürlich auch an der Software (Kopie oder Dateien).


    Das benötigte Interface-Programm war ebenfalls im Paket enthalten.


    Die Standardtastatur wurde durch eine den Linotype-Klaviaturen ähnliche ersetzt. Sie entspricht DIN 2137 und umfasst, einschließlich des auf der rechten Seite angeordneten Funktionstastenfeldes, 81 Tasten. Auf dem Bildschirm ließen sich 25 Zeilen x 40 Zeichen nach Ganzwortregeln in einer 8 x 8 Punktmatrix darstellen. Durch den frei programmierbaren Zeichengenerator wurde der Zeichenvorrat (und damit die darstellbaren Zeichen) individuell auf das nachgeschaltete Fotosatzsystem abgestimmt. Das Programm wurde vor Arbeitsbeginn in den Speicher eingelesen. Der Bediener konnte seinen Text nun als Rohtext oder bereits mit Satzbefehlen versehen eingeben. Um die Codierungen von Satzbefehlen auf wenige Tastenanschläge zu reduzieren, konnte auf umfangreiche Multicode-Funktionen zurückgegriffen werden. Da gab es vermutlich ein Handbuch dazu?


    Technische Daten wie MZ-80A, trotzdem erwähne ich:


    Anbieter PANDA GmbH
    CPU Z80
    Speicher 4k ROM 48k RAM


    Anzeige
    23 cm diagonal, Zeichendarstellung grün auf dunklem Grund, 8 x 8 Punktmatrix, inverse Darstellung auf Tastendruck, 40 Zeichen x 25 Zeilen, Zeichensatz in Anlehnung an das jeweilige Fotosatzsystem


    Kassettenrekorder
    Audiokassette mit einer Übertragungsrate von 1.200 Baud, auf Wunsch mit doppelter Aufzeichnungsgeschwindigkeit oder Minikassette


    Tastatur
    Nach DIN 2137 mit 81 Tasten, inkl. separatem Funktionstastenfeld. Die Tastenbelegung ist weitgehend an das jeweilige Fotosatzsystem angepasst worden


    Stromversorgung 220/240V 50Hz
    Leistungsaufnahme 40 - 50W
    Gewicht ca. 10kg


    Zubehör
    Auf Wunsch waren erhältlich: eine speziell entwickelte Interfacekarte mit zwei RS 232C und einer Centronics Schnittstelle bzw. einer RS 232C, einer Centronics und einer TTY Schnittstelle. Ein Matrixdrucker mit entsprechendem Zeichensatz war ebenfalls lieferbar

  • Ich habe auch einen Panda (den von Microprofessor ) und ein kurzes Handbuch zum Panda und auch eine Box voll Disketten hierzu. Mein Panda ist noch defekt. Muß das bei Gelegenheit mal sichten und sichern. Kann man Panda-Disketten mit einem PC lesen und sichern? Ganz lustige Geschichte, ich habe einen Sharp MZ80 für Stefan mit nach Berlin gebracht, und er hat dann den Panda dem Verein für die Verlosung gespendet. Schlußendlich habe ich einen Sharp nach Berlin gebracht und einen wieder zurück gefahren ;)

  • Wenn ich mich recht erinnere, habe ich die immer mit CPDREAD (http://www.sharpmz.org/download/cpdr324.zip) unter plain DOS in ein *.dsk-Format gespeichert. Das konnte ich dann problemlos in Michaels Emu http://sharpmz.org/mfranzenemu.htm laden und via Emu alle Dateien extrahieren. Sicher gibt es andere Möglichkeiten.

  • Kann sein, dass es passt. Ich habe mal oben einen Link eingefügt zu der von mir benutzten Version. ich erinnere mich, dass ich das Prog für den 80k anpasssen musste. Meine eigene MZ-80k-Version von CPDREAD gibt es hier, falls die jemand braucht http://www.sharpmz.org/mz-80k/dldutils.htm
    Für den MZ-80A/MZ-80B/MZ-700/MZ-800 sollte die oben genannte passen. Ist lange her, daher bitte einfach ausprobieren. Ich selbst habe keinerlei Equipment mehr um das noch nachvollziehen zu können.

  • v3.24 CPDRead - Copy Protected Disk Reader
    Copyright (c) 1995,96 Ulrich Doewich



    -\\- DISCLAIMER


    This software is provided as is. The author accepts no responsibility
    for damages occurring as a direct or indirect result of using this
    software.



    -\\- Minimum Requirements


    386 based PC
    MS-DOS v2.0
    5.25", 3.5" or 3" disk drive
    EGA/VGA


    The EXE and CFG files can be located anywhere on the PATH, but must
    reside together in the same directory.


    Do NOT attempt to use CPDRead under any other OS than MS-DOS. CPDRead
    programs the floppy disk controller of the PC directly and this could
    lead to unpredictable results under operating systems that use special
    drivers for floppy disk access (eg. Windows95).



    -\\- Introduction


    CPDRead was created to provide an easy method of transferring data from
    the CPC to the PC. To this end, CPDRead allows you to read any kind of
    data from either 3", 3.5" or 5.25" floppy disks and convert it into a
    DSK image. CPDRead v3.xx generates images in the extended DSK format.
    This format provides greater flexibility with CPC disks that use
    varying sector sizes.


    CPDRead attempts to create an accurate representation of the original
    disk and retains any copy protection that might be present. Should you
    encounter a disk that CPDRead cannot transfer, please send me an e-mail
    describing your problems.



    -\\- Usage


    There are two possible ways of reading CPC disks: either you hook up a
    3" drive to the PC (please see the comp.sys.amstrad.8bit FAQ, available
    at ftp.ibp.fr in /pub/amstrad for installation instructions), or you
    will have to copy the data onto a 3.5" or 5.25" disk. The latter
    requires you to have a secondary drive of either format connected to
    your CPC (once again, see the FAQ for details on how to do this).


    Before you use CPDRead, you should verify that the defaults given in
    the CPDREAD.CFG file match your particular setup. The configuration
    file consists of a few keywords denoted my the # character. These
    keywords are case insensitive. They should be followed by their
    corresponding value, separated from the keyword by spaces, tabs or
    equal signs. Comments start with a semicolon (;), anywhere on the line.
    Keywords may also be commented out.


    PLEASE NOTE:


    * If you are using 360K floppy disks in a 1.2MB 5.25" disk drive, the
    #STEP setting needs to have a value of 2.
    * If you are using a 3" drive, the #STEP value needs to be 2.



    CPDRead is command-line driven - type CPDREAD without parameters to get
    the proper syntax:


    CPDREAD.EXE filename <tracks - 1 to 80> <B - drive B> <S - 2nd side>


    'filename' is mandatory and specifies what you would like to call the
    output file (you may also specify a path along with the filename). No
    '.DSK' extension should be given since it is automatically appended by
    CPDRead. The other switches are optional and can be given in any order.
    'B' and 'S' respectively specify that you'd like to read from drive B
    and/or the second side.


    Transfer commences immediately after execution, so the disk to be read
    should already be in the drive. During processing CPDRead will display
    the current settings on the left, and the physical track/sector layout
    on the right. Please note that CPDRead only displays the layout of the
    first 45 tracks. When the process has completed, press any key to get
    back to the DOS prompt.


    That's it! Have fun with your new DSK image.. <g>



    -\\- Feedback


    I welcome any suggestions for improvements and any bug reports you
    might have.. You can reach me at the following addresses:


    snail-mail:
    Ulrich Doewich
    112 Tea Rose Street
    Markham, Ontario L6C 1X3
    CANADA


    e-mail:
    ulrich.doewich@shaw.wave.ca


    -------------------------------------------------------------

  • Das hier: http://pheniSchon ausprobiert oder versuchst Du es noch mal, wenn Du Zeit hast?xinformatique.free.fr/emul/CPDREAD.htm ?

    Versuchst Du das noch, wenn Du Zeit hast?



    v3.24 CPDRead - Copy Protected Disk Reader

    Ja, das ist der Inhalt der Datei cpdread,txt aus der ZIP-Datei aus meinem DL-Link oben. Ist bekannt, danke.

  • Btw, wenn das NT abraucht, kann neben defekten Elkos auch C301, D301 gestorben sein. Oft sehen diese dann defekt aus. Nach dem Austausch dieser Teile würde ich die Sicherung F301 ziehen und dann erst das NT einschalten. Erst mal messen, ob Gleichspannung vor der Sicherung gegen Masse liegt.


    Hat sich das NT mit Knall verabschiedet und flog die Sicherung für den Raum raus, dann lohnt es auch C101 und C102 bei der Rep zu berücksichtigen.


    In manchen Fällen war auch das IC TL494CN hin. Sind alle Cs und Elkos und der Brückengleichrichter als Ursache ausgeschlossen, dann kann der Verdacht auf das IC fallen.
    Weitere Unterstützung gebe ich gern bei der Rep.


    Service Manual zum 80A:
    http://sharpmz.org/mz-80a/download/80asm.pdf
    Hilfreich die "Trouble shooting chart" zum NT ab Seite 23.
    Schaltbild Seite 35/36, PCB Seite 37


    Zur Reparatur und Sicherheit von NTs generell ;)
    http://www.sharpmz.org/repairpsu.htm

  • Herzlichen Dank! Dein Angebot nehme ich gern an, sobald der Sharp "dran" ist.... Hab vorher noch eine Stride 420 und einen Amiga 3000 auf der "zu tun Liste" .... 8-) .... OMG und die Pascal Microengine will auch irgendwann mal ein wenig Liebe.

  • ich meinte ja nur die Meldung vorm Laden...:


    [IMG:http://www.horniger.de/computer/vzekc/pandaTerminalP1.jpg]

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------

  • Danke! Da spielten meine Augen nicht mehr mit und ich hatte den Panda erwartet, Mißverständnis.
    Bedeutet jetzt, dass das Moni ROM modifiziert ist, zumindest die Einschaltmeldung. Da wird aber mehr gemacht worden sein.