Restauration eines Vobis Colani Desktop 486 SX-25

  • Hallo zusammen


    In diesem Thread möchte ich Euch an der Restauration eines Vobis Colani Desktop Computer teilhaben. Vorab sei gesagt, bevor hier wieder Tiger zu sehen sind, die sich ihr verdautes noch einmal durch den Kopf gehen lassen "Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters" :)


    Vielleicht vorab ein wenig Hintergrund Wissen:

    Warum ausgerechnet ein Colani Desktop? Gehört der doch eigentlich eher zu den Mainstream Rechner aus den Neunzigern. Die Frage ist recht einfach beantwortet, denn mein erster Homecomputer war eben exakt dieses Modell, in dem auch damals ein 486 SX-25 werkelte. Leider ist von meinem damaligen Rechner nicht mehr viel übrig, außer die CPU, sowie die dazugehörige Software samt Büchern. Wieso ausgerechnet diese Sachen überlebt haben und der Rest nicht? Ich kann es ehrlich nicht sagen, aber ich vermute mal, dass ich einfach 20 Jahre zu spät erkannt habe, dass alte Computer nochmal die Begeisterung in mir wecken werden :fp:


    Aber kommen wir nun mal zum eigentlich Projekt:

    Die Basis habe ich dankenswerterweise von Cartouce erhalten. Der Rechner ist zwar nicht mehr im Besten Zustand, aber ich Denke mit ein wenig Arbeit und Liebe, dürfte er am Ende wieder richtig fesch aussehen 8)


    Als erste habe ich mich nun, nachdem ich den Rechner ausgepackt habe, daran gemacht, diesen komplett zu zerlegen.


    Eine Zustandsaufnahme hat folgende Arbeiten ergeben:

    • Mainboard: Batterie entfernen, reinigen, prüfen und bei Bedarf reparieren. Hier wäre es mir wichtig, wenn ich das Board trotz seine desolaten Zustandes noch retten kann, da es das Original ist.
    • Grafikkarte: Hier muss ich das Slotblech reinigen und anschließend polieren, da Gevatter Rost schon daran genagt hat.
    • IO-Controller: Auch hier ist das Slotblech zu reinigen.
    • Floppy 3.5: Das muss nach ersten Begutachtungen wohl leider getauscht werden. Gewissheit bekomme ich, wenn ich das Laufwerk zerlegen werden, um zu schauen, wie es darin aussieht. Denn von außen ist es mit Rost übersäht.
    • Floppy 5.25: Hier steht eine gründliche Reinigung an. Anschließend muss ich es halt testen, ob es noch tut. Aber bis auf den Dreck, macht es eigentlich einen passablen Eindruck.
    • Netzteil: Das wird ebenfalls zerlegt, gereinigt und bei Bedarf werden entsprechende Bauteile getauscht.
    • Gehäuse: Das Metallgehäuse ist bis auf ein paar Kratzer in einem noch guten Zustand. Hier werde ich die Oberfläche vorbehandeln und anschließend im Originalton lackieren. Die Kunststoff Frontblende ist ordentlich vergilbt. Hier muss ich mal schauen, wie ich die wieder aufhübschen kann, im Grunde gäbe es ja zwei Ansätze, aber dazu dann später mehr.
    • CPU: Hier darf dann die CPU aus meinem damalige Rechner platz nehmen.
    • Speicher: Die verbauten 4MB sehen soweit gut aus, ob diese noch funktionieren, wird ein Test zeigen. Da ich aber darüber hinaus noch 4 Sockel frei habe, werde ich den PC, wie meinen damaligen Rechner auf 8 MB aufrüsten.
    • Soundkarte: Hier kommt ein Sound Blaster aus meinem Fundus rein.

    Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft!


    Es ist nicht Deine Schuld dass die Welt ist wie sie ist. Es wäre nur Deine Schuld wenn sie so bleibt!

  • Mainboard - Die Reinigung


    Leider habe ich es vor lauter Eile total verpennt mal ein Bild vom Gesamtzustand zu machen. Aber ich habe hier noch ein Bild von Cartouce, welches er mir geschickt hat.


    Ich sage es mal so, gut sieht definitiv anders aus!



    Da ich das Board ja bereits demontiert hatte, bin ich wie folgt vorgegangen:

    • Akkutonne mit Hilfe eines Seitenschneiders für den Modellbau abgeknipst.
    • Mit Hilfe von einem Wattestäbchen und Essig Essenz, die stark betroffenen Stellen ordentlich benetzt. Die Bläschen hätte Ihr mal sehen müssen :huh:
    • Nachdem alle Stellen erst einmal mit Essig Essenz behandelt wurden, habe ich in einer kleinen Plastikwanne ein Bad eingelassen, gerade genug Wasser, damit das Board komplett mit Wasser bedeckt ist. Als Zusatz habe ich dann noch reine Zitronensäure hinzugetan und verrührt, bis sich das Granulat im Wasser gelöst hat. Dann habe ich das Board hineingelegt und erst einmal 10 Minuten im Säurebad liegen lassen.
    • Mit einer Zahnbürste habe ich dann die befallenen Stellen, sowie Zwischenräume gereinigt.
    • Dann folgte der Spülgang unter klarem Wasser und ein zweites Bad in Spüli, um nun die Säure, welche ich zur Reinigung genutzt habe, zu neutralisieren.
    • Zum Schluss wurde das Board noch einmal ordentlich abgespült und vorsichtig getrocknet.

    Das Resultat seht Ihr hier:



    Jetzt darf das Board erst einmal trocknen und wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, werde ich mich an die Funktionsprüfung machen, um zu schauen, ob dieses überhaupt ein Lebenszeichen von sich gibt.

    Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft!


    Es ist nicht Deine Schuld dass die Welt ist wie sie ist. Es wäre nur Deine Schuld wenn sie so bleibt!

  • Cartouce

    Changed the title of the thread from “Restauration eine Vobis Colani Desktop 486 SX-25” to “Restauration eines Vobis Colani Desktop 486 SX-25”.
  • Gegenfrage: Wie willst Du es testen, wenn es nicht funktioniert, weil eben bestimmte Leiterbahnen auf der Oberfläche zerfressen sein könnten und man das teils erst sieht, wenn man das Board gereinigt hat.


    Grundsätzlich investiere ich lieber einmal zu viel Aufwand und kann ein Board möglicherweise retten, als es nach dem ersten fehlerhaften Check gleich in den Müll zu geben.


    -

    Grüße

    Sven

    Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft!


    Es ist nicht Deine Schuld dass die Welt ist wie sie ist. Es wäre nur Deine Schuld wenn sie so bleibt!

  • Ich bin bei meinem Colani ähnlich vorgegangen: mit Essig Essenz und Zahnbürste die Akkulauge auflösen und die Säure anschließend mit Wasser wegspülen und danach das Wasser mit Isopropanol verdrängen - danach gut trocknen lassen....


     


     


    Der Befall war allerdings nicht so stark wie beim TS....

    Bei meinem Colani fehlte leider das 5,25" Laufwerk und ich hab wirklich lange gebraucht, um zumindestens die Blende zu bekommen....

     

  • Ich habe das selbe Gehäuse mit dem 486 SX 25. Allerdings habe ich es auf 386er umgebaut weil es etwas verbastelt war (Netzteil umgebaut, 3,5" Floppy nicht mehr original und ohne Blende)


    Ich sehe das du das blaue Highscreen Emblem mit 386er AUfschrifft hast, ich hab das Schwarze mit 486er Aufschrifft, sollen wir die Embleme tauschen?

  • Enze : das schwarze Emblem ist auf meinem Rechner: Aufschrift: "486 DX-33"


    ..falls du das haben willst, können wir gern tauschen - mir ist völlig egal, was drauf steht - ich hab nämlich einen P1 - 166 drin8o