Bester Amiga für alte Spiele?

  • Hallo Allerseits


    OK, das ist wahrscheinlich eine FAQ, aber trotzdem: Welches Amiga Modell ist eurer Meinung nach am besten geeignet, wenn man möglichst viele alte Spiele laufen lassen möchte? In den letzten Tagen habe ich viel aus dem Download Bereich von Amiga Future auf meinem A1209 durchprobiert, das wenigste hat funktioniert (sowohl mit Diskette als auch z.T. mit WHDLoad). Sollte ich mal nach einem A500 mit Speichererweiterung Ausschau halten? Oder mache ich nur was falsch?


    Gruss- Georg B. aus H. (wie HEISS)

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Für Disketten-Spiele: A500 mit Kickstart 1.2 und je 512kb Chip- und Slow-RAM


    Für WHDLoad-Sachen und "neuere" Spiele: ein gut aufgerüsteter A1200 (8 MB FastRAM + 030er-Turbokarte sind da zu empfehlen, wenn auch nicht zwingend nötig)

  • Amiga 1200 mit kleiner Turbokarte (mindestens 1220, das beste Preis/Leistungsverhältnis bieten die ACA 1231, die noch immer neu gebaut werden).


    Dazu WHDLoad. Damit läuft praktisch alles, was je an Spielen und Demos für Amiga geschrieben wurde, mit Ausnahme ganz neuer Sachen, die zwingend eine Grafikkarte und schnelle CPU brauchen. Davon gibt es aber nicht viel, bzw. da wäre man ohnehin mit einer OS4 oder Morphos Maschine besser bedient. Der A1200 hat mehrere Vorteile:
    - preiswert
    - AGA, ist OCS kompatibel, aber umgekehrt kann OCS (A500) kein AGA
    - Festplattencontroller eingebaut, perfekt zum Anschluss einer CF-Card
    - kompaktes Gehäuse
    - leicht zu reparieren, und wenig anfällig. Allenfalls die Elkos könnten teilweise einen Wechsel vertragen.

  • Der A1200 hat mehrere Vorteile:
    - preiswert
    - AGA, ist OCS kompatibel, aber umgekehrt kann OCS (A500) kein AGA


    Dem muss ich aber widersprechen. Die Preise für einen A1200 sind mittlerweile sehr hoch. Selbst lose ohne Zubehör bekommt man kaum einen für unter 80€. 100€ und mehr sind normal. Und dann hast du noch keine Turbokarte oder sonst was.


    Außerdem gibt es Unmengen an Spielen, die wegen AGA, 2 MB Chip-RAM und/oder Kickstart 3.1 ohne WHDLoad nicht auf dem A1200 laufen. "kompatibel" trifft also nicht wirklich zu, denn WHDLoad zählt hier nicht, das patcht die Spiele ja erst, damit sie laufen.


    Es stellt sich also zu allererst die Frage, ob WHDLoad oder Disketten-Spiele. Und bei WHDLoad kommt dann die Preisfrage. Hier wäre evtl. ein A600 insgesamt günstiger und man müsste nur auf AGA-Titel verzichten, hat's dafür dann aber noch kompakter.

  • Ein A600 kostet aber inzwischen auch 80 EUR ohne alles. Und WHDload ist ein Progrämmchen welches man für jeden Amiga braucht, wenn man nicht mit den albernen Disketten, Memoryswitch usw. rumhampeln will. Und es kostet gerade mal 20 EUR registriert, man kann es aber mit Ärgerfenster beim Start auch unregistriert nutzen. Beim A1200 gibt es ja nicht nur AGA, sondern auch mehr Speicher, welcher beim A600 auch erst teuer nachgerüstet werden muss. Zumal Yalsi ja schreibt, er hätte bereits einen A1200. Damit ist er wirklich gut bedient.

  • Quote

    Und WHDload ist ein Progrämmchen welches man für jeden Amiga braucht, wenn man nicht mit den albernen Disketten, Memoryswitch usw. rumhampeln will. Und es kostet gerade mal 20 EUR registriert, man kann es aber mit Ärgerfenster beim Start auch unregistriert nutzen.


    Das ist richtig, ich habe nicht umsonst selbst einen A1200 empfohlen, wenn nicht von Diskette gespielt werden soll. Meine Antwort war ja auch direkt auf die beiden zitierten Punkte bezogen.


    Für einen A600 muss man keine 80€ bezahlen, siehe z.B. hier:
    http://www.ebay.de/itm/Amiga-A…er-Tv-Tuner-/230987577344


    Auch Erweiterungen für den A600 sind oft günstiger zu haben.


    Der günstigste A1200 hingegen aus demselben Zeitraum:
    http://www.ebay.de/itm/Commodo…GA-Chipsatz-/261227308982


    Doppelt so teuer und auch noch ohne Zubehör. Die Nachfrage ist halt höher.


    Klar, einen A1200 hat er schon. Da ist aber dann auch die Frage, ob ein guter alter A500 nicht die bessere Wahl ist, denn das ist nochmal günstiger, als den A1200 soweit aufzurüsten, dass WHDLoad ordentlich läuft. Aber das können wir nicht für ihn entscheiden. ;)

  • Hallo
    Mein A1200 hat eine AGA 1230 mit 64MB und whdload läuft schon drauf. Anscheinend sind meine Probleme wohl eher falsche Spiele oder Benutzerblödheit... . Gebt mir doch mal ein paar Tipps. Was mit whdload bestimmt auf dem A1200 läuft, ich Brauch mal ein Erfolgserlebnis. Und ich löchere gleich mal Echo auf dem Stammtisch.
    Gruß - georg B. aus H.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Für WHD-Load gibt es eine super Anleitung, damit habe ich das am A2000 auch ohne Probleme hinbekommen...ich suche...

  • http://scacom.bplaced.net/scac…COM_Aktuell_Ausgabe_3.pdf


    Ab Seite 5 geht es los!


    Zu dem Toppic: Die Anforderung ist alte Spiele. Alte Spiele = Kick 1.2/1.3 und OCS-Chipsatz.
    Ich würde entweder einen A500/2000 mit Kick 1.2/1.3 und Disketten empfehlen, oder
    so einen Rechner mit HxC Adapter, wenn man Disketten umgehen will.


    Ich habe am A2000 Kick 3.1 und WHD-Load am Start, damit läuft einiges, aber eben NICHT
    alles. F15-II stürzt nach dem Ladescreen einfach ab. Das Batmandemo auch nach gewisser
    Zeit etc. (es sind viele Sache die nicht (richtig) gehen.


    Ich werde wohl den A2000 mit Kick 1.3 und Rekick 2.x einsetzten. Somit habe ich unter 2.05
    die WHD-Load-Spiele die funktionieren von Platte, gleichzeitig kann ich eine Disk einlegen
    und spielen.


    Doc

  • Welches Amiga Modell ist eurer Meinung nach am besten geeignet, wenn man möglichst viele alte Spiele laufen lassen möchte?


    Also zu dieser Frage würde ich antworten: Jeder auf dem Frodo oder A64 lauffähig ist. ;)

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ich bin immer auf der Suche nach Ersatzteilen und Elekronikrestposten.
    Bitte an mich denken, wenn Ihr über Angebote stolpert!

  • <rant>
    Das ist genau wie mit PCs und allem anderen:
    Der beste Amiga für alte Spiele ist ein alter Amiga.
    Der beste Amiga für nicht ganz so alte Spiele ist ein nicht ganz so alter Amiga.
    Der beste Amiga für relativ neue Spiele ist ein relativ neuer Amiga.
    Der beste Amiga für aktuelle Spiele ist ein aktueller Amiga ;)


    Es ist über alle Rechnerfamilien das selbe Problem: Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht.
    Naja, prinzipiell schon. In diesem Fall wäre der beste Amiga ein aktueller PC mit entsprechendem Emulator.
    Da hat man dann alles in einem.
    Und wer das "Feeling" von "damals" will muss halt auch mit dem "Feeling" von Disketten leben.
    Und wer anfängt Diskettenlaufwerke zu emulieren kann eigentlich auch gleich den ganzen Rechner emulieren.
    Nur meine Meinung.
    </rant>

  • Sehe ich ähnlich, wobei ich bei WHDLoad eine Ausnahme machen würde, da das eine reine Software-Lösung ist, um auch Spiele von Festplatte starten zu können, die eigentlich nur von Diskette laufen. Und nebenbei behebt es auch noch Bugs und verbessert die Kompatibilität.


    Floppy-Emulatoren und ähnlicher Firlefanz an alter Original-Hardware finde ich aber auch völlig sinnfrei. Der Charakter der Geräte geht dadurch verloren und dann kann ich auch direkt einen Emu am PC verwenden. Gibt natürlich auch hier Ausnahmen, z.B. eine IDE-Platte per Adapter durch eine CF-Karte ersetzen, wie ich es auch bei meinem A600 gemacht habe.

  • Zu den ganz alten Spielen relativ schlecht. Im Grunde genau wie der A500+, der damals genau deswegen ziemlich schlecht wegkam (Der A600 ist nur ein kleinerer A500+ mit zusätzlichem IDE- und PCMCIA-Port). Alles ab ca. 1991 läuft aber meist ohne Probleme. Baut man Kickstart 3.1 ein, läuft noch mehr. Baut man Kickstart 1.3 ein, läuft fast alles. Außer wenigen Sachen, die zwingend Slow-RAM brauchen.


    Den A600 würde ich daher genau wie einen A1200 mit Kickstart 3.1 und Festplatte ausstatten und die Spiele mit WHDLoad starten. Auch wenn der A600 durch ECS und den 68000 auch ohne WHDLoad immer noch etwas kompatibler ist als ein A1200. Maximale Kompatibilität ohne WHDLoad bekommt man aber nur mit einem A500 mit Kickstart 1.2 und je 512kb Chip- und Slow-RAM, wie oben schon geschrieben.

  • Da ich einen Amiga2000 und einen Amiga 500 habe tendiere ich zum A2000 da dieser wesentlich besser ausbaufähig ist wie ein A500, z.B. zweites Diskettenlaufwerk für das jonglieren mit den vielen Disketten die ja so bei dem ein oder anderen Spiel vorhanden waren. Wenn es dann um mehr Power geht würde ich eher einen Amiga 4000 in einem Towergehäuse nehmen, allerdings dürfte da der Preis auch eine gute Rolle spielen.
    Im Moment bekommt Petro auch wieder Amiga 1200 rein und für 150 Euro ist das auch nicht zu teuer. ;)

  • Öhm, der A500 kann, genau wie jeder andere Amiga auch, mit bis zu 4 Disketten-Laufwerken umgehen. Auch sonst ist ein A500 ziemlich gut ausbaufähig. Nur Grafikkarten kann man vergessen, aber die sind für Spiele eh nicht interessant und sauteuer.

  • Hi Timo
    Da geb ich dir Recht das man auch den A500 mit externen Disketten Laufwerken erweitern kann, diese stehen dann aber neben der Tastatur irgendwo auf dem Schreibtisch rum und das finde ich persönlich nicht ganz so elegant auch wenn man im A2000 jetzt nur ein Diskettenlaufwerk zusätzlich ins Gehäuse verbauen kann. Ich selber benutzte beide Lösungen, als ich die Rechner noch aufgebaut hatte.

  • Der diente nur als Preisbeispiel, die Auktion war ja schon beendet. ;) Aber gut zu wissen, dass der Verkäufer nicht seriös ist. Trifft leider auf sehr viele Verkäufer zu, die sich bei eBay tummeln. Kaufe daher auch selbst kaum noch was dort, aber als Preisbarometer ist es noch ganz brauchbar.

  • Trifft leider auf sehr viele Verkäufer zu, die sich bei eBay tummeln.


    OK, ist OffTopic, aber meine Erfahrungen sind anders: Ich kaufe quasi wöchentlich über eBay und habe bisher als Käufer nur einmal schlechte Erfahrungen gemacht. Als Verkäufer habe ich mehr erlebt.


    Gruss- Georg B. aus H.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Hängt wohl stark davon ab, was man kauft. Was mich besonders stört, ist, dass ca. 90% der gewerblichen Verkäufer gar keinen gewerblichen, sondern einen privaten Account haben und meinen, damit so Sachen wie Widerrufsrecht, Gewährleistung und ähnliches umgehen zu können...

  • Hallo Allerseits


    echo hatte ein paar Tipps und Quellen. Das wichtigste war: AmiTCP läuft normalerweise bei mir und das muss man stoppen, bevor man whdload benutzt, sonst gibt's Trouble mit den Interrupts und die Spiele stehen schnell wieder. Ist wahrscheinlich eine FAQ, hätte ich mal lesen sollen :rtfm:


    Gruss- Georg B. aus H.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • ...und welche Hardware/Software hast Du nun angeschafft ?


    Ich habe hier:
    - A500 (Kick 1.3) mit HDD (+2MB-Ram) und zweitem Floppy
    - A2000 (Kick 3.1) mit HDD 2088XT mit 5,25" 360KB und zwei internen Aminga-Floppys sowie Chipram-Erweiterung 2MB, 68010, Scsi-Controller mit SCSI-HDD und 6MB Ramerweiterung
    - A2000 (kick 1.3) Rekick auf 3.1 2286AT bisher ohne Floppy, zwei internen Amiga-Floppys, SCSI-Controller mit SCSI-HDD und 6MB Ramerweiterung


    Ich bin immer noch nicht sicher, welche Maschine ich dauerhaft einsetzen will...


    Eine Kickstartumschaltplatine mit 1.3/3.1 habe ich auch noch hier, ich überlege die ggf. zum Einsatz zu bringen. Also 3.1 mit WHD-Load als Standard und beim Anschalten die Maustaste drücken wäre dann 1.3 mit der Hand und der Disk auf dem Bildschirm...


    Doc

  • Hallo


    Ich bin meim A1200 mit der AGA 1230 Karte und den 64MB geblieben. Mit WHDload läuft doch sehr viel und in ordentlichem Tempo. Wichtig ist eben nur, das man parallel nicht AmiTCP und die PCMCIA Karte aktiv hat, sonst verhackstückt der Interrupt dort den WHDLoad Betrieb.


    Auf dem ACM in Flechtorf hatte jemand einen A500 mit kaputter Floppy für kleines Geld, den habe ich mittlerweile auch. Die Floppy ist durch einen Gotek USB Floppyemulator ersetzt- ganz alte Spiele mit wenig Speicherbedarf zocke ich jetzt auf dem- aber eher, weil ich ihn eben billig bekommen habe, nicht wegen der Notwendigkeit.


    Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich wohl den A500 und den ersten A2000 mit Kick 3.1 behalten, den 2. A2000 teuer bei eBay verkaufen :twisted: und für den Erlös eine neuere Turbokarte mit mehr RAM in den A2000 bauen. Dann hat man einen Klassiker (A500) zum Zocken und einen flotten A2000 für alles andere.


    Gruss- Georg B. aus H.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs