Commodore PC 10-II DIP Switch

  • Hallo!


    Hat jemand vielleicht zufällig ein Handbuch zum Commodore PC 10 - II (mit combined Board) und könnte mir die Belegung der Jumper und DIP Switches nennen?


    Vielen Dank
    Stephan

  • Also die DIP-Schalter sind meines Wissens identisch zu denen des IBM 5160:


    1 - Immer aus (Burn-In-Test)


    2 - Off = 8087 installiert, On = kein 8087 installiert.


    3 & 4: Speicherbänke
    On,On - 1 Speicherbank
    Off,On - 2 Speicherbänke
    On,Off - 3 Speicherbänke
    Off,Off - 4 Speicherbänke


    5 & 6: Grafikmodus
    Off,Off = MDA/Hercules
    Off,ON = 40 Spalten CGA
    ON,Off = 80 Spalten CGA
    ON,ON = Keine BIOS-Unterstützung (keine, EGA oder VGA)


    7 & 8: Floppylaufwerke
    On,On - 1 Laufwerk
    Off,On - 2 Laufwerke
    On,Off - 3 Laufwerke
    Off,Off - 4 Laufwerke

  • Das ist aber eine feine Interpretation von XT kompatibel - sogar die Switches zu kopieren.



    -> perfekt. das scheint zu laufen. Da gibts abernoch einen J14


    Dank Deinem Service Manual weiss ich auch das nun:



    Swicth ACIA BAse address to 2F8h : close j14 (5,6) & J14 (3,4) - Open J14 (1,2)
    Disable FDC : Open J14 (11,12) Close J14 (9,10)


    Vielen dank, alles geklärt!

  • Das ist aber eine feine Interpretation von XT kompatibel - sogar die Switches zu kopieren.


    Hat eigentlich einen ganz simplen Hintergrund... Die Switches werden an Port 0x63 eingeblendet. Dort holt sich das BIOS seine Konfiguration. Und nicht nur dieses, jedes andere Programm kann dort die Systemkonfiguration auslesen. Beispielsweise was für eine Grafikkarte verbaut ist. Um also kompatibel zu sein, muss jeder Klonkrieger die gleichen Werte liefern wie sie ein originaler Rechner liefern würde. Und da die Bits des Ports 1:1 den Bits der Switches entsprechen, ist es natürlich das einfachste, das einfach zu übernehmen. Schalter direkt am Portbaustein. Simpelste Lösung :)

  • Toshi


    Sag bloß, du hast ein Servicemanual für die Kiste?
    Ich habe auch noch einen PC20 stehen (kein III) und suche immer noch die Unterlagen.
    Wenn du sie hast, wäre es schön, sie mir zukommen zu lassen.
    Der Unterschied PC10 / PC20 war ja anscheinend nur die Festplatte?


    Gruß Jörg

  • Das ist aber eine feine Interpretation von XT kompatibel - sogar die Switches zu kopieren.
    -> perfekt. das scheint zu laufen. Da gibts abernoch einen J14
    Vielen dank, alles geklärt!


    Moin,
    versuche gerade, den PC10-II zu montieren. Allerdings suche ich den zitierten ...Da gibts abernoch einen J14...vergebens.
    Mein PC10-II hat ASSY 380 000-01 aus 1984, Model 9100-00
    Wer weis mehr, gibt es verschiedene PC10-II ?

  • Vielleicht hilft das hier:


    Moin,
    Danke fürs Zeigen, das Bild kenne ich.
    Obwohl, meine CPU sieht völlig anders aus. Mein PC10-II hat 2 Floppys 360 KB und keine HD.


    Für Vergleiche:
    Commodore 1984
    2 tlg. CPU PCB ASSY 380 000-01
    Rev D
    Model 9100-00
    Serial Nr DA 054 790


    Sobald ich ihn wieder bearbeite, mache ich ein Foto, ich habe ihn gerade weggepackt.
    Nach Aussage des Vorbesitzers hat er ihn Ende 1984 gekauft und nicht verändert,
    also immer mit 2 Floppys gearbeitet.

  • Hallo


    ich möchte aktuell meinen PC10 (nicht der PC10II und auch nicht der PC10-III)
    sondern das Motherboard was noch aus zwei Teilen besteht vom Speicher "umdaten",..


    bisher war 256kB verbaut... und 18 Steckplätze waren noch frei,..
    die habe ich mit dem richtigen Speicherchip aufgerüstet...


    Auch dieses Motherboard hat ein Mäuseklavier..


    vorher war: ON: 2,4,7,8 = 256k und eine Floppy, und 20MB Festplatten..


    ich habe was vom "nur 7+8" ON gelesen,..klappt aber auch nicht :-(


    danke FMG. Micha

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Es war doch gut,.. dass ich diesen Thread gefunden habe...


    Es steht ja wirklich schon oben:


    Bedeutet bei meinem PC10


    3 & 4: Speicherbänke
    On,On - 1 Speicherbank 128K
    Off,On - 2 Speicherbänke 256K
    On,Off - 3 Speicherbänke 512K
    Off,Off - 4 Speicherbänke 640K


    anscheinend hatte zuerst ein IC schlechten Kontakt gehabt...


    Nun klappt auch der Speichertest,... jeepie...

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Das hatte ich auch erst gedacht ?!


    vielleicht ist dieser "PAL" (welches IC ist das überhaupt)bei meinem Board schon der "größere",..
    und mein Board war vorher nur durch die Jumper auf kleinerem Speicher eingestellt ?!


    Ich habe auf jedenfall den PC10 (erste Generation, mit geteiltem Board,..) und nun läuft er auf 640kB :roll2:

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Das hatte ich auch erst gedacht ?!


    vielleicht ist dieser "PAL" (welches IC ist das überhaupt)bei meinem Board schon der "größere",..
    und mein Board war vorher nur durch die Jumper auf kleinerem Speicher eingestellt ?!


    Ich habe auf jedenfall den PC10 (erste Generation, mit geteiltem Board,..) und nun läuft er auf 640kB :roll2:


    Moin,
    hast Du inzwischen den PAL-IC auf dem Board gesichtet?
    Mein Board zeigt mir nach weiterer Bestückung mit 9x DRAMS 41256 keine RAM Veränderung auf 640.
    Die Jumper 7/8 sind jetzt beide auf off.
    Deshalb vermute ich, dass da noch der PAL IC gewechselt werden muss, weis auch nicht, wo er sitzt.

  • Das ist U43 auf dem CPU-Board (U38 auf dem Combined Board), ein 82S153


    So, den Pal gefunden, Danke für den Hinweis mit U43.
    Über den IC war ein Blankoaufkleber, deshalb konnte ich ihn nicht finden.
    Allerdings hat mein PAL eine andere Bezeichnung.
    Es kann natürlich sein, dass die IC 41256 defekt sind, habe neue bestellt.
    Wenn sie hier sind geht es weiter mit Fragerei. :D


    Mein PC10-II hat 2 Floppys 360 KB und keine HD.
    Commodore 1984
    2 tlg. CPU PCB ASSY 380 000-01
    Rev D
    Model 9100-00
    Serial Nr DA 054 790
    Nach Aussage des Zahnarztes (Vorbesitzer) wurde der PC10-II so im Geschäft 1985 gekauft und war nie zur Reparatur.
    Schom merkwürdig, dass im PC10-II ein geteiltesBoard sitzt, das normal nur im PC10 ist. Sollte Commodore tatsächlich
    Rest-Boards so verbaut haben? :tüdeldü:

  • Hast mal versucht, diesen Port 0x63 einzulesen, was dort bzgl. Speicherconfig steht? Also wohl Bit 2 und 3 ? (Dip Switch 3 und 4). Dieses PAL wird wohl auch nur diese Bits zur Verfügung stellen. Wenn da halt 256kb drin steht, werden Deine zusätzlichen Rams halt ignoriert, auch wenn sie gehen.


    Was man probieren könnte, wäre mal so ein kleines Speichertest-Programm, was diesen Port ignoriert und immer versucht, bis 640kb zu testen. Dann wüsste man, ob die Rams gehen.


    Evtl. könnte man auch mit bisserl tüfteln die Ein- und Ausgänge des PALs zuordnen. Dann könnte es möglich sein, ein verändertes PAL (eigentlich wohl gleich ein GAL) zu erstellen, welches halt bei Bit 2 und 3 andere Werte liefert, damit die 640 kb offiziell vom Bios erkannt werden.


    Andere Option könnte auch noch ein gepatchtes Bios sein, welches sich seine Werte nicht von Port 63 holt, sondern halt immer von 640 kb ausgeht.


    Die hatten wohl ein ähnliches Problem:


    https://www.mikrocontroller.net/topic/236683

  • Dieses PAL wird wohl auch nur diese Bits zur Verfügung stellen. Wenn da halt 256kb drin steht, werden Deine zusätzlichen Rams halt ignoriert, auch wenn sie gehen.


    Im Gegentum!
    Mit den DIP-Schaltern hat der PAL gar nichts zu tun. Das Mäuseklavier hängt, wie beim IBM XT, direkt über nen Puffer (74LS257, U52) am Bus.
    Der PAL dient dazu, die RAS/CAS-Signale für die einzelnen Speicher-Bänke zu generieren.

  • Es kann natürlich sein, dass die IC 41256 defekt sind, habe neue bestellt.


    Lt. Deinem anderen Thread läuft Dein PC mit 512kB und, wenn ich es richtig gesehen hab', ist eine RAM-Bank schon gesockelt - steck' doch einfach die neuen RAMs in diese RAM-Bank - wenn Dein PC dann nach wie vor 512kB anzeigt, sollten die neuen RAMs ok sein (würde mich schon ein wenig wundern, wenn da jemad einen größeren Posten defekter RAMs verkaufen würde!).

  • Der Rechner Commodore PC20-II mit geteilten Motherboard ist nun mit den gelieferten 9 Stück RAM 256k fertig auf 640k aufgerüstet.


    Der PAl-IC hat nach Umstellung Schalter 3 + 4 mit OFF/OFF (4 Speicherbänke) die neuen RAMs erkannt und musste nicht gewechselt werden, es ist mit Hilfe des Forums hier nun vollbracht . Jedenfall habe ich den PC20-II wieder ein Stück besser kennengelernt, Danke an alle Beteiligten.


    Noch zu klären wäre evtl., wieso das geteilte Board (was ich bis dato nur im ersten PC10 gesehen habe), hier im PC10-II montiert ist.
    Wie schon gesagt, der Vorbesitzer hat mir versichert, dass er 1985 ihn so gekauft und nie repariert hätte.

  • Schön das er nun wieder rennt :P


    Also war nur Jumper 3+4 "schuld",.. Ich finde auch, die DOS´s hat was,..


    PS Palky: sehr schöne Keramik-RAM-ICs :)


    happy new year

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Schön das er nun wieder rennt :P
    Also war nur Jumper 3+4 "schuld",.. Ich finde auch, die DOS´s hat was,..
    PS Palky: sehr schöne Keramik-RAM-ICs :)
    happy new year

    Na ja, nicht nur die Jumper hatten "schuld", meine Unkenntnis hat dazu beigetragen.
    Nun kenne ich auch den PAL Chip, hatte vorher nichts davon gehört. Dank der Hilfen hier im Forum sehe ich
    meine PC jetzt "im anderen Licht". Der nächste PC10-III ist schon zerlegt, mal sehen, wie es weiter geht.
    Frage: was ist an den "Keramik-RAM-ICs" schön? :D

  • ich habe aber selbst immer noch nicht verstanden, ob es nun doch vom PAL-IC abhängt oder nicht ??
    (vom IC Type,... oder halt , wenn es eine Art GAL ist, was halt drinnen steckt).
    ich habe hier ein Austauschboard,.. und das wollte zum verrecken einfach nicht mehr Speicher zeigen...


    ist fast der gleiche Chip wie bei dir:

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • PALs sind die Vorläufer der GALs
    Hauptunterschied ist, daß GALs mehrmals programmierbar sind, PALs nur einmal.
    Entscheidend ist also die Programmierung des PALs.